Tagesarchiv für 1. Februar 2000

RTZapper

Tele-Gym

Dienstag, den 1. Februar 2000
Tags: ,

DI 01.02.2000, 6.30 Uhr, ORB

„Hopp – hopp – schnell, schnell, schnell – und öffnen
– schließen, schnell – nochmal!” Einen wunderschönen guten Morgen! Das heißt, bis jetzt war er noch wunderschön, doch nun ist es 6.30 Uhr und im ORB läuft „Tele-Gym”. Und da geht die Luzie ab!! Da stehen ein paar junge Damen und Herren and machen Gymnastik. Und wie!! Die legen ein Tempo vor, bei dem einem alle Sinne schwinden! „Rechts – und links – rechts – und links – und gleich nochmal… Achtung, and noch vier-noch drei …” Und während unsereins schon luftjapsend und halluzinierend am Boden liegt, „… noch zwei…”, schwitzen die Fern-sehvortamer noch nicht einmal, „…noch eins..,”, die scheinen in Übung zu sein, „… ready for ein letztes Mal…”, nur mit den Deutschkenntnissen hapert es bei ihnen. Aber andererseits habe ich zum gleichen Zeitpunkt überhaupt keine Deutschkenntnisse mehr, mir fällt nicht mal mehr die Nummer des Notarztes ein, den ich eigentlich dringend gebrauchen könnte! Vielleicht hätte ich den eingeblendeten Hinweis „Machen Sie nur solange mit, wie es Ihr derzeitiger Fitnesszustand erlaubt!” beachten sollen. Allerdings, mein derzeitiger Fitnesszustand erlaubt mir zurzeit nur, den Finger auf einen Knopf meiner Fernbedienung zu drucken, um auf das weniger anstrengende Frühstucksfernsehen zu schalten! Aber ich bin ja tapfer, ich halte trotz leichter Koordinationsschwierigkeiten durch. Was die „Tele-Gymer” können, muss bei mir auch drin sein! Wobei ich mir nächstes Mal die „Tele-Gym” -Folge mit der Alten-Gymnastik ansehe! Ich glaube, das ist eher was für mich!
Am Ende dieser Qual-Show gab es noch den netten Hinweis, dass man zu Hause so lange weiter machen solle, bis der Puls wieder normal ist! Woher soll ich denn aber nur so viel Zeit hernehmen! Außerdem habe ich wirklich keine Lust, mich noch weitere sieben Stunden gymnastisch zu bewegen! Übrigens: Die Show wird von der ,Barmer-Ersatz-kasse” präsentiert. Jetzt weiß ich, warum!

Hits: 53