RTZapper

Die Story: Kranke Pflege – Alexander Jorde kämpft für einen Neustart

MI 24.01.2018 | 22.10 Uhr | WDR

Alexander Jorde ist der neue Superstar. Aber aus einer ganz anderen Kategorie als sonst. Kein Sänger, kein Schauspieler, kein Politiker. Der 21-Jährige ist Krankenpfleger. Und er liebt seinen Job, aber er macht sich große Sorgen, und verärgert ist er auch.
Bekannt geworden ist er im September 2017 in der “Wahlarena”, als er Angela Merkel grillte. Er wies auf die Missstände in der Krankenpflege hin und wollte von der Bundeskanzlerin wissen, wie sie das ändern will. Als sie sich herauswinden wollte, legte er nach und warf ihr vor, dass sie ihre Versprechen gar nicht halten könne. Mehr Pflegepersonal – aber woher nehmen?

Seitdem ist Alexander Jorde ein kleiner Superstar. Geht es um die Pflege in Altenheimen und Klinik ist er ein gefragter Experte. Für den WDR war er am Mittwochabend der Hauptprotagonist in der Doku “Kranke Pflege”.
Mit einem Kamerateam reiste er durch Deutschland. Er traf auf Leute, die eine schlechte Pflege in Kliniken anprangern. Und der Zuschauer hat gelernt, dass Klinikunternehmen teilweise irre Gewinne machen, aber trotzdem eher keine guten Bewertungen von Patienten bekommen.

Jorde steht dafür, die Missstände zu benennen. Das ist mutig, denn er ist ja Teil der Branche, er hat auch einen Arbeitgeber, und auf ihn könnte das auch zurückfallen. Andererseits ist er zum Symbol geworden. Und die vielen betroffen – die schlecht bezahlten Angestellten, die schlecht behandelten Patienten – haben endlich jemanden, der für sie spricht, der ausspricht, was nicht gut läuft. Das Thema hat ein junges Gesicht bekommen. Einen jungen Mann, der für seinen Beruf brennt, der ihn liebt – und der sich gerade deshalb so große Sorgen macht.

Das Aha-Erlebnis in der Doku gab es, als Jorde und das WDR-Team in eine Klinik nach Norwegen fuhren. In Deutschland ist eine Pflegekraft für zehn Patienten zuständig. In Norwegen für 3,5. und das merkt man. Die Stimmung ist besser, die Pflege sowieso. Scheint hierzulande nicht machbar zu sein.
Gut, dass wir jemanden wie Alexander Jorde haben. Gut, dass er sich getraut hat.

Ein Kommentar zu “Die Story: Kranke Pflege – Alexander Jorde kämpft für einen Neustart”

  1. Krieger Gudrun

    Hallo ich heisse Gudrun Krieger und bin 58 Jahre alt.Ich bin EuRentner bis zur gesetzlich eintretenden Rentenalter.Auch ich mache mir Gedanken falls ich ein Pflegefall werde,wie dann die Pflege Betreuung aussieht.Ich glaube nicht das die jetzige Regierung etwas ändern wird.Es wird sich mit allen Weltereignissen beschäftigt aber Probleme wie in der Pflege anzupacken Fehlanzeige.Man kann es auch nicht mehr hören,wenn man nach Lösungen sucht Ich finde es super was Alexander jorde macht , Respekt.Diese jungen Menschen gehören in die Politik,dann werden Missstände in unserem Land beseitigt.Ich verfolge jesde Sendung wo Alexander die Missstände aufdeckt und den Menschen die Augen öffnet,in einem Land wo man gut und gerne lebt.Aber zu meinem eigentlichen Anliegen warum ich hier schreibe .Auch ich weiß,das keine tausende qualifizierte Pflegekräfte vom Himmel fallen und das es Zeit braucht.Aber die Lösung liegt doch auf der Hand.Warum bietet man Arbeitssuchenden nicht einen Job in der Pflege auch unqualifiziert an,und diese stehen der Pflegefachkraft unterstützend zur Seite.Es gibt so viele Tätigkeiten, wo man der Pflegekraft zur Hand gehen kann.Auch wäre damit eine seelische Betreuung kranker und Pflegebedürftigen Menschen in den Einrichtungen besser gestellt.Viele von der Arbeitslosigkeit Betroffene. würden sich über diese Chance freuen um aus der Arbeitslosigkeit heraus zu kommen..Uber diese Brücke sollte man gehen um den derzeitigen Notstand einzudämmen.,bis neu qualifizierte Pflegekräfte zu Verfügung stehen.E s gibt noch so viele Menschen die arbeiten möchten aber denen diese Chance nicht gegeben wird.Warteschleife,Langzeitarbeitslosigkeit.Ich hoffe Alexander Jorde macht sich hier stark,denn unsere Politiker suchen auch noch nächstes und über über nächstes Jahr nach Lösungen. Wäre das nicht mal eine Diskusion in Talkshow Wert.

Einen Kommentar schreiben: