aRTikel

Der neue Ortsvorsteher wünscht sich mehr Farbe für Eichstädt

Dienstag, den 1. Juli 2014
Tags: , , , , ,

Dirk Ostendorf (BfO) lebt seit 1998 im Dorf. Er engagiert sich beim SV Oberkrämer.

MAZ Oranienburg, 1.7.2014

EICHSTÄDT
Dirk Ostendorf ist ein Durchstarter. Gerade erst ist er in den Ortsbeirat von Eichstädt gewählt worden – und schon ist er auch Chef des Gremiums. Der 48-Jährige ist der neue Ortsvorsteher des Dorfes. „Ich bin angetreten, weil ich denke, dass ich ein bisschen was bewegen kann“, sagt er.
Dass das Mitglied der Bürger für Oberkrämer (BfO) seinen Vorgänger Dietmar Schünemann (SPD) abgelöst hat, obwohl Letzterer die meisten Stimmen hatte, ist im Dorf durchaus ein Gesprächsthema. Dirk Ostendorf aber sagt: „Insgesamt kam die BfO bei der Ortsbeiratswahl auf 41 Prozent.“ Die anderen Parteien hätten weniger Stimmen gehabt.
Der Wirbel darum lege sich hoffentlich bald, so Ostendorf. Schließlich habe er einiges vor in Eichstädt. „Und ich hoffe, dass ich mit meinen Kollegen im Ortsbeirat konstruktiv zusammenarbeiten kann.“

Ein wichtiges Thema für den neuen Ortsvorsteher ist die Errichtung eines Bolzplatzes. „Viele andere Dörfer haben so was auch, der nächste Bolzplatz ist in Bärenklau, am Dorfanger haben wir nur einen kleinen Spielplatz.“ Ostendorf denkt an das Gelände an der neuen Sporthalle im Gewerbegebiet. „Da ist es auch nicht so schlimm, wenn’s mal lauter wird.“ Gerade für Kinder im neuen Wohngebiet sei das Areal gut zu erreichen.
Außerdem wünscht sich Dirk Ostendorf mehr Farbe im Ort. „Wir wollen den Dorfanger verschönern“, sagt er. „Das ist eine große Fläche, aber außer Rasen ist da nicht viel.“
Auf der Liste steht auch die Straße Zum Heidegarten. Das ist momentan eine überholungsbedürftige Betonpiste. „Aber die Anwohner haben Angst, dass sie recht viel dafür zahlen müssen, deshalb müssen wir da eine Lösung finden“, so Ostendorf.

Der 48-Jährige hat Zeit, sich um seinen Ort zu kümmern. Aus gesundheitlichen Gründen ist der Polizeibeamte pensioniert. „Ich wollte das eigentlich nicht, aber ich konnte mich nicht dagegen wehren“, sagt er. 1998 ist er mit seiner Familie – er hat eine Frau und einen heute 17-jährigen Sohn – von der Residenzstraße in Berlin-Reinickendorf nach Eichstädt gezogen. „Damals stand ein großer Artikel in der Zeitung, in dem junge Familien angesprochen worden sind“, erzählt er. „Wir sind dann nach Eichstädt gefahren und haben uns gleich verliebt.“ Allerdings habe es damals auch das Versprechen gegeben, dass Velten einen S-Bahn-Anschluss bekommt – bis heute nicht umgesetzt.

Er engagiert sich in einem Präventionsprogramm der Berliner Verkehrsbetriebe. Dort können Jugendliche ein Anti-Gewalt-Training absolvieren. „Es geht darum, dass junge Leute Konflikte im Bus lösen können“, sagt Dirk Ostendorf. Er ist außerdem zweiter Vorsitzender des SV Oberkrämer. „Fußball bestimmt mein Leben seit ich acht Jahre alt war.“ Seit einigen Jahren trainiert er in Vehlefanz eine Jugendmannschaft. „Wir waren schon recht erfolgreich, Meister und Pokalsieger.“
Ein großes Hobby des neuen Ortsvorstehers ist sein Motorrad. Mit der BMW ist er schon mal auf längeren Touren unterwegs – gemeinsam mit seiner Frau und weiteren Freunden. Sein Lieblingsort in Eichstädt ist der Dorfteich. „Das ist eine sehr idyllische Stelle, egal zu welcher Jahreszeit.“

Ein richtiger Treffpunkt fehle allerdings, auch wenn die Kultur- und Kinderkirche schon einige Ansätze biete. „Vielleicht könnte man die alte Einkaufsquelle wieder beleben“, sagt er. Eventuell könne dort eine Begegnungsstätte eingerichtet werden.
Dirk Ostendorf hofft in dem Zusammenhang überhaupt, dass die Eichstädter wieder ein bisschen näher zusammenrücken. Auch wenn die Nachbarschaft im neuen Wohnviertel sehr eng sei und gut funktioniere – die alteingesessenen Eichstädter und die neuen Bewohner müssten verstärkt aufeinander zugehen.

aRTikel

Berliner Gäste strömten in die Region

Montag, den 2. Juni 2014
Tags: , , , , , ,

„48 Stunden Kremmen“: Busse waren zwischen Sommerfeld, Flatow, Schwante, Vehlefanz und Velten unterwegs

MAZ Oranienburg, 2.6.2014

KREMMEN/OBERKRÄMER
Eva-Maria Otto wirft noch mal einen Blick in ihren Flyer. „Mir gefällt das alles sehr gut hier“, sagt sie. Sie ist aus dem Berliner Bezirk Friedrichshain zur Schmiede nach Schwante gekommen und hat sich mit dem Schmied Dieter Blumberg unterhalten. Als nächstes möchte sie zur Mühle nach Vehlefanz. Auch in der Kirche in Flatow war sie bereits. „Die fand ich sehr schön“, sagt sie und lächelt. Und überhaupt, sie werde noch mal wiederkommen, um sich das Schloss in Groß-Ziethen anzusehen.

Die von der Stadt Kremmen und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) initiierte Aktion „48 Stunden Kremmen“ führte Eva-Maria Otto in die Region. Mit dem Regionalexpress kam sie nach Kremmen. Am dortigen Bahnhof starteten zwei Buslinien. Eine führte nach Sommerfeld, die andere über Flatow, Staffelde, Groß-Ziethen, Schwante und Vehlefanz zum Veltener Ofenmuseum. Besonders am Sonnabendvormittag strömten die Menschen aus den Zügen in die Busse. „Wir dachten, das verteilt sich mehr“, sagte Charlott-Luise Stolzenberg, in Kremmen verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit. Sie zählte allein am ersten Vormittag schon mehr als 700 Gäste, bis zum Sonnabendnachmittag seien es etwa 1200 gewesen. Am Sonntag lag die Zahl etwas niedriger. „Für uns ist das ein großer Erfolg“, so Stolzenberg.

Albert Kleye von den „Freunden der Kulturschmiede“ in Schwante war am Sonnabend überrascht vom Zuspruch. „Wir wussten ja gar nicht so genau, was da auf uns zukommt.“ Für die Vereinsmitglieder war das Wochenende mit großem Aufwand verbunden, „aber wir machen das ja gern.“ Für die Schmiede sind solche Aktionstage aber wichtig. „Es kommt immer wieder vor, dass Berliner erneut zu uns kommen und uns ansprechen“, so Kleye.

An der Mühle in Vehlefanz ist am Wochenende extra eine Sonderhaltestelle für die Busse eingerichtet worden. „Die Gäste aus Berlin wollen vor allem Historisches über die Mühle wissen“, erzählte Hartmut Müller vom Vehlefanzer Heimatverein.
Auch Sigrun Franke aus Berlin-Spandau sah sich am Sonnabendnachmittag dort um. „Ich bin von Schwante aus den Mühleseeweg entlang gewandert“, erzählte sie. „Das war wunderschön.“ Sie findet es gut, dass die Dorfbewohner bei der Aktion mitgemacht, Kuchen gebacken und Auskünfte erteilt haben. Bislang kannte sie die Region noch nicht, wollte aber unbedingt wiederkommen. „Die Felder, die Wiesen, der Wald und zwischendurch die Alleen – herrlich!“

Ein wenig Kritik ist aber auch laut geworden. Insbesondere am Sonnabendvormittag waren die Busse unpünktlich und überfüllt. Irritationen gab es, weil das Schloss in Groß-Ziethen nur am gestrigen Sonntag an der Aktion teilnahm und die Kirche in Staffelde erst am Nachmittag öffnete.
„Das ist allerdings eine sehr schöne Kirche“, so Ingrid Brose. Sie war aus Berlin-Marienfelde nach Staffelde gekommen. „Sie ist schlicht, aber alles ist so schön und liebevoll restauriert, das gefällt mir.“
Ein paar Kilometer weiter, in Flatow, sieht sich Irene Böhm aus Nieder Neuendorf mit ihrem Enkel Niklas die Kirche an. „Die lebt, die Kirche“, sagt sie. „Hier wird das Alte mit dem Neuen sehr gut verbunden.“ Karlheinz Sandow vom Gemeindekirchenrat führte Irene Böhm herum. „Wir freuen uns, wenn wir den Gästen unser Haus zeigen können“, sagte er.

Viele der Gäste am Sonnabend sagten, dass sie am Sonntag noch mal wiederkommen wollen. Diese Beobachtung hat Charlott-Luise Stolzenberg gemacht: „Wir haben einige schon bekannte Gesichter wiederentdeckt“, sagte sie gestern Nachmittag.

RTelenovela

Mitreden – Der Brunchtalk (10)

Montag, den 19. Mai 2014
Tags: , , , ,

(9) -> 24.2.2014

Eigentlich war es Ausgabe 17 der “Mitreden”-Talkshow in Kremmen – für mich aber ein Jubiläum: mein zehnter Brunchtalk.
Wir sind jetzt im dritten Jahr unserer Zusammenarbeit, und wir haben schon so manchen Promi bei uns begrüßen können.

Diesmal war die Schauspielerin Ursula Werner unser Stargast. Ich kannte sie schon länger. So war ich vor etwa 25 Jahren ein Fan der Serie “Einzug ins Paradies” des Fernsehens der DDR. Im Film “Wolke 9″ von Andreas Dresen spielte sie die Hauptrolle. War war natürlich ein Thema für uns. Im Film ging es um eine Frau, die sich mit fast 70 noch mal in einen anderen Mann verliebt.
Ursula Werner verehrt den Regisseur Andreas Dresen. Sie erzählte, dass sie sichs ehr wohl mit ihm fühlte. Oft gibt es bei ihm kein genaues Drehbuch, sondern es wird viel improvisiert.
Die in Berlin lebende Schauspielerin erwies sich als extrem nett, schlagfertig, witzig und selbstironisch. Ihr zuzuhören, hat Spaß gemacht.

Andreas Kurtz schreibt seit 20 Jahren eine Gesellschaftskolumne für die “Berliner Zeitung” – nicht zu verwechseln mit der B.Z., wie er extra drauf hinwies. Auch er war sehr unterhaltsam. So erzählte er, dass es Schauspieler gibt, die, wenn sie mal kein Drehbuch in der Hand gaben, ziemlich leer in der Birne sind.
Ihm sei wichtig, keine echten Klatschgeschichten aufzuschreiben, schließlich wolle er den Leuten auch noch unter die Augen treten können.

Malte Voigts ist landwirt und leitet den Spargelhof in Kremmen. Als er aus Niedersachsen kam, wollte er eigentlich einen Hof in der Uckermark übernehmen. Am Ende ist es dann aber doch Kremmen geworden. Auf dem dortigen Hof sah es wirtschaftlich ganz mies aus, der Schuldenstand war hoch. Aber inzwischen ist eine Erfolgsstory draus geworden.
Auf die Frische des Spargels komme es an. Den Unterschied zwischen Spargel aus Niedersachsen, Beelitz, Kremmen oder Beetz schmecke man an sich aber nicht heraus. Eine entsprechende Wette hatte er neulich verloren, wie er erzählte.

Viel Applaus bekam aus Jannik Lebrecht, der nach seinem Auftritt bei der Open Stage nun auch in unserem Brunchtalk zu Gast war. Wieder war er vorher sehr nervös, wie er berichtete, aber wieder hat es sich gelohnt.

Unser nächster Talk am 16. August ist ein besonderer. Kein Brunch, dafür aber ein Festival, und das auch noch Open Air. Wir sind Teil von “Feuer und Flamme für Kremmen” und werden gegen 15.30 Uhr “Mitreden!”

aRTikel

Wenn Musik Gänsehautmomente erzeugt

Donnerstag, den 15. Mai 2014
Tags: , , , , ,

Jannik Lebrecht aus Vehlefanz singt und spielt Gitarre. Im Alltag steht er hinter der Bäckereitheke.

MAZ Oranienburg, 15.5.2014

VEHLEFANZ
Fast hätte er sich nicht auf die Bühne getraut. Nur er und seine Gitarre, und dann auch noch singen? Nein, eigentlich wollte Jannik Lebrecht das nicht. Aber dann hat sich der 20-Jährige aus Vehlefanz doch getraut. Auf der kleinen Bühne der „Open Stage“ im Kremmener Bistro „Ackerburger“ sang und spielte er „Rhythm of Love“ von Plain White T. Ein Gänsehautmoment für ihn und das Publikum. Denn das klang gut. Aus einem Lied sind am Ende vier geworden. Der, der fast nicht aufgetreten wäre, bekam schließlich donnernden Applaus.
Jannik schmunzelt, wenn er an seinen Auftritt im April denkt. Dabei spielte er schon öfter vor anderen Leuten, aber noch nie allein und mit Gesang. „Ich war von mir als Sänger nie überzeugt gewesen“, sagt der Vehlefanzer. „Aber als der Applaus kam, war das schon eine echt tolle Sache.“

Seit drei Jahren erst spielt Jannik Lebrecht Gitarre. „Ich hatte immer viele Gitarristen im Bekanntenkreis, aber das hat mich trotzdem nie so interessiert.“ Dann aber war er auf einer Abi-Pilgerfahrt. Dort spielten Freunde abends Gitarre – Janniks Initialzündung. Jetzt ist er süchtig danach.

Hin und wieder macht er auch mit Freunden gemeinsam Musik. „Wir spielen Blues, zum Beispiel von Gary Moore oder Eric Clapton“, erzählt Jannik und lächelt. „Die alten Kamellen eben.“ Für ihn ist es ein Unterschied, wenn er alleine Musik macht oder mit anderen zusammen. „Alleine kann man sich richtig reinsteigern“, sagt er über die Zeit, wenn er zu Hause Gitarre spielt. „Man wiederholt eine bestimmte Stelle so lange, bis sie klappt.“ Mit den anderen zusammen sei es dagegen schon mal möglich, ein Musikstück auf 15 Minuten Länge zu dehnen. „Da puscht man sich gegenseitig regelrecht auf. Und man kann sich was vom andern abgucken.“
Er selbst hört am liebsten die Musik seines Lieblingsgitarristen Tommy Emmanuel oder Chartmusik. Aktueller Favorit: „Budapest“ von George Ezra.

Es gibt aber auch ein Leben abseits der Musik. 2012 machte er am Hennigsdorfer Puschkin-Gymnasium sein Abitur. Danach begann er eine Lehre in der Bäckerei Plentz in Schwante. „Ich wollte nicht noch mal auf die Schulbank, ich wollte was Handfestes machen“, so Jannik. Eigentlich war sein Plan, Konditor zu werden, das hatte nicht funktioniert. Bei Plentz ist er Lehrling als Fachverkäufer im Lebensmittelhandel. „Das habe ich nicht bereut“, sagt der 20-Jährige. Ein Leben lang will er das wahrscheinlich nicht tun, „auch wenn es eine super Erfahrung ist.“ Immerhin brachte sie ihn sogar bis nach Spanien, wo er eine Art Praktikum absolvierte.
Bald hat Jannik seine Prüfungen. Wie es danach weitergeht, weiß er noch nicht. Er könnte sich auch vorstellen, Gitarrenunterricht zu geben oder anderswo Musik zu machen.

aRTikel

Das zweite Berlin im Krämer Wald

Donnerstag, den 6. Februar 2014
Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Nazis bauten zwischen Pausin, Staffelde und Bötzow Anlagen auf, die die Bomber von der Großstadt ablenken sollten

MAZ Oranienburg, 6.2.2014

OBERKRÄMER/KREMMEN
Alles sollte aus der Luft betrachtet so aussehen wie das Original: Straßenzüge, Kreuzungen, Häuser und viel Licht. So, wie es 1940 rund um die Friedrichstraße in Berlin-Mitte eben aussah. In Wirklichkeit befand sich das Areal auf einem Feld zwischen Eichstädt und Vehlefanz. Die Straßenschluchten waren beleuchtete Waldschneisen. Neu-Berlin sagten die Leute damals zu dieser sogenannten Scheinanlage. Rund um die Reichshauptstadt bauten die Nazis im Zweiten Weltkrieg diese Anlagen auf, um die englischen und amerikanischen Bomber von ihren eigentlichen Zielen abzulenken. An anderen Stellen wollten sie angriffswürdige Ziele vertuschen.

Über dieses Kapitel deutscher Geschichte ist bislang nur wenig bekannt. Der Berliner Hobbyforscher Peter Reinhardt befasst sich seit vielen Jahren intensiv mit dem Thema. Am Dienstagabend hielt er einen Vortrag in Grünefeld (Havelland). „Es gibt kaum Infos und Dokumente“, erzählte er.

Rund um den Krämer Wald, in einem Gebiet zwischen Pausin, Staffelde und Bötzow befand sich die größte Anlage in der Region. Sie trug die Bezeichnung „V-500“, die Engländer gaben ihr den Namen „Decoy-City“ oder auch „Berlin-Nauen 1“. Sie sollte an zwölf Stellen eine Gesamtdarstellung von Berlin simulieren. Dazu gehörte die Friedrichstraße nahe Eichstädt, Bahngleise und Güterbahnhöfe bei Eichstädt, Grünefeld und Perwenitz oder ein Flughafen bei Pausin. „Die Leute in diesen Gebieten fragten sich immer wieder, warum dort ab und zu Bomben gefallen sind“, erzählte Peter Reinhardt. Oftmals sei erst nach dem Krieg die Existenz einer solchen Anlage klar gewesen.
Mehrere dieser Bauten standen nahe Pausin. Nördlich des Dorfes installierten die Nazis Metallwannen mit einem Altöl-Benzingemisch. Die Flammen sollten aus der Ferne einen Großbrand simulieren. Ebenfalls bei Pausin ist ein ganzer Flughafen zum Schein simuliert worden. Dazu gehörten große Modellflugzeuge aus Holz, die immer hin und hergeschoben worden seien, um Verkehrsbewegungen darzustellen. Auf einem Acker bei Perwenitz gab es ganze Schienenanlagen, die den Bahnverkehr aber ebenfalls nur simulierten. Ebenso nahe Eichstädt und Grünefeld. Die heutige Autobahn 10, der Berliner Ring, war damals noch nicht fertig, aber der Brückenkopf bei Paaren im Glien stand bereits, die Fundamente dienten ebenfalls als Scheinanlage. Nahe der alten Grünefelder Mühle standen Scheinwerfer, auf einem Feld am Vehlefanzer Weg bei Börnicke sind ähnliche Entdeckungen gemacht worden. Auf den Feldern zwischen Staffelde, Groß-Ziethen und Klein-Ziethen befanden sich, ähnlich wie bei Eichstädt, beleuchtete Schneisen im Wald – auch sie sollten teilweise die Großstadt darstellen. Wer zwischen Paaren im Glien und Perwenitz unterwegs ist, wird nahe der Tankstelle am Berliner Ring auf alte Fundamente solcher Bauten treffen. „Man muss aber ganz genau hinsehen“, sagte Peter Reinhardt. „Es steht beispielsweise eine Holzhütte darauf.“ In einem Waldstück bei Schönwalde-Glien entdeckte er lauter Erdhügel, auf denen in den 1940er-Jahren Scheinwerfer standen, die ebenfalls einen Teil der Stadt Berlin simulieren sollten.

Kräfte der Luftwaffe stellten den Betrieb der Anlagen sicher. Um sie vor Bombenangriffen zu schützen, sind jeweils unweit davon leichte Bunker gebaut worden. In Grünefeld ist einer heute noch zu sehen.
Dass Berlin etwa 30 Kilometer weiter südöstlich vom Krämer Wald liegt, bekamen die Engländer aber schnell mit. Auf Karten vermerkten sie die Scheinanlagen von „Decoy-City“. 30 englische und amerikanische Flieger sind bis zum Ende des Krieges in der Region abgestürzt.

Peter Reinhardt hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Kapitel der Scheinanlagen bekannter zu machen. Er sucht weiter nach Zeitzeugen, Fotos und Dokumenten

*

Simulierte Heinkel-Werke bei Nassenheide
Eine Auswahl von Scheinanlagen während des Zweiten Weltkrieges:
Bei Mühlenbeck befand sich in den Rieselfeldern eine Anlage, die mit Scheinwerfern und Rauch einen Großbrand simulieren sollte. In der Nähe von Nassenheide sind Teile der Anlage des Germendorfer Heinkel-Werkes nachgestellt worden.
In einem Gebiet zwischen Pausin, Staffelde und Bötzow befand sich die Scheinanlage „V-500“. Innerhalb dieses Kreises sind diverse Maßnahmen ergriffen worden, um die Bomber von Berlin abzulenken. Zwischen Staffelde und Groß-Ziethen befanden sich beleuchtete Waldschneisen, die Berliner Straßenzüge darstellen sollten.
In der Region Eichstädt/Vehlefanz befanden sich Signalraketen, Schein-Bahn- und Verkehrsanlagen sowie ein Scheinfeuer. Auch ist dort ein Teil von Berlin-Mitte durch Schneisen und Lichter simuliert worden. Eine weitere Anlage bestand, laut einer Karte, zwischen Velten und Schönwalde.
Südlich von Pausin ist ein Testfeld angelegt worden, auf dem alle Scheinanlagen erprobt worden sind. Auch gab es dort eine komplette Flugplatzanlage – ebenfalls nur zum Schein. Noch vor dem Bau des Berliner Rings diente der schon fertige Brückenkopf nahe Paaren im Glien ebenfalls als Scheinanlage.

RTelenovela

Der Ausführungskostenanteil der Teilnehmergemeinschaft

Freitag, den 24. Januar 2014
Tags: ,

Es war von einem Vorhabenträger die Rede und von einer Teilnehmergemeinschaft. Dann gab es noch die Ausführungskosten im Einwirkungsbereich. Nicht zu vergessen den Regelungsbedarf.
Zwischendurch hatte eine Frau die ganz entscheidende Frage, und sie flüsterte sie ihrem Mann zu: “Verstehst du das?” Ihr Mann schüttelte nur den Kopf. Tja, da waren die beiden nicht allein.
Gut 100 Leute hörten am Donnerstagabend im Bärenklauer Dorfkrug dem Vortrag eines Herrn des Landesamtes für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung zu. Und nicht nur der Name dieser Einrichtung ist kompliziert. Es ging – und es wird nicht einfacher – um ein Flurbereinigungsverfahren in Oberkrämer. Die gut 100 Leute waren gekommen, um zu erfahren, was dahinter steckt.

65 Minuten dauerte der Monolog des Landesamtsmannes. Gespickt mit komplizierten Wörtern und theoretischen Begebenheiten. Irgendwie haben alle am Ende durchaus mitbekommen, worum es geht. Aber warum schaffen es Beamte nicht, sich so auszudrücken, dass man nicht erst im Amtsdeutsch-Deutsch-Übersetzungsbuch blättern muss? Einmal mehr zeigte sich, dass die Leute in den Behörden scheinbar nicht mehr die Sprache der Leute hier draußen sprechen.

aRTikel

Die Historie des Gebäudes bleibt weiter sichtbar

Dienstag, den 14. Januar 2014
Tags: , ,

Seit fünf Jahren wird die Kirche in Vehlefanz saniert / Fassade bis Ende des Jahres fertig

MAZ Oranienburg, 14.1.2014

VEHLEFANZ
Die Kirchenuhr zeigt 7.50 Uhr. Immer, den ganzen Tag. Die Uhr steht, und das schon seit Wochen. Auch die Kirchenglocke schweigt, selbst zu Weihnachten blieb es in Vehlefanz still. Seit dem Spätherbst des vergangenen Jahres ist kein Strom da. Solange die Fassade des alten Kirchengebäudes saniert wird, bleibt das auch so. „Wir mussten die Hauptleitung abklemmen“, sagt Pfarrer Thomas Hellriegel. Für die Feiern zum Weihnachtsfest ist extra eine Baustellen-Notstromleitung gelegt worden.

Seit 2009 schon dauern die Bauarbeiten. „Das Ziel ist die grundhafte Sanierung und Restaurierung des Gebäudes“, so der Pfarrer. Von 2010 bis 2012 ist das Dach hergerichtet und komplett neu eingedeckt worden. Momentan stehen draußen Gerüste. „Es ist deutlich geworden, dass wir am Südanbau erheblich mehr Schäden haben als gedacht“, sagt Thomas Hellriegel. Der Giebel war durchgefault und hatte kaum noch Tragkraft. „Auch wegen des Denkmalschutzes müssen wir behutsam rangehen.“ Statisch sei der Umbau an der Stelle ein Problem gewesen, weil das neue Dach ja schon drauf war. „Wir haben das hinbekommen, aber es wäre natürlich einfacher gewesen, wenn wir das Dach danach erst saniert hätten“, so Hellriegel.

Ende 2014 soll die Außensanierung fertig sein. Dazu gehört auch der Putz der Kirche. „Dabei handelt es sich an vielen Stellen um poröses Gestein aus dem 18. Jahrhundert. Das ist nicht so solide wie Ziegel.“ Hellriegel kratzt ein wenig an den alten Steinen, und tatsächlich krümelt es auf die Erde. Bei den Bauarbeiten soll ein Kompromiss zwischen der Erneuerung und die Sicht auf die Baugeschichte geschaffen werden. „Wir wollen, dass es sichtbar bleibt, wo früher mal Fenster waren. Es wird am Gemäuer auch weiterhin Stellen geben, an denen die Historie einsehbar ist.“ Eventuell sollen später zusätzliche Schrifttafeln angebracht werden. Momentan ist die Baustelle in Vehlefanz allerdings verwaist. „Wir haben Winterpause“, sagt der Pfarrer. „Wenn wir gewusst hätten, dass es so mild ist, hätten wir weitergemacht.“

Bis Ende 2014 sollen etwa 650 000 Euro in Vehlefanz verbaut worden sein. Gefördert wird das Projekt von der Landesregierung, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der kirchlichen Stiftung zum Erhalt von Baudenkmalen, der Landeskirche, dem Kirchenkreis, der Gemeinde Oberkrämer sowie diversen privaten Stiftungen.

Im Jahr 2015 geht es im Inneren der Kirche weiter. Pfarrer Thomas Hellriegel zeigt auf die Risse oben in der Wand. „Die kommen von der Dachsanierung“, sagt er. Allerdings sind die entsprechenden Folgeschäden geringer als angenommen. Was außerdem genau im Innenraum passieren soll, darüber herrscht noch Unklarheit. „Wir wollen im Laufe der nächsten Monate ein Konzept erarbeiten.“ Demnächst soll deshalb ein Spendenaufruf gestartet werden, denn für den Innenausbau gibt es weniger Fördergelder als für die bisherigen Arbeiten.
Beispielsweise wird es bald um die Fragen gehen, was aus der Bemalung werden soll, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstand. „Darunter könnten sich eventuell historische Zeugnisse befinden“, so Hellriegel. Stichprobenartig könnte dies untersucht werden. „Historisch gesehen soll möglichst viel sichtbar bleiben.“ Die Kirchenbänke bekommen aber auf jeden Fall eine Frischzellenkur. Auch eine Heizung soll es dann geben. „Gottesdienste finden bisher immer nur im Sommerhalbjahr statt, das wird sich danach ändern.“

Thomas Hellriegel, der seit 2011 Pfarrer in den Kirchengemeinden in Vehlefanz und Schwante ist, freut sich über das Interesse der Dorfbewohner. „Sie fragen nach und sagen auch mal ihre Meinung.“ Etwa 15 Leuten kommen regelmäßig zu den Gottesdiensten, zu Taufen und zu den großen Festen sind es erheblich mehr.
Nicht nur in Vehlefanz wird gebaut, auch der Kirchturm in Schwante soll bald saniert werden, kündigt Pfarrer Hellriegel an.