ORA aktuell

B96-Anschlussstelle Oranienburg-Zentrum-Süd länger gesperrt

Donnerstag, den 10. Oktober 2019
Tags:

Die B96-Anschlussstelle Oranienburg-Zentrum-Süd bleibt länger gesperrt als geplant. Ursprünglich sollte die Baustelle am 4. Oktober freigegeben werden, nun soll es erst im Dezember so weit sein.
An der Abfahrt von Berlin kommend war im Sommer 2017 durch einen Starkregen die Böschung beschädigt worden. Für die Reparatur musste erst der richtige Sand beschafft werden.

Die Baustelle in der Stralsunder Straße soll dagegen am 12. Oktober wie geplant freigegeben werden.

Hits: 91

RTelenovela

Zeitraub

Montag, den 7. Oktober 2019
Tags: ,

Ein paar Tage noch. Dann ist endlich die Baustellen-Vollsperrung in der Stralsunder Straße in Oranienburg Geschichte. Keine andere Baustelle hat mir in letzter Zeit so viel Zeit gestohlen.
Dazu muss man wissen, dass das Bahnhofsviertel in Oranienburg mit dem Auto in Richtung Innenstadt nur über eine einzige Straße zu verlassen hat. Die beiden anderen Straßen führen zwar rein ins Viertel, sind aber Einbahnstraßen – und sind es auch während der Vollsperrung.

Nun hat man mehrere Möglichkeiten: Entweder parke ich mein Auto im Quartier auf der anderen Seite der Benauer Straße. Ich fahre mit dem Rad in der Stadt (wobei ich ja meistens mit dem Auto die Stadt verlasse). Ich fahre vom Bahnhof in die entgegengesetzte Richtung zur Bykstraße und zur André-Pican-Straße. Da wartet man an den Kreuzungen gern mal mal länger, und so kommen gern mal zehn Minuten hinzu. Oder man nutzt die Umleitung, mit der man Oranienburg ganz verlässt – über Lehnitz und Havelhausen.
Egal wie: Es sind riesige Umwege.

Und wenn man dann noch sieht, dass auch die Bauarbeiter offenbar einen Brückentag bekommen, dann ist das doppelt ärgerlich. Immerhin zahle die Mehrkosten für Benzin nur ich. Und die vertane Zeit gibt mir auch keiner wieder.

Hits: 105

RTelenovela

Die Umleitung der Umleitung

Montag, den 30. September 2019
Tags: , , , ,

Von Beetz nach Berlin-Prenzlauer Berg. Eigentlich ist das relativ simpel. Denn von Beetz führt die Landesstraße direkt zur B96, dort kann man bei Sachsenhausen gleich auf die Schnellstraße und weiter zur Autobahn.
Blöd nur: Die Auffahrt in Richtung Berlin ist gesperrt.

Alternative: Von Beetz über Kremmen und Vehlefanz zur Anschlussstelle Oberkrämer. Ist ein bisschen umständlicher, aber funktioniert auch.
Blöd nur: Die Auffahrt in Richtung Berliner Osten ist gesperrt.

Stattdessen ging es über Kremmen und Staffelde zur Anschlussstelle Kremmen auf die A24. Man könnte sagen, das ist ein ziemlicher Umweg. Gleich zwei wichtige Strecken sind gesperrt.
Immerhin: In Staffelde ist die Auffahrt nicht gesperrt.

Aber das Ärgerliche: In Sachsenhausen passiert seit Wochen nichts, weil man zwar die Straße gesperrt hat, aber dennoch nicht weiterkommt im Bau der Auffahrt.
Ganz schön blöd.

Hits: 111

RTelenovela

Mega-X

Mittwoch, den 25. September 2019
Tags: ,

Ein riesiges weißes X ziert neuerdings den Gehweg an der Oranienburger Schulstraße. Dieser Gehweg wurde nämlich sehr gern von Autofahrern zum Parken genutzt – das war Volkssport. Auch das Nörgeln, wenn es da mal ein Knöllchen gab. Das falsche Argument der Autofahrer war, dass der Gehweg wie ein Parkplatz aussieht. Keine Ahnung, wie die darauf kommen.
Das Problem jedoch: Die Schulstraße liegt in einer Parkzone, dort sind Parkplätze speziell gekennzeichnet. Auf der linken Seite sind das Kopfsteinpflaster-Parkbuchten. Rechts nicht, somit ist an sich das Parken schon mal nicht erlaubt. Da hilft auch keine Diskussion.

Lange wollte die Verwaltung an der Situation nichts ändern. Man wollte keine Linien ziehen und keine spezielle Kennzeichnung. Nun hat man sich anders entschieden, und an zwei Stellen sind weiße Linien gezogen worden, je mit einem riesigen X in der Mitte.
Nun muss es auch der letzte erkennen.
Warum aber so viel Farbe verbraucht werden musste, wo doch vielleicht zwei bis drei Fußgänger-Piktogramme ausgereicht hätten… Nun ja, manchmal fasst man sich echt an den Kopf.

Hits: 126

ORA aktuell

Stralsunder Straße und Schulstraße werden gesperrt

Samstag, den 14. September 2019
Tags:

Die Bauarbeiten auf dem Oranienburger Bahnhofplatz kommen voran. Ab Montag muss allerdings dafür die Kreuzung Stralsunder Straße/Schulstraße für vier Wochen gesperrt werden. Die Regenentwässerung für den neuen Busbahnhof muss geschaffen werden.

Die Schulstraße wird zur Sackgasse. Die Stralsunder Straße im Bereich zwischen Bahnhofsplatz und Krebststraße wird zur Einbahnstraße in Richtung Arbeitsagentur.
Die Sperrung sorgte für Kritik, weil parallel auch weiterhin die Saarlandstraße wegen des Brückenbaus gesperrt ist und die Stralsunder Straße eine Umleitungsstrecke ist.

Hits: 96

RTZapper

Engel fragt: Sind SUVs asozial?

Samstag, den 14. September 2019
Tags: , ,

MI 11.09.2019 | 21.45 Uhr | hr fernsehen

Da ist er, der ganz böse Blick. Und die Frage: Sind SUVs asozial? Da weht ein scharfer Wind durchs Wohnzimmer. Und man muss ein bisschen husten. Wegen der Abgase.
Der SUV hat momentan in die Schlagzeilen geraten. In Berlin gab es einen schweren Unfall mit mehreren Toten. Ein SUV. Und jetzt steht die Frage im Raum, ob die Finger noch in die Stadt fahren dürfen sollen. Dass es bei dem Unfall einen gesundheitlichen Hintergrund geben könnte – nun gut, deswegen wollen wir uns ja unsere empörte Diskussion nicht kaputtmachen.
Und der hr hat seine Ethik-Doku sowieso schon längst geplant.

Am Mittwochabend hieß es in der Reihe “Engel fragt” im hr fernsehen also: “Sind SUVs asozial?” Um das vorwegzunehmen: Moderator Philipp Engel sagt am Ende, dass die Frage ein bisschen überspitzt gewesen sei. Gnihihi. Aber gut, dass er das erst am Ende gesagt hat, denn nur wegen dieser ach so überspitzten Frage hatte ich ja den hr überhaupt nur eingeschaltet.
Dabei lautet die Antwort ja eigentlich: Öhm, irgendwie schon.
Der fragende Engel ist in der Sendung selbst mal den – überspitzt gesagt – asozialen SUV gefahren. Um festzustellen, dass der ja viel zu breit fürs Parkhaus ist. Und die fetten Dinger vor der Schule auch irgendwie stören. Und vom Verbrauch gar nicht zu reden. Und dass selbst die Elektro-Variante irgendwie nicht so überragend ist.
Als Engel schließlich meint, dass die Frage, ob denn SUVs asozial seien, überspitzt formuliert worden sei, fragte man sich als Zuschauer: wieso eigentlich? Lieber hr, wenn man schon eine Frage stellt, dann kann man sie auch beantworten. Zur Not halt überspitzt.

-> Die Sendung in der ARD-Mediathek (bis 11. September 2020)

Hits: 116

RTelenovela

Musik, Kultur und Indisches hinter den Leipziger Pollern

Dienstag, den 3. September 2019
Tags: , , ,

Unser Hotel befand sich in der Leipziger Innenstadt, direkt neben der Nikolaikirche. Und wer mit dem Auto in die Leipziger Innenstadt fährt, muss erstmal die richtigen Wege finden. Poller, Fußgängerzonen – längst nicht jede Straße ist befahrbar. Das ist für Stadtbesucher schön, für Anreisende etwas, nun ja, kompliziert. Steht man mit dem Auto mitten in einer Fußgängerzone, dann ist das ein bisschen unangenehm. Wenden und zurück, und es noch mal in der nächsten Straße versuchen. Das Navi ist schon längst keine Hilfe mehr.

Aber irgendwann ist man da, hat eingecheckt und kann dann Leipzig genießen. Allein schon die Innenstadt ist sehr sehenswert. Es gibt dort die Nikolaikirche, in spätestens 1989 einer der Brennpunkte der DDR-Proteste war. Von dort aus zogen die Menschen montags in die Stadt, um gegen die SED-Führung zu demonstrieren.
Geht man in die Kirche, dann kann man sich an die Zeit vor 30 Jahren erinnern. Eine Ausstellung zeigt Bilder aus der damaligen Zeit, auch kann man sich viel dazu durchlesen.

Wer in der Innenstadt unterwegs ist, hat – wie in so vielen Städten – eine riesige Auswahl an Geschäften. Die Fußgängerzone ist ausgedehnt, die Stimmung ist somit relativ entspannt.
In einer der Straße ging es erstaunlicherweise gleich gleich indische Lokale. Eines etwas preiswerter, eines etwas teurer und das dritte auf einem Hinterhof, wo wir die Preise nicht einsehen konnten. Beziehungsweise, wir haben es erst entdeckt, als wir im teureren Lokal – am Straßenrand – saßen.
Dort zu sitzen, ist schön, man kann auf die Straße schauen, und was zu sehen ist in der Leipziger Innenstadt immer.

Und auch zu hören. Denn in Leipzig gibt es viele Musikanten. Vor einem Sportgeschäft hatte sich ein junger Mann platziert, vielleicht 18 Jahre alt. Auf seinem großen Xylofon spielte er aktuelle Pophits, und damit hat er an diesem Sonnabend ganz sicher sehr viel Geld verdient – völlig zurecht.

Hits: 119