aRTikel

MAZ macht mit: Rallyezeit – Spaß, Stress und Golfbälle

Mittwoch, den 2. Mai 2012
Tags: , , , , , , , , , , ,

Die MAZ begab sich am Wochenende von Kremmen aus auf große Familientour

MAZ Oranienburg, 2.5.2012

Erstmals nahm ein Team der Märkischen Allgemeinen an der Brandenburgischen Familienrallye teil

KREMMEN
Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: 82. Platz. Das ist nun wirklich nicht doll bei insgesamt 92 Teams. Dabei haben wir uns doch so angestrengt.

Am Wochenende startete im Kremmener Scheunenviertel die 20. Brandenburgische Familienrallye der Oranienburger Verkehrswacht – und die MAZ war dabei und schickte das Team Stephanie Philipp und Robert Tiesler. Und wir wussten – das wird keineswegs ein Urlaubswochenende. Gut 300 Kilometer Fahrt hatten wir vor uns, 15 Sonderprüfungen und fast 60 Fragen, die während der Fahrt beantwortet werden mussten.

Schon der Augenblick, als wir durch den Start rollen, ist der pure Stress. Wir bekommen die Mappe mit dem Routenplan und den Fragen. Erst in dem Moment ist klar, wo es hingehen soll. In jedem Ort gilt es, aufmerksam zu sein: Am Kremmener Ortsausgang müssen wir auf eine Satellitenschüssel achten, auf der ein Smiley, ein Schlumpf oder ein Wetterhahn zu sehen sein soll. Wir meinen, es ist der Wetterhahn, aber eine Leserin unserer Facebookseite „MAZ Oranienburg“ weist uns später darauf hin, dass es wohl doch der Smily ist.

In Sommerfeld dann die erste richtige Prüfung. Wir sollen einen Golfball durch einen Feuerwehrschlauch drücken. Das klappt gut, bis wir merken, dass wir den Ball im Schlauch verloren haben. Dementsprechend fällt die Zeit aus. Auf dem Golfplatz in Wall (Ostprignitz-Ruppin) müssen wir einen Ball aufs Feld schlagen. Ich schaffe 32 Meter. Fürs erste Mal okay, für unseren Punktestand nicht. Richtig gut ist Kollegin Stephi beim Gefahrenbremstest in Charlottenau bei Rheinsberg. Da schaffen wir einen grandiosen 14. Platz.

Zum Desaster werden jedoch die beiden Fahrradprüfungen. Auf einem Acker, der sich Waldstadion nennt, muss ich mit einem Elektrobike Slalom fahren. Nicht nur, dass ich am Ende zwei Kegel verpasse, nein, ich habe am Anfang auch noch den Schulterblick vergessen. Ich bin untröstlich. Später läuft’s auf dem Minifahrrad ähnlich bescheiden.

Ziel unserer Reise ist Linstow im Landkreis Rostock. Zum Jubiläum der 20. Rallye wollte Klaus-Dieter Berndt von der Verkehrswacht seinen Teilnehmern eine richtig gute Unterkunft bieten. Für jedes Team gibt es ein Appartment – andere Teams erzählen uns, dass es so einen Komfort noch nie gegeben habe.

Der Sonntag ist unser Tag. Wir glänzen im Wissenstest über Friedrich II. auf einem Parkplatz in Plau am See. In Wittstock reißen wir beim Autoslalom keinen einzigen Kegel um. In Neuruppin meistere ich den Slalom mit Suchtbrille, mit der man alles doppelt und dreifach sieht.
Die Dörfer auf der Route erlebten sicherlich auch spannende Stunden. Als in Dossow nahe der Kyritz-Ruppiner Heide das Jahr gesucht wurde, aus dem ein bestimmter Gedenkstein im Dorf stammt, half ein Nachbar aus, der gerade am Zaun stand. Diese Momente waren immer die witzigsten auf der Familienrallye – wenn plötzlich Fremde mit einbezogen waren.

Voller Erkenntnisse, schöner Eindrücke, aber auch sehr geschafft kamen wir Sonntagnachmittag in Gnewikow bei Neuruppin an. Und die Platzierung, na ja, vergessen wir’s.

RTelenovela

Familienrallye: Prüfungsstress und Autospaß

Sonntag, den 29. April 2012
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es ist ein früher Sonnabendmorgen. Also, zumindest für mich früh. 7.45 Uhr. Unser vorläufiges Ziel ist das Scheunenviertel in Kremmen. Dort beginnt die 20. Brandenburgische Familienrallye 2012.
Seit 1993 veranstaltet die Verkehrswacht Oranienburg dieses Event, das 1993 allerdings noch kein Event war. Das Ganze ist wohl am Biertisch entstanden, und beim ersten Mal machten nur sieben Teams mit. Inzwischen sind es fast 100.
Wir wussten vorher: Die Tour ist 260 Kilometer lang, und es gibt 15 Sonderprüfungen. Übernachten werden wir außerhalb Brandenburgs. Alles andere erfahren wir erst vor Ort.

Die Wiese vor der Theaterscheune “Tiefste Provinz” in Kremmen ist voller Autos. Die Stimmung ist schon gut für einen Sonnabendmorgen, aus den Lautsprechern kommt Musik. Die Aufregung steigt. Wir melden uns an, und dann kommt auch schon der Tüv-Mann. Er nimmt unseren Firmenwagen unter die Lupe, den ich etwa 30 Minuten zuvor überhaupt erst das erste Mal von innen gesehen habe. Wir sind schon ein bisschen sauer, weil wir offenbar keinen Verbandskasten an Bord haben – bis uns der Tüv-Mann zeigte, dass wir doch einen haben. Hinter irgendeinem Dingsbums. Immerhin war das kein Punktabzug für uns.

Nicht null, nicht einer, nein, unglaubliche zwei Landesminister sind nach Kremmen gekommen, um die fast 100 Teams zu verabschieden: Verkehrsminister Vogelsänger und Finanzminister Markov schwenken die Fahne, bis sie nach etwa 50 Teams dann doch keine Lust haben. Oder keine Zeit. Immerhin sagen sie uns – dem MAZ-Team – extra noch vor dem Start “Tschüss”.
Am Start bekommen wir dann alle Unterlagen: der Tourenplan, alle Fragen, die wir beantworten müssen und und und. In jedem Ort gilt es, eine Frage zu beantworten, die wir auf dem Zettel eintragen müssen.
In Kremmen sollten wir herausfinden, was auf einer Satellitenschüssel am Ortsausgang zu sehen war: ein Smily, ein Schlumpf oder einen Wetterwahn. Wir glaubten, einen Wetterhahn zu sehen, aber eine Leserin meinte später bei Facebook, es sei ein Smily.

Sommerfeld. Erste Prüfung. Wir müssen einen Golfball durch einen Feuerwehrschlauch drücken. Läuft gut, bis wir merken, dass uns der Golfball irgendwo abhanden gekommen ist. Nun ja.
Wall. Auf dem Golfplatz muss ich einen Ball so weit wie möglich auf die Wiese schlagen. Ich schaffe etwa 32 Meter. Geht so. Allerdings müssen wir zuvor lange anstehen. Es zieht sich.
Hinter Wall wartet ein Blitzer der Polizei auf uns. Glücklicherweise hat uns ein entgegenkommender Autofahrer schon darauf hingewiesen. Er meint, hier, zwischen Pabsthum und Wall steht sonst nie ein Blitzer.
Lichtenberg. Auf dem Gut Hesterberg sollen wir ein Hufeisen weitwerfen. Darüber möchte ich jedoch an dieser Stelle nicht weiter reden: Wir werden Letzter. Allerletzter bei diesem Wettbewerb. Außerdem sollen wir noch schätzen, wie viel die fette Kuh wiegt, also, wirklich eine Kuh. Wir tippen 554 Kilogramm. Sie wiegt 580.
Neuruppin. Für die Fontanestadt haben wir einen gesonderten Stadtplan, er besteht nur aus Richtungsangaben. Dass ich Neuruppin kenne, erleichtert die Sache. Anhand der Pfeile und Kreuzungen sehe ich vorher schon, wo es langgeht – auch an der Neuruppiner MAZ-Redaktion vorbei. In der Neuruppiner Prüfung muss ich auf einer Platte balancieren und schaffe 63 Prozent, ein wohl ziemlich mieser Wert. Der Herr vor mir schaffte 78, und das sei mittelmäßig. Erschwerend kommt bei mir hinzu, dass während der Übung das Handy klingelte – eine Dame von Vodafone teilte mir mit, dass die vom Shop nicht kulant seien. Herzlichen Dank, ihr…

Kunsterspring. Wir sollen die Frage beantworten, wann die Stele aufgestellt wurde. Blöderweise finden wir sie nicht.
Linow. Wir erfahren am dortigen Prüfungspunkt, dass wir eine Prüfung versäumt haben. Tatsächlich haben wir uns schon gewundert, dass wir nicht, wir auf dem Fragenkatalog vermerkt, nicht durch Charlottenau gekommen sind. Wir drehen um.
Charlottenau. Nun also doch. Beim Gefahrenbremsungstest kann sich meine Kollegin gut behaupten. Es geht darum, einmal auf trockener Straße zu bremsen, dann auf der nassen. Und man muss immer an derselben Stelle stoppen. Sie sagt, das sei die beste Prüfung überhaupt gewesen.

Linow, zum Zweiten. Beim Wissensquiz des Roten Kreuzes geht es um die richtige Verfahrensweise bei Notfällen. Lief gut.
Dorf Zechlin. Zwangspause. Nach zwei Stunden müsse man ja sowieso eine Pause machen, und diese Station besteht darin, 30 Minuten nicht zu fahren – allerdings sind da schon mehr als vier Stunden vorüber.
Wir verlassen über wunderschöne Alleen und Waldstraßen Brandenburg in Richtung Mecklenburg-Vorpommern.

Buschhof. Auf einem Acker namens Waldstadion (ohje!) ist ein Fahrradparcour aufgebaut. Ich muss an den Kegeln vorbei und muss dann an einer bestimmten Stelle bremsen. Läuft nicht so doll, kurz vor Schluss verpasse ich einen Kegel, und noch einen. Und dann stellt sich raus, dass ich am Anfang den Schulterblick vergessen habe. Na toll. Wo ja hier auch so ein starker Verkehr herrscht.
Dambeck. Noch eine Radprüfung. Die Kollegin muss sich auf ein Minirad schwingen und erneut einen Slalom fahren. Läuft nicht sehr viel besser als bei mir.
Minzow. Wir müssen herausfinden, wann das Fachwerkhaus erbaut wurde. Am Ortsende fragen wir uns: welches Fachwerkhaus? Am einizigen Fachwerkhaus steht kein Datum. Wir fahren noch mal zurück und wieder durch den Ort. Schließlich steige ich aus und laufe fast aufs Grundstück des Hauses. Erst da sehe ich das Datum auf einem Torbogen: 1786.

Unterdessen sind wir in der Einöde, im Nirgendwo. Wahnsinn. Die Leute in dieser Gegend wohnen im Nichts.
Malchow dagegen ist ganz schön an einem See gelegen und hat sogar eine Zugbrücke, die den Verkehr mal fix für 20 Minuten zum Erliegen bringt. Malchow lernen wir länger kennen, weil wir uns – wie ein Großteil des Trosses – dort verfahren. Wir müssen aufs Navi zurückgreifen.
Nossentiner Hütte. Letzte Prüfung für den Sonnabend. Ich muss zu einem Tisch rennen, drei mir vorgegebene Verkehrszeichen raussuchen und wieder zurückrennen. Ein Zeichen war leider falsch, irgendein Verkehrsleitsystem.

Linstow. Unser Ziel am Sonnabend. Wir wohnen in einem Resort, jedes Team hat ein Appartment. es heißt, das war in den vergangenen Jahren lange nicht so schön.
Es gibt ein tolles Abendbrotbüfett und einen … ähm, nicht so tollen DJ. Dessen Spezialität: ein sprechender Tannenbaum. Und weil der DJ aber kein Bauchredner ist, spricht er den Tannenbaum selbst und kramt die besten Witze der 60er und 70er-Jahre aus. Ein paar Leute lachen. Wir entschließen uns, die Party zu verlassen, schließlich läuft ja auch das “DSDS-Finale”.

Sonntag. Tag 2. Heute muss alles besser werden. Wir erfahren die Ergebnisse des Vortages. Heute muss alles besser werden. Erwähnte ich das schon?
Abfahrt wieder im Minutentakt. Vorher hat meine Fahrerin den Alkoholtest bestanden: 0,0 Promille.
Dobbin. Nachdem sich eine Autoschlange im Dorf an der Infotafel vorbeigeschlichen hat – irgendeine Prinzessin Juliane hat mir mal gelebt – fahren wir eine staubige Schotterstraße entlang. Aus der Familienrallye wird die Rallye Dakar. Inklusive Schlaglöcher.
Wieder sind wir schockiert über die völlige Einöde, in der die Menschen hier leben. Glave besteht am Ortseingang fast nur aus verfallenen Scheunen.

Plau am See. Auf einem Supermarktparkplatz beantworten wir zehn Fragen zu Friedrich II. Wir haben acht Punkte.
Kurz bevor wir wieder die Grenze nach Brandenburg passieren, fahren wir noch am Marienhof vorbei. Der Ort heißt tatsächlich so. Ob er auch bald abgesetzt wird?
Wittstock. Diesmal müssen wir mit dem Auto Slalom fahren. Zusätzlich muss ich als Beifahrer während der Fahrt einen Volleyball in einen Eimer werfen. Einmal gelingt mir das. Dreimal nicht.
Herzsprung. Am Rande der Raststätte geht es darum, ein Seil mit einem Spielzeugauto am Ende aufzuwickeln. Die Kollegin braucht keine zehn Sekunden. Top.

Die Ortsdurchfahrt von Katerbow ist gesperrt. Lernen wir leider nicht kennen. Wir müssen durch Frankendorf. Der Ort hat – wie so manches Kaff in Mecklenburg auch – nicht mal mobiles Internet. Wahnsinn.
Neuruppin, zum Zweiten. Auf dem Seedamm wundern wir uns, dass uns ständig Rallyekollegen entgegen kommen. Zwischen Wuthenow und Gnewikow fragen wir bei einem Team nach: Prüfung 4 und 5 finden in Neuruppin statt. Haben wir wohl übersehen, auch, weil die Tests abseits der uns angegeben Strecke stattfinden. Also, umdrehen.
Neuruppin, zum Dritten. Ich bekomme eine Brille auf, die simulieren, dass ich besoffen bin. Ich muss einen Einkaufswagen an Kegel vorbeilenken. Ich sehe alles doppelt und verzerrt. Meine Kollegin muss mich leiten. Ansonsten wäre ich aufgeschmissen. Fehlerfrei. Kurz danach geht es ums Einparken. Wir überfahren leider die vordere Linie. Schade.

Gnewikow. Wir sind im Ziel. Und völlig fertig. So spannend die Tour ist, danach braucht man Urlaub.
Am ersten Tag hatten wir nicht mal das Radio an, so sehr ist man mit den Aufgaben beschäftigt. Die eine oder andere Prüfung empfanden wir als überflüssig. Schön wären noch mehr autobezogene Tests gewesen. Das Fahren nach Plan und die vielen Fragen, die wir anhand der örtlichen Gegebenheiten beantworten müssen, das macht großen Spaß.
Ein Team aus Velten hat gewonnen – dasselbe wie 2011. Nach unserem jetzigen Kenntnisstand sind wir gerade mal 82. – von 93 Teams, die am Sonntagvormittag in Linstow losgefahren sind.
War aber trotzdem eine schöne Erfahrung!

-> Fotos

aRTikel

Auf der Suche nach dem Taktgefühl

Samstag, den 19. März 2011
Tags: , , , ,

Soziales: Im Jugendklub in Walchow findet einmal in der Woche ein Gitarrenkurs für Anfänger statt

MAZ Neuruppin, 19.3.2011

Die Kursteilnehmer sind zwischen sieben und 22 Jahre alt. Tony Schiffer aus Fehrbellin unterrichtet sie ehrenamtlich

WALCHOW
Dieser verflixte Zombie. Theresa und Caroline sitzen sich mit ihren Gitarren gegenüber. Sie probieren, das Lied „Zombie“ von den Cranberries zu spielen. Ihr Lehrer Tony Schiffer steht daneben. Caroline greift in die Saiten. „Wechsel!“, ruft Schiffer bei jedem Takt, seine Schülerin muss umgreifen. „Sehr schön, das klappt doch!“, sagt der Gitarrenlehrer – Caroline und Theresa lächeln.

Einmal in der Woche am Dienstagnachmittag treffen sich im Walchower Jugendklub bis zu zwölf Leute, um am Gitarrenkurs für Anfänger teilzunehmen. Sie sind zwischen sieben und 22 Jahre alt. „Der Kurs läuft seit sechs Wochen“, erzählt Torsten Liebezeit, der Leiter des Klubs in Walchow. „Wir haben die Jugendlichen gefragt, was sie denn gern machen wollen. Der Gitarrenkurs stand da hoch im Kurs.“

Caroline Baeskow ist mit ihren 22 Jahren die Älteste in der Gruppe. „Ich habe in der Schule schon mal in so einem Kurs mitgemacht“, erzählt die Neuruppinerin. „Aber ich hatte keine eigene Gitarre.“ Jetzt will sie alles nachholen, was sie bisher versäumt hat. „Tony sagt, ich kriege das schon ganz gut hin“, sagt Caroline. Tony nickt im Hintergrund. „Allerdings fehlt mir noch ein bisschen das Taktgefühl“, ergänzt Caroline. „Am Anfang fuchtelt man erst mal mit den Fingern rum und denkt sich: Wie schafft man das nur, richtig zu greifen?“ Irgendwann werde das aber besser.

Caroline macht gerade ein Praktikum bei der Berlin-Brandenburgischen Landjugend (BBL), zu dem auch der Walchower Klub gehört. Später möchte sie Erzieherin werden. Das Gitarrespielen kann sie für ihren angestrebten Beruf gut gebrauchen, sagt sie: „Es ist aber auch einfach ein schönes Hobby.“

Während Lehrer Tony Schiffer mit den Mädchen übt, wartet der siebenjährige Jeremy auf das Ende seiner Pause. Fasziniert beobachtet er, wie sie in die Saiten greifen. Der junge Walchower ist von Anfang an dabei. „Ich habe auch schon was gelernt“, sagt er leise. Er zählt auf: „A, D, a-Moll.“ Dabei sieht er auf seine Gitarre, gerade kann er nicht zeigen, was er meint. „Ich bin so mittelgut“, sagt er, dabei lächelt er ein wenig. „Aber ich übe jeden Tag eine halbe Stunde.“ Die Gitarre hat ihm seine Mama gekauft.

Unterdessen beschäftigen sich Caroline und Theresa immer noch mit dem „Zombie“-Song. Sie scheinen jedoch ein bisschen langsam zu sein. „Ich schlafe gleich ein“, ruft Gitarrenlehrer Tony Schiffer. Sie brechen ab und beginnen noch mal neu. „Diesmal aber schneller!“, fordert Schiffer. Der 22-jährige Fehrbelliner arbeitet ehrenamtlich, um den Jugendlichen im Klub das Gitarrespielen beizubringen. Als die BBL ein Jubiläum feierte, hatte er die Idee zu einem Lied. Seine Mutter, die auch bei der Landjugend arbeitet, fragte ihn schließlich, ob er sich vorstellen kann, im Klub Gitarrenunterricht zu geben. Schiffer sagte zu. „Das macht Spaß“, sagt er. „Ich helfe total gern meinen Mitmenschen.“

Schiffer spielt selbst in einer Band mit. Das „Project“ trat bereits bei den Fehrbelliner Festtagen und beim Storchenfest in Linum auf. „Meine soziale Einstellung habe ich vielleicht durch die Feuerwehr, in der ich Mitglied bin“, erzählt er. Ansonsten arbeitet er als Ein-Euro-Jobber bei der Gab in Protzen – allerdings nur noch zwei Wochen. Schiffer gehört zu denjenigen, die die derzeitige Krise bei der Gab trifft. Seinen Optimismus kann das momentan aber nicht trüben.

Den Musiknachwuchs in Walchow hat er in Gruppen aufgeteilt. „Anders geht es nicht.“ Mit den Fortgeschrittenen müsse er anders üben als mit den Anfängern. „Untalentiert ist aber keiner“, beteuert der 22-Jährige. „Aber man braucht viel Geduld. Man muss sie motivieren, ihnen auch mal eine Pause gönnen und Späße machen.“ Langeweile dürfe es nicht geben.

Sein Kurs kommt bei den Kindern und Jugendlichen gut an. „Es macht mir total Spaß“, sagt die 15-jährige Theresa aus Treskow. „Der Lehrer ist toll“, findet auch der kleine Jeremy. Als sehr nett und freundlich beschreibt ihn Caroline. „Vor allem ist er geduldig“, ergänzt sie. Bei der Gitarrenstunde geht es aber nicht nur ums bloße Üben. Bald steht sogar ein Auftritt auf dem Programm.

„Am 29. März sind wir in Wittstock bei unserer Fehrbellin-Ausstellung am Gymnasium“, erzählt Klubleiter Torsten Liebezeit. „Bei unserer szenischen Lesung hatten wir sonst Musik vom Band, jetzt wollen wir live Gitarre spielen.“ Bei der für den 12. Mai in der Fehrbelliner Bibliothek geplanten Lesung über die verbrannten Bücher im Dritten Reich wollen die Gitarrenschüler ebenfalls spielen. Der Lehrer Tony Schiffer sieht dem gelassen entgegen. „Das wird schon klappen“, sagt er.

aRTikel

Zum ersten Mal in der Wahlkabine

Freitag, den 25. September 2009
Tags: , , , , , , , ,

Politik: 1600 Jugendliche stimmen in Neuruppin ab / Ergebnis bleibt bis Sonntagabend geheim

MAZ Neuruppin, 25.9.2009

Die Neuruppiner Gymnasien und das OSZ veranstalten derzeit die den Juniorwahlen. Die Beteiligung ist hoch, so die bisherigen Schätzungen.

NEURUPPIN
Etwa 1600 Neuruppiner Schüler haben bis morgen die Qual der Wahl. Schon vor den eigentlichen Wahlen am Sonntag dürfen sie in den Wahlkabinen ihre Kreuzchen setzen. Das Oberstufenzentrum (OSZ), das Karl-Friedrich-Schinkel-Gymnasium sowie das Evangelische Gymnasium nehmen an den Juniorwahlen der Bundeszentrale für Politische Bildung teil.

Am OSZ begann die Aktion bereits am Montag. „Wir haben uns schon einige Zeit mit dem Thema beschäftigt“, erzählt die 22-jährige Jennifer Schmidt aus Wittstock. „Es war ein freiwilliges Projekt, bei dem wir überprüft haben, welche Parteien wie viel für sich werben“, erklärt sie. „Die Linke und die FDP waren recht stark vertreten.“ Für ihre gestrige Wahl informierte sie sich vor allem im Internet und aus der Tagespresse. Ebenso wie ihr Mitschüler Daniel Knies (20) aus Kyritz. Er machte die Wahlprobe mit dem Wahlomat, einer Internetseite, die die politischen Ansichten der Nutzer mit den Parteiprogrammen vergleicht. „Ich habe tatsächlich die Partei gewählt, die mir der Wahlomat am Ende zugewiesen hat“, sagt Daniel Knies.
Das Wahlergebnis wird am OSZ, wie auch an den anderen teilnehmenden Schulen, noch bis Sonntagabend geheim gehalten. „Die Resonanz ist auf jeden Fall sehr hoch“, sagt Uta Jolk, Schulleiterin am Oberstufenzentrum. „Es gibt natürlich auch Schüler, die nicht teilnehmen wollen. Aber ich finde es gut, wenn sie die Erfahrung machen, wie die Wahlen funktionieren.“

Während der Wahlraum am OSZ voller Jugendlicher ist, haben die Helfer in der Aula des Schinkelgymnasiums gerade ein wenig Zeit zum Luftholen. Aber auch dort sind die Schüler nicht wahlmüde: „Etwa 400 haben schon teilgenommen“, sagt die 17-jährige Kyra Hanke aus Brunne. Gemeinsam mit der Alt Ruppinerin Linda Wenzel (17) und dem Treskower Oliver Christensen (18) sorgt sie dafür, dass die Juniorwahl ohne Pannen über die Bühne geht. Organisiert wird die Aktion dort von den Politikkursen der Klasse 12. „Ich finde es interessant zu beobachten, wie viele wirklich mitmachen“, sagt Kyra Hanke über ihre Aufgabe. Sie hat auch schon ihren Wahlzettel in die Urne gesteckt.
Auf die Ergebnisse am Sonntag sind die drei Jugendlichen schon sehr gespannt: „Es wird interessant zu sehen, wie hoch die Gewinne und Verluste bei CDU und SPD sein werden“, sagt Linda Wenzel. „Mir sind die sozialen Themen und die Bildung wichtig“, ergänzt sie. „Ich möchte, dass mehr Gleichberechtigung zwischen den Armen und den Reichen entsteht.“ Gestern Nachmittag wurden die Stimmen am Schinkelgymnasium ausgezählt, doch auch dort bleiben die Zahlen bis Sonntag geheim.

Am Evangelischen Gymnasium werden die Zahlen am Sonntagabend auf der Wahlparty im Café Tasca präsentiert. „Wir sind das erste Mal bei der Juniorwahl dabei“, sagt Politiklehrer Frank Weigel. „Wir wollen mit dieser Aktion das Interesse an dem Thema wecken.“ Das scheint zu funktionieren. Die Schüler schauen sich den Wahlzettel genau an, bevor sie in der Minikabine online abstimmen. Im Gegensatz zu den anderen Schulen wählen die Evangelischen Gymnasiasten per Computer.
Henning Christ aus Dammkrug hat bereits die Knöpfchen am PC gedrückt. „Ich werde auch am Sonntag wählen gehen“, sagt der 18-Jährige. „Ansonsten darf man nicht über die Politik meckern, wenn man sich nicht beteiligt hat.“

*
Die Ergebnisse der Juniorwahl werden am Sonntagabend veröffentlicht. Infos auf www.juniorwahl.de.
Mit dem Wahlomaten können eigene Meinungen mit den Parteiprogrammen verglichen werden: www.wahl-o-mat.de.