RT im Kino

Bibi & Tina: Mädchen gegen Jungs

(2) -> 29.12.2014

Willkommen zur Falkensteiner Schatzsuche! In einem Zeltlager auf dem Gelände von Graf Falko von Falkenstein (Michael Maertens) kommt es zum großen Wettbewerb: Mädchen gegen Jungs. Das heißt, eigentlich ist es nur eine Art Pfadfinderlager mit Ferienspielen, aber die Pubertierenden nehmen das alles dann doch sehr ernst.
Unter ihnen: die besten Freundinnen Bibi Blocksberg (Lina Larissa Strahl) und Tina (Lisa-Marie Koroll). Die Junghexe kommt ihre Freundin mal wieder besuchen, und natürlich wird es wieder chaotisch.
Denn einige der Jungs (u.a. Louis Held und Maximilian von der Groeben) tun alles, um den Mädchen eins auszuwischen. Findet Bibi natürlich voll ungerecht.

Detlev Buck bringt die Hörspielreihe “Bibi & Tina”, den Ableger der “Bibi Blocksberg”-Serie zum dritten Mal ins Kino. Da Bibi hier mehrere Jahre älter ist als in den Hörspielen, haben die mit ihnen eher wenig zu tun. In diesem Film pubertiert es mächtig, es knistert gewaltig, die Hormone geraten in Wallung. Da beobachten die Mädchen die Jungs beim Umziehen – und andersrum natürlich auch. Erotisch angehaucht und dennoch ganz familienfilmgerecht keusch. Buck schafft diesen Spagat wieder sehr gut. Auch den, dass sich Kinder spannend unterhalten fühlen, Jugendliche eventuell auch und die Eltern gleich mit. Im Grunde ist die Filmreihe viel weniger “Mädchenfilm” als viele denken.
Und so gibt es wieder harmlos-lustigen Spaß, durchaus ein bisschen Spannung, grellbunte Bilder und einige Songs, bei denen man gern mitwippt.
Katharina Thalbach, Charly Hübner, Kostja Ullmann und Buck selbst sind im Film mit viel Spielfreude vertreten.

Gegen Ende driftet Bucks Film dann aber leider in die Unglaubwürdigkeit ab – und das lässt sich auch nicht mit Zauberei und Familienfilm abtun. Es kommt zu einem Waldbrand, und die jungen Campteilnehmer haben nichts Besseres zu tun, als hinzurennen und versuchen, zu löschen. Und der Brand sieht im Film gewaltig aus. Irgendwann kommt eine (!) alte W50-Feuerwehr angefahren, ein (!) Feuerwehrmann mit einem (!) Schlauch steigt aus und will löschen. Wenn man schon schon Kohle für technische Feuer-Effekte ausgibt, dann wenigstens auch für einen glaubwürdigen Feuerwehreinsatz – und vor allem nicht mit dem Vorbild, man solle doch hinrennen und mit Schaufeln das Feuer löschen wollen. Und dann kommt auch noch Bibi und ihre Zauberei ins Spiel. Geht gar nicht.
Das macht den Film am Ende leider ein wenig kaputt.

Bibi & Tina: Mädchen gegen Jungs
D 2015, Regie: Detlev Buck
DCM, 111 Minuten, ab 0
6/10

Hits: 51

2 Kommentare zu “Bibi & Tina: Mädchen gegen Jungs”

  1. RTiesler.de » Blog Archive » Bibi & Tina & ich

    […] des Oranienburger Filmpalastes hat sich wirklich schwer gewundert, als ich ihm den Titel nannte: “Bibi & Tina”. Normalerweise kämen nur Kinder mit den Eltern vorbei, aber ich stand da ganz allein an diesem […]

  2. RTiesler.de » Blog Archive » Bibi & Tina: Tohuwabohu total

    […] (3) -> 31.1.2016 […]

Einen Kommentar schreiben: