RTelenovela

Überraschungsevent (42): Voll das Leben!

Montag, den 12. Oktober 2020
Tags: , ,

(41) -> 19.9.2020

Der Startschuss fiel im April 2016. Einmal im Monat wollen wir uns gegenseitig überraschen. Und immer darf der andere nicht wissen, wo genau wir hingehen werden – erst vor Ort wird das Geheimnis gelüftet. Der Termin muss beim anderen natürlich abgefragt werden, alles andere nicht. Die Preisgrenze liegt bei 30 Euro. Diesmal durfte sie das Event planen, beim nächsten Mal bin ich dran.

Es hätte passieren können, dass wir gar nicht reingekommen wären. Unser Ziel war das “C/O Berlin” im Amerikahaus an der Hardenbergstraße in Berlin-Charlottenburg. Wenn man in die Ausstellungen will, muss man normalerweise vorher ein Onlineticket kaufen, und dann hat man ein bestimmtes Zeitfenster für den Besuch.
Wir hatten kein Ticket, aber zum Glück gab es noch Spontankontingente.
So konnten wir uns die Ausstellung “Voll das Leben!” anschauen. Es ging um den Fotografen Harald Hauswald. Er ist 1954 in Radebeul geboren worden. 1977 geriet er ins Visier der Stasi, die wegen seines “alternativen Aussehens” auf ihn aufmerksam geworden ist. Später auch, weil er auch in westlichen Medien seine Fotos veröffentlichte.

In der Ausstellung sind etwa 250 seiner Fotografien zu sehen. Sie zeigen das Alltagsleben in der DDR, aber auch etwas andere Blinkwinkel auf Demos der damaligen Zeit.
Man sieht Jugendliche, die sich treffen, triste Straßenzüge, leere Schaufenster, Menschen auf den Straßen.
Die Bilder sind durchaus interessant, wenn ich auch zugeben muss, dass sie mir wenig Neues zeigten. Aus eigener Erfahrung ist mir der DDR-Alltag noch bekannt, und in der Hinsicht zeigen die Bilder wenig Außergewöhnliches, was nicht schon bekannt sein dürfte.
Auffallend ist, dass die Menschen auf den Fotos fast ausnahmslos traurig oder teilnahmslos gucken. Das ist etwas, was auch der Stasi aufgefallen war. In der Tat finde ich zwar, dass das Leben in der DDR viele Widrigkeiten hatte, aber dennoch gab es für die Menschen im Alltag ja auch viele gute Momente.
Für mich ist es eine interessante Erfahrung, so eine Art der DDR-Schau zu sehen – Bilder von damals. Es ist wieder der Gedanke, wie alt man doch schon ist, dass das alles zwar 35 Jahre her ist, man es aber selbst schon erlebt hat. Da ist es fast spannender, zu sehen, wie sich jüngere Leute die Schau ansehen, und was sie denn aus diesen Bildern mitnehmen.

Krass sind die dort ausgestellten Stasi-Akten, die zeigen, wie umfassend Hauswald beobachtet worden ist. Seien es die Beobachtungsprotokolle oder die IM-Berichte von seinem Geburtstag. Rund 40 Inoffizielle Mitarbeiter waren auf ihn bis 1989 angesetzt.

Noch bis 23. Januar 2021 ist die Ausstellung im C/O Berlin, direkt am Bahnhof Zoo, zu sehen. Der Eintritt kostet 10 Euro, dafür kann man in alle Ausstellungen des Hauses.

Hits: 156

RTelenovela

Überraschungsevent (41): MAXI – Unendlich Zeit

Samstag, den 19. September 2020
Tags: , , ,

(40) -> 18.6.2020

Der Startschuss fiel im April 2016. Einmal im Monat wollen wir uns gegenseitig überraschen. Und immer darf der andere nicht wissen, wo genau wir hingehen werden – erst vor Ort wird das Geheimnis gelüftet. Der Termin muss beim anderen natürlich abgefragt werden, alles andere nicht. Die Preisgrenze liegt bei 30 Euro. Diesmal durfte ich das Event planen, beim nächsten Mal ist sie dran.

Diesmal ging es raus aus Berlin – nach Kremmen. Im Hof der “Alten Lebkuchenfabrik” trat die Band “MAXI” auf.
Durch die Einfahrt ging es in den Hinterhof – wie er oft in solchen alten Kleinstädten zu finden ist. Einmal durch den Tunnel gelaufen, scheint man in einer eigenen kleinen Welt zu sein. Man kann dort übernachten, und es gibt auch ein schönes Café.

MAXI gibt es seit 2014, und angefangen haben Maxi, Robert und Olli mit Coversongs im akustischen Stil. Jetzt haben sie ein Album mit eigenen Songs aufgenommen, die sie in Kremmen präsentierten.
Ein wundervolles Konzert an wundervollem Ort. Leichte, schöne Musik an einem leider recht kühlen Spätsommerabend.
In den Songs wie “Unendlich Zeit”, “Nicht gut”, “Stopptaste” oder “Niemandsland” geht es um das Leben, um die Liebe, um Abschiede und Trennungen, um den Tod und darum, das Schöne im Leben zu entdecken.
Maxi hat eine tolle Stimme, und die Instrumentierung ist gelungen, Gitarre, Cachon, Xylophon, abwechslungsreich und interessant arrangiert. Da hört man gern zu.

Sie war übrigens auch begeistert! Und in die “Alte Lebkuchenfabrik” wollen wir auch noch mal, wenn es nächstes Jahr wieder wärmer ist…

Hits: 192

RTelenovela

Überraschungsevent (40): Fragen des Lebens

Donnerstag, den 18. Juni 2020
Tags: ,

(39) -> 14.5.2020

Der Startschuss fiel im April 2016. Einmal im Monat wollen wir uns gegenseitig überraschen. Und immer darf der andere nicht wissen, wo genau wir hingehen werden – erst vor Ort wird das Geheimnis gelüftet. Der Termin muss beim anderen natürlich abgefragt werden, alles andere nicht. Die Preisgrenze liegt bei 30 Euro. Diesmal durfte sie das Event planen, beim nächsten Mal bin ich dran.

Und es gibt immer mal was Neues. Denn unser Überraschungsevent fand nicht statt. Wir waren in “The Castle”. Das ist eine Bar am Frankfurter Tor in Berlin-Friedrichshain. Früher befand sich dort ein McDonalds.
Eigentlich hieß es, dass dort am Mittwoch um 19.30 Uhr ein Kneipenquiz stattfinden würde. So stand es auf der Website, und eigentlich kann man ja davon ausgehen, dass die regelmäßig aktualisiert wird.
Wird sie nicht.
Vor Ort haben wir erfahren, dass das Kneipenquiz jetzt immer dienstags online stattfindet.

Wir blieben trotzdem. Dass die junge Frau hinter der Theke allerdings nur Englisch sprach, war zwar irgendwie wunderlich, aber das ist dann wahrscheinlich irgendwie typisch der hippe Friedrichshain. Dass es aber nicht mal antialkoholische Cocktails gibt, fand ich dann doch extrem schwach. Ich nahm somit eine Cola, sie ein Wasser. Da wäre mehr drin gewesen.
Und wir spielten unser Überraschungsevent selbst – mit den Fragen des Lebens. Das sind Fragen zu bestimmten Ansichten, Erlebnissen und Vorstellungen, die man im Leben hat oder erlebt hat. Viel zu intim, um an dieser Stelle ins Detail zu gehen.

Hits: 226

RTelenovela

Überraschungsevent (39): Like you

Donnerstag, den 14. Mai 2020
Tags: , , ,

(38) -> 8.5.2020

Der Startschuss fiel im April 2016. Einmal im Monat wollen wir uns gegenseitig überraschen. Und immer darf der andere nicht wissen, wo genau wir hingehen werden – erst vor Ort wird das Geheimnis gelüftet. Der Termin muss beim anderen natürlich abgefragt werden, alles andere nicht. Die Preisgrenze liegt bei 30 Euro. Diesmal durfte sie das Event planen, im nächsten Monat bin ich dran.

Eigentlich handelt es sich um das März-Event. Aber im März konnten wir aus bekannten Gründen leider kein Überraschungsevent durchführen.
Das verspätete März-Event führte uns in das Museum für Kommunikation in Berlin-Mitte. Es ist seit dieser Woche wieder geöffnet. Man braucht eine Gesichtsmaske. Einige Aktionsbereiche sind wegen der Sicherheitsmaßnahmen rund um das Coronavirus momentan gesperrt. Der Vorteil aber: Man hat das Museum momentan so ziemlich für sich. Wir waren fast komplett alleine.

Unser Fokus lag auf der Ausstellung “Like you”. Es ging um Freundschaften im analogen und digitalen Zeitalter. Wie entstehen Freundschaften, wie hält man Freundschaften, was ist den Menschen bei Freundschaften wichtig.
Man konnte auch selbst aktiv werden, in dem man an kleinen Tests und Umfragen teilnahm. Wie lange kennst du deine besten Freunde? Hat du einen? Zwei? Mehr? Oder keinen besten Freund?
In einer Schautafel konnte man sich ansehen, wie Freundschaften über ein ganzes Leben verlaufen können.
In einem Film ging es um sich fremde Menschen, die sich vier Minuten gegenüber saßen und in die Augen schauten – die Reaktion waren sehr interessant, denn man kommt sich so sehr nah.
Es ging um eine Brieffreundschaft, die mehr als 60 Jahre hielt und zu 3500 Briefen führte. Jugendliche erzählten, dass sie auch in Zeiten von Snapchat und WhatsApp den persönlichen Kontakt mit den Freunden nicht missen wollen.
Kinder malten ihre Freunde, an anderer Stelle konnten Besucher ihre Gedanken zur Freundschaft niederschreiben.
Es sind immer wieder Momente, wo man staunt und auch mal selbst reflektiert, wie es denn um die eigenen Freundschaften bestellt ist.

Die Schau zeigte aber auch, dass es noch andere Freundschaften gibt. Die Pioniere in der DDR kommen ebenso vor, wie die Küsse von Politikern, es geht auch um das Vereinsleben, in denen Freundschaften entstehen.
Und das Alter – wenn Freundschaften durch den Tod beendet werden.

“Like you” ist eine sehr spannende Ausstellung, die uns selbst auch betrifft und deshalb an einigen Stellen vielleicht auch so nah geht.
Bis mindestens 5. Juli 2020 ist die Schau im Museum für Kommunikation noch zu sehen. Mehr Infos gibt es hier.

Hits: 226

RTelenovela

Überraschungsevent (38): Best of

Freitag, den 8. Mai 2020
Tags: ,

(37) -> 23.2.2020

Der Startschuss fiel im April 2016. Einmal im Monat wollen wir uns gegenseitig überraschen. Und immer darf der andere nicht wissen, wo genau wir hingehen werden – erst vor Ort wird das Geheimnis gelüftet. Der Termin muss beim anderen natürlich abgefragt werden, alles andere nicht. Die Preisgrenze liegt bei 30 Euro. Diesmal durfte ich das Event planen, im nächsten Monat ist sie dran. Also, normalerweise.

Bei unserem Event im Februar wussten wir noch nicht, was da auf uns zurollt. Coronavirus-Krise. Im März und April fand das Überraschungsevent nicht statt. Mangels Event.
Und auch diesmal war alles ein wenig anders. Denn das Überraschungsvents drehte sich um uns selbst. Nach jedem Überraschungsevent drehen wir seit August 2016 ein abschließendes Fazitvideo. Die sind zwar nicht öffentlich, aber wir selbst archivieren sie natürlich.
Wir schauten uns ausgewählte Fazitvideos an, und eigentlich ist es ja ein wenig merkwürdig: Wir schauen uns selbst zu, lachen über uns selbst, wundern uns über uns selbst.

Vielleicht sollten wir mal ein Reaction-Video drehen, wie das ja so viele im Internet tun. Wir kommentieren unsere Kommentar und machen daraus auch wieder ein Video.
Wenn alles klappt, findet aber schon bald wieder ein richtiges Überraschungsevent statt. Das “Best of” läuft außer der Reihe.

Hits: 182

RTelenovela

Überraschungsevent (37): Viel Tunnel am Ende des Lichts

Sonntag, den 23. Februar 2020
Tags: , , , ,

(36) -> 14.1.2020

Der Startschuss fiel im April 2016. Einmal im Monat wollen wir uns gegenseitig überraschen. Und immer darf der andere nicht wissen, wo genau wir hingehen werden – erst vor Ort wird das Geheimnis gelüftet. Der Termin muss beim anderen natürlich abgefragt werden, alles andere nicht. Die Preisgrenze liegt bei 30 Euro. Diesmal durfte ich das Event planen, im nächsten Monat ist sie dran.

Diesmal waren wir in Charlottenburg, und wenn man vor dem Europacenter steht, dann kann man das alte West-Berlin-Gefühl erahnen. Das Europacenter war ja immer das Prestigeding der damaligen Zeit, und als wir in das Einkaufszentrum gingen, ging mir im Kopf herum: Warum denke ich immer, das Ding sei tot? Es herrscht durchaus Leben im Europacenter. Es gibt viele Läden, unten diverse Bars. Und die Stachelschweine.
Das Kabarett-Theater ist in Berlin eine echte Institution. Hier traten Legenden wie Wolfgang Gruner auf. Im vergangenen Jahr feierte es das 70. Jubiläum.

Wir sahen einen Kabarettabend unter dem Motto “Viel Tunnel am Ende des Lichts”. Es geht um eine Frau und einen Mann, die vom Dach des Europacenters springen wollen. Er, weil seine Firma scheinbar ruiniert ist – er stellte Sülze in Dosen her -, und sie, Lehrerin, weil sie auch am Ende ist. Ein Dritter kommt dazu, er will das Center in die Luft jagen. Die anderen denken aber, dass auch er springen wollte.
Und so kommen sie ins Gespräch und besprechen die gesellschaftliche und politische Lage.

Dachte ich am Anfang noch, ob es spannend sein könnte, über Selbstmordgedanken zu reden und ob das den Abend tragen könnte, ging es dann ordentlich zur Sache.
Die Parteien – und zwar alle – kriegten ihr Fett weg, die Politiker, die Gesellschaft. Es ging um die allgemeine Hysterie. Um den Umstand, dass wir nicht mehr miteinander diskutieren können. Darum, was in den Schulen abgeht und wie sehr es mit der Bildung abwärts geht. Um die drohende Spaltung der Gesellschaft, und um die Umwelt ging es auch.

Das Stück ist sehr sehenswert und ein gesellschaftlicher Rundumschlag. Es appelliert, dass wir wieder mehr miteinander ins Gespräch kommen müssen. Um zu erörtern, was ist. Und um Lösungen zu finden.
So spannend der Abend auch war, solche Kabarettprogramme sind auch immer ein Stückweit deprimierend, weil man im Laufe von zwei Stunden gezeigt bekommt, was alles im Argen liegt. Das Kabarett zeigt ein sehr düsteres Bild von der Gesellschaft. Lustig zwar, aber eben eigentlich düster.
Das entspricht der Zeit, und ich fand es auch gut. Aber so mit ein bisschen Abstand frage ich mich auch, ob man so einen Abend so dermaßen düster gestalten muss. Andererseits komme ich dann auch immer zur Antwort, dass ein Kabarettabend keine bunte Gala zur Zerstreuung ist. Es handelt sich dabei auch immer um geistige, manchmal anstrengende Arbeit. Das Stück ist im Idealfall der Beginn für eine längere Unterhaltung darüber auf dem Rückweg.

Hits: 184

RTelenovela

Überraschungsevent (36): Golden Gospel

Dienstag, den 14. Januar 2020
Tags: , , ,

(35) -> 15.12.2019

Der Startschuss fiel im April 2016. Einmal im Monat wollen wir uns gegenseitig überraschen. Und immer darf der andere nicht wissen, wo genau wir hingehen werden – erst vor Ort wird das Geheimnis gelüftet. Der Termin muss beim anderen natürlich abgefragt werden, alles andere nicht. Die Preisgrenze liegt bei 30 Euro. Diesmal durfte sie das Event planen, im nächsten Monat bin ich dran.

Diesmal ging es in den Berliner Bezirk Tiergarten – in die Philharmonie. Im kleineren Kammermusiksaal fand die Golden-Gospel-Gala mit Donna Brown & Friends statt.
Dazu muss man wissen, dass der Saal rund um die Bühne bestuhlt ist. Deshalb gibt es bei Konzerten, je nachdem wie die Bands sich gruppieren, auch viele Plätze, bei denen man die Leute von hinten sieht.
Bei uns war das so halb der Fall. Alle Singenden sangen von uns weg. Die kleine Band stand seitlich von uns, nur die Pianistin sah mit Blick zu uns.
Das hat auch Folgen für die Akustik. Wer von einem weg singt, klingt natürlich anders, als wenn er zu einem singt. So fühlte man sich ein wenig wie Zaungäste.
Aber natürlich weiß man das vorher, und wegen unserer Preisgrenze war kein anderes Ticket drin.

Das Konzert hatte dennoch sehr schöne Momente. Einer der Sänger hatte einen phantastischen Solopart, der völlig zurecht bejubelt und betanzt worden ist. Auch andere Songs waren toll. Aber es gab auch die Momente, wo der Gospel ein wenig eintönig wirkte, als ob man eine Viertelstunde dasselbe Lied hört.

Interessant war der Abend aber auch, weil wir etwas beobachtet haben. Während der ersten Konzertminuten setzte plötzlich eine Völkerwanderunhg ein. Das Konzert war längst nicht ausverkauft, und nach und nach standen Gruppen plötzlich auf, um auf bessere Plätze zu wandern.
Ich habe in einem klassischen Konzertsaal selten etwas Respektloseres erlebt. Denn es stört, wenn Leute im Saal rumlatschen, während in der Mitte die Musiker ihr Bestes geben. Das wäre was anderes in riesigen Konzerthallen, wo das eh wurscht ist, aber nicht im kleinen Kammermusiksaal.
Manieren sind halt nicht mehr so gefragt.

Hits: 144