RTelenovela

Falkensee – Oranienburg: Eine Weltreise

Nun ja, es war am Ende wohl nicht ganz so mein Tag. Aber meine Rückreise mit der Bahn von Falkensee nach Oranienburg, gestaltete sich – auch durch meine eigene Schuld – schwierig. Bis Mai war das ganz einfach, da fuhr der RE5 in gut 20 Minuten von Falkensee nach Oranienburg durch. Jetzt nicht mehr.
20.23 Uhr. Ich bin spät dran, als ich vom “Schrääg rüber” in Falkensee zum Bahnhof hetze. Aber ich schaffe es pünktlich.
20.36 Uhr. Ich warte auf dem Bahnsteig. Auf dem andern Gleis fahrt gerade der RE6 nach Spandau ab.
20.37 Uhr. Ein Blick auf den Fahrplan sagt mir: Der RE6 vorhin war MEIN Zug. Denkfehler meinerseits: Der Zug in die Gegenrichtung nach Hennigsdorf fuhr schon früher. Stand auch so auf meinem Zettel, auf den ich nicht nochmal gesehen hatte. Jetzt hätte ich die Bahn nach Spandau nehmen müssen.
20.41 Uhr. Ich renne auf den andern Bahnsteig, die RB14 nach Spandau fährt ein.
20.51 Uhr. Spandau. Um 21.19 Uhr fährt die RB10 weiter in Richtung Hauptbahnhof. Kleine Pause in den Spandau Arcaden.
21.15 Uhr. Ich komme mit der Rolltreppe auf dem Bahnsteig an. Es steht gerade der Zug nach Neuruppin bereit. Falsche Richtung. Also wieder runter – und auf den anderen Bahnsteig. Hier wird ein IC nach Dresden angekündigt – über den Hauptbahnhof. Nur leider ohne VBB-Tarif. Aber nur 4 Minuten später fährt ja die RB10. Blick auf den Fahrplan: Er fährt auf dem anderen Bahnsteig – auf dem ich vorher schon war. Sowohl der Neuruppiner als auch der Dresdener Zug fuhren gewissermaßen nicht in die eigentlichen Richtungen der Bahnsteige.
21.19 Uhr. Die RB10 lässt auf sich warten.
21.25 Uhr. Abfahrt in Spandau. Im Hauptbahnhof fährt mein RE5 um 21.41 Uhr, ohne die Zugverspätung hätte ich 5 Minuten Zeit gehabt, vom 2. OG ins 2.UG zu hetzen. Ich werde den RE5 nicht erreichen und beschließe, gleich bis Friedrichstraße weiter zu fahren.
21.45 Uhr. Friedrichstraße, ich steige in die S1.
22.30 Uhr. Ankunft in Oranienburg.
Hätte ich in Falkensee nicht getrieft, wäre ich 21.50 Uhr in Oranienburg gewesen – 40 Minuten früher.
Es war nicht mein Tag. Oder zumindest nicht mein Abend.

Hits: 7209

8 Kommentare zu “Falkensee – Oranienburg: Eine Weltreise”

  1. Felix

    Man sollte auf Bahnhöfen das Mitdenken abschalten. Nur die Tafeln lesen und brav zum entsprechend nummerierten Gleis gehen.

  2. RT

    Na ja, erstens gibt es in Falkensee nur Tafeln auf denen steht, in welche Richtung die Züge grundsätzlich fahren – und nicht, wo der nächste Zug konkret hinfährt.
    Und zweitens war es ja mein denkfehler, dass ich einen anderen Zug erwartet hatte. Also dachte, ich stehe auf dem richtigen Bahnsteig.
    Und in Spandau – na ja, stimmt, ich hätte vorher einfach mal unten auf den Monitor mit den Zügen sehen sollen.

  3. Felix

    In Falkensee gibts keine solchen gelben Tafeln? Kann ich mir garnicht vorstellen.

  4. RT

    Gelbe Tafeln? Was soll’n da draufstehen? Sind die nicht blau?

  5. Gast

    Ja die Tafeln sind Blau, jedenfalls ist dat in Fulda so.

  6. Felix

    Ich meine die Ankunft- (weiß) und Abfahrttafeln (gelb!). Da steht doch auch immer dran, wo er hinfährt, mit allen folgenden Stationen und eben auch das Gleis.

  7. RT

    Hihi, na ja, ich nenne das Fahrplan.

  8. UltimateHerosWelt

    Ja bei uns heißt in hessen heißt das auch fahrplan

Einen Kommentar schreiben: