Monatsarchiv für Oktober 2003

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: YOU 2003

Montag, den 27. Oktober 2003
Tags: , , ,

SO 26.10.2003, Berlin, Messehallen unterm Funkturm

Am Stand der Stiftung Warentest herrscht ein riesiger Andrang. Kein Wunder, es gibt ja auch was Tolles abzustauben. Eine Photontaschenlampe! Und Kugelschreiber!! „Na“, fragt der nette Warentest-Mann den Jungen vor sich, „wie gefällt es denn dir so auf der YOU?“ „Na ja, geht so“, ist die ernüchternde Antwort. Geht so. Das ist wahrscheinlich noch ziemlich schmeichelhaft ausgedrückt. Willkommen auf der Jugendmesse YOU, die am Wochenende in Berlin stattfand.
Die Kaugummi kauende VIVA-Moderatorin Gülkan hat wahrscheinlich auch schon mal spannendere Tage erlebt. Dabei hat sie heute sogar noch etwas gelernt: „Wie heißt du?“, fragt sie einen jungen Mann, der am VIVA-BamS-Witze-Contest teilnimmt. Dass er Enno heißt, erstaunt die Moderatorin ehrlich. Den Namen hat sie noch nie gehört. Der kommt doch sicher nicht von hier, oder? Aber, Enno, tröste dich: Es kann halt nicht jeder Gülkan heißen.
Bei Maggi ist der Andrang unterdessen groß. Dort werden nämlich kostenlos süße Terrinen verteilt. Und „kostenlos“ ist defintiv das Zauberwort der YOU.
Das Wägelchen mit Fanartikeln von Hertha BSC ist dagegen verwaist. Irgendwas muss da schief gelaufen sein. Dabei spielen die doch ganz oben. Na ja, also, zumindest spielen sie in der 1.Bundesliga. Noch.
„Ich liebe es“ lautet der neue weltweite Slogan von McDonald’s. Die Firma darf auf der YOU natürlich nicht fehlen. Dafür, dass die Burger zu leicht überhöhten Preisen verkauft werden, wurden als Dank auch keine Tische hingestellt. Schließlich kann man das Zeug doch auch aus der Hand essen. Sich auf den Boden zu setzen kann auch kein Problem sein.
Apropos Boden. Vor lauter Müll ist in einigen Hallen selbiger nicht mehr auszumachen. Es herrscht akute Rutschgefahr. Aber andererseits: Wohin soll man sonst mit den Prospekten, Zeitungen und dem ganzen Kram?
Natürlich ist es auch möglich an unzähligen Gewinnspielen teilzunehmen – wenn die Firmen nur meine persönlichen Daten bekommen. Damit ich meinen eventuellen Gewinn erhalte. Und für weitere Infos über das interessante Sortiment der Firma X.
Seit Sonntag kann ich mir sehr gut vorstellen, was manche Leute als „Kommerzkacke“ bezeichnen. Genau genommen, ist die Jugendmesse nämlich genau das. Die Wirtschaft will sich die Jugendlichen angeln. Und das in einer selten erlebten Ansammlung. Die jungen Leute machen da ja erstaunlich willig mit. Und zahlen dafür auch noch 10Euro Eintritt. Respekt. Ich jedenfalls bin geheilt.

RTZapper

PISA – Der Ländertest

Sonntag, den 26. Oktober 2003
Tags: , ,

SA 25.10.2003, 20.15 Uhr, Das Erste

Achim, es tut mir Leid! Sollte ich dich jemals für ganz schön doof gehalten haben, dann habe ich dir unrecht getan. Bei „PISA – Der Ländertest“ am Sonnabend in der ARD ging die Spreewaldgurke Achim Mentzel als überraschender, aber umso strahlenderer Sieger hervor. Er war der Klügste im ganzen Saal. Was eigentlich unfassbar ist, wenn man mal zwei Minuten in seine MDR-Schunkelshow schaltet. Die Zeit des Rumlümmelns vor dem Fernseher scheint sich übrigens auch dem Ende zuzuneigen. Volle Aufmerksamkeit und Mitmachen waren gefragt: Am Freitag bei RTL der Führerscheintest, einen Abend später die PISA-Fragen. Ich kann nicht gerade behaupten, dass die Ergebnisse zu meiner Zufriedenheit ausfielen. Fernsehen kann so deprimierend sein.

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: PK Dalai Lama

Samstag, den 18. Oktober 2003
Tags: ,

SA 18.10.2003, Berlin, Hotel Adlon

Sonnabendmorgen vor dem Hotel Adlon. Nichts deutet darauf hin, dass hier gleich der Dalai Lama, das politische und religiöse Oberhaupt der Tibeter, auftauchen würde. Ob Guido Westerwelle von diesem Event wusste? Lächelnd kommt er die Treppe runter gelaufen und verschwindet Richtung Ausgang.
Auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung hielt der Dalai Lama im Adlon eine Pressekonferenz ab, um gleich danach noch einen Vortrag an der Humboldt-Uni zu halten und weiter nach Prag zu fliegen. Erstaunlicherweise gab es so gut wie keine Sicherheitsvorkehrungen. Die bloße Akkreditierung genügte.
Nach dem üblichen Blitzlichtgewitter begannen die Erläuterungen zur Situation Tibets. Mehr und mehr Staaten gingen inzwischen diplomatische Beziehungen mit Tibet ein.
Insbesondere die Fotografen müssen nach dem ganz speziellen Bild gesucht haben. Kratzte sich das tibetische Oberhaupt an der Nase, klickten sofort sämtliche Fotoapparate. Ebenso bei diversen Gesten. Setzte er ein Lächeln auf, hob er den Finger – allen war es ein Foto wert. Er nahm’s gelassen…

RTZapper

Alfredissimo!: Harald Schmidt

Samstag, den 18. Oktober 2003
Tags: ,

FR 17.10.2003, 16.30 Uhr, Das Erste

Alfred Biolek würde es nie wagen, seinen „Alfredissimo“- Gästen zu sagen, dass das, was sie da zusammengebrutzelt haben, ungenießbar ist. Es gibt nur einen Hinweis: Umso überschwenglicher und öfter er „Mhmm!“ sagt, desto besser schmeckt’s ihm. Insofern war die 333.Ausgabe der Kochshow eine Premiere. Bio war nicht zimperlich: Die Suppe, die Harald Schmidt da gekocht hat, war das Letzte. Die wird wohl niemals auf den Tisch des Küchenchefs kommen. Zu dünn. Zu gesund. Und überhaupt: Was war das? Schmidts Diät-Plörre kam alles andere als gut an. Was Schmidt nicht störte. Im Gegenteil: Er schien sichtlich belustigt, dass sich Bio auch nicht zu dem kleinsten „Mhm“ hinreißen ließ. Warum soll vorgekochtes Fernseh-Essen auch immer schmecken?

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: Vera am Mittag

Samstag, den 18. Oktober 2003
Tags: , ,

FR 17.10.2003, Potsdam, Studio Babelsberg

Ein Ehepaar ist seit langer Zeit verheiratet. Doch jetzt hat sie Angst, dass er ihr fremdgeht. Er war nämlich auf Kur. Und danach hat sie eine geheimnisvolle Telefonnummer in seiner Brieftasche gefunden. Daneben stand noch der Name des Ortes, in dem ihr Mann zur Kur war. Eine andere Frau? Er leugnet natürlich alles. Er weiß noch nicht einmal, wie der Zettel in seine Brieftasche gelangen konnte. Aber sie ist ja nicht doof. Denkt sie. Deshalb hat sie die Nummer angerufen. Dran war eine Frau. Aha! Des Rätsels Lösung? Natürlich leugnet die Fremde alles. Auch, dass sie schon über 80 ist, scheint ihren Mann nicht abgehalten zu haben, mit der Dame am Telefon ein Verhältnis zu haben. Tja, was nun, dachte sich die wahrscheinlich betrogene kluge Ehefrau. Ganz einfach: Sie ging damit zum Fernsehen. Zu „Vera am Mittag“. Da wird sie ihn noch mal fragen. Und im Fernsehen muss er ja schließlich die Wahrheit sagen.
Was für ein Drama. In Potsdam-Babelsberg spielen sich solche Geschichten fünfmal pro Woche ab, wenn für SAT.1 die Talkshow „Vera am Mittag“ aufgezeichnet wird. Und da sich so etwas wahrscheinlich für Geld niemand antun würde, kommt das Publikum eben umsonst rein. Nebst Freigetränk. Anruf bei der Hotline genügt.
Vor Beginn der Aufzeichnung wird das Publikum von einem Produktionsassistenten platziert – ähnlich wie früher in einigen Speise-Nobelschuppen in der DDR.
Das Warm-Up wird erfreulicherweise recht kurz gehalten. So ziemlich alles sei erlaubt, wenn wir während der Sendung was sagen wollen, bräuchten wir nur aufzustehen.
Für Vera ist es heute schon die dritte Show. Es ist auch nicht Mittag, sondern eher Abend, Freitag, kurz nach 19Uhr. Bevor es losgeht, genehmigt sich Vera noch ein kleines Schlückchen. Sie meint zwar, da sei Alkohol drin, aber ob wir ihr wirklich glauben können? Andererseits sind drei Shows am Tag wohl nur leicht besoffen auszuhalten.
Ganz wichtig: Applaus. Ohne den kann Vera unmöglich die Sendung beginnen. So kommt es, dass das Publikum heftig klatscht, ohne zu wissen, warum. Denn Vera spricht ihre Moderation schon in den Applaus hinein. Für die Leute im Studio unhörbar. denn sie sind ja mit dem Applaus beschäftigt.
Ein Thema wurde uns zwar genannt, das ist mir aber schon während der Aufzeichnung wieder entfallen. Ist sowieso wurscht. Das Geschwafel der Leute auf der Bühne lässt sich unter so ziemlich jede Überschrift bringen. Das sehen die Leute hinter der Kamera wahrscheinlich genauso. Jeder, der Vera mal besucht hat, wird feststellen, dass diese Menschen mit Abstand die interessantesten im Studio sind: die Kameramänner und ihre Kabelhilfen. Dass ihnen der ganze Mist, den sie hier verzapfen, gehörig auf den Geist geht, ist ihnen ziemlich deutlich anzusehen. Da wird mit den Augen gerollt, die Stirn ist vor lauter Falten nicht mehr zu sehen. Ob ihre Angehörigen überhaupt wissen, wo sie ihre Knete verdienen?
Die mutmaßlich betrogene Ehefrau hat ihrem Mann die Vorwürfe inzwischen vor Vera, uns, dem Publikum, und den Kameras und damit vor einer guten Million Zuschauer, wiederholt. Er leugnet noch immer alles. Dass die fünfstellige Telefonnummer vor dem Namen des Kurortes allerdings schlicht und einfach die Postleitzahl des Kurortes sein könnte, darauf ist die versierte Hausfrau bisher nicht gekommen. Dazu musste sie sich erst im Fernsehen blamieren. Aber wenigstens ist in der Ehe jetzt wieder alles in Butter. So hat das Elend wenigstens noch eine gute Seite. Und weil das so schön war, kann sie sich das alles bald nochmal mittags um 12Uhr im Fernsehen antun. Was für ein Spaß.

RTZapper

Popstars – Das Duell

Dienstag, den 14. Oktober 2003
Tags: , ,

MO 13.10.2003, 20.15 Uhr, ProSieben

Ach, wie rührend: Männer können also doch auch öffentlich flennen. Choreograph Detlef „D!“ Soost jedenfalls war total traurig, als er seine beiden musikalischen Babys Preluders und Overground auf die Fans losließ. Jetzt, nachdem „alle Choeos gesavt und die Songs recorded sind“. Trauriger Abschied vor einem Imbissrestaurant irgendwo in Chemnitz. Bei „Popstars – Das Duell“ wurden diesmal gleich zwei Bands zusammengecastet. Mit je fünf Jungs und Mädels. Dabei ist es ziemlich erschreckend, wie wenig die Bandmitglieder wirklich zu sagen haben. Alle wurden von der Jury bestimmt, klar. Der Bandname auch. Nun gut. Aber auch die Musikrichtung. Und sogar die Kleidung, die Frisuren. Die jungen Leute hatten aber auch gar nichts zu melden, ob ihnen das nun passt oder nicht. Für sie scheint es normal zu sein, alles in der Hoffnung, berühmt zu werden. Dabei sei den Machern von ProSieben gleich mal gesagt: Noch sind die zehn keine „Stars“, wie ihr gern zu pflegen sagt. Interessant ist auch, wie am Image der Bands gearbeitet oder gar manipuliert wird. Während die Jungs von Overground an vielen Stellen symphatisch rüberkommen, werden die Preluders als arrogante Zicken dargestellt. Andererseits: Wer das Wort „Luder“ im Bandnamen hat…

RTZapper

Sportschau live: Fußball-WM der Frauen

Montag, den 13. Oktober 2003
Tags: , ,

SO 12.10.2003, Das Erste

Das soll schon was heißen: Weil die deutschen Fußballerinnen im Finale der Weltmeisterschaft standen, hat die ARD sogar ihren „Tatort“ verschoben. Sonst finden diese Spiele, wenn überhaupt, nur verschämt im Nachmittags- oder Nachtprogramm statt. Diesmal waren mehr als zehn Millionen Zuschauer dabei. Und was war das für eine Spannung?! Ich habe gar nicht genug Nebenbeschäftigungen gefunden, wie ich gebraucht hätte, um diesen wahnsinnigen Fußballkrimi halbwegs zu überstehen. Als ich mich es dann auch noch wagte, für einige Sekunden (ja, es waren nur Sekunden!) den Sender zu wechseln (um mich wachzuhalten), da war das goldene Tor gefallen, das Spiel gelaufen und Deutschland Weltmeisterin. Wie schön. Aber ging euch das auch so? Der Jubel, der sich sicherlich eingestellt hätte, wären die Männer Weltmeister geworden, stellte sich kaum ein. Eher ein Aha, so, so, wie nett. Und: Fängt der „Tatort“ bald mal an? Auch auf die Gefahr hin, als frauenfeindlich zu gelten: Frauenfußball ist noch öder als so manches Männerspiel.