RTelenovela

Nickel und Herr Siemon hinter der Wand

Es gibt Kindheitserinnerungen, die zwar irgendwie noch vorhanden sind, aber mit der Zeit immer unkonkreter werden. Dazu gehören Kinderhörspiele.
Als Kind lief bei mir am Sonntagmorgen immer das Radio, der SFB. Dort lief – warum auch immer – zunächst der “Ö3-Wecker” vom österreichischen ORF, und um 8.30 Uhr begann immer ein Kinderhörspiel. Auf eine Serie freute ich mich immer besonders, und wenn die Titelmelodie einsetzte, war ich ein glückliches Kind: “Nickel und Herr Siemon hinter der Wand”.

Nickel ist ein kleines Mädchen, und immer wenn sie ich in der Familie unverstanden fühlt oder keiner Zeit für sie hat, dann geht sie durch eine geheime Tapetentür über dem Hochbett. Dort, hinter der Wand, ist Herr Siemon, und bei ihm werden alle Träume wahr. Sogar fliegen mit dem Bett.

Die Serie gab es nur einmal im Monat, insgesamt liefen 35 Folgen, von Ende 1984 bis Anfang 1988. Dann hab es nur noch Wiederholungen. Pfingsten 1988 hatte ich die Serie mal in einem Text erwähnt. Irgendwann hat der SFB die Kinderhörspiele ganz gestrichen.

Seitdem habe ich nie wieder etwas von Nickel und Herrn Siemon gehört. Es ist somit fast 30 Jahre her, dass mir das Hörspiel in den Ohren lag. Ich habe auch im Internet nichts dazu gefunden.
Neulich aber wurde ich doch fündig. Erst vor kurzem wurde auf Youtube die erste Folge des Hörspiels hochgeladen. Ich habe sie mir natürlich gleich reingezogen.
Der Erinnerungsflash kam, als Nickel das erste Mal auf Herrn Siemon hinter der Wand trifft – da gibt es nämlich immer eine ganz bestimmte Musik – ein elektronisches Instrumentalstück, das ein bisschen ufomäßig klingt.

Das Hörspiel selbst kann man sich immer noch ganz gut anhören, es ist zeitlos und ganz bestimmt auch für heutige Kinder ein schönes Erlebnis. Eigentlich ist es schade, dass solche Schätze nirgendwo komplett zu hören sind. Wie wäre es denn mal mit der ARD-Audiothek?

Einen Kommentar schreiben: