RTZapper

Die schlechtesten Filme aller Zeiten: Sharknado 2

Mittwoch, den 26. November 2014
Tags: ,

FR 21.11.2014 | 22.05 Uhr | Tele 5

Anthony C. Ferrante hat einen schwierigen Job. Er muss beschissene Filme drehen. Denn mit beschissenen Filmen hat er Erfolg. Und weil er mit der Scheißigkeit von “Sharknado” einen riesigen Erfolg hatte, musste nun ein zweiter Teil her – und ein dritter natürlich auch.

Tele 5 zeigt gerade wieder jeden Freitagabend “Die schlechtesten Filme alle Zeiten”. Heißt: Der Sender zeigt absichtlich besonders schlechte Filme – lässt sie aber von Oliver Kalkofe und Peter Rütten durch den Kakao und Punkt für Punkt aufdröseln, was denn bei den jeweiligen Filmen schiefgelaufen sein könnte.
“Sharknado” hat sich zum Kult entwickelt – nicht nur in Deutschland. Wegen der miesen Handlung. Wegen der lächerlichen Wendungen. Wegen der niveaulosen Gags. Wegen der miseablen Schauspieler. Wegen der billigen Effekte.
Man könnte meinen, Regisseur Anthony C. Ferrante kann es schlicht nicht besser.

Nun lief “Sharknado 2″. Und die Frage stellt man sich als Zuschauer schon: Ist der Regisseur absichtlich so mies? Schafft man es wirklich, unabsichtlich nur grottige Streifen herzustellen? Oder ist Ferrante in Wirklichkeit ein Trashgenie, ein Meister seines Faches? Ist es vielleicht so, dass er absichtlich haarsträubende Wendungen in seine Story einbaut? Dass seine Effekte absichtlich billig sind?

Zwei Varianten sind also möglich: Ferrante ist auch mit “Sharknado 2″ grandios gescheitert. Er kann es eingfach nicht.
Oder: Ferrante ist mit “Sharknado 2″ ein Trash-Geniestreich gelungen. Er weiß, wie ein Film aussehen muss, damit er als Trash gilt und gefeiert wird.
Ich vermute einfach mal, Variante Nummer 2 kommt der Wahrheit nahe. lles andere wäre schon bitter.

RTZapper

The Berlin File

Mittwoch, den 24. September 2014
Tags: , ,

DI 23.09.2014 | 20.15 Uhr | Tele 5

Keiner weiß, was in Berlin hinter den Kulissen passiert. Wer weiß schon, dass irgendwo im Untergrund der südkoreanische Geheimdienst unterwegs ist, und dass es Knatsch gibt mit dem israelischen Mossad. Und dass sich die Fronten da sehr verhärten, und dass das für die Berliner auch ziemlich gefährlich wird.
Alles gesehen und erlebt – im Film.

Tele 5 zeigte am Dienstagabend “The Berlin File”, einen Thriller aus Südkorea. Einen sehr ungewöhnlichen Thriller. Es ist eher selten, dass im deutschen Fernsehen Spielfilme aus dem fernen Osten zu sehen sind – wenn aber Berlin darin die Hauptrolle spielt, dann wirft man schon mal einen Blick drauf. Und der kleine Privatsender Tele 5 zeigt so was immerhin zur Primetime.

War dann aber irgendwie doch langweilig. A jagt B. B jagt C. Und dann macht es kawumm. Und C jagt A. Und guckt dabei ganz grimmig. Uuuh. Da bekommt Berlin aber Angst…

RTZapper

The Incredible Kalk – 20 Jahre Mattscheibe

Samstag, den 19. April 2014
Tags: , , ,

FR 18.04.2014 | 20.15 Uhr | Tele 5

Als “Kalkofes Mattscheibe” beim damaligen Pay-TV-Sender premiere am 17. April 1994 auf Sendung ging, da war die TV-Satire nur eine Sonntagsrubrik im täglichen Magazin “8!”. Was Oliver Kalkofe da aber machte, aber damals fast schon revolutionär: Er zeigte Ausschnitte von Sendungen anderer Programme und tauchte plötzlich selbst im Bild auf, um sie zu kommentieren und später auch zu parodieren.

Dass daraus mal eine 20 Jahre währende Erfolgsgeschichte werden würde, konnte damals aber keiner ahnen.
Am Freitagabend zeigte Tele 5 die große Jubiläumsshow “The Incredible Kalk – 20 Jahre Mattscheibe”. Nach Stationen bei premiere, im Ersten auf auf ProSieben hat Kalkofe nun beim kleinen Sender Tele 5 eine Heimat gefunden.

Er bringt den TV-Müll seit zwei Jahrzehnten auf den Punkt. 1998 habe ich an dieser Stelle erstmals auf “Kalkofes Mattscheibe” hingewiesen, da lief sie noch bei premiere. Waren es früher die lustigen, schrulligen Volksmusik- und Schlagershows, später dann die Call-in-Gewinnsendungen, sind es heute Dokusoapformate und Astro-TV-Wahnsinn, die Kalkofe heute umtreiben.
Hoffentlich geht das auch noch eine Weile so weiter, denn das deutsche Fernsehen braucht den Kritiker so dringend wie nie. Besser ist es in den vergangenen 20 Jahren jedenfalls nicht geworden. Und ohne Kalkofe wüssten wir nicht, wer die Gandersheimer Gesichtsbaracken sind oder die Speckbulette, der Zonenzausel, die Brillantentanten, die Astro-Hilli oder natürlich Lorelei und Luke.

20 Jahre Mattscheibe! Glückwunsch und Respekt, Oliver Kalkofe!

RTZapper

Die schlechtesten Filme aller Zeiten: Sharknado

Samstag, den 11. Januar 2014
Tags: ,

FR 10.01.2014 | 22.10 Uhr | Tele 5

Ich sag’s mal ganz offen: “Sharknado” ist der letzte Scheiß. In der Kinorubrik bekäme er vermutlich -2 von 10 Punkten.
Wenn man den Spieß aber umdreht und aus der Scheißigkeit eines solchen Films ein großes Event zaubert, dann hat man schon wieder ein innovatives Programm zu bieten, und Tele 5 traut sich das.

Bei Tele 5 geht man ganz offen damit um, schlechte Filme (um es mal vorsichtig auszudrücken) im Programm zu haben. In der Reihe “Die schlechtesten Filme aller Zeiten” kommentieren Oliver Kalkofe und Peter Rütten davor, nach den Werbepausen und danach das gezeigte Machwerk. Sie machen sich lustig, sie fragen nach, sie zeigen noch mal Höhepunkte und weisen auf besondere bekloppte Stellen hin.
Und das ist großartrig!

“Sharknado” von 2013 ist eine ganz besondere Perle. In dem Actionthriller geht es um einen Wirbelsturm, der vom offenem Meer aus Haie aufs Festland wirbelt. Besagte Haie sind sehr hungrig, sie schwimmen überall hin, durch die Kanalisation, in Pools und überschwemmte Straßen.
Ist die Geschichte schon bescheuert, so hanebüchen ist auch die Umsetzung. Da passt einfach nichts zusammen. Herrscht in einer Szene Unwetter, gibt es beim nächsten Schnitt plötzlich Sonnenschein, gefolgt von schweren Blitzen. Die Dialoge sind schlicht und die Wendungen in der Geschichte, ähm, interessant.

Unkommentiert wäre das kaum auszuhalten. Aber “SchleFaZ” hat das Zeug zum Kult. Schon am Mittwochabend ist der Film inklusive Kommentare im Berliner “International”-Kino gezeigt worden. Und wenn das Publikum mitlacht, applaudiert und johlt – dann macht so ein doofer Film gleich noch mal so viel Spaß.
Tele 5 macht es ganz richtig. Mit solchen Aktion bekommt der kleine Sender die Aufmerksamkeit, die er braucht. Manchmal kann man eben aus Scheiße doch Gold machen.

RTZapper

Die schlechtesten Filme aller Zeiten: Supershark

Montag, den 29. Juli 2013
Tags: ,

FR 26.07.2013 | 22.15 Uhr | Tele 5

Die angeblich besten Filme aus Hollywood senden, kann ja jeder. Auf Tele 5 laufen nun freitags “Die schlechtesten Filme aller Zeiten” – und prahlt sogar damit.

“Supershark” zum Beispiel. Ganz miese… also, sagen wir es mal frei heraus: Das ist ein Scheißfilm. Er ist so richtig beschissen. Wenn man das aber weiß, und ihn gerade deshalb anschaut, dann kann das ganz lustig sein.
In “Supershark” geht es um einen gefräßigen Urhai, der – happs! – alles frisst, was ihm vor sein großes Maul kommt. Gute Effekte? Fehlanzeige. Spannende Story? Null. Dafür aber doofe Dialoge, eine bekloppte Handlung, die gern mal im Nichts – happs! – endet, und ein lächerlicher Hai.

Liefe der Film einfach so im Tele-5-Programm – man müsste sich schon fragen, ob die ein Ding zu laufen haben. Wenn dann aber Oliver Kalkofe und Peter Rütten hinzukommen, wird das ein echter Spaß. Vor dem Film, nach den drei Werbepausen und nach dem Finale kommentieren sie den Scheiß, den wir alle ertragen mussten. Sie weisen noch einmal auf besonders beschissene Szenen hin und ziehen das Ganze durch den Kakao.
Feine Sache! Allerdings hätte Tele 5 das noch konsequenter durchziehen können. Witzige Einblendungen mit Kommentaren oder seltsamen Filmfacts, hätten das alles während des Films noch kurzweiliger machen können.
Dennoch ist die neue Reihe eine nette Methode aus mülligem Trash doch noch etwas irgendwie Sehenswertes zu machen. Darauf muss man auch erst mal kommen…

RTZapper

Playlist – Sound of my Life

Freitag, den 5. Juli 2013
Tags: ,

DO 04.07.2013 | 23.45 Uhr | Tele 5

Auf der Playlist steht Massive Attack mit “Protection”. Außerdem noch Kate Bush mit “Running up the Hill”. Und Pink Floyds “Money”.
Welcher Promi könnte auf diese und weitere vier Songs stehen?
Okay, der Zuschauer der neuen Reihe “Playlist – Sound of my Life” auf Tele 5 weiß das von Anfang an. Denn während Moderatorin Bettina Rust mit der Sängerin über ihre Lieblingsmusiken spricht, muss im Hintergrund ein Dreierteam nur anhand der Playlist raten, welchen Promi Bettina Rust zu Gast hat.

Ein wirklich interessantes Format, und das gleich aus mehreren Gründen. Zunächst ist es durchaus erhellend, von einem Promi zu erfahren, was er oder sie denn so für Musik hört. Aber auch die Raterunde, die das alles nicht mitbekommt, macht das spannend: Worauf achten die? Was schlussfolgern sie aus den Songs? Tatsächlich errieten sie – mit zusätzlichen, aber auch nicht einfachen Tipps -, dass es sich um Marianne Rosenberg handelte.

Dennoch ist die “Playlist” ausbaufähig. 25 Minuten sind viiiiel zu kurz. Sowohl der Talk als auch die Musikeinspielungen von der Playlist könnten sehr viel ausfährlicher sein. Die Sendung wirkte extrem geschnitten. Damit ließe sich (abzüglich der Werbung) gut und gerne eine Stunde füllen.

RTZapper

Nichtgedanken mit Oliver Kalkofe

Freitag, den 24. Mai 2013
Tags: ,

DO 23.05.2013 | 0.25 Uhr (Fr.) | Tele 5

Was wir schon immer mal über das Blasen wissen wollten. Wie Pornodarstellerin Gina Wild ihre Schauspielerkollegen angeblasen hat, damit er dann ordentlich stand (also, ihr wisst schon, was, ne?. Und dass sie schon mal weitergemacht hat in Umbaupausen, weil sie das alles ja so gerne gemacht hat. Und dass sie bei bestimmten Leuten auch mal geschluckt hat. Oder im Auto, weil sie da ja nicht ausspucken konnte.

Das sind doch mal lebenswichtige Informationen – erfahren in den “Nichtgedanken mit Oliver Kalkofe”.
In den 80ern gab es im Ersten zum Sendeschluss die “Nachtgedanken”. Hans-Joachim Kulenkampff las knapp fünf Minuten lang erbauliche Texte.
2013 gibt’s das wieder, diesmal ist es Oliver Kalkofe, der liest, und er liest aus Promibiografien – deshalb heißt das Ganze auch “Nichtgedanken” und läuft mehrmals in der Woche im Spätprogramm von Tele 5.

Am späten Donnerstagabend las er aus “Ich, Gina Wild” von Gina Wild, die ja jetzt wieder Michaela Schaffrath heißt. Fünf Minuten rund ums Blasen. Vielleicht wird’s ja bei Bettina Wulff oder Daniela Katzenberger ein bisschen niveauvoller. Vielleicht. Aber wohl eher nicht. Lustig ist’s trotzdem.