Tagesarchiv für 14. Juni 2015

RTZapper

Mitternachtskrimi: Paul Temple und der Fall Gregory

Sonntag, den 14. Juni 2015
Tags: ,

FR 12.06.2015 | 0.05 Uhr (Sa.) | Deutschlandfunk

Der Satz klingt fast schon unglaubwürdig: Der Deutschlandfunk sendet ein Hörspiel mit Bastian Pastewka.
Junge Leute wissen vermutlich gar nicht, wer oder was der Deutschlandfunk sein soll – und schon gar nicht, ob und wo sie das empfangen können.

Wenn der Comedian und Schauspieler Bastian Pastewka am Freitag nicht auf seiner Facebook-Seite auf die Radio-Ausstrahlung seines Hörspiels “Paul Temple und der Fall Gregory” hingewiesen hätte – vermutlich hätte das kaum jemand mitbekommen.
Pastewka und Kollegen haben einen verschollenen Hörspiel-Krimiklassiker von 1949 neu vertont, aufgepeppt und mit selbstironischen Elementen versehen. Demnächst gibt es das Spektakel auch als Bühnentour.

Warum aber wird so ein Comedy-Krimi-Highlight an einem Freitag um 0.05 Uhr verschrottet? Und dazu noch auf dem von Jugendlichen kaum wahrgenommenden Deutschlandfunk? Oder habe ich die PR-Kampagne verpasst, die auf die Ausstrahlung des Hörspiels hinwies?
Warum laufen solche Hörspiele nicht auch mal im Abend- oder Nachtprogramm auf den Jugendradiowellen der ARD? Ertragen junge Leute keinen 53-minütigen Wortbeitrag mehr?

Hits: 5071

RTelenovela

Paul und Paula an der frischen Hauptstadtluft

Sonntag, den 14. Juni 2015
Tags: , ,

Wenn man sich Filmklassiker noch einmal auf der großen Kinoleinwand ansieht, dann ist das noch mal ein ganz anderes Erleben.
“Die Legende von Paul und Paula”, ein DDR-Kultfilm von 1973, kannte ich bisher nur aus dem Fernsehen. Am Freitagabend war er im Freiluftkino am Friedrichshain in Berlin zu sehen – und war ein echtes Erlebnis.

Der Film ist aus vielen Gründen Besonders. Für ein Werk aus der DDR ist er erstaunlich subversiv. Da gibt’s nicht nur die braven Bürger, sondern auch die, die von der gesellschaftlichen Norm abweichen. Die nicht nur glücklich sind. Die abseits der Parteipolitik und -norm irgendwie klarkommen wollen.
Hinzu kommen tolle Schauspieler, tolle Musik, einige hervorragende Szenen und Dialoge. Poetisch, rotzig, romantisch, traurig.

Es gibt Leute, die sagen, man solle die in der DDR gedrehten Filme nicht mehr zeigen, weil sie alle ideologisch geprägt seien. Ich halte das für Quatsch, es gibt diverse Gegenbeispiele – wie “Die Legende von Paula und Paula”.
Der Film endet recht plötzlich, die schockierende Finalaussage wird lapidar als Kommentar gesprochen, es gibt keinen Abspann.
Das führt dazu, dass man erst mal eine halbe Minute da sitzt und das gerade Gesehene verdauen muss. Da dauerte ein wenig, bis sich das Kino leerte.

Und das alles in einer lauen Sommernacht mit Besoffenengegröle im Hintergrund, ab zu einer Polizeisirene in der Ferne – an der frischen Hauptstadtluft eben.
Und wenn nach Filmschluss im Volkspark Friedrichshain noch ein paar Lampen brennen würden (der ganze Park liegt im Dunkeln, Hunderte Leute tapern da aber nach den Veranstaltungen noch rum), dann wäre das alles rundum perfekt.
Hoffentlich gibt es bald weitere interessante Filmklassiker auf der Leinwand im Park – und für “normale” Kinos wäre das auch eine schöne Idee.

Hits: 5093