Tagesarchiv für 3. Juni 2013

RTelenovela

Silly vertreibt den Regen

Montag, den 3. Juni 2013
Tags: , ,

Die Band Silly scheint ein Talent zu haben, das sie nun schon zweimal in Oranienburg vorgeführt hat: den Regen zu vertreiben.
Regen haben wir in diesen Tagen mehr als genug – für ein Hochwasser reicht es, anders als in Südbrandenburg, Mittel- und Süddeutschland, aber glücklicherweise noch nicht. Auch am Sonntag schüttete es ohne Ende. Bis kurz vor Silly.

Schon 2011 war die Band zu Gast in Oranienburg, damals auf dem Schlosshof. Auch an dem Tag war das Wetter mies, die Leute kamen in wetterfesten Klamotten, aber der Regen hörte kurz vor Konzertbeginn auf.
2013 kam Silly wieder, diesmal auf den Schlossplatz und diesmal kostenlos, weil 104.6 RTL eine Promoaktion zu laufen hatte. Und wieder: Gut 30 Minuten vor Beginn der Session schloss der Himmel die Schleusen.

Vielleicht sollten die Musiker von Silly mal ein Lied darüber schreiben: über die Vertreibung des Regens.

Hits: 96

RTZapper

Die Hundeflüsterin

Montag, den 3. Juni 2013
Tags: ,

SO 02.06.2013 | 13.15 Uhr | ZDF

Das ZDF hat am frühen Sonntagnachmittag Quotensorgen. Nach dem “ZDF-Fernsehgarten” schalten die Zuschauer scharenweise weg.
Bis vor ein paar Jahren war das noch nicht so krass. Damals lief im Anschluss an die Unterhaltungsshow der “Blickpunkt”, ein Magazin über aktuelle Themen aus Ostdeutschland. Das fand man beim ZDF irgendwann überflüssig (und zu teuer).

Eine eigene Idee, womit man das Programm denn nun füllen kann, hatte man beim ZDF natürlich nicht. Die Programmmacher sahen sich bei den Privaten um und wurden bei VOX fündig. Martin Rütter ist dort “Der Hundeprofi” und zeigt Herrchen und Frauchen, wie man einen missratenen Hund erzieht.
Beim ZDF ist es nun “Die Hundeflüsterin”, die Herrchen und Frauchen zeigt, wie man einen missratenen Hund erzieht. Beim ZDF doziert Maja Nowak über Hundeerziehung, und irgendwie scheint der Laut “sch” oder “scht” dabei eine große Rolle zu spielen. “Sitz!” und “Platz!” zählt nicht mehr – einfach streng gucken und “scht!” machen. Man soll ja schließlich mit dem Hund reden wie ein Hund – und nicht wie ein Mensch. Das hat man schnell verstanden und ist leider irgendwie so gar nicht spannend oder gar unterhaltsam. Die wenigen Zuschauer, die weggeschaltet haben, sind vermutlich einfach nur weggedämmert. Kein Wunder, bei dem ewigen “scht!”

Hits: 121