RTelenovela

35 Grad, sonnig

Sonntag, den 28. Juli 2013
Tags: , , , , ,

Irgendwann ist’s nicht mehr schön. Und bei 35 Grad ist irgendwann mal genug. Dann ist es einfach nur noch verdammt heiß.
Auf der Autobahn stehen ungewöhnlich viele Pannenfahrzeuge. Ob die Hitze auch den Motoren zu schaffen macht. Machen die Kühlungsanlagen bei dem Wetter schlapp? Wenn man bei Werder über die Havelbrücke düst, ist der See dagegen voller Boote. Wahrscheinlich ist es auf dem Wasser noch am angenehmsten bei den Temperaturen.

Auch beim Fährfest in Caputh war es nur eines: heiß. Selbst im Schatten der Bäume (nein, eigentlich haben selbst die keinen geworfen), war es kaum auszuhalten. Die Getränkestände hatten Hochkonjunktur.
Als es dann endlich dunkel wurde, strömten auch gleich noch mehr Leute zur Fähre, um zu feiern. Da war es draußen auch endlich auszuhalten.

Um kurz vor 2 Uhr in der Nacht herrschten in Oranienburg noch immer 26 Grad, und am Sonntag sind 39 Grad angekündigt. Puuuh.

RTelenovela

Nächtlicher Pflanzenschneenoteinsatz

Samstag, den 22. November 2008
Tags: , , , , , , ,

Meine Fahrt nach Meitze in die Wedemark stand kurzzeitig auf der Kippe. Als ich am Vormittag in der Berliner Masurenallee in mein Auto stieg, goss es wie aus Kübeln. Ich war noch nicht mal auf der Avus, um aus Berlin rauszufahren, schon ging der Niederschlag in fetten Schneeregen über. Es wurde zusehens Winter.
Bei Potsdam wurde der Regen weniger, der Schnee immer mehr, noch auf der A115 verlangsamte sich der Verkehr. Am Dreieck Potsdam waren die Wälder schon weiß. Der Verkehrsfunk im Radio meldete bereits Glätte auf der A2 bei Ziesar. Na toll, da musste ich lang.
Bis zum Dreieck Werder hatte ich nun also Zeit, mich zu entscheiden: Bleibe ich auf dem Berliner Ring, um nach Hause zu fahren oder fahre ich auf die A2 Richtung Hannover.
Schneetreiben. Mehr als Tempo 80 war nicht drin.
Kurz vor Werder noch mal der Verkehrsservice: Von Glätte war nichts mehr zu hören. Also entschied ich mich: Ab auf die A2!
Doch das Schneetreiben wurde dichter. Ab Ziesar empfahl es sich nicht mehr, die dritte Fahrspur zu benutzen, sie war mit einer Schneematschschicht bedeckt.
Krach! Mit großem Getöse donnerte ein Matschhaufen auf meiner Frontscheibe. Jemand überholte mich doch auf Fahrspur 3, und ich bekam den Matsch ab. Hätte böse ins Auge gehen können. Wenn aus der nassen Fahrbahn nun auch noch eine Eisschicht werden sollte – dann gute Nacht!
Doch die Lage entspannte sich mehr und mehr. Weniger Schnee, kaum Matsch, die Wiesen wurden wieder grün. Hinter der Elbe, in Niedersachen schließlich: gar nichts mehr. Kein Winter. Bei Braunschweig schien dann sogar die Sonne. Das angekündigte Wetter fiel in Niedersachen wohl aus. So erreichte ich Meitze ungehindert.
Der Schnee kam hier verspätet an. Erst am Abend fielen die weißen Flocken vom Himmel und bedeckten die Wiesen und Blumen. Die Temperatur pegelte sich bei 0 Grad ein und führte nach 23 Uhr schließlich noch zum Alarm: die Pflanzen im Garten!!
Die schönen Grünpflanzen waren nun weiß, bedeckt mit gefrorenem Schnee. So kam es also noch zu einem Noteinsatz. Mit Sack- und Schubkarre wurden die Blümchen unter ein großes Schleppdach gefahren. Nun gut, ob sie den ersten Schneeschock überwunden haben, wird sich noch zeigen müssen.

RTelenovela

Die Goldene Kruke 2008

Sonntag, den 4. Mai 2008
Tags: , ,

2007 -> 29.4.2007

Und wieder Baumblütenfest in Werder. Der Preis für den besten Wein, die Goldene Kruke, geht in diesem jahr an den Rhabarberwein – wie bereits im letzten Jahr. Er sieht total wässrig, plörrig aus, ist aber dann doch sehr fruchtig.
Nun gut, nicht jeder sieht das so.
Überhaupt – das Baumblütenfest in Werder ist auch in der Stadt selbst nicht ganz unumstritten. Das fest sei zum Rummel, zum Saufgelage verkommen. Und leider – da ist viel Wahres dran. Das erstaunlich junge Publikum schüttet sich den Wein flaschenweise in sich rein. Eigentlich denkt man ja, wenn man von einem Weinfest spricht, von einer recht niveauvollen Sache (was vielleicht am Image des Weines liegt), doch in Werder ist so ziemlich nichts mehr niveauvoll. Im Grunde genommen ist es nur noch voll. Und wegen der Suffis zum Abend hin zunehmend unangenehm. Kein Wunder, dass die Polizeipräsenz mehr und mehr zunimmt. Zudem versinkt Werder im Dreck.
Was sollen die Werderaner tun? Das fest bringt ordentlich Geld in die Kasse. Zurück kann man nicht mehr. Aber vielleicht kann man was am Konzept des Festes ändern. Nur, was?
So kann es jedenfalls nicht weitergehen. Warum man noch auf das Baumblütenfest muss – das habe ich mich heute nicht nur einmal gefragt.

RTelenovela

Die Goldene Kruke 2007

Sonntag, den 29. April 2007
Tags: , , ,

-> 29.4.2006

Und die GOLDENE KRUKE 2007 geht an (Trommelwirbel): den Rhabarberwein!!!
Der Eröffnungstag des Baumblütenfestes 2007 in Werder stand unter einem sehr guten Stern. Ein Wetter wie im Sommer: strahlender Sonnenschein und sonnige Hitze.
Vom Parkplatzmangel haben wir auch in diesem Jahr nichts mitbekommen, in dem wir den gleichen Parkplatz aufsuchten, wie im vergangenen Jahr.
Gottlieb Wendehals fand, dass sein Publikum in Werder das Beste sei, was es gibt. Nun ja, er ist halt nichts Besseres gewöhnt. Andererseits haben wir natürlich alle seine Hits (alle beide) mitgesungen! “Wir ziehen gleich die Löcher aus dem Käse…”
Schattenseite des Spektakels: Gegen 20 Uhr ist der Anzahl der Angetrunkenen und hochgradgig Besoffenen erschreckend hoch. Klar, der Wein ist süffig, die Sonne knallt. Das wirkt.
DJ Ötzi haben wir leider nur noch aus der Ferne mitbekommen. Wir hatten auch wichtige Themen zu besprechen: “Ich habe eine Wassermelone getragen”, die drohende Impotenz von Rauchern, dass Berlin ja viel toller als Stuttgart ist, die Stuttgarter das aber ganz anders sehen, warum Jena eine Boomtown ist und Potsdam dagegen abkackt und warum das Telefonieren in Werder so kompliziert ist.
PS: Wenn das Wetter weiter so verrückt spielt, muss das Baumblütenfest wohl irgendwann auf Ende März verlegt werden…

RTelenovela

Die Goldene Kruke 2006

Samstag, den 29. April 2006
Tags: , ,

Und die GOLDENE KRUKE 2006 geht an (Trommelwirbel): den Himbeerwein!!!
Ja, eine gute dreiviertel Flasche habe ich nun intus. Mir dreht sich leicht der Kopf, mein Magen meldet sich auch schon zu Wort. Aber in diesem Zustand erträgt man auch, dass Heide Simonis bei “Let’s Dance” schon wieder nicht ausgeschieden ist.
Den Himbeerwein habe ich heute Nachmittag in Werder erstanden. Beim Baumblütenfest. Heute war Eröffnung.
So gut wie heute haben wir noch nie geparkt. In Sichtweite vom Beginn des Veranstaltzungsgeländes. Okay, das Wetter war schon mal besser. Aber dass der Himmel aufreißt – diese Hoffnung bewahrheitete sich später tatsächlich.
Als Fahrer kann ich ja an der Verkostung der Pflaumen-, Erdbeer-, Johannisbeer- (NICHT Johannesbeer) und Rhabarberweine nur sehr bedingt teilnehmen. Aber diese Aufgabe haben Mandy und Flo wunderbar gemeistert.
Merken sollte man sich, dass die Weine am Rand des Veranstaltungsgeländes, also in den Seitenstraßen, zwar ein wenig billiger sind (vor allem die 0,2-Liter-Becher), aber auch meist besser!
Wer übrigens meint, das Fest sei ein Rentnerspektakel, der irrt sich gewaltig. Eigentlich sieht man in Werder fast nur junge Leute. Zwar fast durchweg unsympathisch (die eine oder andere Glatze, viele Besoffene), aber jung.
Kulinarische Empfehlungen: Langos, Waffeln, Steak. Abgeraten wird von Handbrot.
Gute Unterhaltung!
Und ich wende mich meinem Rest Himbeerwein zu. Prost.