RTelenovela

Schweiz (3): Lauter Fotomotive

(2) -> 26.2.2010

Alles wird gut, lautet ein Spruch. Und heute war alles gut. Das Wetterdebakel vom Freitag ist vergessen. Unsere Weiterfahrt auf der Berninalinie von Pontresina nach Poschiavo war begleitet von strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel.
Die Fahrt über den Berninapass ist wirklich atemberaubend. Kurve um Kurve , Meter um Meter rauscht der Zug immer weiter nach oben. Der Schnee wird immer höher, irgendwann ist die Baumgrenze erreicht und man sieht nur noch: Schnee. Meterhohen, unberührten Schnee. Rechts und links der Bahnstrecke türmen sich die weißen Massen. Diverse Schranken sind runtergefahren worden, obwohl der dazugehörige Weg momentan nicht existiert, tief eingeschneit ist. Hier und da fräst sich eine Schneemaschine durchs dicke Pulver. Von einigen der Hänge rasen die Skifahrer herab. Die ganze Fahrt voller Fotomotive. Wir liefen im Waggon immer hin und her. Rechte Seite, Fenster auf. Linke Seite, Fenster auf. Vorbei geht es an der Wasserscheide zwischen Adria und Schwarzem Meer, große zugefrorene, zugeschneite Seen. Nur noch eine weiße Fläche. So weit das Auge reicht.
Zwischenstopp in Alp Grüm. Wir haben drei Minuten Zeit zum Aussteigen. Uns bietet sich ein fantastisches Alpenpanorama. Und über Brücken, Viadukte , durch enge Kurven und lange Tunnel geht es weiter. Mehr als 2200 Meter hoch fährt der Zug, bevor es wieder nach unten geht.

Schon lange bevor wir in Poschiavo angekommen sind, konnten wir den Ort von oben sehen. Poschiavo liegt bereits in der italienischsprachigen Schweiz. Ein kleines, ruhiges Dorf in etwa 1000 Metern Höhe mit 5000 Einwohnern. Der quietschende Berninaexpress bildet den Soundtrack des Dorfes, wie unser Reiseführer erzählte.
Poschiavo ist bekannt für die Druckerei Landolfi. Dort wurde die erste reformatorische Bibel für Italien gedruckt. Und das musste so geheim bleiben, dass „gedruckt in London“ draufstand.
Interessant ist die Via di Palaz. Als einst die dortigen Häuser gebaut wurden, wollten die Besitzer unbedingt mit ihren Kutschen vor die Haustür fahren. So führt die Straße direkt am Haus vorbei. Wer in den Garten will, muss diese Straße überqueren. So führt die Via di Palaz also mitten über die Grundstücke.

Rücktour auf der Berninastrecke. Nochmal die atemberaubende Landschaft – bis St. Moritz, wo wir in einen Postbus umstiegen. Die Post sorgt in der Schweiz nämlich auch für den Busverkehr, und ich habe mir sagen lassen, dass das in Deutschland auch mal so war.
Ziel der Fahrt war der Ort Savognin. Und wieder ging’s über die Berge, über den Julierpass, wieder mehr als 2000 Meter, wieder über die Baumgrenze, wieder weiße Wüste, Schnee bis zum Abwinken. Und enge Straßen, Kurven und Serpentinen. War eine Kurve besonders eng, hupte der Busfahrer. Wir hörten einen lustigen Dreiklang, der aus einer Wilhelm-Tell-Oper stammen soll.

Nun ja, nun sind wir also in Savognin, ein kleiner Ort mit ein paar Geschäften und einer Ski-Abfahrt sowie einer Schlittelbahn, einer Rodelbahn. Letztere konnten wir leider nicht benutzen, weil sie wohl am Abend vereist war.
Schade, denn wir hätten sehr viel lieber noch eine weitere Nacht in Pontresina verbracht. In Savognin gibt es für uns wenig zu entdecken.

Morgen ist Rückreisetag. Je nach Wetterlage (angesagt sind Regen in Zürich, föhnige 18 Grad in Chur)
machen wir uns noch ein paar nette Stunden, gegen Abend geht der Flieger nach Berlin.
Die letzte Nacht in der Schweiz, und draußen weht ein kräftiger Wind.

Hits: 4937

2 Kommentare zu “Schweiz (3): Lauter Fotomotive”

  1. RTiesler.de » Blog Archive » Schweiz (4): Die Sache mit dem W-Lan

    […] (3) -> 28.2.2010 […]

  2. RTiesler.de » Blog Archive » Die schönsten Bahnstrecken Europas: Schweiz

    […] Ende. Okay, es war natürlich keine echte Fahrt mit dem Berninaexpress – die habe ich bereits 2010 hinter mich gebracht. Diesmal verreiste ich eine gute halbe Stunden lang mit der ARD. Im Ersten […]

Einen Kommentar schreiben: