RTZapper

ZDF-History: 102 Minuten, die die Welt verändern – Schicksalstag 11. September

SO 09.09.2012 | 0.35 Uhr (Mo.) | ZDF

11. September 2001. New York, Manhattan. Wir kennen die Bilder. Wir wissen noch, wie wir den Tag erlebt haben. Dieser Tag gehört zu denen, die sich bei den meisten Menschen eingeprägt haben. Und vor allem: Es ist wohl die Katastrophe, die am besten und umfassensten dokumentiert ist.

Elf Jahre danach erschüttern die Bilder noch immer. Sie jagen Schauer über den Rücken und Tränen in die Augen.
Die Doku “102 Minuten, die die Welt verändern – Schicksalstag 11. September”, die das ZDF am späten Sonntagabend sendete, zeigt das Desaster aus der Sicht der vielen Kameras, die an jenem Dienstagmorgen, auf die Twintowers in New York gerichtet waren. Aber nicht nur dorthin.
Es sind teilweise Bilder, die so noch nicht gezeigt wurden. Wir tauchen ein in eine Stadt, die von dem Terroranschlag erschüttert wird. Wir sehen Menschen, die erschrocken und ängstlich in den Türmen sehen. Menschen, die auf dem Times Square ungläubig zu den großen News-Leinwänden starren. New Yorker, die am Fenster ihrer Wohnung stehen und nicht glauben wollen, was da passiert ist. Wir hären im Hintergrund eine Frau, die kreischt, als das zweite Flugzeug ins World Trade Center knallt.
Als die Türme einstürzen, wird Manhattan eingehüllt in eine Aschewolke. Nur noch grau. Nur noch Asche.

Der 95-minütige Film entstand durch die vielen Aufnahmen, die in den 102 Minuten entstanden, die New York einst veränderten. Ein gruseliges Werk. Und vor allem: real.

Hits: 39

18 Kommentare zu “ZDF-History: 102 Minuten, die die Welt verändern – Schicksalstag 11. September”

  1. Marwin

    Ich weiß ja, was du meinst, ThomasS. Finde es aber schwierig, zu unterscheiden, was die Medien machen und wie die Menschen denken. Das ist immer der Knackpunkt, finde ich. Mediale Manipulation und das “echte Leben”.
    Aber irgendwie machen es die Europäer halt mit. War doch schon immer so. Amerika macht vor/gibt vor, “wir” (oder halt unsere Medien) rennen sabbernd hinterher.

  2. RT

    Îch habe irgendwie den Faden verloren. In welchem Punkt macht Amerika was vor, was wir sabbernd nachmachen?

  3. Marwin

    Also, den Faden sichte ich auch nicht mehr so klar 😉

    Amerika macht viel vor. TV, Kino, Medienpräsenz, Literatur, Politikspektakel, das Aufziehen von Tragödien … die sind Weltmeister in der Vermaktung, da können wir Europäer oft nur staunen und darüber berichten, die Bücher lesen, Filme gucken, die Betroffenheit der Nation übernehmen (das stört Thomas, wenn ich das richtig verstehe – kann ich nachvollziehen bis zu einem gewissen Punkt).
    Allerdings sehe ich das nicht so eng oder allzu negativ, weil ich fast nur Bücher amerikanischer Autoren lese, US-Serien schaue und liebe, … die haben einfach kreative Köpfe und genug Geld für gute Umsetzungen (das bezieht sich jetzt aufs TV und Kino oder Preisverleihungen oder ihre “Star-Kultur”) …

    Aber wir weichen ganz schön vom Thema ab 🙂 Dass wir die US-Betroffenheit über 9/11 einfach blindlings übernehmen, wie Thomas andeutet, das denke ich nämlich nicht.

Einen Kommentar schreiben: