Tagesarchiv für 14. Juli 2008

RTZapper

Jamies Hühnerhölle

Montag, den 14. Juli 2008
Tags: , ,

MO 14.07.2008 | 21.15 Uhr | RTL II

Wie macht man den widerlichen fleischfressenden Menschen klar, dass die Umstände, unter denen Tiere gehalten und getötet werden, so nicht weitergehen? Richtig, man zeigt heulende Frauen, die sich gerade Hühner ansehen, die geschlachtet werden.
“Jamies Hühnerhölle” hieß die Show, die RTL II zeigte, um den Menschen wieder einmal ein schlchtes Gewissen zu machen. Englands Starkoch Jamie Oliver zeigte sich als Gutmensch, der seinen Zuschauern mit dem Holzhammer zeigte, wie kleine Küken gemästet werden, damit wir sie und/oder ihre Eier essen können – und das möglichst billig.
Na sicher, er hat völlig recht: Hühner, die nur dazu aufgezogen werden, um möglichst bald geschlachtet zu werden, führen ein unwürdiges Leben. Ob man den Tieren aber ein Gefallen tut, wenn man sie zehntausendfach “rettet”, kann so schnell nicht beantwortet werden.
Ein Boykott aller Produkte, die Eier auf Käfighaltung anbieten erscheint illusorisch. Insofern wirkte die ganze Show mehr populistisch als aufklärerisch.
PS: RTL II wies in dem Moment auf die “Frauentausch”-Sendung hin, als Jamie Oliver den Leuten den eng begrenzten Raum für Hühner präsentierte. Wollte uns RTL II auf die Art eine Botschaft übermitteln?

Hits: 77

RTZapper

Bum, bum! – Bombe kaputt

Montag, den 14. Juli 2008
Tags: ,

MO 14.07.2008 | Oranienburger Generalanzeiger

Na das ist doch mal eine wirklich niveauvolle Überschrift für einen Artikel, mit dem der Oranienburger Generalanzeiger heute aufmachte: “Bum, bum! – Bombe kaputt”. Die erfolgreiche Bombensprengung in Birkenwerder war derAnlass für die Überschrift, die normalerweise höchstens als Arbeitstitel durchgeht – sei denn er steht in der “Bild”.
Es stellen sich mehrere Fragen dazu: Schreibt man “bum” nicht immer noch mit zwei “m”, also bumm? Oder gibt es Probleme mit der korrekte Aussprache des Wortes? Und warum eigentlich der Doppel-Bumm? es war doch nur eine Bombe, die “bumm” machte.
Der Preis für die übelste Überschrift des Jahrzehnts hat der OGA jedenfalls erst mal sicher.

Hits: 73