RTelenovela

Traumtagebuch (142): Viel zu leise!

Donnerstag, den 30. Mai 2019
Tags:

(141) -> 22.4.2019

Im Kino. Aber irgendwie hören wir nichts. Der Ton ist viel zu leise. Es handelt sich um ein Clubkino, in dem Tische stehen. Aber insbesondere ältere Leute laufen weiter nach vorne, um vielleicht etwas mehr zu hören. Sie sammeln sich vorn um einen Lautsprecher herum und lauschen, was da aus der Box kommt.

Ich habe die Schnauze voll und gehe aus dem Saal, um endlich mal jemandem Bescheid zu sagen. Tatsächlich gelingt es mir, dass an der Situation etwas geändert wird.
Als ich wieder in den Saal komme, ist der Ton zwar nun lauter – aber plötzlich läuft schon der Filmabspann. Es habe einen Schnitt gegeben, plötzlich sei der Film zu Ende gewesen. Als ob zwar an der Lautstärke gedreht, aber auch vorgespult worden ist.

Viele Leute gehen, aber einige bleiben sitzen. Inzwischen ist das Licht angegangen. Irgendwer meint, dass stattdessen gleich ein anderer Film beginnen würde, und dass das ja ziemlich unverschämt sei. Will da etwa das Kino, einen zuschauerstärkeren Film spontan im weiteren Saal zeigen und uns stattdessen rausschmeißen?
Das wäre ein Skandal, aber da wache ich auf…

Hits: 120

RTelenovela

Traumtagebuch (141): Schiffsmanöver

Montag, den 22. April 2019
Tags: ,

(140) -> 3.1.2019

Wir machen einen Schiffsausflug. Vermutlich ist es in Berlin, auf jeden Fall ein überschaubar breiter Fluss, der aber immer breiter wird.
Das Wetter ist ganz okay. Die meisten interessieren sich aber nicht dafür, was man denn so sieht und unterhalten sich.

Ich sehe, dass das Schiff mit relativ hohem Tempo in eine Kurve steuert. Woher die Welle kommt, weiß ich nicht. Aber sie rollt unter uns hinweg und sorgt dafür, dass das Schiff gehörig wackelt. Eine zweite Welle rollt durch, und es schaukelt noch mehr. Plötzlich zieht das Schiff nach links, immer weiter nach links. Das ganze Schiff dreht sich. Ich muss mich festhalten. Ein paar Leute rufen aufgeregt umher.
Nach einer kompletten Drehung kommt das Schiff zum Stehen.

Nachdem kurz Stille auf dem Schiff herrschte, setzt der Lärm wieder ein, die Leute reden laut. Das Schiff setzt sich wieder in Bewegung – in die Richtung, aus der wir kamen.
Das Schiff wird immer schneller, vorn ist wieder die Kurve zu sehen, aus der wir schon gerauscht kamen. Ich rufe, dass das ja wieder viel zu schnell sei. Das Schiff rast in der Kurve auf das Ufer zu. Gerade noch so kommen wir rum. Aber das Schiff rast auf einen großen Steg zu, auf dem ein Auto geparkt ist. Ohne zu bremsen donnert das Schiff durch das Auto, das in zwei Teile zerfällt. Ungebremst rast das Schiff weiter.

… und ich werde wach.

Hits: 137

RTelenovela

Traumtagebuch (140): Parken kostet 2+14 Euro

Donnerstag, den 3. Januar 2019
Tags: ,

(139) -> 5.11.2018

Die große Bäckerei hat mal wieder zu einer massentauglichen Veranstaltung eingeladen. Ich habe sie besucht und laufe nun wieder zu meinem Auto zurück, das auf einem Parkplatz auf einer Wiese steht.
Neuerdings muss man 2 Euro bezahlen, wenn man dort parken will, also laufe ich erst mal zum Automaten und bezahle. Hinter mir steht ein Herr, der wütend vor sich hinbrubbelt.

Ich fahre zur Schranke vor, dort eine Frau, um zu schauen, ob alles mit rechten Dingen vorgeht. Ich schiebe die Parkmarke in den Automaten, aber es passiert nichts. Die Wärterin kommt gleich angelaufen. Sie sagt, ich hätte den Mindestbetrag nicht erreicht. Woraufhin ich wissen wollte, wie der zustande kommen sollte.
Ich erfahre, dass ich für einen bestimmten Betrag hätte bei der Veranstaltung einkaufen müssen. Es gehe um 14 Euro, und die müsse ich nun bezahlen, bevor ich den Parkplatz verlassen wolle.

Erst später fällt mir ein, dass das ja wohl die Völlige Abzocke war. Und ich bin mir nicht mal sicher, dass diese Abzocke eine vom Veranstalter war. Haben sich dort etwa Fremde an der Schranke postiert, um die Leute abzuzocken?
Ich werde wach und werde das Rätsel nicht lösen.

Hits: 115

RTelenovela

Traumtagebuch (139): Lkw fällt ins DDR-Loch

Montag, den 5. November 2018
Tags: ,

(138) -> 15.3.2018

Auf der Autobahn. Stau. Der Verkehr kommt nur langsam voran. Vor mir fährt ein Lkw. Plötzlich, wie aus dem Nichts, kippt der Lkw samt Auflieger nach rechts weg. Er kippt in die Böschung, überschlägt sich seitwärts und bleibt auf einem Feld auf der Seite liegen.

Der Verkehr steht, und es scheint, es würden alle Leute gucken. Aber es passiert nichts. Keiner steigt aus.
Plötzlich reißt der Boden auf, und der Lkw und wir der Erde verschluckt. Er rutscht in ein Loch, ist einfach weg. Ich denke noch: Das Loch sieht aus wie DDR.
Ich steige aus dem Auto, als einziger. Es scheint sonst niemanden zu interessieren. Ich nehme das Handy und rufe bei der Polizei an.
Inzwischen löst sich der Stau auf.

Hits: 122

RTelenovela

Traumtagebuch (138): Schulte hat keinen Bock mehr

Donnerstag, den 15. März 2018
Tags: , ,

(137) -> 22.10.2017

Es ist der große Abend. Eurovision Song Contest. Aber irgendwie hält sich mein Interesse in Grenzen. Ich schaue die große Show nur nebenbei, vieles bekomme ich gar nicht mit.
Bis Michael Schulte dran ist, der Vertreter für Deutschland. Da werde ich aufmerksam. Er singt “You let me walk alone”. Das heißt, eigentlich sollte er das Lied singen. Stattdessen murmelt er ein bisschen Sprechgesang, und irgendwann bricht er ab und sagt: “Ach, fuck you.” Und geht.

Die Show geht weiter, als ob nichts passiert ist.
Als die Punktevergabe beginnt, bekommen wir vom ersten Land 10 Punkte. Das zweite Land gibt sogar 12 Punkte.
Und dann wache ich auf.

*

Hintergrund: Am Abend davor sah ich einen Auftritt von Michael Schulte bei der “Pierre M. Krause Show” im SWR. Er sang eine langsamere Unplugged-Version seines ESC-Songs, und irgendwie klang der nicht so doll.

Hits: 23

RTelenovela

Traumtagebuch (137): Leipzig, und wir mittendrin

Sonntag, den 22. Oktober 2017
Tags: , ,

(136) -> 1.5.2017

Leipzig am 9. Oktober. Wir fahren mit dem Auto über eine breite Straße. Vorn sehen wir plötzlich eine Reihe von Panzern. Dahinter wehen diverse China-Fahnen. “Heute ist der 9. Oktober”, sage ich. Das sei der Tag der Demos in Leipzig.
Wir fahren weiter, und immer mehr Menschen laufen auf der Straße herum.

Auf der rechten Seite der Straße wird gerade eine Nazi-Demo von Polizisten eingekesselt. Ich steuere das Auto drumherum, und wird es wird immer schwieriger, den vielen Menschen auszuweichen. Da hinten ist eine Gegendemo.

Wir sind zu Fuß unterwegs, wir sind zu viert – Teile meiner Familie und ich. Der Bahnhof ist schon in Sichtweite. Unsere Schritte werden schneller, als plötzlich kleine Gegenstände durch die Luft fliegen. Offenbar fangen die Demonstranten in den Blöcken an, sich zu bewerfen. Glücklicherweise werden wir nicht getroffen.
Vor uns ist der Bahnhof. Wir stehen vor dem Bahnhofstunnel. “Ist es gut, jetzt in diesen Tunnel zu gehen”, frage ich die anderen.

Eine Antwort gibt es nicht, ich wache auf.

Hits: 19

RTelenovela

Traumtagebuch (136): Langeweile auf der 112

Montag, den 1. Mai 2017
Tags:

(135) -> 19.12.2016

Ich laufe einen Waldweg entlang, als ich in der Ferne Rauch sehe. Als ich mich der qualmenden Stelle nähere, sehe ich Flammen auf einem Picknickplatz. Auch auf den Flächen dahinter lodern schon Feuer.
Ich renne los, denn das Feuer breitet sich rasant im Wald aus. Rechts und links vom Weg sind schon lauter Brandnester.
Während ich so renne, denke ich: Hoffentlich denkt jetzt keiner, dass ich der Brandstifter bin, nur weil ich hier renne.

Als ich den Wald hinter mir gelassen habe, überlege ich, welche Telefonnummer ich denn nun anrufen muss: 110? 112? 115?
Ich rufe die 112 an, und eine Frau ist am anderen Ende der Leitung. Sie weiß nicht, was ich von ihr will, sie wirkt ein wenig gelangweilt. Schließlich verbindet sie mich weiter, und ich lande in der Warteschleife. Plötzlich meldet sich wieder die gelangweilte Frau und ruft: “Sie müssen die 112 anrufen!” Und ich so: “Ich habe die 112 angerufen!”

Hits: 15