aRTikel

Unbekannte laden Sondermüll in den Wäldern ab

Donnerstag, den 22. Februar 2018
Tags: , , , ,

Revierleiter Ingo Jeschek ist sauer – Vermutlich handelt es sich um Reste eines abgerissenen Bungalows – Haufen bei Hohenbruch, Nassenheide und Wolfslake

MAZ Oberhavel, 22.2.2018

Hohenbruch.
Der Müll liegt mitten im Wald. Nicht irgendwo am Rand, die Unbekannten sind tief rein gefahren, damit sie vermeintlich unbemerkt ihren Dreck loswerden konnten. Es muss am Wochenende passiert sein, aber schon am Montag haben Mitarbeiter der Revierförstereien die Müllhaufen entdeckt.

Revierleiter Ingo Jeschek ist sauer. An einer Waldweg-Kreuzung ganz in der Nähe von Döhringsbrück, einem Gemeindeteil von Hohenbruch, liegt einer der Haufen. Es sind ganz offenbar Reste eines abgerissenen Bungalows. Trennwände, wo sogar noch die Tapete zu erkennen ist. Fensterteile, Dämmwolle – und auf jeden Fall umweltschädlicher Asbest. „Wir sind an vier Stellen fündig geworden“, sagt Ingo Jeschek. Ein weiterer Müllhaufen liegt an einer Stelle im Wald zwischen Hohenbruch und Teerofen. Außerdem in der Nähe von Wolfslake und bei Nassenheide. Am Wochenende entdeckten Passanten am Rand von Groß-Ziethen abgeladene Asbestplatten und Bauschutt. Der Revierleiter kann nur für seine vier Fälle sprechen, aber er sagt: „Das alles müsste von einer Aktion stammen.“ Eines oder mehrere Gebäude müssten abgerissen worden sein. Er vermutet, es müsste im Oranienburger Bereich geschehen sein. „Wir haben Anzeige bei der Polizei erstattet.“ Müll im Wald abzuladen, ist eine Ordnungswidrigkeit. „Das hier aber ist eine Umweltstraftat“, sagt Ingo Jeschek.
Zwar sind die Wälder für den Straßenverkehr gesperrt, aber die Schranken an den Eingängen nicht verschlossen. „Das dürfen wir nicht, weil es ein Betretungsrecht gibt, zum Beispiel für Kremserwagen.“ Die unbekannten Täter haben das offenbar für sich ausgenutzt.

Er kann den Müll auch nicht einfach wegräumen. „Da müssen Spezialisten kommen, die das entsorgen. Wir selbst dürfen das auf keinen Fall beräumen, dazu braucht man eine Schutzausrüstung, und das ist eine teure Sache.“ Landkreis und die Försterei müssten sich das wohl teilen. Aber bis alles in die Wege geleitet werde, könne es noch zwei Wochen dauern. Der Revierleiter befürchtet, dass nun noch mehr Leute ihren Müll an diesen Stellen ablagern.

540 Kubikmeter Müll sammelten die Mitarbeiter des Forstreviers Neuendorf 2017 aus den Wäldern, davon waren 100 Kubikmeter Sondermüll. Etwa 2100 Arbeitsstunden gingen dafür drauf – das entspricht Lohnkosten in Höhe von ungefähr 34 000 Euro. Die Kosten für die Sondermüllentsorgung betrug im vergangenen Jahr 4400 Euro, so Ingo Jeschek.

Der Revierleiter hofft, dass durch Zeugen die Täter gefunden werden. „Vielleicht hat ja jemand gesehen, wo ein Bungalow abgerissen worden ist“, hofft er.

aRTikel

Hoffmanns und ihr Trabi-Doppel

Mittwoch, den 21. Februar 2018
Tags: , ,

Die Autoschlosser-Familie aus Neu-Vehlefanz hütet ihre beiden Schätze aus den 80er-Jahren

MAZ Oberhavel, 21.2.2018

Neu-Vehlefanz.
Allzu oft wollen Hoffmanns ihre beiden Trabis nicht bewegen. „Die sollen ja noch lange halten”, sagt Fred Hoffmann. Einer der Trabis hat ein Saisonkennzeichen von April bis Juni, der andere darf von Juli bis September auf die Straße.

Die Neu-Vehlefanzer, die nebenan in Wolfslake eine Autowerkstatt betreiben, hegen und pflegen ihre beiden Fahrzeuge. Einer ist Baujahr 1985, der andere aus den letzten Tagen der DDR, von 1989. „Ich hätte ja nach der Wende nie gedacht, dass die Trabis mal zum DDR-Kulturerbe zählen“, sagt Fred Hoffmann. „Da hätte ich eher auf den Wartburg getippt. Zur Wende hat ja jeder den Trabi regelrecht weggeschmissen.“ Er selbst hat 1968 an seinem ersten Trabant geschraubt, als er in Velten mit seiner Autoschlosser-Lehre begonnen hatte. Vielleicht sein Meisterstück: Von 1979 bis 1981 hat er einen alten P 600 zum 601er umgebaut. Der Trabant hatte sich bei einem Unfall überschlagen, und Hoffmann holte sich beim damaligen Rat des Kreises eine Aufbaugenehmigung. „Das war ein Neuaufbau, das ist in der DDR nicht oft passiert.“ Bis 1987 war er dann in Besitz der Familie, „dann war der wieder reif für die Insel.“

Die beiden Trabis, die Hoffmanns jetzt in Neu-Vehlefanz haben, können schon eine bewegte Geschichte erzählen. Den 1985er-Trabant hat Fred Hoffmann auf dem Dorfplatz in Klein-Ziethen entdeckt. Nach einem schweren Sturm war ein Baum auf’s Auto gefallen. Der Besitzer wollte ihn auf den Schrott bringen. „Ich habe ihm einen Zehner gegeben und weggeschnappt.“
Der Trabant von 1989 stammt aus Neu-Vehlefanz. Der ehemalige Revierförster hatte ihn gefahren. „Er war damit auf der Jagd.“ Auch diesen Wagen hat er restauriert. „Allerdings bekommt man die original Türgummis nicht mehr“, erzählt der Autoschrauber. „Jetzt sind es welche vom Golf 2, die passen da original rein“, erklärt er und lächelt. Ansonsten legen sie aber Wert auf wirkliche Originalität. „Er soll nicht flacher oder breiter sein, sondern wie ab Werk.“ Was ihm allerdings mal gefallen hat, war eine Trabant-Stretchlimo. „Die habe ich mal bei einem Trabitreffen gesehen, und die war handwerklich gut gemacht.“

Es sind Erinnerungen, die daran hängen. „Das ist ein Hobby und die Pflege der Rest-DDR-Kultur. Es geht nicht um einen geldwerten Vorteil.“ Mehrere Touren unternehmen die Hoffmanns im Jahr. So geht es immer zur Oldtimerveranstaltung nach Paaren im Glien. „Aber nicht im Regen. Das ist ein Schönwetter-Auto, die kriegt man ja nie wieder sauber.“ Deshalb fahren sie auch gleich nach Hause, wenn ein Regenguss droht. Immerhin 78 000 Kilometer hat der 1985er runter, der 1989er liegt laut Tachostand bei 50 000. „Davon ist er 30000 bestimmt im Wald gefahren“, sagt Fred Hoffmann.
Beide Trabis haben übrigens eine spezielle Plakette an der Frontscheibe zu kleben, sie erinnern an die gängigen Umweltplaketten, sehen aber auf den Trabis sehr anders aus: „Mobile Randgruppe 1“ – darunter ein Totenkopf. „So was gibt es auf Oldtimertreffen“, sagt Fred Hoffmann.

Auch seinen Sohn René hat der Neu-Vehlefanzer mit seiner Liebe zu den Trabis angesteckt. „Es ist eine Erfahrung zu erleben, wie das früher mal war“, sagt er. „Da ist ein echter Unterschied zu merken, schon allein, wie hart das Autofahren mal war. Das merkt man dann schon, wenn man mal zwei Stunden mit dem Trabi fährt.“ Sein Vater Fred nickt lächelnd, und René Hoffmann erzählt: „Nach so einer längeren Tour ist man fix und fertig. Ein Auto ohne Servolenkung und ohne Klimaanlage. Das ist laut und heiß.“
Aber beide sind sich einig. Die beiden Trabis sollen noch lange halten, damit ein Stück DDR-Geschichte erlebbar bleibt.

aRTikel

Chronik Oberkrämer 2017

Freitag, den 29. Dezember 2017
Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

MAZ Oranienburg, 29.12.2017

Januar: Die „Vehlefanzer Amseln“ feiern ihr zehntes Jubiläum. Der Chor wurde 2007 gegründet. – Erste Pläne für die neuen Hortgebäude in Vehlefanz und Bötzow werden vorgestellt. Die Kosten betragen insgesamt etwa 4,5 Millionen Euro. Der Hort in Vehlefanz sollte im Herbst fertig sein, nun aber erst 2018.

Trauer in Marwitz
Albrecht Seeburg ist am 27. Januar im Alter von 79 Jahren überraschend gestorben. Bis zuletzt war er Ortsvorsteher in Marwitz und Gemeindevertreter in Oberkrämer – er setzte sich für die Belange der Menschen ein.

Februar: 35 Leute kommen zum Seniorenfasching nach Eichstädt. Die Kaffeenachmittage, die jeden Monat im Gemeindehaus stattfinden, sind ein voller Erfolg.

Müllers Helfer
Nachdem auf dem Hof von Familie Müller in Schwante ein milder Volgelgrippe-Fall aufgetreten war, wurden dort rund 500 Tiere getötet. Die Trauer in der Familie war groß. Um so größer die Freude, als im Februar viele Helfer auf den Hof kamen, um aufzuräumen und für einen Neustart zu sorgen.

Thiede zeigt’s dem Minister
Albrecht Gerber, der Wirtschaftsminister von Brandenburg, war im Februar zu Gast in der Tischlerei von Olaf Thiede in Bötzow. Er staunte: “Ein ganz großes Spektrum” habe er dort entdecken können.

Mehr Plätze in der Bötzower Kita
Der Anbau der Kita “Traumzauberbaum” in Bötzow ist Ende Februar eröffnet worden. Sie bietet nun Platz für 165 Kinder, das sind 40 mehr als vorher.

März: Die Kirche in Marwitz ist marode und muss saniert werden. Betroffen sind das Dach und das Gestein. Der neue Pfarrer Marcus Schütte beziffert die Kosten auf etwa 310 000 Euro. Er bittet bei der Gemeinde Oberkrämer um Hilfe. – Nach dem Tod von Albrecht Seeburg wird Thomas Nocke neuer Ortsvorsteher von Marwitz. – Auf dem Autohof Oberkrämer in Vehlefanz kommt es zu einem Zwischenfall: Es gibt Streit um die Plätze an den Spielautomaten. Ein Mann (28) kommt mit einem Beil und schlägt auf einen 35-Jährigen ein. – In Schwante schließen sich die Gastwirte vom Schloss, Forsthaus und Gartenhaus zusammen. Sie starken die Vermarktungskampagne „Schwante is(s)t gut“.

April: Eigentlich sollte am Gemeindezentrum in Bötzow eine Streetball-Anlage entstehen. Sie kommt nicht, weil der Ortsbeirat befürchtet, es könnte zu laut werden. – An der MAZ-Frühlingswanderung zur Mühle nach Vehlefanz nehmen 80 Leute teil und sehen Oberkrämer von einer anderen Seite. – Die Gemeindevertreter beschließen einen Nachtragshaushalt für 2017. Die Höhe der Investitionen steigt von 1,98 auf 6,5 Millionen Euro Euro. – Manfred Ende aus Bötzow veröffentlicht sein neues Buch „Als der Bleistift spöttisch die Miene verzog“. – Bernd Ostwald aus Schwante ist neuer Behindertenbeauftragter in Oberkrämer. – Unzählige Besucher kommen zum 15. Krämerwaldfest nach Wolfslake.

Mai: Der Bau des Radweges an der L 170 von Schwante nach Germendorf kommt noch vor 2030. Das geht aus einer neuen Bedarfsliste der Landesregierung hervor. Es herrscht Frust. – Es wird bekannt, dass der Lindenkrug in Schwante schließen muss. Ende September ist Schluss. – Polizei, Veterinäramt und ein Tierarzt holen von einem Grundstück in Eichstädt-Ausbau viele Enten, Hühner, Puten und mehr. Es besteht der Vorwurf der Tierquälerei, den der Besitzer bestreitet. – Das Unternehmen „Fi-sherman’s Partner zieht von Schwante in den Gewerbepark nach Vehlefanz und öffnet dort eine größere Filiale. – Der Oberkrämer-Abschnitt der Straße von Sommerswalde nach Hohenbruch wird saniert.

Marwitzer Partypeople
Die Beat-Fabrik in Marwitz feierte im Mai ihren 20. Geburtstag. Einmal im Monat wird dort eine Nacht lange gefeirt.

Juni: Vehlefanz hat eine zweite Mühlen-Attraktion. Dietmar Sturzbecher kümmert sich um die Bathe-Mühle an der Lindenallee. – Für das Gemeindezentrum in Schwante werden nach dem Auszug der Tourismusinfo neue Nutzer gesucht. – 170 Gäste kommen zur Feier der Brandenburgischen Seniorenwoche in die Marwitzer Turnhalle. – Die Jugendkoordinatorin Marlies Arian geht in den Ruhestand. Silvia Hinze ist ihre Nachfolgerin. – Der Jahrhundertregen sorgt insbesondere in Vehlefanz, Bärenklau und Schwante für viele Einsätze. – David Ostwald ist neuer Gemeindebrandmeister.

140 Jahre Plentz
Das Erdbeerfest im Juni auf dem Dorfanger in Schwante nutzte Bäckermeister Karl-Dietmar Plentz für eine besondere Feier. Die Bäckerei ist 1877 gegründet worden, nun stand das 140. Jubiläum auf dem Programm.

Touristischer Mittelpunkt
Die Mühle in Vehlefanz entwickelt sich weiter zum touristischen Mittelpunkt in Oberkrämer. Im Juni ist dort die neue Tourismusinfo eröffnet worden. Dazu ist ein ehemaliges Wohnhaus direkt neben der Mühle umgebaut worden.

Juli: Die Dorfkirche in Marwitz ist 250 Jahre alt. Das Kirchweihjubiläum wird mit einem Gemeindefest gefeiert. – Es gibt Dauerregen in Oberkrämer. Erneut hat die Feuerwehr diverse Hochwassereinsätze. – Die Senioren aus dem altersgerechten Wohnheim in Vehlefanz unternehmen mit dem Erlebnisshuttle aus Paaren eine Sommertour durch Vehlefanz und Schwante. – Das Sommerlager der Freikirche muss umziehen. Das Gelände am Mühlensee in Vehlefanz ist zu schlammig. Kurzfristig muss das Lager eine Wiese weiterziehen – eine logistische Herausforderung. Am Ende läuft alles reibungslos.

Land unter am Hörstegraben
Viel zu sehen vom Hörstegraben ist nicht mehr. Ende Juni gab es den Jahrhundertregen. Im Juli folgte ein zweiter Mega-Regenguss, gefolgt von mehrtägigem Dauerregen. Der Hörstegraben in Schwante, in dem viele Kanäle aus Oberkrämer zusammenlaufen und nach Kremmen weiterfließen, konnte die Wassermassen im Laufe des Sommers nicht mehr aufnehmen. Die Wiese nebenan war mehr als einen halben Meter überflutet. Im Spätherbst bot sich an der Stelle noch einmal ein ähnliches Bild. Ein Problem auch für die Anwohner des Grabens.

August: Das Hochwasser nach den Regenfällen am Elsgraben in Bärenklau läuft nur langsam ab. Die Anwohner bitten um Hilfe. – In Vehlefanz startet eine Verfolgungsjagd. Ein Autofahrer ignoriert eine Polizeikontrolle. Die Jagd endet an einem Straßenbaum in Sommerswalde. – Die Gemeindevertreter lehnen die Pläne zur Erweiterung des Geländes der Firma in Winzler in Bötzow-West ab. – Lisa Andreß (22) ist Erntekönigin in Bärenklau. – Ein Hannoveraner-Wallach in Bötzow muss in Quarantäne. Das Pferd ist an Druse erkrankt.

September: Die Kita „Krämer Kids“ wird gesperrt – wegen aggressiven Schimmelbefalls. Die Kinder müssen ausweichen in die Kita Bötzow und ins „Haus der Generationen“. – Die Marwitzer Straße in Bötzow wird ausgebaut – breiter und sicherer soll sie werden. – In Schwante stürzt ein Bauarbeiter aus großer Höhe ab und landet auf einer Zwischendecke. Er wird schwer verletzt. – Bei der Bundestagswahl liegt in Oberkrämer die CDU (32,8 Prozent) vor der SPD (23,0) und der AfD (18,2).

Endlich fertig!
Die Kirche in Vehlefanz wurden sieben Jahre lang saniert. Dach, Fassade, Innenraum. Im September feierte die Gemeinde die Wiedereinweihung.

Oktober: Der Seniorenbeirat Oberkrämer feiert das 20. Jubiläum. Viele Ziele seien geschafft, so die Vorsitzende Erika Kaatsch. – Die Schlossherren in Schwante wollen wieder mehr auf die Dorfbewohner zugehen. Geplant sind diverse Abendveranstaltungen und Feste. – Der Heimatverein Vehlefanz feiert das 25. Jubiläum. Weil im „Haus der Generationen“ aber die Kita untergebracht ist, wird die Feier auf 2018 verschoben. – Der Bolzplatz in Bötzow wird eröffnet. Kosten: etwa 114 000 Euro. – An der Kirche in Vehlefanz wird ein Luther-Baum gepflanzt. – Der Jugendclub zieht vorübergehend in die Feuerwehr, der Platz im „Haus der Generationen“ wird von der Kita gebraucht.

Xavier ließ die Bäume fallen
Große Schäden richtete Anfang Oktober das Orkantief Xavier in Oberkrämer an. Allein auf der L17 zwischen Schwante und Groß-Ziethen fielen 21 dicke Alleebäume samt Wurzeln um und richteten dadurch auch Schäden an der Straße an. Schlimm sah es auch am Wendemarker Weg in Bärenklau aus. Blockiert waren auch die Straßen zwischen Germendorf, Sommerswalde und Schwante sowie zwischen Eichstädt und Marwitz. Die Aufräumarbeiten dauerten langen an.

November: Bei der Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge in Bärenklau kommen 2375,50 Euro zusammen. – An der A 10 in Oberkrämer werden Bäume gefällt. Kahlschlag. Bitter ist das für die Autobahn-Anwohner in Neu-Vehlefanz. Sie sind dem Krach nun komplett ausgesetzt. – Die Senioren-Weihnachtsfeier wird zur logistischen Hausforderung. Weil 240 Leute kommen, ist die Marwitzer Halle zu klein. Es wird in der Oberkrämerhalle in Eichstädt gefeiert.

Dezember: Die Gaststätte „Zur Waage“ schließt. – Die Bärenklauer Sicherheitspartner werden vom Landespräventionsrat ausgezeichnet. Preisgeld: 1000 Euro. – Der Heimatverein Bärenklau veranstaltet auf dem Remontehof erstmals einen Adventsmarkt. – Das Auto von Thomas Nocke, dem Marwitzer Ortsvorsteher, brennt ab. Es ist wohl Brandstiftung – und das dritte Mal, dass es in Zusammenhang mit Nocke einen Zwischenfall gibt.

aRTikel

“Jetzt ist es richtig laut!”

Freitag, den 10. November 2017
Tags: , ,

Fred Hoffmann lebt in Neu-Vehlefanz direkt an der Autobahn und muss nun noch mehr Lärm ertragen

MAZ Oberhavel, 10.11.2017

Neu-Vehlefanz.
Mit der Fällung von Bäumen und der Rodung von Büschen an der Autobahn im Bereich Oberkrämer, geraten plötzlich auch Häuser ins Blickfeld, die vorher versteckt hinter dem Grün lagen. „Jetzt ist es richtig laut!“, sagt Fred Hoffmann. Er lebt mit seiner Frau in einem der dortigen Häuser in Neu-Vehlefanz. Die Familie baute ihr Eigenheim 1949, da war an eine Autobahn an dieser Stelle noch nicht zu denken.
Die Bäume und Büsche direkt an der Fahrbahn boten den letzten Lärmschutz. Vor dem Ausbau des nördlichen Berliner Rings auf drei Fahrspuren finden nun aber ein Kahlschlag statt – auch vor dem Grundstück der Hoffmanns. „Jetzt geht es in die zweite Woche“, so Fred Hoffmann, der in Wolfslake eine Autowerkstatt betreibt, am Donnerstag. „Jetzt ist alles kahl.“ Eine Info, dass nun gebaut wird, bekam die Familie nicht. Der Frust ist groß. „Da wird gebaut, ohne die Anlieger zu informieren.“

„Wir haben gefühlt zu 80 Prozent Westwind“, sagt der Neu-Vehlefanzer. Und bei Westwind brüllt die Autobahn so richtig laut. „Speziell nachts bei Vollmond, wenn die Luft richtig klar ist.“ Immer am Morgen zwischen 5.30 und 5.45 Uhr frühstücken die Hoffmanns. Das Küchenfenster geht zur Autobahn raus. „Da hat man das Gefühl, die Laster kommen in unsere Hauseinfahrt rein.“ Denn nicht nur der Lärmschutz fehlt nun, sondern auch die Sichtbarrikade. „Wir sehen jetzt die Scheinwerfer der Lkw, wenn sie ihre Dachflutlichtanlage einschalten.“
Nachts ab etwa 23 Uhr wird es auf der A 10 ein wenig ruhiger. „Wenn der Lkw-Verkehr abflaut und die Verkehrsdichte abnimmt, dann geht es. Aber ab 3.30 Uhr oder 4 Uhr in der Früh, da geht es wieder richtig zur Sache. Da wissen wir dann auch, dass wir bald aufstehen müssen.“ Am Wochenende versuchen Hoffmanns den Lärm auszublenden. Immerhin haben sie im Schlafzimmer in moderne Schallschutzfenster investiert. „Die anderen waren sowieso alt und nicht mehr dicht.“ Die Fenster haben sie selbst bezahlt, obwohl sie der Überzeugung sind, dass der Bund sie hätte mitfinanzieren müssen. „Das war eine Investition in unsere Gesundheit“, so Hoffmann. „Wir müssen nun damit erst mal leben“, sagt er über die aktuelle Lärmsituation. „Hier soll ja dann eine Lärmschutzwand gebaut werden.“ Ob die was bringt, ist aber noch offen. „Die Wolfslaker sind ja auch eher enttäuscht, da hat die Lärmschutzwand auch nichts gebracht“, sagt Fred Hoffmann.
„Wir sind der Autobahn jetzt schutzlos ausgeliefert.“ Hoffmanns warten nun auf neuen Lärmschutz – und darauf, dass sie in Zukunft mehr Infos zu den geplanten Bauarbeiten erhalten.

RTelenovela

Eingesperrt zwischen den Leitplanken

Donnerstag, den 17. März 2016
Tags: , , ,

Für Fußgänger und Radfahrer ist die Strecke zwischen Vehlefanz und Wolfslake die Hölle. Es gibt keinen Gehweg an der Landesstraße. Schlimmer noch: Ein großer Teil der Strecke ist eingerahmt von Leitplanken. Es ist schlicht kein Platz für die Leute, die zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs sind. Nun könnte man natürlich sagen: Für die zwei Leute, die da pro Woche lang gehen, wäre das ja Geldverschwendung.

Ich bin diesen beiden Leuten gestern begegnet, und es war eine echte Schrecksekunde. Ich kam aus Wolfslake und bereitete mich schon auf eine relativ enge Linkskurve vor, da tauchten plötzlich auf der Fahrbahn zwei Fußgänger auf. Die beiden Frauen liefen – wie es die Straßenverkehrsordnung auch vorschreibt – entgegen der Fahrbahn auf der linken Seite, kamen mir also entgegen. Wegen der Leitplanken konnten sie kaum ausweichen.

Zum Glück hatte ich keinen Gegenverkehr, ansonsten wäre es eng geworden. Ob ich es jemals erleben werde, dass dort ein Weg gebaut wird, steht dennoch in den Sternen. Ich möchte dort jedenfalls kein Fußgänger sein.

aRTikel

Die Zukunft der Werkstatt ist gesichert

Mittwoch, den 16. März 2016
Tags: ,

René Hoffmann, der beim „Auto-Service Wolfslake“ lernt, ist der Azubi des Monats der Potsdamer Handwerkskammer

MAZ Oberhavel, 16.3.2016

Wolfslake.
Das war eine echte Überraschung für René Hoffmann. Der 21-Jährige hat erst am Dienstagmorgen erfahren, dass sich an diesem Tag in Wolfslake alles um ihn drehen wird. Die Potsdamer Handwerkskammer zeichnete ihn als „Azubi des Monats“ aus.

René Hoffmann arbeitet im Familienbetrieb, im „Auto-Service Wolfslake“, direkt neben der Speedwaybahn. Und nicht nur das: Denn schon jetzt steht fest, dass er die Firma übernehmen wird. Dass er Kfz-Mechatroniker wird, stand aber nicht von vornherein fest. „Ich dachte vorher in verschiedene Richtungen“, sagt der 21-Jährige. Aber dann hat er ein zweiwöchiges Schulpraktikum in der Werkstatt absolviert. „Das fand ich faszinierend.“
2013 machte er sein Abi am Hennigsdorfer Puschkin-Gymnasium, danach begann er seine Lehre. Er besucht die Berufsschule am Eduard-Maurer-OSZ in Hennigsdorf , die Lehrgänge in Götz bei Potsdam und macht eine Ausbildung zum technischen Fachwirt in Fürstenwalde. Ende nächsten Jahres will er fertig sein – und den Meisterbrief in die Werkstatt hängen.

Am 1. April 1991 ist der „Auto-Service Wolfslake“ eröffnet worden, bald steht also das 25. Jubiläum ins Haus. Fred Hoffmann, Renés Vater und Ausbilder, freut sich, dass die Zukunft seiner Firma gesichert ist. „Durch ihn verjüngen sich ja auch unsere Kunden“, sagt er. „Und es ist ein schönes Gefühl, wenn man die Gewissheit hat, dass man nicht ganz umsonst hier gearbeitet hat.“ Ganz aufhören will Fred Hoffmann dann aber nicht. „Ohne Autos wird es in meinem Leben nicht gehen“, sagt er.

Doch am Dienstag stand René im Mittelpunkt des Geschehens. Ralph Bührig, der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer in Potsdam, übergab am Vormittag die Auszeichnung „Azubis des Monats“. Sie wird seit Juli 2014 vergeben. Vorgeschlagen werden die Kandidaten von den jeweiligen Betrieben – so war das auch in Wolfslake. Fred Hoffmann lobt die handwerklichen Fähigkeiten, die sein Lehrling hat – und vor allem die neuen Techniken, die er mitbringt. Bemerkenswert seien seine Bereitschaft, sich zu perfektionieren und sich den neuen Entwicklungen anpassen zu wollen.
„In einem kleinen Betrieb zu arbeiten, ist toll“, sagt René Hoffmann. Bei großen Firmen arbeite man oft auf Zeit und Masse. Für ihn sei es oft beeindruckend, wenn er sich beispielsweise das Ergebnis bei einer Unfallinstandsetzung ansehe. „Ich mache am liebsten Arbeiten, die besonders sind.“

Dass der Vater gleichzeitig der Ausbilder ist, sei kein Problem, sagen beide. „Viele haben uns vorher davor gewarnt“, sagt Fred Hoffmann. „Aber das geht gut.“ Sohn René stimmt ihm zu: „Eventuelle Meinungsverschiedenheiten sind schnell geklärt, ansonsten haben wir ein normales Meister-Azubi-Verhältnis – außer dass wir natürlich per du sind“, ergänzt er.
Das Wichtigste und Beruhigendste an der Lehre ist: „Die Perspektive ist da, der Kundenstamm ist da, und ich glaube auch, dass die Leute wollen, dass ich hier dann weitermache“, sagt René Hoffmann.

RTelenovela

Festliche Waldidylle

Sonntag, den 26. April 2015
Tags: , , , ,

Das erlebt Neu-Vehlefanz vermutlich nicht so oft: Ein Auto fährt hunderte Meter rückwärts, und erst im Dorf bietet sich eine Wendemöglichkeit. Kein Wunder: Zwischen Neu-Vehlefanz und Wolfslake war die schmale Straße stellenweise auf beiden Seiten zugeparkt. Gegenverkehr? Unmöglich!

Die Menschen strömten in den Wald, um in der Idylle das Krämerwaldfest zu feiern. Wer vom Auto auf das Festgelände läuft, konnte tatsächlich auch noch mal die Ruhe genießen und die Vögel zwitschern hören.
Das Fest in Wolfslake ist ein Besonderes: Mitten im Wald gelegen, können die Leute entspannt spazieren gehen, es gibt keine Autos, keine Abgase.
Die Kinder können klettern oder an den Waldfestspielen teilnehmen, während sich Papi ein Bier gönnt und Mami nach Schmuck Ausschau hält. Auf der Bühne singt ein Chor, ein Falkner erklärt seinen Umgang mit Tieren.

Dazu eine Erbsensuppe aus der Gulaschkanone und zum Nachtisch Erdbeeren mit Vanilleeis. Bei 23 Grad und Sonne. Was will man mehr?