RTZapper

Deutschland sucht den Superstar: Top 15 – Die Entscheidung

SA 28.02.2009 | 0.15 Uhr (So.) | RTL

Boah, das zog sich aber ganz schön: 65 Minuten dauerte die Entscheidung darüber, welche zehn der 15 Kandidaten in die Mottoshows von “Deutschland sucht den Superstar” dürfen. Fast 1.20 Uhr (!) war es, als das Ganze endlich vorbei war.
Jeder einzelne der 15 Damen und Herren wurden einzeln aufgerufen, die zehn, die nicht vom Publikum direkt gewählt wurden, noch einmal.
So kann eine Show auch kaputt gemacht werden. Insgesamt vier Stunden sind definitiv zu viel zu Guten. Was sich auch bei “Schlag den Raab” zwischendurch ganz schön hinzieht, funktioniert bei DSDS gar nicht. Ein echter Overkill, der einfach nicht sein muss. Irgendwann ist der Zuschauer einfach nicht mehr aufnahmefähig.
Vielleicht sollten die letzten Kandidaten wieder in zwei Shows ermittelt werden.

Hits: 168

7 Kommentare zu “Deutschland sucht den Superstar: Top 15 – Die Entscheidung”

  1. Leonay

    DSDS-Top 15-Die Entscheidung

    Wow,geschaft! Es zog sich echt lange hin !
    Das Ganze dauerte 65 Minuten ( bis fast 1:20),obwohl man doch eigentlich nur entscheiden musste ,welche 10 von 15 Kandidaten weiter sind.
    Aber trotzdem war es spannend!
    Jeder Einzelne wurde aufgerufen,musste auf der Couch sitzenbleiben (solange der Markus Schreyl redete),sich seine Entwicklung vom Casting bis dahin anhören und wusste erst danach ob er es geschaft hatte ……. oder nicht.

    Für die 10 hat es mich sehr dolle gefreut, aber für die anderen 5 war es natürlich traurig.

    Ich werde jetzt jeden Samstag DSDS schauen und dann ein Komentar abgeben . Freut euch darauf :

    Liebe Grüße , EURE Leonay .

  2. Hypermensch

    Ach Herrje, ich hatte heute Mittag mal wieder DSDS gesehen (Wiederholung von gestern) und ich fand es sehr, sehr langweilig.

    Die Kandidaten sind dieses Jahr für mich allesamt austauschbare, gesichtslose Selbstdarsteller (Bis vll. auf das Schlager-Mädchen..), die in den kleinen Einspiel-Filmchen wieder mal alte Weisheiten raushauen (“Wenn man einen Traum hat, muss man dafür kämpfen..bla,bla,bla”).
    Was die Jury angehst, so ist mir aufgefallen, dass mich Dieter Bohlen mittlerweile auch anödet. Vor 3,4 Jahren waren seine Sprüche ja vll. noch ab und an lustig, aber die haben sich inzwischen ganz schön abgenutzt.
    Nina Eichinger ist ganz okay, weil…weil….hm, ja, weil sie halt verdammt gut aussieht. Ansonsten wirkt sie auf mich eher langweilig, genauso wie das andere Jury-Mitglied, dessen Namen ich nicht weiß.

    Am Schlimmsten sind für mich allerdings die Filme von den ersten Castings, die heute auch nochmal teilweise gezeigt wurden. Ich kam mir vor wie in einem schlechten Zeichentrick-Film, wo es Einem vor lauter “Bing,Bong,Bang” und sonstigen Comic-Geräuschen irgendwann das Hirn vernebelt.
    Es ist offentsichtlich, dass diese Filme gnadenlos zusammengeschnitten haben und die einzelen Szenen in Wahrheit überhaupt keinen Bezug zueinander haben. Man sollte die Regisseure und Schnitt-Techniker hochkant rausschmeißen.

    Nein, die jetzige 6. DSDS-Staffel ist nicht mehr das DSDS der 3. oder 4. Auflage und erst Recht nicht der damals grandiosen 1.
    Mich ödet es einfach an.

  3. RTiesler.de » Blog Archive » Deutschland sucht den Superstar: Kreischbenny

    […] Die Wiederholung der RTL-Show am Sonntagnachmittag hat übrigens einen sehr großen Vorteil: Am Ende fallen die Schnelldurchläufe weg und die Entscheidungsshow wird direkt an die eigentliche Sendung rangeschnitten. Die Verkündung der Weiterkommenden ist ebenfalls stark geschnitten gewesen, so dass das Ganze alles sehr zügig verlief. Sehr viel flüssiger (und nicht weniger spannend!) als am Sonnabendabend, wo sich die Entscheidung ja immer sehr, sehr lange hinzieht. […]

  4. mae

    Ich find das scheisse dass man nicht von wasserbillig anrufen kann!

  5. RT

    wasserbillig?

  6. Felix

    Ein Ort in Luxemburg.

  7. RT

    Ahhh, verstehe. Tja, Luxemburg ist halt nicht Deutschland, aber die Grenze ist ja nicht weit.

Einen Kommentar schreiben: