RT im Kino

Da muss Mann durch

(1) -> 21.10.2012

Da muss Mann durch! Das scheint nicht nur inhaltlich zu gelten, sondern auch für den Film an sich. Als Regisseur wird Thomas Lee angegeben, ein Pseudonym. Vermutlich hält Marc Rothemund scheinen Film für so peinlich, dass er im Vor- und Abspann lieber nicht genannt werden will. Der Starttermin ist zigmal verschoben werden. Ein großer Flop?
Seltsam. Denn schlecht ist der Film nun wirklich nicht.

Paul (Wotan Wilke Möhring) ist Single. Immer noch. Aber so richtig überzeugt vom Singledasein ist er – im Gegensatz zum 1. Teil – nicht mehr. Es muss doch irgendwo eine Frau geben, die zu ihm passt. Als er für seinen Verlag nach Mallorca reisen muss, lernt er auf dem Flughafen seine Traumfrau kennen: Allerdings ist Lena (Julia Jentsch) schon vergeben. Doch Paul schafft es, sie davon zu überzeugen, dass es mit Patrick (Stephan Luca) nichts wird.
Lena kommt aus sehr reichem Hause, ihre Eltern sind dazu noch Pauls Arbeitgeber. Als Lena schwanger wird und klar ist, dass das baby noch aus der zeit mit Patrick stammt, kommt es zu Verwicklungen. Denn Patrick will Lena nicht gehen lassen.

Mann tut, was Mann kann, so hieß Teil 1 dieser kleinen Filmreihe – jetzt folgt “Da muss Mann durch”. Im Grunde sind die Titel austauschbar und fast schon wurscht.
Diesmal geht es um das Klischee einer steinreichen Familie und um den auch nicht ganz unbekannten Hahnenkampf zweier konkurrierender Männer im Buhlen um eine Frau.
Das ist manchmal ein bisschen platt und tut dann auch weh – aber im Großen und Ganzen ist der Film dann doch unterhaltsam. Zumal auch Jan-Josef Liefers, Oliver Korittke und Fahri Yardim wieder als Pauls Freunde mit dabei sind. Sie sorgen für weitere schöne Momente über Männerfreundschaften.
Ich habe keine Ahnung, warum Marc Rothemund den Film so grauenvoll findet, dass er seinen Namen als Regisseur streichen ließ. Es gibt wahrlich schlechtere Filme. Eigentlich finde ich die Namensstreichung sehr viel peinlicher.

Da muss Mann durch
D 2013, Regie: Thomas Lee (Marc Rothemund)
Warner, 90 Minuten, ab 0
6/10

Hits: 2019

Einen Kommentar schreiben: