aRTikel

Der Fernsehkritiker

Internet: Holger Kreymeier beobachtet Medien

MAZ, 10.11.2011

BERLIN
Als der Fernsehkritiker heftige Vorwürfe gegenüber der „Super-Nanny“ von RTL erhob, musste der Sender erstmals wirklich reagieren und eine Stellungnahme abgeben. Holger Kreymeier lächelt. In seinem Internetmagazin „Fernsehkritik-TV“ zeigt der Hamburger zweimal monatlich den Irrsinn der Fernsehwelt. Mit seinem Beitrag über die RTL-Dokureihe sorgte er vor einigen Wochen für Gesprächsstoff. Der Vorwurf: Alle bei der „Super-Nanny“ gezeigten Geschichten sind gescriptet, also mit Drehbuch entstanden. RTL weist die Vorwürfe zurück. „Das prallt an denen einfach ab“, sagt Kreymeier.

Seit 2007 ist er im Internet mit „Fernsehkritik-TV“ auf Sendung. Mehr als 100 000 Zuschauer hat sein sehenswertes Magazin, das meist etwa eine Stunde dauert. Kreymeier, der im Dezember seinen 40. Geburtstag feiert, finanziert sein Format mit Fanartikeln und Werbung. Zusätzlich haben etwa 3000 Fans das Magazin abonniert. „Das ist mehr, als ich erwartet habe“, sagt er in einem MAZ-Gespräch. Für einen gewissen Betrag können die User die Sendung zwei Tage vor allen anderen und ohne Reklame anschauen.
Mit seinen kritischen Beiträgen über die Telefonspiele beim inzwischen eingestellten 9Live oder den investigativen Reportagen über die Dokureihe mit RTL-Anwalt Christopher Posch sorgte er für Aufsehen im Medienbetrieb und Ansehen bei den Fans.

„Meine Internetseite gab es schon vor 2007, aber nur mit Texten“, erzählt Kreymeier. Dann entwickelte er das Konzept für das Magazin mit bewegten Bildern. „Damals habe ich die Sendungen, über die ich berichtete, mit dem Videorecorder aufgenommen.“ Jetzt nutzt er Online-TV-Recorder, wenn er von seinen Fans erfährt, was das Fernsehen wieder „verbrochen“ hat.
Bevor er der Kritiker wurde, arbeitete er selbst beim Fernsehen. „Ich war ein halbes Jahr bei einer Agentur, die Exklusivmaterial an Boulevardmagazine wie ,Explosiv’ oder ,Blitz’ verkauft“, sagt Holger Kreymeier. „Da schüttelt man sich, wenn man das mal miterlebt hat.“ Er kündigte.
Seine freie Mitarbeit beim NDR endete dagegen erst, als er bei „Fernsehkritik-TV“ kritisch über die Öffentlich-Rechtlichen und ihre Gebühreneinzugszentrale (GEZ) berichtete. „Dafür zahl’ ich nicht“, lautete das Motto der Werbespots, die Kreymeier drehte. Ärger bekam er auch, nachdem er T-Shirts mit dem Aufdruck „Scheiß RTL“ in seinem Shop anbot. Die RTL-Leute fanden es nicht lustig, dass Kreymeier dafür das Senderlogo verwendete. „Falls sie klagen, kommt es zur Verhandlung.“ Er hat sich schon mal einen Anwalt genommen.
Seine Zuschauer unterstützen ihn ebenfalls. Als Kreymeier am vergangenen Wochenende zum Fantreffen in den „Grünen Salon“ nach Berlin einlud, reichte der Platz bei weitem nicht aus.

In der 80. Ausgabe des Magazins, das in diesen Tagen online geht, thematisiert der Fernsehkritiker unter anderem die immer seichter werdende ARD-Talkshow von Anne Will.

www.fernsehkritik.tv

Hits: 65

3 Kommentare zu “Der Fernsehkritiker”

  1. Songbird

    Wirklich sehr schöner kleiner Bericht über Herrn Kreymeier. Ich selbst schaue sein Magazin schon seit den ersten Tagen und ich bin mir sicher, dass durch Kreymeiers zutun sehr sehr vielen Leuten die Augen dem Fernsehn gegeüber geöffnet wurden. Ausserdem trägt sein Magazin zur Bildung von kritischem Betrachten und Hinterfragen, von vom Fernsehn als richtig dargestellen Sachverhalten da.

  2. RT

    Für Zeitungsverhältnisse (ist ja in der Märkischen Allgemeinen vom 10.11.11 erschienen) ist der Artikel gar nicht soo klein.

    Ja, ich finde es auch wichtig, dass man den Leuten immer wieder zeigt, wie bestimmte Dinge beim Fernsehen funktionieren.

  3. RTiesler.de » Blog Archive » ZAPPER VOR ORT: Fernsehkritik.TV – Die 100. Folge

    […] Glückwunsch, Holger Kreymeier! Was 2007 mit seinem Medienmagazin “Fernsehkritik.TV” noch etwas unbeholfen aussah, ist eine echte Erfolgsgeschichte geworden. Am Freitagabend wurde im […]

Einen Kommentar schreiben: