aRTikel

In der Zeitung erschienen

aRTikel

Tischdecken werden zu Masken

Dienstag, den 31. März 2020
Tags:

Dagmar Martin, Rotraud Braesicke und weitere Frauen aus Bärenklau sind fleißig am Nähen – Die Spendeneinnahmen gehen an den Germendorfer Tierpark

MAZ Oberhavel, 31.3.2020

Bärenklau.
Sie werden jetzt überall dringend gebraucht: Schutzmasken für den Mund. In Bärenklau haben sich jetzt mehrere Frauen zusammengetan, um solche Masken herzustellen.

Sie machen das, „weil man weiß, dass man etwas Nützliches macht“, sagt die Bärenklauerin Dagmar Martin am Montag. „Ich bereite mich sonst auf unsere Tanzgruppe vor oder auf den Chor, und das geht ja jetzt gerade alles nicht. Und da man immer wieder hört, dass Masken gebraucht werden, dachten wir uns, dass wir uns da einbringen können.“ Gesagt, getan – schon in der vergangenen Woche entstanden auf diese Weise 166 Masken.
„Ich habe mich vorher beraten lassen“, sagt Dagmar Martin – nämlich von Rotraud Braesicke. „Ich bin Schneiderin“, erzählt sie im MAZ-Gespräch am Telefon. „Ich habe eine elektrische Maschine.“ Insgesamt sind sieben bis acht Frauen aus Bärenklau an der Aktion beteiligt. „Das macht jede für sich zu Hause“, so Rotraud Braesicke. „Ich habe eine Art Prototypen hergestellt, den hat Dagmar Martin dann verteilt.“ Und dann konnte die Arbeit auch schon losgehen.
„Wir nähen die Masken aus Stoff“, so die Bärenklauerin weiter. Es fing an mit Tischdecken. Sie stammen aus dem Dorfkrug in Bärenklau, noch aus der Zeit vor den heutigen Besitzern. „Die haben wir damals bekommen, vom damaligen Wirt der Gaststätte. Aber die passen auf keinen Tisch drauf, sind zu breit und zu kurz, haben seltsame Maße. Da haben wir dann gedacht: Die können wir doch dafür nehmen. Und die sind sehr schön, und man bekommt auch gut Luft dahinter, man kriegt keine Atemnot.“ Die Tischdecken seien aus 100-prozentiger Baumwolle. Sie werden zurecht geschnitten und mit Bändchen versehen.

Die Masken gehen einerseits an das Caritas-Seniorenzentrum St. Elisabeth in Velten. Andererseits aber auch an die Einwohner von Bärenklau. „Wir haben das in Bärenklau ein bisschen bekannt gemacht“, erzählt Dagmar Martin. „Wir habe schon einige abgegeben.“ Gegen eine Spende in Höhe von fünf Euro seien sie zu haben. „Der Erlös geht dann an den Tierpark in Germendorf. Die freuen sich da vielleicht.“ Dagmar Martin findet, dass der Park unbedingt weiter bestehen müsse. „Da gehen die Leute doch so gern hin.“ Die Leute im Seniorenzentrum brauchen für die Masken allerdings nichts zu spenden, ergänzt die Bärenklauerin. Zu St. Elisabeth seien schon 36 der Masken gegangen.

Dagmar Martin hat auch eine Meinung über die Diskussion, bald die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Corona-Virus zu lockern: „Ich bin nicht dafür, wir sollten das jetzt einmal richtig durchziehen. Die Diskussion, das jetzt zu lockern, ist Quatsch.“

Hits: 118

aRTikel

Verunsicherung nach positivem Corona-Test

Samstag, den 28. März 2020
Tags: ,

Familie Welke aus Bärenklau hätte sich schneller konkrete Informationen vom Gesundheitsamt gewünscht

MAZ Oberhavel, 28.3.2020

Bärenklau.
Der Corona-Test war positiv. Und für Angelika Welke (62) aus Bärenklau begann eine Zeit der Unsicherheiten. Ebenso für ihren Mann Hagen (63), der die Lungenkrankheit COPD hat.
Sie arbeitet in einem Berliner Warenhaus. „Da hatte sie mit jemandem Kontakt, der Corona-positiv getestet wurde“, erzählt Hagen Welke in einem Gespräch mit der MAZ. Der Kontakt geschah am 10. März. Am 13. März ist sie von ihrem Arbeitgeber informiert worden. „Wir sollten uns dann beim Gesundheitsamt melden“, so der Bärenklauer weiter. Aber am Freitagnachmittag sei niemand erreichbar gewesen, auch am Wochenende hatten sie niemanden erreicht – erst am Montag, 16. März. Am Tag danach sollte Angelika Welke zum Test. „Soll ich auch mit?“, fragte ihr Mann, immerhin gehört er mit seiner Krankheit zur Hochrisikogruppe. „Die Antwort war: Nein, brauche ich nicht. Ich war ja nicht in Kontakt“, so erzählt er.

Am 18. März stand dann fest, dass seine Frau infiziert ist. Damit verbunden war nun, dass sie angeben musste, mit wem sie seit dem 12. oder 13. März Kontakt gehabt hatte. „Aber das war fast nur die Familie“, so Hagen Welke. „Ich wollte dann natürlich wissen: Und was ist mit mir?“ Er konnte am 19.  März ebenfalls einen Test machen. Das Ergebnis ließ jedoch auf sich warten. „Am Montagnachmittag wollte ich wissen, was aus meinem Test geworden war. Die Antwort am Telefon lautete: Ich weiß nichts davon.“ So was trage nicht gerade zur Beruhigung bei, sagte der Bärenklauer. Das alles sorgte bei den Hagens für Verunsicherung. Natürlich waren sie nun in häuslicher Quarantäne. Aber wie lange? War die Zeit der Quarantäne für beide gleich? Und was bedeutet das für das Zusammenleben, wenn sie positiv ist und er negativ?

Die Welkes kritisierten noch Mitte dieser Woche, dass die Informationen nur spärlich gewesen seien. Etwas Schriftliches hatten sie zu dem Zeitpunkt immer noch nicht. Zwar habe es jeden Tag Anrufe durch das Gesundheitsamt gegeben, aber solche konkreten Fragen habe man dort nicht beantwortet bekommen.
Deshalb hatte sich die MAZ am Mittwoch an die Kreisverwaltung in Oranienburg gewandt. „Personen, bei denen ein positiver SARS-CoV-2 Befund gemeldet wird, werden durch Mitarbeitende des Gesundheitsamtes in einem Erstgespräch darüber telefonisch in Kenntnis gesetzt“, teilte Kreis-Pressesprecherin Ivonne Pelz mit. Es erfolge eine mündliche Belehrung darüber, dass enge Haushaltsmitglieder zu den Kontaktpersonen der Kategorie 1 gehören und somit eine häusliche Absonderung für 14 Tage erforderlich sei. „Dabei wird auch erfragt, ob sich besonders schutzbedürftige Personen oder Personen einer Risikogruppe im Haushalt befinden, die dann bei Möglichkeit gesondert einen Aufenthalt wählen müssen.“ Den Welkes aber scheint das nicht so ganz gesagt worden zu sein. Allerdings bekamen sie noch am Mittwoch einen Anruf, und inzwischen ist auch der Brief mit dem schriftlichen Bescheid da – auch mit den Hinweisen zum Zusammenleben.

So langsam kehrt Ruhe bei den Welkes ein. Der Krankheitsverlauf bei Angelika Welke ist milde verlaufen. Husten und dazu Kopfschmerz – allerdings: kein Fieber. „Sie hatte in dieser Zeit oft nicht mal 36 Grad“, sagte ihr Mann. Die Quarantäne der beiden endet in der kommenden Woche.

Hits: 137

aRTikel

Alles verändert sich jeden Tag

Donnerstag, den 26. März 2020
Tags: ,

Bäckermeister Karl-Dietmar Plentz aus Schwante will sich auch in der Corona-Krise seinen Optimismus bewahren – Zusammenarbeit mit anderen Kollegen

MAZ Oberhavel, 26.3.2020

Schwante.
Der Optimismus von Bäckermeister Karl-Dietmar Plentz aus Schwante ist in der Regel unerschütterlich. Aber am Montag war seine Stimmung deutlich angeschlagen: 50 Prozent Einbruch bei den Umsätzen in den Filialen. Am Telefon klang er an diesem Tag leiser als sonst. „Aber das hat sich nun stabilisiert“, sagte er bei einem weiteren Gespräch am Mittwoch. Inzwischen liege die Quote der Rückgänge bei „nur“ etwa 20 Prozent. „Die Backware geht noch, aber die Nachfrage nach den Frühstückssnacks ist weggebrochen.“

Auch an der Bäckerei Plentz mit den sieben Läden in Oranienburg, Germendorf, Velten, Kremmen und Schwante geht die Corona-Krise nicht spurlos vorbei. „Im Grunde verändert sich alles jeden Tag“, sagt der Schwantener. „Wir müssen immer Stück für Stück entscheiden, wie es weitergeht.“ Für ihn gehe es darum, die Mitarbeiter zu schützen und Hygienemaßnahmen umzusetzen. „Das zieht eine Flut von Maßnahmen nach sich.“ Er nennt ein Beispiel: So könne zwar Kaffee to go angeboten werden, aber kein Zucker mehr aus dem Streuer. Momentan gibt es Zucker nur abgepackt.
„Auch für uns gibt es die Möglichkeit, Kurzarbeit anzumelden“, sagt Karl-Dietmar Plentz. Momentan sei das aber nicht nötig, ergänzt er. „Bei allem ist es jetzt aber auch für mich wichtig, so gut wie es geht Ruhe zu bewahren.“ Er wolle seinem Team Sicherheit geben. In der Backstube gelten auch zu normalen Zeiten sehr hohe Hygienestandards. „Dort sind wir bemüht, ein B-Team aufzubauen.“ Heißt: Fällt ein Team wegen einer möglichen Corona-Erkrankung aus, dann könne ein anderes Team einspringen und die Arbeit fortsetzen.

Schon vor zwei Wochen habe es Telefonate mit verschiedenen Bäckern aus der Region gegeben. Es sei darum gegangen, sich gegenseitig zu helfen, für den Fall der Fälle. Falls es zu Engpässen komme, könne das Sortiment untereinander ausgetauscht werden. Dafür seien entsprechende Konditionen festgelegt worden. „Die Initiative ging von Bäcker Tobias Exner aus“, so Karl-Dietmar Plentz.

Nach jetzigem Stand bleiben alle Filialen geöffnet. Falls wegen Personalnot dennoch Engpässe entstehen, könnte es einen der Oranienburger Läden treffen. „Da haben wir ja drei Standorte. Aber das ist wirklich nur ein Notfallplan“, stellt Karl-Dietmar Plentz klar.
Auch in seinem Team seien manche zuversichtlicher, andere ängstlicher. „Für mich ist es wichtig, da irgendwie Ruhe zu bewahren und Sicherheit zu geben.“ Sein Gott-Vertrauen spiele in diesen Tagen eine große Rolle, sagt er.
160 Leute beschäftigt das Schwantener Bäckerunternehmen. In den Läden haben seine Mitarbeiterinnen Bilder gemacht. Auf Schildern ist zu lesen: „Bleiben Sie uns trotzdem weiter treu!“ Plentz dazu: „Das haben sie in den sozialen Netzwerken gepostet. Das hat mich sehr berührt.“

Hits: 126

aRTikel

Von wegen Ferien!

Samstag, den 21. März 2020
Tags: , , ,

Der Unterricht am Hohen Neuendorfer Marie-Curie-Gymnasium geht auch während der Corona-Krise weiter – Unterricht über das Internet

MAZ Oranienburg, 21.3.2020

Hohen Neuendorf.
Nach und nach geht Lehrer Paul Aurin die Liste durch und ruft jeden Namen auf. Anwesenheitskontrolle. Allerdings hebt vor ihm im Klassenraum niemand die Hand. Bis auf den MAZ-Reporter ist nämlich keiner da. Stattdessen sammelt sich seine 11. Klasse in einem Chat im Internet. 20 Schülerinnen und Schüler sind dabei. Weil nicht alle ein Mikrofon haben, wird immer jemand bestimmt, der deren Statusmeldungen vorliest. An diesem Vormittag unterrichtet Paul Aurin Mathematik. Die Jugendlichen können ihren 30-jährigen Lehrer sogar sehen – denn im Videochat kann er alles übertragen, auch, seine Tafelbilder, die er live auf dem Tablet anfertigt.

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Auch wenn das Hohen Neuendorfer Marie-Curie-Gymnasium an diesem Vormittag leer ist, auch wenn eine fast gespenstische Stille herrscht – es sind keine Ferien. Wegen der Sicherheitsmaßnahmen rund um das Corona-Virus ist der Unterricht an den Schulen ausgesetzt. Das heißt aber nicht, dass kein Unterricht stattfindet. Die Lernenden des Marie-Curie-Gymnasiums haben sogar das volle Programm.
„Es läuft erstaunlich gut“, sagt Schulleiter Thomas Meinecke. Spätestens als Anfang März in anderen Ländern Schulen geschlossen worden sind, wurden auch in Hohen Neuendorf die Pläne für das digitale Lernen zu Hause konkreter. Und die Jugendlichen machen mit – offenbar sogar mit Spaß. Von den 753 Lernenden sind 91,4 Prozent dabei. „Das ist eine gute Quote“, so Thomas Meinecke. Das sei in Grippezeiten ähnlich. Und es werden mehr, denn am Montag beginnt die Digi-Challenge. Die Klasse mit der höchsten Anwesenheitsquote bis zu den Osterferien bekommt 500 Euro für einen Klassenausflug gesponsert. Von den 68 Lehrkräften sind – bis auf zwei Erkrankte – ebenfalls alle dabei.

Der Unterricht funktioniert auf verschiedene Weisen. In einem anderen Raum sitzen Referendar Nils Habedank und Deutschlehrer Attila Wienstrath. Sie verteilen ihre Aufgaben auch über das Internet, wenn auch ohne Videostream. „Zur Not erreichen wir sie auch über den Chat“, so Nils Habedank. „Alle sind sehr aufgeregt.“ Es sei ein anderes Lernen, aber die Lehrer seien baff, wie gut alle mitmachen. Attila Wienstrath war nie ein Verfechter des Unterrichts aus der Ferne. „Aber jetzt hier ist es ein großes Plus.“ Er gibt aber auch zu, dass es ihm nicht übermäßig viel Freude mache. „Weil ich Lehrer bin, um mit den Schülern zusammen zu sein.“

Das Corona-Virus werde vor allem am Anfang der Stunden thematisiert, erklärt Paul Aurin. Kurz geht’s um die Ansprache von Kanzlerin Merkel. Aurin erinnert daran, dass Partys und Treffpunkte draußen zu unterlassen seien – um dann zur Kurvendiskussion zu kommen. Für Paul Aurin ist das eine Zeit der Emotionen. „Es ist eine extrem beunruhigende Zeit und eine extrem spannende Zeit.“ Während draußen viele negative Dinge passieren würden, sehe er die jetzt laufende Phase in der Schule positiv.

Dass es schwierig sei, dass das ganze Unterrichtssystem „My Curie“ über Google laufe, ist Schulleiter Thomas Meinecke bewusst. Man habe lange nachgedacht und probiert, auch ein Rechtsgutachten sei eingeholt worden. Aber es sei kosten-, werbe- und trackingfrei. Die Eltern haben Einverständniserklärungen unterschrieben. Die zwei, die nicht mitmachen, bekommen alles auf Papier.
Seit zwei Jahren ist Thomas Meinecke Schulleiter am Marie-Curie-Gymnasium. „Die Schule sollte digitaler werden“, sagt er. Das sei sein Ziel zu Beginn gewesen. Damals sei darüber geschmunzelt worden. Jetzt müssen es alle durchziehen – und es läuft gut.

Hits: 129

aRTikel

Wie im Museum

Freitag, den 20. März 2020
Tags: ,

Alte Möbel, Fußböden und mehr – die „Historischen Bauelemente“ in Marwitz gibt es fast 30 Jahre

MAZ Oberhavel, 20.3.2020

Marwitz.
Wer über das Gelände der „Historischen Bauelemente“ läuft, bekommt viel zu sehen. Alte Türen und Tore aus verschiedenen Epochen, Bahnhofsschilder, Straßenlaternen, Regale, Schränke und vieles mehr. In einer Ecke gibt es sogar ein Stück Berliner Mauer zu sehen – jemand hat das Sandmännchen drauf gesprüht. Das Mauerteil gehörte zur Hinterlandmauer im Bereich Humboldthain. Beeindruckend ist auch der Besuch des Hauptgebäudes, denn in jeder Ecke sieht es völlig anders aus. Rechts befindet sich ein Kamin mit einer Sitzgruppe davor, daneben eine Bar. In der Mitte ist eine Empore aufgebaut, wie in einer Kirche. Hier und da stehen Palmen. Auf der linken Seite gibt es eine Art Ausstellungsraum mit Deko und Bildern. In unserer derzeit aufgeregten Zeit ein Ort der Stille voller interessanter Ansichten.

Eigentlich sollte es ein besonders schönes Jahr werden für Olaf Elias und seine Mitarbeiter. Denn die Firma „Historische Bauelemente“ im Bärenklauer Weg in Marwitz feiert 2020 ihr 30. Jubiläum. Am 4. Oktober 1990, genau einen Tag nach der Wiedervereinigung, ging das Unternehmen an den Start, damals noch in Eichstädt. „Wir hatten sogar noch einen DDR-Stempel auf der Gewerbeanmeldung“, erinnert sich der 52-jährige Firmenchef und lächelt. 1997 zog die Firma schließlich auf das Gelände des ehemaligen Schweinekombinats. Eigentlich sollte am 6. Juni gefeiert werden. Ein Festkomitee plante bereits alles. „Wir haben aber alles auf Stand-by gesetzt“, sagt Olaf Elias . Falls sich die aktuelle Corona-Lage bis dahin nicht beruhige, sei auch eine Feier im Oktober denkbar.

Auch in der Krise geht es in Marwitz weiter, online gibt es den 24-Stunden-Versandhandel. „Der Onlinehandel macht bereits 50 Prozent unseres Geschäfts aus“, sagt Olaf Elias. „Wir hoffen, dass wir auch die Lieferketten halten können. Wir haben zum Beispiel auch Kunden in Dänemark.“ Hauptschwerpunkt des Geschäfts ist der Handel mit historischen Türen und Fenstern – gut 3000 verschiedene Teile sind in Marwitz zu finden. „Es sind Originalbauteile, keine Nachbauten.“ Vom Barock über Bauhaus und DDR-Stücke sei alles dabei, was in den vergangenen 300 Jahren gefertigt worden sei. Die Teile stammen von Entkernungen, Abrissen oder aus Sammlungsauflösungen. Auch Backsteine, Zäune, Säulen, Fußböden, Dielen und Fliesenböden sind darunter.

„Vorrangig melden sich bei uns Bauherren und Architekten, aber auch Denkmalpfleger“, sagt Olaf Elias. „Und der Häuslebauer, von der Datsche bis zum Schloss.“ Auch Hotelbetreiber und Gastronomen erkundigen sich. „Die Grundidee damals war, dass man nun im Zuge der Modernisierung Ostdeutschlands eine Lanze für das Original bricht.“ Damals seien reihenweise alte Baustoffe entsorgt worden. Vor allem mit Material aus den 1920er- und 30er-Jahren sei die DDR voll gewesen. Olaf Elias hatte unterdessen schon in Frankreich und England Geschäfte besichtigt, wo solche historischen Bauelemente verkauft wurden. „In jedem dritten Dorf gibt es dort so einen Laden.“ Er selbst hatte Geschichte und Philosophie studiert und sei in einer Findungsphase gewesen. „So wurde ich dann zum Kaufmann.“
Die spannendsten Stücke in 30 Jahren? „Wir hatten vieles vom Umbau des Reichstags hier, auch aus der Staatsbibliothek Unter den Linden. Säulen, Figurenfragmente von Stadtschlössern in Berlin und Potsdam, aus der Garnisonkirche.“ Kein Wunder, dass sich auch Film- und Fernsehproduktionen an die Marwitzer wenden. Für viele Babelsberger Produktionen konnte zugeliefert werden.

An sich – sieht man von der aktuellen Lage ab – gehe es dem Unternehmen gut. „Wir haben eine kleine Marktnische besetzt“, sagt Olaf Elias. In dieser seien die „Historischen Elemente“ in Marwitz eine der größten Firmen in Deutschland. „Da unsere Kunden langfristig planen, wird uns die Krise nicht so hart treffen. Aber die schlechte Stimmung könnte uns auch mit ergreifen. Deswegen muntere ich meine Mitarbeiter morgens immer auf.“
Acht Angestellte arbeiten in Marwitz, hinzu kommen externe Handwerksfirmen, und auch um eine Nachfolge muss sich Olaf Elias wohl keine Sorge machen. Es könnte gut sein, dass seine Tochter in zehn Jahren übernimmt.

Im Internet: www.historische-bauelemente.com

Hits: 105

aRTikel

Seit 60 Jahren für Senioren im Dienst

Dienstag, den 17. März 2020
Tags:

1960 übernahm Inge Meier in Eichstädt ein Ehrenamt, das sie bis heute nicht loslässt – sie leitet den Club der älteren Mitbürger – das Jubiläum ist den meisten im Dorf gar nicht bekannt

MAZ Oranienburg, 17.3.2020

Eichstädt.
Es ist ein Jubiläum, das es vermutlich nicht so oft gibt. Seit 60 Jahren kümmert sich Inge Meier um die Seniorenarbeit in Eichstädt. Die heute 82-Jährige ist die Vorsitzende des Seniorenclubs im Dorf. Schon seit 1960 ist es ihre ehrenamtliche Aufgabe, sich um die älteren Mitbürger – zu denen sie ja inzwischen selbst gehört – zu kümmern.

Und das kam so: Seit 1958 lebt Inge Meier in Eichstädt. Sie stammt aus dem Norden, geboren bei Anklam. Später lebte sie in Stralsund. Inge Meier lernte den Beruf der Erzieherin. Als es darum ging, sich zu bewerben, tat sie das im damaligen Kreis Oranienburg. „Mein Vater war zuvor nach Zühlsdorf gezogen“, erzählt sie. In Eichstädt war damals eine Stelle als Kitaleiterin frei. Das war ihr Start im Dorf. Gleich zu Beginn mit gerade einmal 20 Jahren eine hohe Verantwortung. „Das ist nicht zu empfehlen“, sagt sie schmunzelnd. „Was ich gelernt habe, konnte ich nicht umsetzen. Die Bedingungen waren ganz anders.“ Der Gegenwind durch die Eltern war groß. „Das ging ein paar Jahre so.“ Dann jedoch war sie etabliert, die Arbeit mit den Kindern habe immer großen Spaß gemacht. 40 Jahre blieb sie in der Kita, davon 37 als Leiterin.
Mit den Kitakindern sei sie oft bei den Senioren zu Gast gewesen, um zum Geburtstag zu gratulieren oder zu singen. „Da wurde ich dann angesprochen: Können wir uns nicht mal irgendwann treffen? Das haben wir dann auch gemacht.“ Das war 1960. Damals begann ihre Arbeit mit den Senioren, damals noch über die Volkssolidarität. „Das hat sich alles so ergeben, wir haben uns zusammen etwas aufgebaut.“ Auch wenn sie den Vorsitz hat – alleine war sie in diesem Ehrenamt nie. Heute gibt es im Vorstand des Seniorenclubs fünf Mitglieder. Auch Christa Fritsch ist, wie Inge Meier weiß, schon seit 60 Jahren dabei.

In sechs Jahrzehnten seien viele gekommen und gegangen. „Aber ich habe jetzt die erste in der Gruppe, die ich auch im Kindergarten hatte“, erzählt sie. „Anfangs waren wir so um die 15 Leute, das hat sich später gesteigert.“ In den 90ern war die Aktivität im Seniorenclub zwischenzeitlich nicht ganz so groß, die Kaffeenachmittage habe es aber immer gegeben. „Als ich 1998 aufgehört habe zu arbeiten, da konnte ich dann auch neue Kraft reinstecken.“ Inzwischen ist die Gruppe um die 25 bis 30 Leute stark.
Die Kaffeenachmittage im Saal des Gemeindehauses in Eichstädt sind immer sehr gut besucht. Nur die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger, der die Leitung des Clubs übernehmen könnte, ist offen. Mit ihren 82 Jahren denkt Inge Meier verstärkt darüber nach.

Durch die Corona-Krise sind nun auch die Veranstaltungen der Senioren in Eichstädt ausgesetzt. „Aber es gibt ja das Telefon“, sagt Inge Meier. So könne zu den anderen ebenfalls Kontakt gehalten werden. Sie selbst strickt außerdem sehr gern, und auf ihrem Tisch liegt immer ein Tablet. Auf dem handlichen Computer löst sie Rätsel, sucht über Google aber auch schon mal nach Dingen, die sie interessieren. „Das ist schon eine tolle Erfindung“, findet sie.

Hits: 116

aRTikel

Trauer um Ulf Gruber

Freitag, den 13. März 2020
Tags: , ,

Der Beetzer stirbt mit nur 54 Jahren – ein engagierter Feuerwehrmann, Musiker und Lehrer der Goethe-Oberschule in Kremmen

MAZ Oberhavel, 13.3.2020

Beetz.
Man sagt ja oft, jemand werde mitten aus dem Leben gerissen. Im Fall von Ulf Gruber lässt sich überspitzt sagen: Er hatte noch lange nicht vor, zu gehen. Aber es kam anders. Der 54-jährige Beetzer ist in der Nacht zu Donnerstag nach längerer Krankheit verstorben.

„Wir verlieren einen engagierten Bürger“, sagte Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse am Donnerstag. Ihn hat die Nachricht vom Tod Ulf Grubers sehr bestürzt. „Ein sympathischer Mensch, der Beetzer Dorfgeschichte mitgelebt hat.“

Ulf Gruber war Musiker, durch und durch. Erst vor drei Jahren eröffnete er mit einem Partner eine Gitarrenwerkstatt in der Altstadt in Kremmen. Dort wollte er auch Kurse anbieten. An der Kremmener Goethe-Oberschule arbeitete er als Musiklehrer. Er gestaltete gemeinsam mit seinen Schülern den Musikraum der Schule – erst vor acht Wochen zeigte er ihn stolz den Besuchern des „Tages der offenen Tür“. Dem MAZ-Reporter sagte er, er sei sich sehr sicher, dass er seine gesundheitliche Krise schaffen würde – und genau diesen Eindruck machte er auch. Ulf Gruber blieb immer ein Optimist, ging gleichzeitig aber immer offensiv mit dem Stand seiner Krankheit um – eben weil er so überzeugt davon war, dass alles gut gehe.
Auch trat er selbst als Musiker auf. Sei es bei Open Stages in der „Kombüse 11“ in Kremmen, beim Bandwettbewerb in der Stadtparkhalle oder bei „Feuer und Flamme für Kremmen“.

„Das tut mir sehr, sehr leid, das ist wirklich ein Hammer“, sagte am Donnerstag ein sehr betrübter Andreas Dalibor. „Er war ja zwischenzeitlich auch ein Mitmusiker von uns“, erzählte er. Auch hat Ulf Gruber eine Zeit lang das Theaterbistro im Scheunenviertel betrieben. „Ich bin sehr bestürzt, wie schnell das jetzt gegangen ist.“

Beatrix Scheeren, die Leiterin der Goethe-Oberschule, in der er arbeitete, kündigte an, sich später noch an die Presse zu wenden.

Trauer herrscht auch bei der Kremmener Feuerwehr. Ulf Gruber war Mitglied der Feuerwehr in Beetz-Sommerfeld. Auf der Facebookseite der Wehr Staffelde/Groß-Ziethen erschien am Donnerstag eine Kerze als Zeichen der Trauer. „Er war ein wichtiger Bestandteil von uns“, sagte Sommerfelds Wehrführer Holger Henschel. „Er hat damals auch angefangen, das Kinderfest in Beetz für uns zu organisieren. Er war immer, gerade was Veranstaltungen angeht, für uns da.“ Auch am Einsatz- und Ausbildungsdienst habe er immer teilgenommen – bis zum Schluss. „Vor zwei Wochen haben wir uns noch unterhalten, dass er bald wieder durchstarten kann.“ Ähnlich erinnert sich Bürgermeister Busse. Die Zuversicht habe ihn nie verlassen. Und doch kam es dann anders. Beetz und Kremmen verlieren einen fröhlichen Menschen voller Tatendrang.

Hits: 89