Tagesarchiv für 27. Juli 2008

RTZapper

Fun-Night

Sonntag, den 27. Juli 2008
Tags: ,

SA 26.07.2008 | 2.30 Uhr (So.) | Super RTL

Ein Zelt in der Wüste, mehrere Männchen mit Turban sitzen drin. Und warten. Sie warten darauf, dass die Zuschauer von Super RTL Kurznachrichten per Handy schicken, die sie dann vorlesen. Oder besser: die eine Computerstimme vorliest. Kommt tatsächlich eine Nachricht, sieht es so aus, als ob die Figur sauer aufstoßen muss, dann wird die SMS verlesen. 1,99 Euro pro SMS kostet der Spaß, und man muss sich wirklich wundern, dass die Leute tatsächlich für so etwas so verdammt viel Geld ausgeben.
Das nennt sich dann “Fun-Night” und läuft täglich bei Super RTL.
Ungeeignete Inhalte würden jedoch nicht gesendet, verkündet Super RTL in einer Einblendung. Ein Hinweis auf einen viel besseren Chat scheint jedoch für Sendung geeignet zu sein. Eine gute Minute stand heute Nacht eine MMS im Bild, in dem eine gewisse Juli auf einen Chat im VIVA-Videotext hinwies.
Entweder betreibt den Chat im VIVA-Videotext die gleiche Firma, die auch für den SMS/MMS-Service bei Super RTL zuständig ist. Oder die Leute bei Super RTL lesen den Stuss nicht mal selbst, der da auf Sendung geschickt wird. Hauptsache, die Kohle kommt rein.

Hits: 66

ORA aktuell

Tee im Tunnel

Sonntag, den 27. Juli 2008

Der Tunnel zwischen dem Bistro und der Fleischerei in der Bernauer Straße, gegenüber der Liebigstraße, ist dicht. Dort wird ein Verkaufsraum eingerichtet. Es zieht ein geschäft für Gewürze und Tee ein, das sich bisher in der Stralsunder Straße befand. Der Umbau soll im Herbst abgeschlossen sein.

Hits: 88

RTZapper

Die Quiznacht mit Jörg Pilawa

Sonntag, den 27. Juli 2008
Tags:

SA 26.07.2008 | 23.15 Uhr | NDR fernsehen

Was genau versteht der NDR eigentlich unter einem Zusammenschnitt? In der “Quiznacht mit Jörg Pilawa” verprach er jedenfalls in den Ankündigungen die schönsten Momente und Freudentränen. Heraus kam eine Anreihung von kompletten Sendungen, in denen Kandidaten den Höchstgewinn von 300000 Euro gewannen. Das ist auf die Dauer – gähn – wirklich spannend, weil man spätestens bei der dritten Sendung dahintergestiegen ist, dass die Kandidaten wirkliuch alle gewinnen.
Der NDR hat es sich leicht gemacht und einfach ganze Sendungen im Marathonverfahren runtergenudelt. Das führte auch dazu, dass Spielrunden von weiteren Mitspieler begonnen wurden, wir aber nie erfahren durften, wie es denn nun weiterging. Ein Zusammenschnitt ist was anders, lieber NDR. Ein bisschen mehr Mühe hätte schon drin sein können!

Hits: 98

RTelenovela

Cabriotour 2008

Sonntag, den 27. Juli 2008
Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Das wurde aber auch mal Zeit: Der Sommer ist da! Und hoffentlich bleibt er auch bis nächstes Wochenende, wenn wir an die Nordsee fahren…
Um nach der BMW-Nichtkauf-Enttäuschung doch noch das schöne Feeling zu bekommen, lieh ich mir den Cabrio meiner Eltern und erkundete mit Sabi die Region.
Selbst im offenen Auto ist es keineswegs kühl. Im Gegenteil, die Sonne brennt einem auf dem Kopf, ohne Mütze (und Sonnencreme!) geht gar nichts.
Und wir haben viel gesehen. Amalienfelde hat so viele Fußgänger, dass man am Ortsausgang Richtung Kremmen eine zweite Mittelinsel bauen muss. Aber vielleicht will man die bösen Autofahrer auch nur zum scharfen Abbremsen zwingen.
Erster Zwischenstopp: Zechlinerhütte. In dem kleinen Ort in der Nähe von Rheinsberg haben wir irgendwann Anfang der 80er mal Urlaub gemacht. Da war ich noch klein und kann mich dementsprechend nicht wirklich an Einzelheiten erinnern. An dem dortigen See wurde ein rauschendes Strandfest gefeiert. Das heißt, vielleicht wurde es am Abend rauschend, am Nachmittag war es das noch nicht. So verzichteten wir auch darauf, die vier Euro Eintritt zu zahlen: Die seltsame Schlagertante, die irgendwelche Hits nachsang, war auch von draußen gut genug zu hören. Wir fanden ein schöneres Plätzchen in einer Gaststätte mit Seeterrasse. Unzählige Leute bedienten hier, und wer sich darüber wunderte, musste nur mal in die Speisekarte sehen: alles Azubis. Der Laden wird offenbar von den Azubis geschmissen, und das scheint nicht so teuer zu sein…
Zweiter Zwischenstopp: Rheinsberg. Ein wunderschöner Ort mit einem noch wunderschöneren Schlosspark. Die Fassaden des Schlosses sind inzwischen fertigrestauriert. Im Park lässt es sich sehr schön spazieren. Heute wurde eine Art Spukabend im Park vorbereitet, so dass überall irgendwelche Scheinwerfer rumstanden – und ein Bett. Wir haben darauf verzichtet auszuprobieren, was wohl passiert, wenn man sich da einfach mal reinlegt.
Dann hatten wir noch zweieinhalb Stunden Zeit, bis der Film im Flatower Autokino begann. Wir nutzten sie für eine Fahrt durch die Region. Ich gebe zu, ich hielt den Weg, den ich im Kopf hatte, für kürzer: Von Rheinsberg aus ging es nach Alt Ruppin. Dort wird gerade die Straße neu gemacht, die Umleitung führt durch dunkle Wälder, in dem einen die Fledermäuse um die Ohren fliegen. Ein wenig gruselig.
In Neuruppin bekommt McDonald’s nun auch ein Café, das keiner braucht (ich jedenfalls nicht). Deshalb hat dort nur der Drive-In geöffnet.
Weiter ging es über die Autobahn, die B 167 entlang. Die Strecke von Dabergotz bis Bückwitz ist mir nicht ganz unbekannt: Als ich im Herbst 1998 immer zum Bund nach Havelberg musste, führte mich mein Weg von der A 24 aus immer hier entlang. Eine sehr verlassene Gegend, selbst Dabergotz, direkt an der Autobahn gelegen, wirkt wie tod. Hier will ich nicht leben.
Heute bogen wir an der B 5 in Bückwitz allerdings nicht nach rechts, Richtung Neustadt, sondern nach links, Richtung Nauen.
43 Kilometer bis Nauen. Uff. ganz schön weit, hätte ich nicht gedacht. Auf dem Weg dorthin fährt man auch durch Friesack. Den Ort kannte ich bisher nur vom Schreiben und Hören, die haben eine eigene Disco. Bald habe ich einen Termin dort, und jetzt weiß ich: Man fährt eine halbe Ewigkeit dorthin. Selbst von Nauen aus, braucht man eine Zeitlang. Später kommt noch Ribbeck, bekannt durch Herrn von Ribbeck zu Ribbeck im Havelland – und den Birnbaum natürlich. Tatsächlich steht an der B 5 in Ribbeck ein Schild “Kirche/Birnbaum”. Jemand, der die Geschichte nicht kennt, wird sich sicher wundern, dass ein Birnbaum ausgeschildert ist.
Weiter über Nauen zum Flatower Autokino. Während des Films warteten draußen schon die nächsten Gäste, denn in der Nacht sollte auf dem Gelände noch ein Technoevent steigen. Auch auf dem Sportplatz von Flatow muss ein rauschendes Fest gefeiert worden sein. Die Musik und die Gesänge schallten bis zu uns rüber. Fast hätten wir das Filmfinale verpasst. Über Flatow und Staffelde zog ein seltsames helles Etwas hinweg. Ein heller Stern, der sich relativ schnell von Süden nach Norden bewegte. Es war kein Flugzeug, denn es blinkte nicht. Vielleicht ein Satellit?
Und noch eine Premiere: Mein erster Besuch auf dem Autohof in Vehlefanz. Fast hätte ich dort meine Bankkarte eingebüßt, weil das Kassiergerät sie anfangs nicht mehr rausrücken wollte. Seltsamerweise steht auf der Rechnung “Autohof Schwante”, obwohl die Tankstelle zwischen Vehlefanz und Eichstädt liegt. Schwante ist noch ein Ort weiter weg. Aber die müssen ja wissen, was sie schreiben…
Inzwischen hatten wir auch die Heizung im Auto angestellt. Herrlich! Im Auto ist es warm, während der kühle Wind über unsere Köpfe weht.
So mag ich das.

Hits: 104

RT im Kino

Verliebt in die Braut

Sonntag, den 27. Juli 2008

Bei Hunden hat Tom (Patrick Dempsey) kein Problem, “Ich liebe dich” zu sagen. Er hat auch kein problem damit, ständig irgendwelche Frauen abzuschleppen. Immer an seiner Seite: seine beste Freundin Hannah (Michelle Monaghan). Die platonische beziehung der beiden läuft schon jahrelang. Und irgendwie, ja irgendwie: Er liebt sie, kann es ihr aber nicht sagen. Und als es endlich so weit sein soll, haut sie nach Schottland ab, lernt dort einen mann kennen und will ihn heiraten. Tom hat die Ehre, Brautjungsfer zu sein und von allen für schwul gehalten zu werden. Sein Ziel: dich Hochzeit verhindern.
Der Film könnte auch genauso gut “Die Hochzeit meiner besten Freundin” heißen, die Geschichte mit Julia Roberts von 1997 wird hier einfach andersrum erzählt. Zwar ist der Film recht solide gemacht, aber das Gagpotenzial wurde an vielen Stellen leider nicht genutzt. Auch die Herzenswärme, die so eine komödie braucht, fehlt größenteils. So ist “Verliebt in die Braut” eher Fließbandwahre aus Hollywood, die man sich durchaus reinziehen kann, aber bei weitem nicht muss.

6/10

Hits: 113