RTelenovela

Es taut! Schnell noch fegen!

Dienstag, den 12. Dezember 2017
Tags: , ,

Morgens um 4.30 Uhr in Oranienburg. Es hat geschneit, die Straßen sind mit Schnee zugedeckt.
Also, eigentlich müsste man sagen: Sie waren mit Schnee zugedeckt. Waren es vor Mitternacht noch -1 Grad in der Stadt, so kletterte die Temperatur bis 4.30 Uhr auf 3 Grad. Der Schnee taute weg.

Das hinderte die Leute von der Straßenreinigung aber nicht, schnell noch auf Tour zu fahren. Es war wohl ein kleines Wettrennen: Wer ist schneller? Die Schneeräumer oder der wegtauende Schnee selbst?
Mit der Kehrmaschine fuhren sie die Straße entlang – mit großem Radau. Sie kratzten die Straße entlang, die an vielen Stellen längst nicht mehr schneebedeckt, sondern voller Pfützen waren.
Die Schneeräumer aber blieben ehrgeizig – sie mussten ja einen Grund haben, warum sie ausgerückt sind. Mit einem Besen räumte einer den letzten Matsch weg, der vermutlich eine Stunde später sowieso weg gewesen wäre.

Nicht falsch verstehen: Die machen einen guten Job, und wir können dankbar sein, dass es sie gibt. Aber dieser Einsatz wirkte dann doch irgendwie skurril.

ORA aktuell

Oranienburger Lehnitzstraße wieder frei

Samstag, den 9. Dezember 2017
Tags:

Die Lehnitzstraße in Oranienburg ist wieder frei befahrbar. Der letzte Bauabschnitt zwischen der Rewe-Einfahrt und der Kreuzung zur Saarlandstraße ist am Freitagvormittag für den Verkehr freigegeben worden.

Insgesamt gab es fünf Bauabschnitte. Insgesamt kostete die Sanierung der L211 auf einer Länge von 1,03 Kilometern etwa 3,51 Millionen Euro. Die Straße ist erneuert, ebenso Rad- und Gehwege und unterirdische Leitungen. Anderthalb Jahre wurde insgesamt gebaut.

Nun wird überlegt, ob die Kreuzung Lehnitzstraße/Saarlandstraße/André-Pican-Straße zum Kreisverkehr umgebaut wird.

ORA aktuell

Oranienburger Krebststraße wieder frei

Samstag, den 2. Dezember 2017
Tags:

Die Krebststraße in Oranienburg ist seit Freitagvormittag wieder für den Verkehr freigegeben. Auf einer Länge von 220 Metern ist sie ausgebaut. Kosten: 560.000 Euro, der Eigenanteil liegt bei 384.000 Euro.

Die Straße gehört zur Parkzone, das Parken dort ist kostenpflichtig. Anwohner können Parkausweise beantragen. Auch ist die Krebststraße nun eine Einbahnstraße, befahrbar von der Stralsunder Straße in Richtung Lehnitzstraße. Radler dürfen in beide Richtungen fahren.

aRTikel

Sein Stil: Da sein, viel lesen, alles auf den Tisch bekommen

Freitag, den 24. November 2017
Tags: , , , , , , , , , , , ,

Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) über seine Artr zu arbeiten – Pläne für die alte Schulsporthalle, den Radweg nach Ludwigsaue und Forderungen an die Bahn

MAZ Oberhavel, 24.11.2017

Kremmen.
Bis 2. Dezember läuft in der MAZ noch die Reihe „MAZ zu Hause in Kremmen“. Deshalb baten wir auch Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) zu einem Gespräch.

Sie sind jetzt acht Monate im Amt. Wie fühlt es sich an?
Sebastian Busse: Es fühlte sich von Anfang an richtig an. Ich fühlte mich nie fremd und bin auch von den Mitarbeitern im Rathaus herzlichst aufgenommen worden. Von Anfang an war es mein Ziel, viel miteinander zu sprechen. Mir ist es wichtig, da zu sein, viel zu lesen, alles auf den Tisch zu bekommen und dass die Menschen meinen Stil verstehen.

Ihr Stil?
Ja. Zielstrebig, organisiert, ergebnisorientiert, zuverlässig.

Aber gibt es auch Punkte, wo Sie sagen, es ist schwieriger als gedacht?
Ja, klar. Mal schnell eine Firma anrufen und sagen „Könnt ihr mal kommen?“, so einfach geht das nicht. Da gibt es das Kommunalvergabegesetz, das hat zum Beispiel der Wirbel um das Sommerfelder Feuerwehrfahrzeug gezeigt. Mit der Bürokratie der Vergaberichtlinien blockieren wir uns in manchen Fällen selbst. Manches dauert länger, bis man damit zu Ende ist. Es ist wichtig, sich in meiner Position mit den Gesetzen auseinanderzusetzen, einiges ist doch nicht so einfach umsetzbar, wie ich vielleicht dachte.

In den vergangenen Monaten gab es Situationen, wo Sie schon getätigte Aussagen zurückgenommen haben.
Man lernt ja aus jeder Situation, egal ob positiv oder negativ. Ich bin dabei Erfahrungen zu sammeln, ich sammele sie jeden Tag und bin gewillt, die auch anzunehmen. Ich weiß, man muss erst mal drüber nachdenken, bevor man eine Antwort gibt. Ich möchte schnell helfen, aber das geht eben nicht immer.

Man sieht Sie oft auch in den Ortsbeiratssitzungen. Welchen Eindruck haben Sie von den Ortsteilen?
Jedes Dorf ist abhängig von seinen Einwohnern. Das Ehrenamt muss sehr groß geschrieben werden. In Sommerfeld gibt es sehr engagierte Bewohner, die den Ortsbeirat sehr unterstützen, da merkt man den Zusammenhalt der Leute – auch bei der 775-Jahr-Feier im Sommer. In Groß-Ziethen haben wir beim Schlaglochgolf gemerkt, dass sich alle Ortsteile gemeinsam für eine Sache einsetzen. Staffelde hat seine Feste und Vereine, und Flatow hat mit Gert Dietrich einen der engagiertesten Ortsvorsteher, da hat es jeder Nachfolger mal sehr schwer. Auch in Hohenbruch gehe ich gern in die Ortsbeiratssitzungen. Ich lade außerdem alle Ortsvorsteher einmal im Quartal zu mir ein, um Probleme anzusprechen. Und Lösungen zu finden.

Eine große Baustelle wird im kommenden Jahr die alte Schulsporthalle in Kremmen.
Wir wollen 2018 den ersten Bauabschnitt vollbringen, mit der kompletten Außenhülle, der Verglasung, dem Dach und der Fassade. Das kostet etwa 400.000 Euro. 2019 folgt der zweite Bauabschnitt mit den Innenarbeiten, da kommen 250.000 Euro hinzu. Ich hoffe, die Halle steht zum Schuljahresbeginn im August 2018 wieder zur Verfügung, und ich bin sehr glücklich, dass wir das so entschieden haben.

Wie geht es weiter an der Alten Dorfstraße in Groß-Ziethen?
Wir haben die Genehmigungsplanung beauftragt, die liegt uns noch nicht vor. Das Geld ist im Haushalt 2018 eingestellt. Ziel ist es, 2018 die Arbeiten an den Seitenstreifen zu vollbringen. Ich habe gedacht, dass wir das noch in diesem Jahr hinbekommen, das ist ein großer Tiefschlag gewesen, dass das doch nicht so schnell umsetzbar ist. Aber wir müssen sehen, was wir machen können, denn wir sind ja danach auch zuständig für dortige Reparaturen, und wir gehen das Risiko ein, dass, wenn doch mal die Straße gemacht wird, wieder alles hin ist.

Wann gibt es Entscheidungen rund um das Klubhaus am Marktplatz?
Wir haben Studenten der Potsdamer Fachhochschule das Klubhaus gezeigt, sie haben ein Konzept in die Hand bekommen. Die 17 Studenten sollen drei Gruppen bilden und Vorschläge einreichen. Am 17. Januar gibt es eine Präsentation in der Schulaula, dann gibt es eine Jury, die entscheidet, welcher Plan der Verwaltung vorgeschlagen wird.

Ein weiteres Großprojekt könnte die neue Feuerwache werden. Klar ist, sie wird nicht auf einer Wiese am Schlossdamm gebaut. Wo stattdessen?
Es gibt schon neue Gespräche, aber ich habe noch nichts in der Hand, um konkret zu werden. Klar ist aber, dass Kremmen das finanziell nicht aus eigener Kraft stemmen kann. Wenn wir Fördermittel bekommen, wäre es möglich oder mit einem dreijährigen Kurzzeitkredit.

Ein aktueller Streitpunkt sind die Baumscheiben in der Berliner Straße.
Ich kann das größtenteils nachempfinden. Aber dennoch werden wir nicht morgen die Baumscheiben zurückbauen, es sind erst mal andere Dinge abzuwarten, vielleicht ist das ja auch mit einem Parkverbot zu händeln. Ich kann keine Unfallgefahr erkennen, nur, dass die Leute oft keine Zeit haben und nicht den entgegenkommenden Verkehr abwarten.

Wann kommt der Radweg von Beetz nach Ludwigsaue?
Ich sehe nur die Möglichkeit, mit Fördermitteln einen Weg über den ländlichen Wegebau zu bekommen. Eine Strecke von circa drei Kilometern ist noch offen, der Rest ist schon ausgebaut. Würden wir einen Radweg entlang der Landesstraße bauen, würden wir dafür keine Fördermittel bekommen. Ohne Fördermittel können wir es uns nicht leisten. So denken wir auch darüber nach, den Weg von Kremmen nach Verlorenort zu erschließen – auch über den ländlichen Wegebau, das sind die Felder, wo die Möglichkeit besteht, Gelder zu bekommen. Aber da ist noch nichts klar.

Im Zuge unserer Serie „MAZ zu Hause in Kremmen“ haben wir auch Leserfragen bekommen. So wird ein neues Tempolimit auf der Landesstraße zwischen Sommerfeld und Beetz gefordert, Tempo 80 sei wegen der Einmündung zur Bahnhofstraße zu schnell.
Wenn der Ortsbeirat das an mich heranträgt, können wir einen Antrag stellen. Ich sehe aber wenig Hoffnung, dass der Landesbetrieb das mitmacht.

Die Sommerfelder wünschen sich Einkaufsmöglichkeiten. Unterstützen Sie das „Dorv“-Projekt mit einer Art Dorfzentrum?
Ich unterstütze das, aber ob es in Sommerfeld machbar ist, muss sich zeigen. Jetzt sagen viele, dass sie diesen Laden wollen, aber das Konzept sagt ja aus, dass es ehrenamtlich betrieben wird. Wir haben in Sommerfeld zum Beispiel die alte Schule, dort könnte man dem Projekt eine Chance geben, aber nicht wenn es ein Fass ohne Boden ist.

Immer wieder wird gefragt, wie es um mögliche Windräder im Wald nördlich von Hohenbruch steht.
Wir haben eine Stellungnahme abgegeben. Wir wollen selbst einen Flächennutzungsplan ausweisen mit der Maßgabe, dass Windräder nicht höher sein dürfen als 150 Meter. Aber wir müssen etwas machen, ansonsten stellt man uns die Anlagen dort hin, wie sie wollen.

Die Bewohner in Neu-Ludwigsaue wünschen sich einen befestigten Weg aus ihrem kleinen Ort direkt zur Landesstraße. Problem: Es geht auch über Flächen, die schon zu Ostprignitz-Ruppin gehören.
Sie können auch die Straße über Ludwigsaue nutzen. Das Problem ist mir noch nicht bekannt. Am besten ist, die Bewohner wenden sich an den Beetzer Ortsbeirat, da kommt es ins Protokoll, und ich fahre dann mal selbst hin.

Für Ärger sorgt immer wieder der Prignitzexpress. Wie positioniert sich die Stadt Kremmen?
Ich arbeite mit den Stadtverordneten an einer Stellungnahme zum Nahverkehrsplan. Momentan ist die Situation absolut negativ. Wir wollen definitiv die Direktanbindung nach Berlin-Gesundbrunnen. Dass die Durchbindung über Tegel verwirklicht wird, ist man den Bürgern schuldig, und der Bedarf gibt das her. Wir wollen hier ja auch Zuwachs, und dann müssen die Menschen auch eine Möglichkeit haben, direkt mit der Bahn zu uns zu kommen. Außerdem fordern wir, dass ein zweites Gleis gebaut wird, zumindest zwischen Neuruppin und Kremmen.

RTelenovela

Radler haben immer Recht – und Vorfahrt

Dienstag, den 21. November 2017
Tags: ,

Immer wieder gibt es in Oranienburg schwere Unfälle mit Radlern und Autos. In der Folge wird meistens darüber diskutiert, ob alles besser wäre, wenn Autos in der Innenstadt nur noch Tempo 30 fahren dürften.
Dabei würde es schon helfen, wenn sich alle an die Verkehrsregeln halten würden – auch die vermeintlich schwächeren Radfahrer.
Zwei Beispiele.

Bernauer Straße, Ecke Stralsunder Straße. Ich habe Grün und will links in die Bernauer abbiegen. Plötzlich sehe ich, wie ein älterer Herr auf dem Rad von der Innenstadt kommend vom Radweg plötzlich nach links auf die Straße schert und rüber rollt. Ich musste scharf bremsen, weil ich ihn in der Geschwindigkeit so schnell nicht wahrgenommen habe – und schon gar nicht ahnen konnte, dass der Radler nicht anhält, sondern über die Straße rollt. Was er dort nicht darf. es ist noch mal gut gegangen.

Willy-Brandt-Straße, Ecke Mittelstraße. Aus der Mittelstraße kommend muss ich auch auf Radler achten, die entgegen der Einbahnstraße auf dem Radweg fahren dürfen. Fast hätte ich dennoch einen Mann übersehen, der nicht auf dem Rad-, sondern auf dem Fußweg unterwegs war. Und natürlich erbost schien, dass ich so unverschämt war, ihn so spät wahrzunehmen.

Davon, dass Radfahrer anscheinend nicht mehr Fahrtrichtungsänderungen anzeigen müssen, ganz zu schweigen. Wollen Radfahrer sicherer unterwegs sein, wollen sie Kollisionen mit Autos vermeiden, dann wäre es hilfreich, wenn auch sie sich an Vorschriften halten. Ich als Autofahrer muss das auch.

RTelenovela

Ein Hoch auf die Technik (40): Ohne Navi nach Karlshorst

Sonntag, den 19. November 2017
Tags: , , , ,

(39) -> 8.5.2017

Man sollte sich nie blind auf die Technik verlassen. Denn wenn uns die Technik verlässt, dann sehen wir ziemlich alt aus.
Neulich musste ich mit dem Auto von Potsdam nach Berlin-Karlshorst fahren. Das ist eine ganz schöne Strecke, weil Karlshorst quasi von Potsdam aus am anderen Ende von Berlin liegt. Ich hatte eine sehr grobe Vorstellung davon, wie ich von A nach B komme, verließ mich aber ansonsten auf das Navi in meinem Handy.

Ich ich dann aber in Potsdam auf dem Parkplatz in meinem Auto saß und das Navi anschmeißen wollte – passierte nichts. Das Gerät spuckte keine Strecke aus, das Navi war nicht funktionstüchtig.
Eigentlich dachte ich, dass es ein Empfangsproblem ist und es in Potsdam gerade kein mobiles Netz gibt. Was unwahrscheinlich war, weil nur das Navi nicht funktionierte. Aber ich hatte Hoffnung, dass das Ding wieder funktionierte, bevor ich am Potsdamer Ortsausgang die A115 passierte.
Die Hoffnung erfüllte sich nicht.
Ich musste also spontan entscheiden: Durch Berlin oder über den Berliner Ring?
Ich entschied mich für Letzteres. A115, Berliner Ring, A113, A117, und dann über Altglienicke und die B96a nach Berlin rein.

Als ich noch kein Navi hatte, nahm ich mir vor jeder Fahrt mit unbekannter Reiseroute einen Atlas und merkte mir die Strecke ab da, wo ich von bekannten Straßen abwich. Oder machte mir Notizen.
Nun blieben mir nur die Hinweisschilder an der Straße. Das funktioniert natürlich auch nur, wenn man ein wenig Berlin-Kenntnis hat. Ich orientierte mich also zunächst in Richtung Köpenick, dann in Richtung Lichtenberg, und irgendwann war Karlshorst ausgeschildert und ich in der Treskowallee, die ich dann endlich auch kannte.
Ganz ohne Navi und ganz ohne Verfahren – nur mit Hilfe der Verkehrsschilder – erreichte ich mein Ziel. Ein bisschen stolz auf mich war ich da schon.

KeineWochenShow

#45 – Peter Maffay und die Geister

Montag, den 13. November 2017
Tags: , , ,

Nein, das ist keine Störung. Das ist auch kein Schnittfehler. Aber am Anfang von Ausgabe 45 von “KeineWochenShow” passiert erst mal eine Weile gar nichts. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr aber natürlich auch.

Außerdem sprechen wir diesmal über die “MTV Unplugged”-Show von Peter Maffay. Es geht um Brother Louie und Puff Daddy, der nicht mehr Puff Daddy und nicht mehr P Diddy heißt. Es geht darüber hinaus um eine marode Brücke in Oranienburg, die nicht sehr lange gehalten hat, um den Kahlschlag entlang der Autobahn in Oberkrämer und um ein großes Jubiläum für den kleinen Trabant.

Und: Wir haben ein Haustier im Studio! Was Sat.1 im Frühstücksfernsehen mit einem Hund etabliert hat, machen wir nun mit einem anderen Tierchen. Schaut selbst – auf YouTube!