KeineWochenShow

#249 – Kreisch! Facebookdown!

Sonntag, den 10. Oktober 2021
Tags: , ,

Einmal noch, dann gibt es wieder ein Jubiläum! Am frühen Sonntagabend zeichnen wir in Beetz Ausgabe #250 von KeineWochenShow auf – mit Live-Musik, einem Live-Test und einigem mehr.

Davor gibt es aber auf Youtube noch Ausgabe #249 von KeineWochenShow.
Darin sprechen wir über die großen Themen dieser Woche: Über die wunderbar ruhigen sechs Stunden am Montag, als Facebook, WhatsApp und Instagram ausgefallen waren. Es geht um Gil Ofarim, der von einem Antisemitismus-Vorfall in Leipzig erzählt hat.
Außerdem sprechen wir über den Projektcircus in Oranienburg, über Laschets Abschiedstour, über den Corona-Hotspot Oberhavel und einiges mehr!

Hits: 172

RTelenovela

Leipzigs hässliche Antisemitismus-Fratze

Mittwoch, den 6. Oktober 2021
Tags: , , ,

“Packen Sie Ihren Stern ein.”
Willkommen in der Messestadt Leipzig. Willkommen im Westin am Leipziger Innenstadtring. Das heißt, einer war nicht Willkommen, jedenfalls nicht mit einem Davidstern an seiner Halskette.

Der Musiker Gil Ofarim erzählte seine schockierende Geschichte in einer Story auf Instagram. Er wollte ins besagte Hotel einchecken. Aber erst habe man ihn in der Schlange ignoriert, dann habe er auf sich aufmerksam gemacht.
Aber erst rief jemand von der Seite, dass er den Stern abnehmen solle, so sagte es dann auch der Typ am Empfang. Der Davidstern, den Ofarim am Hals trug, sorgte dafür, dass er nicht ins Hotel gelassen werden sollte.
Antisemitismus von der übelsten Sorte, in Deutschland, 2021.
Gil Ofarim kämpfte zwischenzeitlich mit den Tränen, als er das erzählte.

Schockierend ist auch, dass es sich um einen Hotelangestellten handelte. Ein Typ, der internationale Gäste empfängt, der für ein an sich weltoffenes Haus arbeitet. Wie konnte er glauben, dass er mit dieser Aktion durchkommt.
Vermutlich kannte er Gil Ofarim nicht. Vielleicht hätte er den Promi Ofarim nicht behelligt. Was aber das perfide Denken des Hotelangestellten erst recht zeigen würde.

Das Westin hat reagiert, die betroffenen Mitarbeiter sind beurlaubt. In der Leipziger Volkszeitung wird die stellvertretende Hotelmanagerin Antje Reichstein so zitiert: „Wir sind ein weltoffenes Hotel und lehnen jede Form von Intoleranz, Diskriminierung und Antisemitismus auf das Schärfste ab. Deshalb sind wir über die unerträglichen Vorwürfe von Herrn Ofarim besorgt und alarmiert. Antisemitismus ist nicht entschuldbar und wird in ihrem Hotel nicht geduldet.”

Nun gibt es vielleicht einige, die sagen, die Sache werde aufgebauscht. Nein, wird sie nicht. Denn der Fall zeigt: Wenn so etwas einem Promi passiert, der seine Reichweite nutzt, um seine Geschichte zu erzählen und zu erreichen, dass sie bekannt wird – wie es muss es erst den vielen Menschen gehen, die Ähnliches erleben, aber nicht die Bühne bekommen, es öffentlich zu machen?
Antisemitismus ist und bleibt ein deutsches Problem. Dem müssen wir uns entgegen stellen. Immer wieder.

Hits: 177

RTZapper

Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion

Samstag, den 11. April 2020
Tags: , , ,

FR 10.04.2020 | 23.50 Uhr | mdr-Fernsehen

Durch die Coronakrise liegt auch das Kulturleben brach. Die Theater, Kinos und Kirchen sind geschlossen. Jetzt liegt es am Fernsehen und am Internet, die Kultur nach Hause zu bringen. Kulturschaffende aus allen Bereichen schließen sich zusammen, um ihre Kunst doch noch unters Volk bringen zu können.

Immer am Karfreitag findet in der Leipziger Thomaskirche die Bach-Passion statt. In diesem Jahr muss sie ausfallen, was wohl seit 150 Jahren das erste Mal geschieht.
Und auch schon jetzt steht fest, dass im Juni das Bach-Festival in Leipzig ausfallen muss. Dort sollte am 13. Juni Johann Sebastian Bachs Johannes-Passion aufgeführt werden. Fällt auch aus.

Aber nicht ganz. Am Karfreitagnachmittag ist sie vor leeren Rängen in der Thomaskirche aufgeführt worden. Das Publikum saß stattdessen zu Hause und konnte das Konzert per Livestream im Internet verfolgen. Eine Aufzeichnung sendete der mdr am späten Abend.

Ein ergreifendes Konzert. Dass Bachs Kompositionen oft für Gänsehaut und pure Faszination sorgen, ist ja nichts Neues. Dass entsprechende Konzerte in der Thomaskirche was Besonderes sind, auch. Tenor Benedikt Kristjánsson sang großartig. Zugeschaltet worden sind zudem Bach-Chöre aus aller Welt, die Teile der Passion mitsingen konnten. Alle Sängerinnen und Sänger sind zusammengeschaltet worden, sie standen in ihren Büros oder Wohnzimmern. Alle hatten sie Kopfhörer auf, um im Takt zu bleiben. Dass sie es trotzdem geschafft haben, mehrstimmig zu singen, obwohl ja jeder allein zu Haus stand, war beeindruckend. Und auch die Thomaner aus Leipzig hatten auf diese Weise ihren Auftritt im Konzert.

Die Technik macht es möglich: Auch wenn wir nicht überall hinkommen, wir können trotzdem zusammen musizieren. Und wir können zu Hause nach so einem Konzert nach applaudieren. Auch wenn das dann natürlich etwas einsam klingt. Die Künstler hätten echten Applaus vor Ort verdient gehabt.

-> Das Konzert in der ARD-Mediathek (bis 10. Mai 2020)

Hits: 253

RTelenovela

Wissenswertes über Erlangen

Montag, den 9. September 2019
Tags: , , , , ,

Von München nach Berlin ging es – wie schon auf der Hinfahrt – mit dem ICE. Allerdings um ein paar Euro zu sparen, wich ich in diesem Fall auf den etwas langsameren ICE aus. Der braucht eine gute halbe Stunde länger als der Sprinter. Er hält unterwegs öfter. Während der Sprinter nur in Nürnberg, Erfurt und Halle hält, stoppen wir nun zum Beispiel in Erlangen.
In Erlangen habe ich natürlich sofort den bekannten NDW-Hit “Wissenswertes über Erlangen” im Kopf. Ich suchte den Song von Foyer des Arts auf Youtube – W-Lan sei Dank! Und als wir Erlangen verließen, hatte ich den Erlangen-Song von 1982 im Ohr.

Auch in Bamberg stoppt der Zug, dann in Erfurt und auch in Leipzig. Da hatte ich ein Déjà-vu, denn in Leipzig war ich ja gerade erst. Wir rollen am Flughafen vorbei und fahren dann in die Stadt ein. Das Spezielle: Leipzig hat einen Sackbahnhof, von dort aus fährt der Zug rückwärts wieder raus. Man braucht in der Bahn ziemlich viel Zeit für Leipzig.
Dafür entfällt dann Halle, aber auch in Wittenberg stoppt der ICE nochmal.
Ganz pünktlich rollte der Zug in Berlin-Hauptbahnhof ein. In diesen Fällen ist man als Fahrgast tatsächlich extrem entspannt.

Hits: 244

RTelenovela

Leipziger Elefant, Tiger & Co

Mittwoch, den 4. September 2019
Tags: ,

Der Zoo in Leipzig ist durch die mdr-Dokureihe bekannt geworden, und eine Fernsehserie, die dort spielt, gibt es auch. Der Zoo wird also ordentlich gehypt. Er gilt darüber hinaus aber auch als einer der schönsten in Deutschland.
Das wollten wir uns ansehen.
Es gibt den Zoo Leipzig seit 1878, er soll einer der artenreichsten überhaupt sein. Die Anlage ist wie ein Park, und das macht ihn in der Tat ziemlich schön.
Wir hatten das Pech großer Hitze und keiner Wolken. Da ist es am Sonntagmittag natürlich nur so halb schön. Und dass da viele Tiere in ihren Gehegen entweder im Schatten rumliegen oder seltsam apathisch in der Sonne rumstehen, ist nicht verwunderlich.
Aber es toll zu sehen, wie nah man den Giraffen kommt. Oder wenn der majestätische Löwe in der Ecke liegt. Wie überhaupt es schön zu sehen ist, wie liebevoll die Gehege gebaut worden sind. An vielen Stellen machen sie zwar einen kleinen, aber ziemlich lebensechten Eindruck.
Wer möchte, kann zudem viel lernen. Es gibt an vielen Stellen Infotafeln und Hintergründe zum Lesen und Mitmachen.

Zwei verschiedene Unternehmen bieten in Leipzig auf der Straße stehend ihre Bustouren an – die Werber stehen nebeneinander und gehen auf Touristen zu. Eine Tour ist “Hop on, hop off”, die andere fährt wohl durch. Ob es noch andere gravierende Unterschiede gibt, haben wir nicht näher ergründet.
Wer eine Stadtrundfahrt durch Leipzig macht, wird überrascht sein. Denn die Stadt hat wirklich tolle Ecken. Stadtteile mit alten Häusern, wo die Tram durch die Straßenschluchten rattert. An anderer Stelle eine Gegend mit vielen kleinen Kanälen und Häusern, die alle einen Anlegesteg haben.
Leipzig ist erstaunlich vielfältig, und es ist klar, dass zwei Tage eigentlich überhaupt nicht reichen.

Auch der Bahnhof von Leipzig ist sehenswert. Während oben die Züge in den Sackbahnhof ein- und rückwärts wieder ausfahren, kann man sich in den Etagen darunter den Magen vollschlagen. Von Fastfood über Donuts bis zum Bäckerbrot gibt es alles. Aber letztlich gibt es im Bahnhof auch nur die Mischung, die es in jedem deutschen, größeren Einkaufszentrum gibt. Langweilig wird es dort zumindest nicht so schnell.

Hits: 210

RTelenovela

Musik, Kultur und Indisches hinter den Leipziger Pollern

Dienstag, den 3. September 2019
Tags: , , ,

Unser Hotel befand sich in der Leipziger Innenstadt, direkt neben der Nikolaikirche. Und wer mit dem Auto in die Leipziger Innenstadt fährt, muss erstmal die richtigen Wege finden. Poller, Fußgängerzonen – längst nicht jede Straße ist befahrbar. Das ist für Stadtbesucher schön, für Anreisende etwas, nun ja, kompliziert. Steht man mit dem Auto mitten in einer Fußgängerzone, dann ist das ein bisschen unangenehm. Wenden und zurück, und es noch mal in der nächsten Straße versuchen. Das Navi ist schon längst keine Hilfe mehr.

Aber irgendwann ist man da, hat eingecheckt und kann dann Leipzig genießen. Allein schon die Innenstadt ist sehr sehenswert. Es gibt dort die Nikolaikirche, in spätestens 1989 einer der Brennpunkte der DDR-Proteste war. Von dort aus zogen die Menschen montags in die Stadt, um gegen die SED-Führung zu demonstrieren.
Geht man in die Kirche, dann kann man sich an die Zeit vor 30 Jahren erinnern. Eine Ausstellung zeigt Bilder aus der damaligen Zeit, auch kann man sich viel dazu durchlesen.

Wer in der Innenstadt unterwegs ist, hat – wie in so vielen Städten – eine riesige Auswahl an Geschäften. Die Fußgängerzone ist ausgedehnt, die Stimmung ist somit relativ entspannt.
In einer der Straße ging es erstaunlicherweise gleich gleich indische Lokale. Eines etwas preiswerter, eines etwas teurer und das dritte auf einem Hinterhof, wo wir die Preise nicht einsehen konnten. Beziehungsweise, wir haben es erst entdeckt, als wir im teureren Lokal – am Straßenrand – saßen.
Dort zu sitzen, ist schön, man kann auf die Straße schauen, und was zu sehen ist in der Leipziger Innenstadt immer.

Und auch zu hören. Denn in Leipzig gibt es viele Musikanten. Vor einem Sportgeschäft hatte sich ein junger Mann platziert, vielleicht 18 Jahre alt. Auf seinem großen Xylofon spielte er aktuelle Pophits, und damit hat er an diesem Sonnabend ganz sicher sehr viel Geld verdient – völlig zurecht.

Hits: 207

RTZapper

Leben.Lieben.Leipzig

Donnerstag, den 15. November 2018
Tags: ,

MO 12.11.2018 | 20.15 Uhr | RTL II

Dennis war ein Jahr in Mali im Bundeswehreinsatz. Er sagt, er habe viel Scheiße gesehen. Zuschauer, die am Montagabend aus Versehen RTL II eingeschaltet haben, die werden wissen, wie sich das ansieht, viel… ähm, du weißt schon, gesehen zu haben.
Und kam Dennis aus einem Krisengebiet, erleben wir nun ein neues: Leipzig. Denn Leipzig hat nun eine eigene RTL-II-Soap, und darum kann die sächsische Stadt nun wirklich niemand beneiden.

Dennis hatte ein Jahr lang keine Frauen, und Sex schon gar nicht. Warm ist ihm auch, weshalb er immer mit freiem Oberkörper durch Leipzig latschen muss. Sein Bruder richtet ihm eine Willkommensparty aus, und natürlich hat er dafür ein paar Chicks klar gemacht. Mit einer verschwindet Dennis gleich mal auf dem Klo – was seine Freundin seltsamerweise leicht unlustig findet. Was wiederum Dennis lustig findet, denn schließlich hatte er ja nun ein Jahr keinen Sex. Da muss er doch nun mal das erstbeste Material… ähm…

Sexistisch? Och.
“Leben.Lieben.Leipzig” ist wieder mal eine Ansammlung von Prolls, und man muss als RTL-II-Zuschauer schon ziemlich im Delirium sein, um irgendwas daran interessant zu finden.
Besteht die neue Serie, die nach der Premiere am Montag vor den ähnlichen Serien aus Berlin und Köln läuft, doch entweder aus ewigen völlig belanglosen Dialogen oder aus Momenten, wo sich irgendwelche Leute anschreien.

Ganz am Ende von Folge 1 wurde es übrigens doch noch mal spannend. Damit man auch noch die böse glubschenden Nazi-Brutalos aus Leipzig zeigen kann, wollte der noch eine Frau verschleppen. Cliffhanger! Hui, packend!
Also, bis zum nächsten Schnitt: In der Vorschau wurde die Spannung umgehend aufgelöst, Dennis kann sie eins-fix-drei befreien. Zu viel Spannung will man der RTL-II-Zielgruppe dann wohl doch nicht zumuten.

Hits: 259