RT im Kino

The Amazing Spider-Man

Ist es wirklich einfallsreich, eine Geschichte, die vor gut zehn Jahren verfilmt wurde, noch einmal zu drehen? Und muss man deswegen noch mal ins Kino?
Die Antworten scheinen einfach: nein. Und ja.
Also wieder von vorn. Peter Parker. Von der Spinne gestochen. Wird zum Spinnenmann. Muss die Welt retten. Und verliebt sich.
Ja, ja, bla, bla.
Könnte man meinen.
Aber “The Amazing Spider-Man” erscheint um Längen cooler als der von vor zehn Jahren. Die Geschichte ist noch mitreißender, die Musik toll, die Kameraführung ist wahnsinnig. Und letztlich ist die Geschichte dann doch auch unterschiedlich von der, die wir mit Tobey Maguire kennen.

In dieser Verfilmung von Marc Webb bekommt es Peter (Andrew Garfield) mit Dr. Curt Connors (Rhys Ifans) zu tun. Der Professor hat ein Serum, durch das fehlende Gliedmaßen wieder wachsen. Allerdings hat das Mittel verheerende Nebenwirkungen, die New York erzittern lassen.

Peter ist cool, erwähnte ich das schon? Er wirkt sehr viel aufgeweckter als der Peter vor zehn Jahren. Maguires Spider-Man wirkt aus heutiger Sicht fast schön dösig gegen den von Garfield dargestellten. Der macht auch unter der Maske schon mal böse Gags. Auch die Geschichte der zarten Liebe zwischen Peter und Gwen (Emma Stone) ist schön anzusehen, die späte Allianz zwischen Peter und Gwens Vater ist fast schon – trotz aller Dramatik – herzerwärmend.
Auch wenn die Thematik dieselbe ist – es lohnt sich unbedingt, sich auch “The Amazing Spider-Man” anzusehen, und hoffentlich gibt es davon auch Fortsetzungen.
Und ganz nebenbei: Webbs Film zeigt, dass man kein 3D braucht, um ein Kinoerlebnis zu haben. Die 2D-Fassung ist auch so aufregend und toll.

9/10

Hits: 177

2 Kommentare zu “The Amazing Spider-Man”

  1. DSch

    klasse Film, auch neben den Effekten überzeugend… die ältere Version kenne ich nicht… ach ja, ich habe ihn auch in 2D gesehen, in einem “nostalgischen” Ostkino an der Küste 🙂 …

  2. RTiesler.de » Blog Archive » The amazing Spider-Man 2: Rise of Electro

    […] (1) -> 30.6.2012 […]

Einen Kommentar schreiben: