RTZapper

Lindenstraße: Sommerpause

SO 09.07.2017 | 18.50 Uhr | Das Erste

Pause. Sechs Wochen keine “Lindenstraße”. Als die Nachricht vor einigen Wochen bekannt wurde, war das für die (immer weniger werdenden) Fans ein Paukenschlag, und viele Medienjournalisten fragten: Ist das der schleichende Abgesang der Serie?

Dabei ist es gerade recht spannend: Am Sonntagabend deutete sich der Showdown in der Story um Robert Engel und Momo an. Momo beschuldigt Engel, diverse Straftaten begangen zu haben und entführt ihn am Auto im eigenen Auto.
Weiter aber geht es erst am 20. August.

Dass es 2017 eine Sommerpause gibt, muss schon sehr lange festgestanden haben, denn so was muss ja auch in den Geschichten geplant werden. Nicht bekannt ist, ob die Serienmacher sich für die Pause entschieden haben oder die ARD. Weniger Folgen als 2016 sind es nämlich nicht, die ausgestrahlt werden. Unterschied: Bislang fiel die Serie zwischendurch immer mal wieder aus, gern auch an Feiertagen. 2017 war das nicht so, dafür wurde die “Lindenstraße” zweimal extrem kurzfristig zum kleinen Sender one abgeschoben. Wertschätzung durch die ARD sieht anders aus.

Dennoch wird es im nächsten Jahr spannend, was aus der “Lindenstraße” wird. Die Quoten bröckeln. Aber immerhin handelt es sich nicht um irgendeine Serie. 1985 gestartet, hat sie bald 32 Jahre auf dem Buckel – ein Stück Fernsehgeschichte und auch Familiengeschichte. Schließlich gibt es Darsteller, die von Anfang an dabei sind und deren Serienbiografie wir schon so lange beobachten dürfen. Einfach absetzen wird sicherlich schwer fallen.
Vermutlich wird der nächste Schritt eher ein Sendeplatzwechsel.

Hoffentlich ist die Sommerpause keine Pleite, aus der noch weniger Fans wiederkehren als vorher. Die ARD tut eh recht viel dafür, seine Serienfans zu verprellen.

16 Kommentare zu “Lindenstraße: Sommerpause”

  1. ThomasS

    Ich frage mich, ob es nach der Pause an derselben Handlungsstelle weitergeht. Falls das Echtzeit-Prinzip weitergeführt wird, hätte das Drehbuch ja nach sechs Wochen etliches zu erklären und nachzutragen, was nicht gezeigt wurde. Die laufende Handlung würde an einem ganz anderen Punkt wieder einsetzen. Das fände ich sogar spannend.

  2. RT

    Am 20. August wird es nur einen Erzählstrang mit Momo und Robert Engel geben, da wird dann gezeigt, was in den 6 Wochen passiert ist.
    Alle anderen Storys pausieren quasi.

  3. ThomasS

    Das ist ja schwach. :(

  4. RT

    Wieso? Eigentlich nicht. Die Engel-Momo-Story ist momentan die alles Beherrschende. Alle anderen Geschichten waren so gestrickt, dass sie entweder gerade tatsächlich auch inhaltlich pausieren oder auserzählt waren.

  5. ThomasS

    Dann schaust du offensichtlich eine andere Lindenstraße als ich.

    Das dramatischste Gegenbeispiel ist die Geschichte um Neyla: Bei ihr tickt gnadenlos die Abschiebe-Uhr. Sie muss sich schnell entscheiden, ob sie auf den Vorschlag einer Scheinehe eingeht, um bei ihrem Sohn in München bleiben zu können. Und dann soll sie sich sechs Wochen Zeit damit lassen?!?
    Unrealistisch!

    Auch mit der angedeuteten Wiedervereinigung zwischen Helga und Hans lässt das Drehbuch einen noch nie dagewesenen Handlungsstrang beginnen. Ihr tete-a-tete soll sechs Wochen lang keine Folgen haben? Unglaubwürdig!

    Schon jetzt lobt die Redaktion die Einstiegsfolge, die uns am 20.08. erwarten wird, für ihren unkonventionellen Erzählstil und den “eigenen filmischen Look”. Der damit zweifellos verbundene Mehraufwand in allen Ehren. Aber wenn alle Personen außer Familie Sperling für die Zeit der Sommerpause qusi “schockgefrostet” und pünktlich 20.08. wiederaufgetaut werden sollten, finde ich das trotzdem doof. Da macht man es sich zu einfach und verschenkt viele erzählerische Möglichkeiten.

  6. RT

    Grundsätzlich ist es natürlich immer noch eine Serie, und irgendeinen Grund lassen die sich schon einfallen, warum die Abschiebegeschichte jetzt 7 Wochen ruhen kann.
    Und die Hans-und-Helga-Geschichte kann nun wirklich ruhen, weil Helga ja im Grunde die Sache beendet hat. Bzw. hat sie Hans ja immer gemocht, aber dass sich da was Neues ergibt, kann ich mir nicht vorstellen.

  7. ThomasS

    Die Frage ist, warum man die Autoren nicht einfach “springen” lässt, anstatt sich mühevoll einen Grund auszudenken, warum das Leben in der Lindenstraße sechs 6 Wochen lang “geruht” hat. Viel mehr Aufwand wäre das doch auch nicht, da die zwischenzeitliche Handlung ja nur nacherzählt und nicht ausagiert wird.

    Wenn die das bei Momo und Engel so machen, warum dann nicht auch bei allen anderen.

  8. RT

    Springen?

  9. ThomasS

    Mit “springen” meine ich beispielsweise, dass Neyla am 27.08., wenn alles wieder normal weitergeht, schon seit einiger Zeit verheiratet ist, mit wem auch immer.

    Ein großer Filmemacher würde die neue Situation auch gar nicht groß erklären, sondern sie einfach anbieten. Dass sich eine öffentlich-rechtliche Produktion das nicht leisten kann, ist mir allerdings auch klar. Trotzdem schade!

  10. RT

    Wird sie nicht sein, es wird anders kommen. ;-)

  11. ThomasS

    Soso …

  12. RT

    Sieht man ja momentan schon.

  13. ThomasS

    Immerhin … geheiratet hat sie doch erstmal.

    Was sagst du denn zu dem neuen Handlngsstrang nach der Sommerpause?

  14. RT

    Aber nicht während der Sommerpause. Außerdem ist sie ja verheiratet.
    Die heutige Folge habe ich noch nicht gesehen.

  15. ThomasS

    Dass Neila bereits mit Yussuf verheiratet ist, ist mir klar.
    Es ging ja von vornherein nur um die Option einer Scheinehe, um ihr das Bleiberecht zu erhalten. Dass man den Plot aufgrund der Sommerpause erst so verzögert abgehandelt hat, finde ich nach wie vor schwach. Geschenkt!

    Was mir wiederum gut gefallen hat, war die Hochzeitsrede von Hans.
    Eigentlich hat er unwissentlich den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Geschenkt auch das “hochdramatische” Duell zwischen Momo und Robert Engel, das mit Momos Auszug dann auch ganz schnell wieder abgewunken bzw. abgewürgt wurde.

    Als wahres Armutszeugnis empfinde ich die neue Episode um Carsten und Käthe und ihre eingeschlafene Beziehung. Da kommt ein Wahlhelfer ins Haus (auch noch von einer wertekonservativen Partei), outet sich kurz als schwul und prompt geht die Luzie ab. WTF! Mir scheint, da hat irgendwer in der Redaktion zu viele Pornos geschaut.

    Ach ja … mehrere Szenen am Sonntag spielten im Frisiersalon.
    Aber wo war eigentlich Lotti? Habe ich was verpasst?
    Er ist immer noch als aktive Figur aufgeführt.
    Stattdessen war Sunny da, die ja eine ähnliche Figur ist.
    Vielleicht will man Lotti ja sang- und klanklos verwschwinden lassen.

    Ich verstehe, warum du als normalerweiser kritischer TV-Zuschauer Partei für de Lindenstraße ergreifst. Das würde ich am liebsten auch tun. Aber von einem gewissen Punkt an erscheint mir deine Verteidigung schon fast als Nibelungentreue.

    Steht es wirklich so schlecht um das Format?

  16. RT

    Ja, die Rede von Hans war gut. Luger spielt ihn auch toll – den alternden Mann.
    Ja, wie die Momo-Robert-Story endete, war bekloppt. Aber vielleicht kommt da ja noch was in ein paar Monaten.
    Die Geschichte um Carsten und Käthe finde ich eigentlich gut, weil ja Carsten seit Jahren sehr krank ist – seine Leber. Da läuft ja nix mehr so richtig. Und irgendwann muss so was ja mal krachen.
    Die NAP-Story finde ich eigentlich ganz okay, und so was solls ja wirklich geben. Den Schluss fand ich aber albern, so von wegen “tu es für Deutschland”.
    Dass ich nur Partei für die Serie ergreife, stimmt nicht. Und, ja, es steht schlecht um das Format.

Einen Kommentar schreiben: