Tagesarchiv für 18. August 2009

RTZapper

Ostseewelle-Blitzerservice für Nassenheide

Dienstag, den 18. August 2009
Tags: , ,

MO 17.08.2009 | 19.02 Uhr | Ostseewelle

Ostseewelle-Hörer scheint es nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern zu geben: Im Blitzerservice vermeldete die Radiostation aus Rostock zwei Blitzer rund um Nassenheide. Einen hinter dem Ort in Richtung Oranienburg. Und einen auf der anderen Seite von Nassenheide in Richtung Neustrelitz.

Nassenheide liegt nur wenige Kilometer von Berlin entfernt, dafür aber rund 40 Kilometer von der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Die Ostseewelle ist dort nur zu empfangen, wenn der Wind günstig steht.

Stellt sich die Frage: Wer von dort Richtung Norden fährt, wer von denen hört da schon die Ostseewelle? Welchen Sinn macht es, für diesen weit entfernten Bereich die Blitzer zu vermelden? Oder gibt es in Brandenburg tatsächlich so viele Ostseewelle-Hörer, die den sender ganz verrauscht noch hören wollen?

Hits: 8

RTZapper

Wirtschaftsfenster MV

Dienstag, den 18. August 2009
Tags: , ,

SO 16.08.2009 | 0.30 Uhr (Mo.) | rügencampus

Um die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns ist es nicht gerade zum Besten bestellt. Okay, der Tourismus boomt, aber selbst da wurden Stellen abgebaut, wie gerade vermeldet wurde. Der Kampf um die Erhaltung der Wadan-Werft läuft auch, sit ein wichtiges Thema in MV.
Außer im “Wirtschaftsfenster MV”, nach eigenen Angaben DEM Wirtschaftsmagazin für Mecklenburg-Vorpommern. Es läuft auf diversen lokalen Privatsendern, so auch bei rügencampus.

Von der Wadan-Werft war dort in der aktuellen Sendung jedoch nichts zu erfahren. Nur über diverse ganz erfolgreiche Firmen. Ein Autohaus zum Beispiel. Oder ein Wasserverkäufer aus Binz auf Rügen. Alles Erfolgsgeschichten.
Und wenn mal was kein Erfolg ist, dann liegt das natürlich auch nicht an den Firmen. Sie würden ja sehr viel mehr Leute ausbilden – wenn es sie denn gäbe. Sonst wäre alles super.

Jubelberichte, Firmenporträts und wieder Jubel. Das nennt sich dann ein Wirtschaftsmagazin. Wer sich den Abspann ansieht, wird auch feststellen, dass es kein ganz Unabhängiges ist: Bezahlt aus einem Fördertopf der Europäischen Union. Da ist dann wahrscheinlich kein Platz für echte Wirtschaftsberichterstattung.

Hits: 7