RTZapper

24h Europe – The next Generation

SA 04.05.2019 | 6.00 Uhr | arte

24 Stunden Europa. Was für ein Trip. Auf arte war er am Sonnabend möglich – Erlebnisse zwischen Russland und Portugal und zwischen Island und Italien.
Nach den Mammutproduktionen “24h Berlin” im Jahre 2008/09, Ausflügen nach Jerusalem und Bayern, folgte nun der Kontinent, auf dem wir leben. Von 6 bis 6 Uhr lief die 24-stündige Doku “24h Europe”.
Auch im rbb lief die Megaproduktion, im SWR-Fernsehen, bei ARD alpha und zeitweise auch im BR-Fernsehen.

45 Reporterteams waren am 15./16. Juni 2018 in ganz Europa unterwegs und haben 60 Protagonisten getroffen, um ihre Geschichten zu erzählen, um ihren Tag zu begleiten.
Wir waren im Hafen von Rotterdam, wo nach den Schiffen geschaut wurde, die dort ankamen. Wir gingen mit Polizisten in Brüssel Streife. In Nordnorwegen schauten wir zu, wie die Rentiere freigelassen wurden. In Island waren wir bei einem Konzert dabei. In Berlin waren wir mit einer Dragqueen unterwegs. In Oranienburg zog sich ein Camgirl vor ihrer Kamera aus und für ihre Anrufer aus. In Bayern ging es um einen ehemaligen Flüchtling, der nun erfolgreicher Fußballer ist. In Moskau begleiteten wir einen Arzt, der HIV-Patienten betreut. In Bukarest waren wir in einer Notaufnahme. In Lissabon sind wir mit einer Tuktuk-Fahrerin unterwegs gewesen. In Tallinn waren wir in einem Club, in Jönköpping in Schweden bei Zockern, in Finnland mit einem Naturfotografen unterwegs.
Um nur einige der Geschichten zu benennen.
Fast alle Protagonisten sind jünger als 30 Jahre. Wir sehen die nächste Generation. Wir erleben, was sie bewegt und was nicht. Was sie umtreibt, welche Sorgen sie haben, wie sie über ihre Zukunft denken.

arte zeigte die Doku leider nicht am gleichen Tag wie gedreht wurde – dabei wäre auch der 15. Juni ein Sonnabend gewesen. Stattdessen sollte der Film vor der Europawahl laufen – um zeigen, was diesen Kontinent ausmacht.
Eigentlich nicht neu, aber dennoch erstaunlich ist, wie unterschiedlich Europa sein kann. Da gibt es in Italien die Bürgerwehr der Rechten, während gleich die Aktivisten von Seawatch aktiv sind. Da gibt es einerseits den Börsianer in London und die Radiologin in Tschernobyl.
Arm und reich. Partypeople und Arbeitsmenschen. Ärzte und Kulturschaffende. Polizisten und Offiziere.

Europa hat viel zu bieten und ist dabei so unterschiedlich. Dennoch ist es nicht die Aussage dieses Films, dass jeder für sich bleiben muss. Jeder, mit seinen Eigenarten und Unterschieden, gehört in dieses Europa. Der eine mehr, der andere weniger.
“24h Europe” war zwar weniger packend, als die Berlin-Doku 2009, weil Berlin als Stadt natürlich ein dichterer Kosmos ist. Aber auch diese Doku war streckenweise packend und hielt einen bei der Stange. Man wollte diese vielen Leute meist gern begleiten. Mitunter bis in die Nacht hinein. Nicht immer war es erfreulich, was wir zu sehen bekamen, aber eigentlich immer interessant.

Hits: 331

Einen Kommentar schreiben: