RTZapper

WM 2018 live: Studio

Montag, den 16. Juli 2018
Tags: , ,

SO 15.07.2018 | 19.50 Uhr | ZDF

Frankreich ist Fußball-Weltmeister 2018. Das Spiel und das ganze Turnier sind gelaufen, und die ZDF-Experten hatten noch Zeit, ein Fazit zu ziehen.
Nach der Siegerehrung und der “heute”-Sendung, kamen am Sonntagabend Oli Welke und seine Experten im WM-Studio noch mal für 25 Minuten zu Wort.

Wie aber füllt man die Zeit bis zum Beginn des ZDF-Herzkinos? Kurz wurden noch ein paar Worte zum Weltmeister und zum Spiel verloren. Aber nicht allzu viel, denn auf Siegerstimmung in Frankreich hatte man nicht allzu viel Lust.
Stattdessen kaute man zum 215. Mal durch, wie schlecht es doch für Deutschland lief, und dass es ja in Deutschland noch eine Abrechnung und einen Neubeginn geben müsse.
Gefolgt von einem längeren Beitrag über die politische Situation in Russland rund um die WM.
Alles sehr wichtig, irgendwie. Aber zu diesem Zeitpunkt schrecklich deplatziert. Während man hätte ein bisschen die französische Freude hätte rüberbringen können, beendete das ZDF-Team die WM mit miesepetriger Katerstimmung.
Ziemlich ätzend.

RTZapper

Achterbahn

Sonntag, den 15. Juli 2018
Tags: ,

SA 14.07.2018 | 2.20 Uhr (So.) | ZDF

Ein Vergnügungspark. Die Leute sind gut drauf. Aber dennoch: Es liegt eine bedrohliche Stimmung in der Luft. Das wissen aber nur wir, die Zuschauer.
Denn ein Attentäter schleicht über das Gelände. Er schlendert von Stand zu Stand, kauft etwas. Aber wir wissen: Er hat etwas Böses vor. Die Achterbahn. Irgendwas passiert gleich an der Achterbahn.
Die Kamera zeigt immer wieder die Stelle, die manipuliert worden ist. Noch rauschen die Gondeln drüber, die Leute kreischen – noch vor Vergnügen.

Der Thriller “Achterbahn” ist von 1977. Ein Klassiker. Normalerweise beginnen Katastrophenfilme immer so, dass man erst mal die Leute und ihre Situation kennen lernt, um die es geht. Nach und nach baut sich die bedrohliche Stimmung auf, oder wir sehen, wo sich etwas zusammenbraut.
“Achterbahn” ist ganz anders. Wir sehen die Leute, die sich auf der Achterbahn amüsieren. Und den Attentäter. Freude und Bedrohung, und lange Minuten wird kein einziges Wort in diesem Film gesprochen. Es dauert lange, bis in diesem Film überhaupt jemand etwas Nennenswertes sagt.

Und dann knallt es tatsächlich. Die Katastrophe dauert nicht lange, aber sie ist dramatisch. Man sieht, wie die Gondeln herabstürzen, wie Menschen vergraben werden. Man sieht niemanden direkt sterben. Aber die Szenen sind so gemacht, dass alles sich im Kopf relativ genau abspielt. Und das ist gruselig.

Später dreht sich alles darum, wie die Ermittler versuchen rauszufinden, wer das Attentat verübt hat – und wie der Mann versucht, weitere Attentate zu verüben. Es bleibt spannend!
“Achterbahn” ist mehr als 40 Jahre alt. Aber er wirkt nicht unmodern, er ist im Großen und Ganzen erstaunlich zeitlos, und funktioniert auch bei einer Ausstrahlung im Jahr 2018 – in der Nacht zum Sonntag im ZDF – noch sehr gut.

RTZapper

WM 2018 live: Oliver Bierhoff

Sonntag, den 8. Juli 2018
Tags: , , ,

FR 06.07.2018 | 18.10 Uhr | ZDF

Man kann davon halten, was man will. Man kann es schlecht finden, dass sich Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Erdogan getroffen und tolle Fotos rausgegeben hat. So von wegen “mein Präsident”. Aber im Nachhinein nachtreten und so zu tun, als habe dieses Ereignis so ziemlich allein mit dem Ausscheiden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu tun – das ist ziemlich eklig.

In einem Interview für die “Welt” sagte Oliver Bierhoff, der Manager der Nationalmannschaft zum Umgang mit dem Fall Özil und der Tatsache, dass er sich danach nicht dazu geäußert hat: “Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen. Das ist uns bei Mesut nicht gelungen.” Deshalb hätte man “überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet”.
Hätte, hätte, hätte.

Mesut Özil ist großen Anfeindungen ausgesetzt. Man könnte auch sagen: Er ist Hetze ausgesetzt, er muss sich rassistische, widerliche Anfeindungen anhören. Und dann kommt Oliver Bierhoff um die Ecke und tritt ordentlich nach – in einem Zeitungsinterview, das er vor Veröffentlichung gegenlesen konnte. Es handelt sich hier also nicht um einen verbalen Patzer, den man mal entschuldigend aus der Welt schaffen kann.

Leider haben am Freitagabend im ZDF Oliver Welke und Oliver Kahn kein besonders strenges Interview geführt. Oliver Bierhoff war zu Gast, um zu erklären, was da eigentlich los war – mit ihm, mit Özil und der ganzen Mannschaft.
Er habe sich da falsch ausgedrückt, und das sei blöd gelaufen. Damit ließen es die ZDF-Olis bewenden. Bierhoff sagte noch, er wolle keinen an den Pranger stellen. Genau das hat er aber getan. Er hat den rechten Hetzern den Stoff gegegen, den sie brauchen, und im ZDF konnte er sich fein rausreden.
Vielleicht sollte man überlegen, ob man nicht auf Bierhoff verzichten kann. Sportlich, aber vor allem menschlich. Das Interview im ZDF hat es nicht besser gemacht.

RTZapper

Da kommst du nie drauf!

Samstag, den 7. Juli 2018
Tags: ,

DO 05.07.2018 | 20.15 Uhr | ZDF

Da kommst du nie drauf! Beim ZDF haben sie sich mal was richtig Innovatives getraut, und man kommt echt nie, nie, nie drauf, dass es so was eventuell schon mal gegeben hat.
Da sitzen am Donnerstagabend also zwei Rateteams bei einem Moderator. Sie müssen knifflige Fragen lösen, die oft witzig sind oder bei denen man noch etwas lernen kann.

Im Ersten heißt diese Sendung “Wer weiß denn so was?”. Damit es aber nicht so doll auffällt, dass es die Show schon gibt, hat man beim ZDF innovative Veränderungen vorgenommen. Nicht Kai Pflaume moderiert, sondern Johannes B. Kerner. Nicht zwei Promis sitzen im Rateteam, sondern drei. Nicht 1000 Euro gibt es pro richtig beantworteter Frage, sondern ansteigende Beträge. Damit es nicht aus Versehen eine gute Show wird, hat man sich mitunter so leichte Fragen ausgedacht, dass die Spannung auf der Strecke blieb.

Wenn das ZDF mit “Da kommst du nie drauf!” eines bewiesen hat, dann das: was für eine tolle Sendung doch “Wer weiß denn so was?” im Ersten ist. Vielleicht lief deshalb im Intro zur Show allen Ernstes die Titelmusik der ARD-Show. Sollte wohl ironisch sein. Na ja.

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: Katthult – wo Michel wohnt

Samstag, den 30. Juni 2018
Tags: , , ,

DI 26.06.2018 | Gibberyd, Katthult

Und plötzlich stand da ein Filmteam auf dem Hof in Gibberyd in Smoland in Schweden. Der Hof entspreche ziemlich genau den Vorstellungen von Astrid Lindgren, hieß es. Er sehe aus wie in “Michel aus Lönneberga” beschrieben. Die dort lebenden Leute willigten ein, und so entstanden in den frühen 70ern auf diesem Hof drei Filme der Michel-Reihe. Der Katthult-Hof war Wirklichkeit geworden.
Die Michel-Filme wurden zu einem riesigen Erfolg, und nun kamen immer wieder Menschen auf den Katthult-Hof, den es ja wirklich gibt, um sich dort umzusehen. Die Bewohner dachten, der Trubel würde sich bald legen. Aber das tat er nie. Bis heute nicht.
Statt zu mosern, machten sich die Bewohner den Erfolg zunutze – sie machen den Hof ganz offiziell für Besucher zugänglich. Für 60 Kronen – etwa 6 Euro – kann man rauf und sich alles ansehen.

In Vimmerby – wo Astrid Lindgren gelebt hat – gibt es einen großen, ihr gewidmeten Park. Der Eintritt ist teuer, und eigentlich ist es eher ein großes Vergnügungsdingsbums. Nichts für uns.
Wenn wir schon in Smoland unterwegs sind, dann war klar, dass wir auch irgendwas in Richtung Lönneberga unternehmen müssen. Aus dem Vorhaben, uns am Ortsschild zu fotografieren, wurde das Vorhaben, doch einfach auf den Katthult-Hof zu fahren. Ich hatte gelesen, dass das möglich ist.

Auf dem Parkplatz stehen fast nur Autos mit deutschen Kennzeichen. Kein Wunder: Michel läuft regelmäßig Ostern und Weihnachten im ZDF. Gerade erst lief die Serie wieder mal im Sonntagmorgenprogramm.
In Schweden heißt Michel übrigens Emil. In Deutschland hat man sich wegen Erich Kästners “Emil und die Detektive” einst für eine Umbenennung entschieden.

Auf dem Hof sieht tatsächlich alles aus wie im Film. Die Bewohner haben weitgehend alles so belassen wie zu den Filmdrehzeiten. Irgendwie ist es schon rührend, vor dem Haus zu stehen, in dem die Svenssons gelebt haben. Im Vorgarten steht der Fahnenmast mit der schwedischen Fahne, an dem einst die kleine Ida hing.
Das Haus selbst kann nicht besichtigt werden. Dort leben die Betreiber des Hofes, und im Haus ist auch nicht gedreht worden. Die Innenaufnahmen entstanden in der Volkshochschule in Mariannelund, ein paar Kilometer weiter.
Läuft man ein paar Schritte weiter, kommt man aber schon zu dem Gatter, an dem einst Michel das Geld eintrieb, wenn Kutschen durchfahren wollten.
Gegenüber des Hauses ist auch der Schuppen, in den Michel musste, wenn er wieder Mist gebaut hat – und in dem er die vielen Holzfiguren geschnitzt hat. Die entsprechenden Szenen entstanden auch in dieser Hütte, und man kann sich sowohl die Schnitzutensilien als sich Schnitzereien ansehen.

Ein paar Schritte weiter steht das Häuschen, in dem Knecht Alfred lebte. Auch dort wurde original gedreht. Zu sehen ist noch ein kleine Holzbett, in dem Alfred schlief. Auch die Küche mit dem kleinen Herd war Originalkulisse.
Weiter hinten auf dem Hof ist noch das Plumpsklo, ein Hühnerstall und eine Erdkammer – der Vorläufer vom elektrischen Kühlschrank.

Auch ein kleiner Hofladen gehört dazu. Das ist legitim, ein bisschen Geld muss ja reinkommen – auch als Gegenwert dafür, dass jeden Tag stundenlang fremde Leute auf dem eigenen Hof rumspazieren.

Es ist ein Ausflug in das alte Schweden, den man auf den Katthult-Hof macht. Aber es ist auch Nostalgie, denn Michel begleitet inzwischen ganze Generationen von Menschen – und ist und bleibt Kult. Die pure Bewahrung dieser Stätte ohne rummeligem Schnickschnack ist das Beste, was die Betreiber machen konnten.

RTZapper

ZDF Sport extra: Tennis-ATP-Turnier – Finale

Freitag, den 29. Juni 2018
Tags: , ,

SO 24.06.2018 | 13.00 Uhr | zdf info

Als der Schweizer Roger Federer vom Kroaten Borna Coric besiegt worden ist, lief das auch im deutschen Fernsehen. Immerhin handelte es sich um das Finale beim ATP-Tennisturnier in Halle in Westfalen.

Nachdem das ZDF am Sonnabend immerhin gute zwei Stunden seines kostbaren Mittagsprogramms freigeräumt hat, sah man sich dazu am Sonntag leider nicht mehr dazu in der Lage. Das Finale lief am Nachmittag stattdessen beim Spartenkanal zdf info.
Im Hauptprogramm gab es keine Möglichkeit dazu. Weder konnte man sich mit dem Veranstalter absprechen, dass das Finale eventuell eine Stunde später beginnen kann. Auch dass der “ZDF-Fernsehgarten” mal eine Stunde früher beginnt, war unmöglich. Die Wiederholung des Films “Zwei mitten im Leben” von 2014 war bedauerlicherweise auch nicht verschiebbar.

Somit war die Abschiebung der Live-Übertragung vom Finale zu zdf info scheinbar unabdingbar.
Sicherlich, wer sich für Tennis interessiert, hat die Sendung auch bei zdf info gefunden. Aber es hat auch ein bisschen was mit Wertschätzung zu tun, ob eine solche Übertragung im großen Hauptprogramm gezeigt wird oder im Minisender.

RTZapper

FIFA-Fotbolls-VM 2018: Tyskland – Sverige

Donnerstag, den 28. Juni 2018
Tags: , , ,

SA 23.06.2018 | 19.50 Uhr | TV4

Deutschlands zurückgebliebene Machos kriegen sich gar nicht mehr ein, wenn im ZDF bei der Fußball-WM eine Frau das Spiel kommentiert. Claudia Neumann muss sich immer noch widerliche, wüste Beschimpfungen anhören, wenn sie auf Sendung geht.
Die Schweden sind da viel weiter, und sie machen das ganz clever.

Am Sonnabend ist dort das Fußball-WM-Spiel zwischen Deutschland und Schweden übertragen worden. Für den Sender TV4 kommentierten ein Mann und eine Frau das Spiel. Sie wechselten sich immer ab oder analysierten auch im Zusammenspiel das Geschehen – ähnlich wie bei uns während der Radioübertragungen.
In Schweden scheint das normal zu sein, dass die Männer beim Fußball nicht alleine das Sagen haben. Zumal es übrigens auch ziemlich erfrischend sein kann, wenn über mehr als 90 Minuten nicht nur eine Person so ein Spiel kommentiert.
Vielleicht wäre das für Deutschland auch mal eine Überlegung wert, dass man ein Zweierteam ans Mikro lässt. Im Radio bringt das auch immer mal wieder Abwechslung.