Bahnbekanntschaften (101) – Wenn es um unsere Ordnung geht…

(100) -> 16.5.2024

So richtig weltoffen sind wir ja nicht so wirklich. Außer, wenn es um unsere Regeln und unsere Ordnung geht.

Die S-Bahn in Richtung Potsdam fährt in den Bahnhof Hackescher Markt in Berlin-Mitte ein. Als wir alle drin sitzen, tut sich erst mal gar nichts. Auf dem Gleis gegenüber fährt gerade eine S-Bahn raus. Aber bei uns findet keine Abfertigung statt. Es passiert ewig nichts.

Es muss mal wieder irgendwas los sein, sonst würde die Bahn nicht so lange hier rumstehen. Irgendwann meldet sich dann eine Stimme aus dem Waggon-Lautsprecher. Die Leitstelle meldet, dass die Strecke derzeit gesperrt sei, weil nahe des Bahnhofes Zoologischer Garten Personen im Gleis seien.
Na, vielen Dank auch. Man hat ja nichts Besseres zu tun.

Was mir aber auch auffällt: Die Ansage kam nur auf Deutsch. Gerade ist aber in Deutschland Fußball-EM mit besonders vielen ausländischen Gäste, und Berlin hat als Hauptstadt sowieso immer einen großen Touri-Andrang. Aber solche Hinweise gibt es nur auf Deutsch.
Wäre das in anderen Hauptstädten auch so? In Skandinavien zum Beispiel gilt Englisch inzwischen sowieso als zweite Heimatsprache.

Wenig später gibt es auch eine Ansage auf dem Bahnsteig – auch wieder nur auf Deutsch. Und die Stimme weiß nicht mal so genau, ob der Verkehr nun unregelmäßig oder gar nicht laufe. Ich würde sagen: gar nicht. Und man solle doch auf alternative Verkehrsmittel umsteigen.
Ich habe es aber nicht ganz so eilig und bleibe sitzen. Die Leitstellen-Ansage kommt im Waggon auch noch mal.

Draußen auf dem Bahnsteig ertönt aus den Lautsprechern unterdessen ein Hinweis. Man möge doch bitte auf dem Bahnsteig und in den Zügen nicht rauchen. Überraschenderweise gibt es diese Ansage im Anschluss noch mal auf Englisch. Wenn es also um Ordnung und Sauberkeit geht, dann will Deutschland, dass es alle ganz genau erfahren. Wenn es aber um Service und Verkehrsansagen geht, dann ist uns das wurscht.
Typisch deutscher Egoismus?

Wer kein Deutsch kann, versteht nur Bahnhof, im wahrsten Sinne des Wortes. Erst nach gut zehn Minuten erbarmt sich jemand, und es gibt auf dem Bahnsteig eine zweisprachige Ansage zum aktuellen Stand des Stillstands.
Und es dauert dann auch nicht mehr so lange, da verlassen wir dann auch den Bahnhof Hackescher Markt.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert