RT liest

Pauliina Susi: Das Fenster

Der Auftritt in einer Fernseh-Talkshow ist umstritten. Leia Laine (34) erzählt dort von einem neuen Projekt. Es ist eine Suchtberatungsstelle für Männer mit Sexsucht. Es sollen staatliche Mittel aufgebracht werden, um diesen Menschen zu helfen. Das empört viele Leute, ein großer Shitstorm geht auf Leia nieder. Nicht nur in Internetforen geht die Post ab, sie bekommt auch Nachrichten auf das Smartphone. Und nicht nur das: Leia glaubt, dass sie verfolgt wird, und bald ist klar: Ihr Gefühl trügt nicht. Ein Hacker hat es auf sie abgesehen. Und nicht nur das: Angeblich soll Leias 16-jährige Tochter einen erotischen Chat mit einem Minister geführt – und das Video nun auf dem Handy haben.
Nicht nur Leia ist in Gefahr, sondern auch ihre Tochter.

Die finnische Autorin Pauliina Susi hat mit “Das Fenster” einen Thriller geschrieben, der einen spannenden Ansatz hat. Nämlich den, dass jeder überall verfolgbar ist. Der Hacker in der Geschichte schafft es, die Laines überall hin zu verfolgen – auf raffinierte Weise, die aber vermutlich alles andere als weit hergeholt ist.
Leider hat das Buch in seinen 530 Seiten auch durchaus Längen. Hätte die Autorin das alles noch ein bisschen gerafft, hätte daraus ein ganz starkes Buch werden können.

Pauliina Susi: Das Fenster
dtv premium, 527 Seiten
6/10

Einen Kommentar schreiben: