RT liest

Klara Holm: Rabenaas

(2) -> 6.1.2017

Zwischenfall bei einem Polizeieinsatz in Lohme auf Rügen. Polizistin Kerstin Sonntag wird zu einer Ruhestörung gerufen. Als sie die Familie zur Rede stellen will kommt es zur tragischen Wendung. Sonntag sieht eine Gefahr, jemand zieht ein Messer, sie zieht ihre Waffe und schießt auf eine junge Frau aus der Familie. Die Schreppers sorgen schon seit vielen Jahren in Lohme für Angst und Schrecken. Nun behaupten die anderen, dass niemand ein Messer dabei hatte. Allen voran die Mutter, die von allen Rabenaas genannt wird.
Die Ermittlungen im eigenen Haus beginnen. Aber das ist nur der Anfang der Geschichte, denn die Polizei wird noch öfter nach Lohme gerufen. Immer wieder gibt es Zoff unter den Nachbarn und geheimnisvolle Todesfälle. Wer steckt hinter den vielen Zwischenfällen: die Schreppers? Die Nachbarn? Und welche Rolle spielt Judy, das kleine Kind der Schreppers?

“Rabenaas” ist der dritte Roman der Rügen-Krimi-Reihe von Klara Holm. Es ist der bislang beste. Denn Luka Kroczek und sein Team haben es diesmal mit einem besonders hartem Fall zu tun.
Die Geschichte ist extrem fesselnd und lebt von seinen vielen verschiedenen, undurchsichtigen Figuren. Was sich in Lohme abspielt, ist unfassbar. Die Familie Schrepper ist angsteinflößend, sie bedrohen andere und bringen sogar die Kommissare in ernste Schwierigkeiten. Wie unter einem Brennglas wird der Fokus auf das kleine Dorf gelegt.
Bis zum Ende bleibt völlig unklar, wer hinter den vielen Geschehnissen steckt, der Autorin gelingt es, dass viele verdächtigt werden. Leider – und das sorgt für den Punktabzug – wirkt das Ende seltsam überhastet und ist auch nicht komplett befriedigend. Aber dennoch: Ein toller Roman mit fiesen Charakteren und einer rundum packenden Story.

Klara Holm: Rabenaas
ro ro ro, 318 Seiten
9/10

Einen Kommentar schreiben: