RT im Kino

Halloween

1978 war’s. Vor 40 Jahren erschütterte eine brutale Mordserie die US-Kleinstadt Haddonfield. Seitdem ist Michel Myers (Nick Castle) im Knast, in einer psychiatrischen Anstalt. Er spricht nicht. Mit niemandem. Auch nicht, als zwei Journalisten vor ihm stehen – und seine Maske dabei haben.
Nun soll er verlegt werden, aber der Gefängnisbus verunglückt – Michael Myers gelingt die Flucht und versetzt die Kleinstadt erneut in Angst und Schrecken.
Eine aber scheint darauf vorbereitet zu sein: Laurie (Jamie Lee Curtis) hat schon vor 40 Jahren mit Myers gekämpft – nun will sie den Kampf gegen ihn erneut aufnehmen. Um sich und ihre Familie zu retten.

“Halloween” sorgt schon beim Vorspann für eine unheimliche Atmosphäre mit Gänsehaut. Denn den Titelsong, den kennt man. Es ist die altbekannte Melodie, die schon am Anfang für Grusel sorgt.
Überhaupt ist dieser Thriller eine interessante Mischung aus Nostalgie und Moderne. Es gibt Momente, da ist der Film im Hier und Jetzt mit Handys und allem möglichen – das ändert sich später. Da hätte der Film auch einige Jahrzehnte früher spielen können. Der Film ist kein Remake, mehr eine Fortsetzung nach sehr langer Zeit. Man muss das Original aber nicht gesehen haben.
Ansonsten ist der Film aber: spannend. Sehr, sehr spannend. Selten schafft es ein Film, die Zuschauer so sehr zu fesseln, dass es mucksmäuschenstill im Kinosaal ist. Wenn Michael Myers durch die Kleinstadt zieht, dann ist niemand vor ihm sicher, was die Spannung noch steigert – bis zum Showdown am Ende. Dass es irgendwie merkwürdig ist, dass die Polizei auf so einen Fall zahlenmäßig so mau reagiert, erscheint in unserer heutigen Zeit zwar eher kaum möglich, diesen Gedanken kann man am Ende aber vernachlässigen.
“Halloween” ist in seiner Art zeitlos, die Musik grandios, und ohne Frage ist das der Thriller des Jahres.

Halloween
USA 2018, Regie: David Gordon Green
Universal, 106 Minuten, ab 16
10/10

Hits: 144

Einen Kommentar schreiben: