aRTikel

1991: Francotyp-Postalia will nach Birkenwerder

November 1991 I -> 14.11.2011

Rückblick – November 1991: Unternehmen will Produktion bündeln / Zoff um Hennigsdorfer Stahlwerk

MAZ Oranienburg, 25.11.2011

Was passierte vor 20 Jahren im Altkreis Oranienburg – und was stand in der MAZ? Heute: die zweite Hälfte im November 1991.

OBERHAVEL
Die Oranienburger Stadtverordneten zoffen sich weiter um das Amt des Bürgermeisters. Nach dem Rücktritt von Udo Semper sollte eigentlich am 18. November 1991 der Nachfolger gewählt werden. Auf Druck von SPD und PDS wird die Wahl jedoch verschoben. Der Posten soll nun ausgeschrieben werden. Ein empörter Zuschauer machte seinem Ärger noch in der Sitzung Luft: „Ich schäme mich, dieses Parlament gewählt zu haben.“ Neuer Termin für die Wahl: 2. Dezember.

Schon wieder werden tausende Oranienburger evakuiert. In der Emsstraße wird am 19. November 1991 eine Bombe entschärft. Dass die Stadt damit noch länger zu tun haben wird, ist inzwischen klar. Es liegen Hinweise auf 15 weitere Sprengkörper in der Stadt vor.

Helmut Löchert (SPD) ist neuer Bürgermeister von Nassenheide. Das größte Problem im Dorf sind ungeklärte Grundstücksfragen, sagt er. Selbst das Buswartehäuschen steht auf privatem Grund. Auch die Trink- und Abwasserleitungen müssen erneuert werden.

Die Hennigsdorfer Stahlwerker machen Druck. Sie ziehen zum Sitz der Berliner Treuhandanstalt und demonstrieren für ihre Forderungen im Zuge der Privatisierung. Das Fass zum Überlaufen brachte die Nachricht, dass die Treuhand den Verkauf der Hennigsdorfer Stahl GmbH an den italienischen Riva-Konzern zustimmen wird.

Der Verkauf der Lokomotivbau Elektrotechnische Werke GmbH Hennigsdorf (LEW) an den AEG-Konzern ist unterdessen perfekt. Der Vertrag wird am 21. November 1991 in Hennigsdorf unterzeichnet.

Ganz ohne Vertrag, aber mit Pistole erbeutete ein Unbekannter am selben Tag in Mühlenbeck 50 000 Mark. Der Mann überfällt am frühen Morgen als erster „Kunde“ die Sparkasse.

Der gemeinsame Landkreis mit Oranienburg, Gransee und Bernau steht auf der Kippe. Bei einer Bürgermeisterkonferenz sagt Brandenburgs Innenminister Alwin Ziel, dass nun wohl Oranienburg nur mit Gransee zu einem Landkreis verschmelzen soll und Bernau mit Eberswalde.

Um das Christliche Jugendzentrum (CJO) in Oranienburg gibt es heftige Turbulenzen. Monatelang verhandelte das CJO um die Fläche am Gesellschaftshaus in der Straße des Friedens (Bernauer Straße), nun soll es an den West-Berliner Investor Igewo verkauft werden. Die Jugendlichen drohen mit Protestaktionen. CJO-Chef Herbert Weimer fühlt sich von der Stadt im Stich gelassen. Die Verwaltung hält dagegen: Das CJO habe sowieso nur einen Ein-Jahres-Vertrag für die Fläche gehabt.

Die Firma Francotyp-Postalia will sich in Birkenwerder ansiedeln und dort ihre bisherigen vier Standorte bündeln. Der Vertrag soll noch 1991 unterzeichnet werden. Die Firma will 44 Millionen Mark investieren – so viel wie noch nie in der Unternehmensgeschichte.

Hits: 68

Ein Kommentar zu “1991: Francotyp-Postalia will nach Birkenwerder”

  1. RTiesler.de » Blog Archive » 1991: Das Lehnitzer Inferno

    […] November 1991 II -> 25.11.2011 […]

Einen Kommentar schreiben: