RTelenovela

Schweinegrippe: Impfen oder nicht impfen?

Impfen oder nicht impfen? Das ist momentan die große Frage. Und verdrängte damit auch die flötengeile Bläsersau von unser Büro-Top-Themenliste.
Am Montag beginnen an vielen Orten die ersten Impfungen gegen die Neue Grippe, genannt die Schweinegrippe. In Neuruppin wurden heute die ersten Impfdosen angeliefert. Das Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind die ersten, denen die Spritze gesetzt wird. Wenn sie denn wollen.

Und das ist der Knackpunkt. Sollen wir uns auch gegen die Schweinegrippe impfen lassen? Wie sieht es mit den Nebenwirkungen aus? Wurde das Mittel lange genug untersucht und ausprobiert? Wurde es nicht. Und das ist für viele Menschen ein Problem. Zumindest wenn man sich die Umfrage ansieht, die gestern im Neuruppiner Zentrum gemacht wurde. Von acht Leuten waren sechs dagegen, eine wird sich impfen lassen, einer will erst den Arzt fragen. Nur ein Mini-Ausschnitt, aber doch recht deutlich.
Die Leute vertrauen dem Impfstoff nicht. Und sie scheinen nicht den Berichten zu vertrauen. Niemand weiß, wie gefährlich die Neue Grippe wirklich ist. Oder noch sein wird.

Ich werde mich wahrscheinlich gar nicht impfen lassen können. Als ich mich 2008 gegen die normale Grippe impfen lassen wollte, ging das nicht: Ich bin wahrscheinlich gegen Eier, vielleicht Eiweiß allergisch. Aber da ich keinen Test machen ließ bisher, ist das unklar. Und wenn das für die normale Grippeimpfung gilt, gilt das auch für die Neue Grippe. So sagte es mir heute ein Neuruppiner Arzt.
Ich müsste also erst einen Allergietest machen. Oder es drauf ankommen lassen. Ganz schön viele Risiken.

Hits: 21

9 Kommentare zu “Schweinegrippe: Impfen oder nicht impfen?”

  1. blaurora

    Ich vertraue meinem HA 😉

    …und der sagt so manches, was der kassenärztlichen vereiigung nicht so passt, leider geht der in rente…

  2. RT

    Und was sagt dein Hausarzt?
    Ich vertraue meiner auch, von ihr weiß ich ja das mit der Allergie.

  3. Carlos

    Der aktuelle Virus ist “ungefährlich”, d.h. ungefährlicher als der normale, saisonale Virus. Er ist lediglich ansteckender. Die Gefahr besteht darin, dass er zu einem gefährlichen Virus mutiert. Ob dagegen die Impfung dann noch hilft ist ziemlich unklar (eher nicht). Auf jeden Fall soll die “Wirkverstärkerimpfung” höhere Chancen dazu besitzen, als die vermeintliche HQ-Impfung für Regierung und Bundis.
    Fazit: Hände waschen & Tee trinken tut’s auch.

  4. RT

    Das sehe ich im Großen und Ganzen auch so.

  5. Felix

    Mediziner unter sich 🙂

  6. RT

    Na ja, das sind ja nun wirklich die einachsten Regeln, die schon immer gelten.

  7. Carlos

    Wenn das mal nicht ironisch gemeint war 😉

  8. RT

    Mit Ironie kann ich nix anfangen. 🙂

  9. notepad publishing

    Lesen Sie den ganzen H1N1 notepad mit allen Pressereferenzen auf:
    http://www.stopimpfung.com
    [b]
    H1N1 Impfung notepad
    [/b]
    November 2009

    Am 9. November 2009 schreibt Junge Medien Hamburg ‘Neues Killervirus in der Ukraine ausgebrochen?’. Am 13. November publiziert Schweinegrippe Blog ‘Das Schweigen der Medien – unglaubliche Hintergründe zur Schweinegrippe. Warum sind die kritischen Berichte über Impftote im Ausland eigentlich plötzlich verstummt? Was geschieht zur Zeit in den Ländern mit Zwangsimpfung?’. Am 15. November publiziert Blick ‘„Wir haben an zwei Todesopfern Obduktionen durchgeführt. Ihre Lungen waren so schwarz wie Kohle. Es sieht aus, als ob sie verbrannt wurden.’ und der Tagesanzeiger publiziert ‘Ein 55-Jähriger aus Thüringen liess sich gegen den H1N1-Virus impfen. Einen halben Tag später war er tot.’ und die Bildzeitung schreibt zu ‘Mysteriöses Grippe-Virus wütet in der Ukraine’:’Wir haben an zwei Todesopfern Obduktionen durchgeführt. Ihre Lungen waren so schwarz wie Kohle. Es sieht aus, als ob sie verbrannt wurden.’ Am 18 November publiziert Lifegen ‘Wer sich heute gegen H1N1/ impft, muss mit gravierenden Nebenwirkungen oder sogar mit dem Tod infolge der Impfung rechnen’ und das Tagblatt schreibt ‘Eine Schwangere erlitt nach der Impfung eine Totgeburt’. Am 20. November publiziert notepad publishing ‘Ärztliche Schuluntersuchung und Impfungen’ und ‘Impfbescheinigung / ärztliche Impferklärung’. Am 21. November 2009 publiziert Kreuz.net ‘Eine Benediktinerin und die Schweinegrippe’ und newspoint.cc schreibt ‘A/H1N1 Impfen oder nicht impfen?’. Am 22. November 2009 schreibt die Schweizer Fernsehen Tagesschau ‘Zu wenig Aufklärung bei H1N1-Impfungen’ und Alles Schall und Rauch publiziert ‘Stellungnahme von Jane Bürgermeister zur Kritik’. Am 24. November schreibt Blick ‘Allergie-Schock durch Pandemrix’. Am 26. November schreibt 20min.ch ‘200 Kanadier, die offenbar nach einer Impfung gegen Schweinegrippe verstarben, sollen Opfer eines Produktionsfehlers geworden sein’. Am 27. November schreibt der Tagesanzeiger ‘Schweinegrippe: Weshalb sich ausgerechnet Ärzte und Pflegepersonal nicht impfen lassen’ und 20min.ch publiziert ‘Schweinegrippe-Virus aus dem Labor?’. Am 28. November schreibt die NZZ ‘Die Spitäler denken über verschiedene Massnahmen nach – auch über ein Impfobligatorium’.

    Lesen Sie den ganzen H1N1 notepad mit allen Pressereferenzen auf:
    http://www.stopimpfung.com

Einen Kommentar schreiben: