RT liest

Bücher, Bücher, Bücher

RT liest

Marc-Uwe Kling: Das NEINhorn und die SchLANGEWEILE

Sonntag, den 23. Januar 2022

Und wieder gibt es Zoff zwischen dem NEINhorn und der KönigsDOCHter. Der NAhUND hat beiden nämlich einen Lutscher mitgebracht, aber kann es sein, dass der eine Lutscher größer ist als der andere?
Das Problem löst sich auf überraschende Weise, aber das NEINhorn hat einfach keinen Bock mehr. Es macht sich aus dem Staub, ab in den Dschungel. Dort hat es aber die fiese SchLANGEWEILE auf ihn abgesssssehen, die ssssich von einem Asssssst runtersssssschlägelt und ihn umgarnt. Blöd, nur dasssss die SchLANGEWEILE allesssss schlangweilig findet, wassss dasssss NEINhorn vorssssschlägt.

Nach dem Kinderbuch-Kracher über das NEINhorn, das ständig zu allem nur “Nein!” sagt, und seine Freunde legt Marc-Uwe Kling nun nach. “Das NEINhorn und die SchLANGEWEILE” heißt der zweite Teil seiner wahnsinnig lustigen Geschichte, die man sich auf jeden Fall vorlesen lassen sollte. Denn dann wird der große Wortwitz erst mal hörbar. Zudem hat Kling auch für die erwachsenen Leser und Zuhörer ein paar Gags eingebaut, die vermutlich die Kinder noch gar nicht so verstehen.
Natürlich erreicht Band 2 nicht mehr die Originalität des ersten Bandes, aber es ist immer noch ein echtes Highlight.

Marc-Uwe Kling: Das NEINhorn und die SchLANGEWEILE
Carlsen, 54 Sssssseiten
9/10

Hits: 72

RT liest

Casey McQuiston: Royal Blue

Freitag, den 21. Januar 2022

Er ist ein Liebling der Nation: Alex Claremont-Diaz ist der Sohn der ersten Präsidentin der USA. Da ist natürlich auch Diplomatie ein wichtiges Thema, aber die ist eher nicht so sein Ding. So kracht es immer wieder zwischen ihm und dem britischen Prinzen Henry. Bei einem Empfang, bei dem die Präsidentin nach England eingeladen worden ist, kommt es zwischen Alex und Henry zu einem weiteren heftigen Zwischenfall – und entsprechend zu diplomatischen Verwicklungen und Medienberichterstattungen.
Alex und Henry werden dazu verdonnert, wenigstens so zu tun, als würden sie in Wirklichkeit Freunde sein – Hauptsache, die Presse schluckt entsprechende Treffen und Fotos.
Allerdings ist es so, dass Alex dabei feststellt, dass Henry vielleicht doch nicht so ein Blödmann ist, wie er immer dachte. Und das scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen.
Denn zwischen Alex und Henry entwickelt sich etwas, das über sehr viel mehr als Freundschaft hinausgeht. Und klar, das führt zu persönlichen und gerade weltpolitischen Verwicklungen.

Der Roman “Royal Blue” stellt die oft gestellte Frage “Was wäre wenn?” Und die ist in diesem Fall hochinteressant. Der US-Präsidentinnensohn und der britische Thronfolger haben eine Affäre und vielleicht mehr – welche Folgen hätte das? Damit befasst sich die Autorin Casey McQuiston.
Das britische Königshaus ist vermutlich immer noch das, was am meisten weltweite Aufmerksamkeit bekommt. Als Prinz Harry mit seiner Freundin in die USA zog, war das fast ein Skandal. Da ist natürlich schon interessant, die Frage zu stellen, wenn sich rausstellt, dass ein britischer Prinz schwul ist.
So einfach macht es sich die Autorin zum Glück aber auch nicht. Auch wenn natürlich nicht klar ist, wie nah dran sie am wahren Leben im Weißen House und im Buckinghampalast ist – sie beschriebt schon sehr anschaulich die Hintergrundgeschichten. Wie Alex den Wahlkampf seiner Mutter gefährdet, was alles dran hängt, wie er aus dem Wahlkampfteam raus muss. Und wie die beiden mit sich hadern, welche Ängste Henry verfolgen. Immer wieder gibt es Wendungen und Rückschläge, die Dramatik scheint immer größer zu werden.
Das ist in einem Maße spannend und aufregend, dass man dieses Buch gar nicht mehr weglegen kann.
Casey McQuinston ist es gelungen, einen Kosmos voller liebevoller Figuren zu erstellen, bis zu den kleinsten Nebenfiguren haben sie Charakter. Hinzu kommt viel Humor und Wortwitz – und natürlich Dramatik und Liebe – die schnulzig sein könnten, es irgendwie auch sind, aber andererseits durch den Kontext eine ganz andere Relevanz bekommen. Einfach nur toll!

Casey McQuinston: Royal Blue
Knaur, 459 Seiten
10/10

Hits: 73

RT liest

Julia Bruns: Ostseeglut

Dienstag, den 18. Januar 2022
Tags:

(1) -> 26.1.2021

Der Fluch der Romanserie. Der Buchtitel muss möglichst nichtssagend sein, darf auch gerne keinen Sinn ergeben, ein bestimmtes Wort muss aber immer drin sein – im Fall des Rügener Küstenkrimis das Wort “Ostsee”. Dazu noch ein prägendes Fotomotiv – in diesem Fall die Seebrücke in Sellin. Dass sie im Roman gar keine Rolle spielt: wurscht.

Vielmehr geht es in “Ostseeglut” von Julia Bruns nämlich um das Selliner Kurhaus, das große Hotel am Hochufer der Ostsee. Es soll verkauft und wohl abgerissen werden. Und interessanterweise ist das Kurhaus 2021 tatsächlich abgerissen worden, die Autorin hat also die Chance genutzt, diesen wahren Punkt in ihre Story einzubinden.
Im schon geschlossenen Kurhaus kommt es zu einem Feuer, und nach den Löscharbeiten wird in einem verschlossenen Schrank im Bereich der Bar der seit zwei Wochen vermisste Eigentümer Georg Vetterich gefunden. Wer hat ihn dort eingeschlossen – und warum?
Anne Berber nimmt die Ermittlungen auf. Sie lebt immer noch in der Pension von Sören Hilgert, und der ehemalige Polizist hilft ihr erneut im Hintergrund bei der Aufklärung.

Leider kann aber “Ostseeglut” bei weitem nicht an den Auftakt der Krimireihe mit Anne Berber und Sören Hilgert mithalten. Die Geschichte schleppt sich ziemlich dahin, es kommt nur wenig Spannung auf. Person A redet mit Person B, dann mit Person C und immer so weiter. Das ist vom Spannungsaufbau her leider nicht aufregend. Das Finale mit der Auflösung bekommen wir sogar nur aus dem “Off” erzählt, wenn die Polizistin davon berichtet.
Teil 2 ist echt enttäuschend.

Julia Bruns: Ostseeglut
Emons, 271 Seiten
5/10

Hits: 105

RT liest

Julian Mars: Lass uns von hier verschwinden

Sonntag, den 16. Januar 2022

(1) -> 1.12.2021

Soll Felix Vater werden? Er hätte nie gedacht, dass sich diese Frage einmal stellt. Und sie stellt sich auch auf eine andere Weise, wie er sich das mal gedacht hat.
Seine besten Freundin Emilie ist schwanger – von einem Typen, von dem sie leider nicht mehr genau weiß, wer das war. Nun hat sie Felix gefragt, ob er nicht der Vater ihres Kindes sein will, offiziell in den Papieren, und vielleicht will er sich ja auch mit darum kümmern.
Nach der endgültigen Trennung von Martin lebt Felix nicht mehr in Hamburg, sondern in Berlin. Es geht ihm schlecht, er ist regelrecht depressiv. Ohne seine Schwester Anna, die auch in Berlin lebt, würde aber alles viel schlimmer sein. Sie gibt ihm Aufgaben, um sein Leben wieder in geordnete Bahnen zu bekommen.
Als in Felix’ große Wohnung vorübergehend sein ehemaliger Schulkumpel Elias einzieht, geht alles bergauf. Nur Elias’ Freundin nervt, zumal Felix einfällt, dass er Elias schon mal in einem anderen Zusammenhang gesehen und erlebt hat…

“Lass uns von hier verschwinden” heißt der zweite Roman von Julian Mars, in dem er von den Erlebnissen von Felix und seinen Freunden erzählt. Von den Aufs und Abs im Leben, von den Schwierigkeiten und den Wegen aus Krisen rauszukommen.
Der Autor macht das auf eine sehr lockere und schöne Weise, immer aus der Perspektive von Felix erzählt. So bringt er auch interessante Lebensthemen ins Spiel. So muss sich Felix damit auseinandersetzen, was er eigentlich in seinem Leben überhaupt erreichen will und warum er damit Schwierigkeiten hat, das Schwulsein selbstbewusst hinzunehmen. Andererseits wird aber auch gezeigt, dass zu viel Offenheit auch zu Ärger führen kann, wenn man damit andere Menschen überrollt.
Der Roman liest sich schnell, man bleibt dran – und bald gibt es auch einen dritten Teil.

Julian Mars: Lass uns von hier verschwinden
Albino, 277 Seiten
8/10

Hits: 137

RT liest

Ulla Scheler: Und wenn die Welt verbrennt

Freitag, den 7. Januar 2022

Alisa ist vollkommen fasziniert von dem jungen Mann, der in der Münchner Innenstadt am Rand eines Platzes tolle Kreidebilder auf den Boden malt. Er beobachtet die Menschen und bringt ihre Ebenbilder – so wie er sie sieht – auf den Boden. Felix malt auch ein Bild von Alisa.
Sie lernen sich kennen, und es ist bald klar, dass da mehr ist. Sie verlieben sich.
Aber beide haben sie ihre Baustellen. Felix kommt aus Brandenburg, ist seinem Bruder vor einiger Zeit nach München gefolgt, er arbeitet in seinem Immobilienbüro. Und er ist sich unsicher, ob das was mit seiner Kunst werden, ob man davon leben könnte. Alisa möchte über ihre Vergangenheit nicht reden. Sie ist ebenfalls gerade erst in ihre Wohnung gezogen, und sie scheint von großen Geheimnissen umgeben, die sie gegenüber Felix nicht wagt, auszusprechen. Sie hat Angst. Aber wovor? Vor wem?

“Und wenn die Welt verbrennt” heißt der zweite Roman der Autorin Ulla Scheler. Wie auch schon in ihrem ersten Roman schreibt sie über die riesigen Klippen, die eine Liebe umschiffen muss. Denn eigentlich schien zwischen Alisa und Felix alles klar gewesen zu sein – aber die vielen Zweifel bei beiden stellt immer wieder alles in Frage.
Schnell schließt man die beiden ins Herz, aber sie machen es sich über mehr als 400 Seiten auch sehr schwer. Ulla Scheler dröselt das alles sehr gut auseinander und lässt die Geschichte abwechselnd aus den Blickwinkeln von Alisa und Felix erzählen. Deshalb ist man als Leser auch immer sehr dicht dran an den Denkweisen der beiden.
Am Ende ist es vielleicht eine Wendung zu viel, aber alles in allem ist es ein Roman, der sehr fesselt.
Schade, dass man seitdem nichts mehr von der Autorin gehört hat.

Ulla Scheler: Und wenn die Welt verbrennt
Heyne fliegt, 432 Seiten
9/10

Hits: 132

RT liest

Michaela Kastel: Worüber wir schweigen

Montag, den 3. Januar 2022

Nina ist zurück. Zwölf Jahre ist es her, dass sie ihr Heimatdorf verlassen hat. Sie ging damals Hals über Kopf.
Nun ist sie wieder da, und die Frage ist: Was will sie hier? Im Dorf herrscht Nervosität, denn mit ihrer Wiederkehr brechen alte Wunden auf.
Ihre beste Freundin Melanie haben sie vergangenen Jahr schwer mitgenommen. Und auch Tobi ist noch gezeichnet von den Ereignissen der damaligen Zeit. Nun kommt die kleine Clique wieder zusammen – und es muss einiges aufgearbeitet werden.
Alles dreht sich um um Dominik, Tobis großer Bruder. Domi ist tot, er wurde vor zwölf Jahren vom Zug überrollt. Ein Unfall? Ist es das, was Nina klären will?

“Worüber wir schweigen” ist ein treffender Titel. Michaela Kastel arbeitet sich nach und nach in die Geschichte dieser Jugendlichen. Was ist damals, vor zwölf Jahren, passiert? Es geht es um Vertrauen und Verrat. Wer war mit wem zusammen? Wer hat wen betrogen?
Die Autorin macht das ganz geschickt. Wirkt es anfangs ein bisschen unübersichtlich, dass nur immer wieder zwischen den Zeiten hin- und hergeswitcht wird, sondern auch zwischen den Blickwinkeln – aber nach und nach ergibt sich ein Gesamtbild. So steigt zum Ende hin tatsächlich die Spannung, weil das Schweigen dann irgendwann aufhört.

Michaela Kastel: Worüber wir schweigen
Emons, 319 Seiten
7/10

Hits: 138

RT liest

Bücher 2021

Freitag, den 31. Dezember 2021

Die Bücher-Liste 2021 umfasst 60 Bücher.

TOP 10:
1. Adriana Popescu: Morgen irgendwo am Meer
2. Marc-Uwe Kling: Das NEINhorn
3. Hanni Fuchs: Simons Wendepunkt
4. L. Mattis: Nur Milan
5. Tom Pieper: Stille Havel
6. Julia Bruns: Eiskalte Ostsee
7. Bryan Washington: Dinge, die an wir nicht glauben
8. Malorie Blackman: Boys don’t cry
9. Michael Meisheit: Wir sehen dich sterben
10. John Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt

FLOP 5:
60. Tim Krohn: Julia Sommer sät aus
59. Felix Lobrecht: Sonne und Beton
58. Herman Koch: Finnische Tage
57. Fabio Geda/Enaiatollah Akbari: Im Winter Schnee, nachts Sterne – Geschichte einer Heimkehr
56. Lucia Jay von Saldeneck/Carolin Huder/Verena Eidel: 111 Orte in Berlin, die man gesehen haben muss – Band 2

Hits: 169