Starnacht am Neusiedler See

SA 04.06.2022 | 20.15 Uhr | ORF2

Der ORF hat mit seinen Open-Air-Musikshows irgendwie kein Glück. Schon bei der „Gartenparty der Stars“ vor einem Jahr schüttete es wie aus Eimern.
Am Sonnabend übertrug ORF2 – und in Deutschland der mdr – live die „Starnacht am Neusiedler See“. Die Kulisse war prachtvoll, aber in der Ferne zog sich schon der Himmel zu. Extrem zügig wurde es dunkel, Barbara Schönebergers Friseur wurde kräftig durchgeweht.

Und dann öffneten sich die Schleusen. Petra Frey sang gerade von der „Königin der Nacht“, als Moderator Alfons Haider sich auf die Bühne schlich und der Sängerin ein Zeichen gab. Abrupt endete die Musik, das Playback. Man müsse jetzt die Sendung unterbrechen, weil ein Unwetter über die Bühne zöge. Das Publikum müsse die Tribünen räumen.

Kurz war eine Totale der Arena zu sehen – wobei sie eigentlich kaum noch zu sehen war, denn die Kamera war übersät von Wassertropfen.
Plötzlich aber: Petra Frey fängt noch mal an zu singen. Und singt weiter.
ORF2 hat eine Aufzeichnung der Generalprobe vom Vortag gestartet. Das Gleiche kurz danach auch beim mdr. Offenbar lagen sowohl beim ORF als auch beim mdr die Aufzeichnungen vor, wobei der mdr an der Stelle offenbar nicht auf das ORF-Sendesignal zugriff, sondern die AUfzeichnung eigenständig auf Sendung schickten.
Das merkte man daran, dass sich der mdr mitten aus einem Song in die wieder laufende Live-Show schaltete, während man bei ORF2 diesen aufgezeichneten Song bis zum ENde laufen lassen konnte.

Bitter für die Künstlerinnen und Künstler, die während des Unwetters in dieser Aufzeichnung vom Vortag zu sehen waren: In der Live-Show waren sie nun nicht mehr dabei. Man ließ die Show gewissermaßen an der Stelle des Live-Abbruchs weiterlaufen, nur eben als Generalprobe-Aufzeichnung. Und als wieder live gesendet werden konnte, setzte man dann dort wieder an, bis wo man bei der Aufzeichnung gelangt war.
Man wollte verhindern, dass die Show bei ORF2 und beim mdr überzieht – zumal man sicher wegen des Lärmschutzes eine Zeitgrenze nicht überschreiten konnte. Clever ist es aber allemal: Denn selbst wenn sich das Unwetter über der Seebühne Mörbisch im Burgenland in Österreich festgesetzt hätte, hätte man auf den beiden Sendern einfach die Aufzeichnung bis zum Ende laufen lassen. Für die Zuschauer wäre das fast egal gewesen – zumindest für die zu Hause.

-> Die Sendung in der ORF-TV-Thek (bis 11. Juni 2022)


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert