RTZapper

#Umweltsau: Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

SA 28.12.2019 | 18.05 Uhr | WDR2

Natürlich gibt es auch zwischen den Jahren einen ordentlichen Shitstorm. Wäre ja auch langweilig gewesen, wenn es ein paar Tage ruhig geblieben wäre.
Langsam, aber sicher wird es wirklich peinlich.

Diesmal dreht sich alles um die #Umweltsau. In diesem Fall ist es die Oma. Also, nicht die eine, sondern so ganz allgemein. Und weil es um Omas geht, sind sowohl die Omas als auch alle Omaliebhaber empört, empört und übrigens auch: empört.
Was war passiert: Für einen satirischen Beitrag des Radiosenders WDR2 ist der WDR-Kinderchor angefragt worden, ob er ein Lied einsingen will. Es ging um “Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad”, aber mit neuem Text, denn danach geht es weiter mit: “Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau!”

Oh. Mein. Gott.
Da ist aber am Sonnabend schon wieder eine riesige Welle über Deutschland hinweggeschwappt, Twitterland ist mal wieder erregt. Der WDR ist böse, der Verantwortliche für den Song ist böse, alle sind böse und gehören am besten vor einen Twitterrichter.
Beim WDR bekamen sie auch gleich kalte Füße und löschten das Video wieder. WDR-Chef Tom Buhrow sah sich genötigt, sich zu entschuldigen. Er war selbst gerade bei seinem 93-jährigen Vater in der Klinik. Der sei keine Umweltsau, so Buhrow. WDR2 strahlte am frühen Sonnabendabend gar eine Sondersendung aus, in der das alles noch mal auseinandergenommen worden ist.
Alles ganz schlimm, schlimm, schlimm.
Selbst NRW-Ministerpräsident Laschet schaltet sich ein und blubbert, dass man Kinder nicht für seine Zwecke instrumentalisieren dürfe. Blöd nur, dass er das selbst auf Wahlplakaten in seinem Wahlkampf gemacht hat.
So heuchelt jeder vor sich hin.

Die Erregungen in Deutschland scheinen immer blödsinniger und hysterischer zu werden. Niemand scheint mehr vernünftig debattieren zu können. Stattdessen: Schnappatmung, Hass und der Ruf nach Absetzung, Einstellung und Abschaffung der GEZ, die längst keine GEZ mehr ist.
Da will man dann auch keine Hintergründe mehr hören, man will ja eigentlich überhaupt nicht mehr diskutieren.

Bei WDR2 hieß es, man sei mit der satirischen Liedidee, die sich mit der Klimahysterie und mit den “Fridays for Future”-Forderungen auseinandersetzt, an den WDR-Kinderchor getreten. Eltern und Kinder konnten sagen, ob sie mitmachen wollen oder nicht. Den Kindern sei erklärt worden, was es mit dem Text auf sich hat.
Aber wir wir ja alle wissen, sind Kinder ja eh alle doof, kapieren nichts und lassen sich instrumentalisieren, und die Eltern gleich mit.
Stattdessen wird sich darüber empört, dass man ja so keineswegs über Omas reden könne. Schließlich haben doch unsere Omas Deutschland aufgebaut und Steine geputzt.
Also, die Omas der Empörten. Die Omas dieser Kinder sind vermutlich um die 50 oder knapp 60, fahren vielleicht einen SUV und könnten durchaus…

Anstatt kurz zu schmunzeln oder das Lied einfach nur blöd zu finden, reicht es heute nicht mehr, drüber hinwegzusehen. Nein, heute muss sich halb Twitterland aufplustern, als gäbe es hierzulande keine anderen Sorgen. Nein, das Ganze muss wieder zum allumfassenden Skandal aufgebläht werden, zum vermutlichen letzten in diesem Jahr, falls sich morgen keine Sau mehr findet, die sich durchs Dorf treiben lässt. Argumente werden nicht gehört, Debatten erst gar nicht geführt.

Dass ein WDR-Mitarbeiter Feuer ins Öl goss, in dem er sagte, dass die Omas der Empörten ja eher keine #Umweltsau sei, sondern eher eine #Nazisau, das war sicherlich nicht sehr clever. Denn es machte die Empörten noch empörter. Auch wenn er damit meint, dass hier schon von einer ganz anderen Generation die Rede ist.
Und eins wollen wir doch mal klarstellen: Wir sind alle Umweltsäue. Ich bin auch eine Umweltsau. Denn in Sachen Umwelt kommen wir alle nicht voran, da reden wir alle nur, aber wir machen alle viel zu wenig oder sogar nichts.
Aber jetzt so zu tun, als seien Omas satiregeschützt, gleichzeitig aber wird auf die Jugend eingedroschen, die freitags demonstriert, ist albern.

Ärgerlich an diesem, uuuh, Skandal ist nur, dass der WDR so kleinlaut reagiert. dass Tom Buhrow sich mit blödsinnigen Begründungen voreilig entschuldigt und schlicht kein Selbstbewusstsein beim WDR herrscht. Stattdessen stehen dann am Sonntag ein paar Rechte vor der Tür und demonstrieren für die Abschaltung des WDR. Und natürlich für Omas. Dieselben Rechten hetzen übrigens gegen Omas, wenn sie sich für linke Politik einsetzen. Dann kennt auch dort der Oma-Hass kein Niveau-Grenzen nach unten.
Leute, wir haben ganz andere Sorgen, als Kinder, die lustige Oma-Lieder singen. Kümmert euch lieber um die wichtigen Dinge.

Hits: 240

Einen Kommentar schreiben: