RTelenovela

Angeblich unverpackt

Dienstag, den 15. Oktober 2019
Tags: , , ,

Immerhin: Wir denken inzwischen öfter mal an die Umwelt. Selbst wenn wir unsere guten Vorsätze nicht immer umsetzen (können) – das Thema ist im Hinterkopf. Und auch in der Wirtschaft.
Bei Netto in Oranienburg stand ich in der kleinen Gemüseabteilung. Ein riesiges Schild wies darauf hin: “Bis zu 100 unverpackte Obst- und Gemüse-Artikel”. Ja, die denken auch an die Umwelt. Das ist sehr löblich. Allerdings: Blick man sich dann in der Abteilung um, stellt man ernüchtert fest: Eigentlich hat sich nichts geändert. Also, außer das große Schild.

Direkt davor liegt Rosenkohl. In großen Plastiktüten verpackt. Links daneben sind die Bohnen. In großen Plastiktüten verpackt. Darunter die Möhren. Unverpackt, immerhin. Die Tomaten: verpackt, mit viel Plastik. Daneben der Rettich, unverpackt. Auf der anderen Seite liegen die Eisbergsalate – in Plastik verpackt. Darüber Weintrauben – in einer Plastikkiste. Links daneben Johannisbeeren, auch in Plastikbehältern. Immerhin: Um die Gurken war keine Plastikhülle, daneben lagen auch lose Tomaten.
Fazit: Einzig bei den Gurken sah ich eine Veränderung, denn auch die waren sonst immer eingepackt.

Im Großen und Ganzen ist die Werbebotschaft aber durchaus eine Blendung der Kunden. Denn in Wirklichkeit scheint sich in der Obst- und Gemüseabteilung kaum was verändert zu haben.

Hits: 87

ORA aktuell

Spielhalle in der Bernauer Straße geschlossen

Samstag, den 12. Oktober 2019
Tags:

Die Spielhalle in der Bernauer Straße in Oranienburg ist geschlossen. Am Eingang klebt ein entsprechendes Schild. Sie ist offenbar seit Ende September bereits geschlossen.

Hintergrund ist laut Oranienburger Generalzeiger der Glücksspielstaatsvertrag. Darin heißt es unter anderem, dass der Abstand zwischen zwei Spielhallen 500 Meter betragen müsse. In Oranienburg hat nun nur die Spielhalle an der Rungestraße eine neue Konzession erhalten – sie ist die, die es länger am Standort gibt.
Klagen dagegen seitens des Betreibers in der Bernauer Straße waren erfolglos.

Hits: 96

aRTikel

Stein für Stein zum Berufsziel

Mittwoch, den 2. Oktober 2019
Tags: , ,

Florian Hornemann (18) aus Staffelde macht in Hohenbruch eine Maurerlehre –zur Ausbildung gehört auch ein dreiwöchiges Praktikum in Italien

MAZ Oberhavel, 2.10.2019

Staffelde.
Maurer zu werden, das zahlt sich aus. Das findet Florian Hornemann. Der 18-Jährige aus Staffelde ist gerade im dritten Lehrjahr. „Das ist schon harte Arbeit, aber eigentlich zahlt sich das aus, man kann viel aus dem Beruf machen“, erzählt er. Er lernt bei Koebe-Massivhaus in Hohenbruch.

Beim Tag des Handwerks in Götz bei Potsdam ist ihm, gemeinsam mit anderen Lehrlingen, der Europass überreicht worden. Bekommen hat er ihn, weil er an einem dreiwöchigen Auslandspraktikum in Italien teilgenommen hat. Der Lehrbauhof in Oranienburg sowie sein Chef Jörg Koebe machten ihm das möglich. In Mantua in der Lombardei half er gemeinsam mit anderen Lehrlingen bei der Sanierung eines Klosters. „An einem Nebengebäude haben wir einen Giebel zugemauert.“ Hinzu kamen Putzarbeiten an den Fenstern. Gearbeitet wurde montags bis freitags. „Unsere Unterkunft war zehn Minuten entfernt.“ Am Wochenende war Zeit für Touren nach Pisa oder zum Gardasee. Die Handwerkskammer hat dieses Praktikum unterstützt, hinzu kamen Eigenleistungen in Höhe von 150 Euro.
„Am interessantesten war, dass sie in Italien oft anders mauern als hier“, sagt Florian Hornemann. „Alte Steine werden oft weiterverwendet. Die waren oft schon etliche Jahre alt.“ Der Unterschied zu neuen Steinen sei, dass keiner die gleichen Maße habe wie der andere.

Florian Hornemann ging auf die Kremmener Goethe-Oberschule, machte dort seinen Abschluss. „Ich hatte mir dann erst überlegt, Landwirt zu werden oder Gas-Wasser-Installateur“, erinnert er sich. „Aber dann ist es die Maurerlehre geworden. Das ist ein gefragter Beruf, und ich finde es sehr interessant, wie schnell heute ein Haus gebaut wird.“ Zur Berufsschule fährt er zum Eduard-Maurer-Oberstufenzentrum nach Hennigsdorf. Regelmäßig ist er auch auf dem Oranienburger Lehrbauhof. „Da lernen wir die Grundlagen, und man schnuppert auch mal in die anderen Bereiche, bei den Zimmermännern oder den Fliesenlegern.”
Im nächsten Sommer steht die Abschlussprüfung auf dem Plan. „Mein Plan ist dann auch, bei der Firma zu bleiben, um Erfahrungen zu sammeln“, sagt Florian Hornemann. Vielleicht mache er dann noch irgendwann seinen Meister. Dass immer weniger junge Leute ins Handwerk gehen wollen, findet er schade. „Es sind relativ wenig, und viele hören auch auf. Viele wollen sich nicht die Hände schmutzig machen.“ Für Florian Hornemann ist das nicht nachvollziehbar, denn Maurer seien gefragte Leute. Er kann sich gut vorstellen, sich irgendwann auch selbstständig zu machen.

Hits: 108

ORA aktuell

In den Apotheken werden die Medikamente knapp

Sonntag, den 29. September 2019
Tags:

Medikantenknappheit in Deutschland. Wie die “heute show” am Freitag berichtete, herrscht bei vielen Medikamenten derzeit ein Engpass. Dazu gehört Ibuprofen, auch auch spezielle Medizin, auch Antibiotika.
Angela Pogoda, die in Oranienburg zwei Apotheken betreibt, bestätigte dieses Problem. Dem Oranienburger Generalanzeiger sagte sie, dass es immer öfter vorkomme, dass Bestellungen nicht mehr innerhalb eines Tages geliefert werden könnten. Der Aufwand, die Patienten auf andere Medikamente umzustellen, sei hoch.

Hits: 99

ORA aktuell

Postbank schließt auf dem Oranienburger Bahnhofsplatz

Dienstag, den 17. September 2019
Tags:

Die Post mit der Postbank hat am Montagmittag ihre Tore auf dem Oranienburger Bahnhofsplatz geschlossen. Am Mittwoch, 18. September, öffnet stattdessen eine neue Filiale an der Bernauer Straße, im ehemaligen Schuhladen. Dort wird es auch einen Geldautomaten geben – am Bahnhof gibt es dagegen keinen mehr.

Hits: 108

RTelenovela

Rügen 2019 (10): Ohne Frühstück wäre das Zimmer doch viel zu billig!

Dienstag, den 20. August 2019
Tags: ,

(9) -> 19.8.2019

Binz ist schön. Aber auch teuer. Sechs Nächte in Binz kosten vermutlich mehr als zwei Wochen Türkei. Ob das berechtigt ist, weiß ich nicht.
Das Schlimme ist: Die Binzer denken, ihre Absteigen sind immer noch viel zu preiswert.

Als ich mein Pensionszimmer bezog, fragte mich der Chef, ob ich denn mit oder ohne Frühstück bestellt habe. Diese Möglichkeit allerdings lässt mir das Bestellsystem gar nicht. Das bemerkte der Mann dann auch, um festzustellen, dass ich mit Frühstück – also 8 Euro pro Tag – gebucht habe.
Als ich anmerkte, dass ich das Zimmer gern ohne Frühstück haben wolle, schüttelte er nur den Kopf. Das sei nicht möglich. Warum er denn dann überhaupt frage, wollte ich wissen.
Daraufhin begann er zu rechnen. 83 Euro zahle ich pro Tag, ohne Frühstück wären es 75 Euro. Das sei ja viel zu billig, tönte er dann. Für den Preis würde ich ja in Binz überhaupt nichts bekommen.
Was mich ein bisschen wundert, denn an der Preistafel draußen, stehen 72 Euro für das Zimmer. Total billig.

Wie man darauf kommen kann, dass 75 Euro unfassbar wenig Geld für ein Zimmer ist, wo man nicht mal in der Lage ist, eine Seife oder Duschgel ins Bad zu stellen, erschließt sich mir nicht.
Vielleicht ist Binz wirklich auf dem Weg, zu versnobben.

Hits: 143

aRTikel

Überflieger: Der Mann mit dem besonders guten Geschmack

Samstag, den 3. August 2019
Tags: , , ,

Der Sommerfelder Nicolas Kröger (28) kreiert und produziert Spirituosen und ist unter Kennern für seine gute Feinsensorik bekannt – in Berlin hat er eine Bar

MAZ Oberhavel, 3.8.2019

Sommerfeld.
Nicolas Kröger hat viel mit Alkohol zu tun. Was aber nicht heißt, dass er davon übermäßig viel trinkt. Das stellt er klar und lächelt dabei. Viel mehr geht es ihm um den Geschmack, um die Inhaltsstoffe. Er gilt in der Branche nicht umsonst als Feinsensoriker. Das „Foodist-Magazin“ nannte ihn einen aufstrebenden Stern am Destillerie-Himmel. Der 28-Jährige aus Sommerfeld ist Spirituosen-Produzent und hat mit „Fine Spirits“ seine eigene Firma. Bei ihm gibt es Gin, Rum oder Whisky. Er kreiert neue Sorten und füllt die Flaschen in seiner kleinen Sommerfelder Manufaktur ab und lässt sie etikettieren. Er sitzt zudem in Jurys und bewertet den Geschmack von Spirituosen und bietet sie selbst auch in seiner „Wagemut“-Bar in Berlin-Kreuzberg an.

Zu ihm kommen Firmen oder auch Leute, die eigene Spirituosen-Kreationen haben möchten. „Das Wertvollste, was ich habe, ist zu wissen, was Leute geschmacklich wollen“, erzählt er. Aber wie wird beispielsweise so ein neuer Whisky kreiert? „Ich frage dann zum Beispiel: Was ist dein Lieblingsschnaps? Dann sagen sie eine Marke oder Kategorie. Und ich frage: Was gefällt dir daran?“ Er hört zu und hat dann meist schon Ideen im Kopf. „Ein Kunde wollte einen Whiskylikör mit Zimtnote.“, erzählt er. Er brachte daraufhin Vanille ins Spiel. „Ich habe alles in konzentrierter und destillierter Form da.“ Meist gehe es bei der Umsetzung eines neuen Geschmacks um Emotionen. „Ich stelle mir etwas vor, beginne mit meiner Arbeit und versuche, es beim ersten Versuch umzusetzen.“ In der Regel sitze die Rezeptur schon beim ersten Mal. Da spricht der Feinsensoriker.

Ursprünglich stammt Nicolas Kröger aus Ellerau in Schleswig-Holstein. Schon mit 15 begann er, Schnaps zu brennen. „Ich hatte immer Interesse an Sensorik und Geschmack, schon mit elf konnte ich mehrere Gänge kochen.“ Sein Opa habe gern Wein getrunken, und er sei erstaunt gewesen, „wie gut ich den sensorisch auseinandernehmen konnte.“ Das hatte er schnell drauf: Geschmäcker und die Unterschiede erkennen.
Er begann eine Lehre zum Hotelfachmann im Steigenberger in Hamburg, machte dort auch eine Sommelier-Ausbildung. Später ging er nach York, um Englisch zu lernen. „Dort habe ich eine Mondschein-Destillerie aufgezogen“, erzählt er. „Auf jeder Party standen meine Flaschen.“ Später arbeitete er im Londoner Ritz-Hotel, kümmerte sich dort um den Bar-Bereich. Auf den Malediven war er im „One & Only“-Hotel für die Umgestaltung des Barkonzepts zuständig. In Südafrika absolvierte er schließlich noch eine Butler-Ausbildung. „Ich wollte nie Butler werden, aber das höchste Level im Service erreichen.“ Überall sei er immer mit Abstand der Jüngste gewesen.

„Mein Leben bestand nur aus Schnapsbrennen und arbeiten“, sagt er. Er sei immer mit Leidenschaft dabei gewesen, eines führte immer zum anderen in seinem Leben. 2013 kam er nach Berlin. „Ich wollte aus der Luxushotellerie raus in den Barbereich.“ Schließlich machte er sich selbstständig – mit eigener Firma und mit eigener Bar. „Ich wollte immer die Bar mit der besten Spirituosenauswahl haben.“ Inzwischen hat „Wagemut“ in der Kreuzbergstraße in Berlin nach seinen Angaben 2500 verschiedene Spirituosen zu bieten. „Davon 1800 Flaschen, die es nicht mehr gibt.“

Er sagt, dass Spirituosen nicht teuer sein müssen. Er sei genervt von „Heuchelprodukten“, wo die Flasche extravagant aussehe und entsprechend teuer sei, der Inhalt aber weniger. „Ein guter Rum kann schon um die 20 Euro Freude machen.“ Er ist Mitglied im Freimeister-Kollektiv. Dabei handelt es sich um eine Plattform für neue Spirituosen-Produkte. „Wir wollen den Markt revolutionieren. Das sind echte Produkte, die nachhaltig produziert werden.“ Hochwertige Produkte in scheinbar schlichten Flaschen – damit sind sie schon recht erfolgreich und haben Preise gewonnen. Seine eigenen Kreationen sind gekennzeichnet als „N.Kröger“, künftig soll aber die Marke „Wagemut“ hervorstechen – nicht nur die Bar, sondern auch die von ihm kreierten Produkte.
Er selbst mag übrigens am liebsten Champagner. „Aber an sich trinke ich sehr wenig, der Alkohol beeinflusst den Geschmack.“ Auf den komme es ihm an. Da er viel unterwegs sei, könne er auch gar nicht so viel Alkohol trinken.

In Sommerfeld lebt er seit drei Jahren. „Ich mag Städte nicht besonders“, sagt er. Stattdessen fährt er mit dem Rad durch die Wälder. „Das brauche ich.“ Gerade füllt Mitarbeiterin Heike Preuße unten im Haus wieder Flaschen ab – für neue Produkte made in Sommerfeld.

Hits: 178