aRTikel

Verein muss nachträglichen Bauantrag für Konzertraum stellen

Freitag, den 8. Juni 2018
Tags: ,

Probleme nach Anzeige von offizieller Seite – Schwantener veranstalten Klassik-Events vorübergehend im Schloss – Umwidmung geht in die Finanzen

MAZ Oberhavel, 8.6.2018

Schwante.
Die Konzerte des Musik- und Theatervereins Oberhavel (MTO) in Schwante sind etabliert. Nun allerdings können sie nicht mehr auf dem Gelände Am Wasserturm 2 stattfinden, sondern sind ins benachbarte Schloss ausgelagert. Das nächste Mal am kommenden Sonnabend um 17 Uhr.

Das Problem: Das Gebäude ist nur als Wohnhaus gemeldet und nicht als Konzertspielstätte. „Man könnte sagen, wir haben unsere Konzerte dort illegal gegeben“, sagt Jochen Wermann. Von offizieller Seite sei eine Anzeige erstattet worden, das hatte Jochen Wermann nach Akteneinsicht herausgefunden. „Wir müssen nun einen Antrag auf Umnutzung der Gebäude stellen.“ Er sei davon ausgegangen, dass ein gemeinnütziger Verein auch so die Konzerte dort geben könne. Mehrere Jahre ist das auch gut gegangen – auch von offizieller Seite hat man die Füße still gehalten. Bis vor ein paar Wochen.

Ausschlaggebend war offenbar der Disput um die Zuwendungen der Gemeinde Oberkrämer an die dort ansässigen Vereine. Weil der MTO zwar seinen Sitz in Oberkrämer hat und auch vor allem in Sachen musikalische Bildung für Oberkrämer-Kinder agiert, ist in der Vereinssatzung von „Oberhavel“ die Rede. Für die Gruppe „Bürger für Oberkrämer“ (BfO) war das in der Gemeindevertretung der Anlass die finanzielle Unterstützung, die fast alle anderen Vereine bekommen, hier zu verwehren. Der MTO wird nun seine Satzung anpassen, das „O“ steht nicht mehr für Oberhavel, sondern für Oberkrämer.

Der Bauantrag, der wegen der nachträglichen Umnutzung eingereicht werden muss, wird allerdings teuer. „Wir haben überlegt, unsere Aktivitäten hier ganz einzustellen“, gibt Jochen Wermann zu. „Dann kamen aber sehr viele Leute auf uns zu, die uns gesagt haben, wir wollen hier weitermachen.“ Aber die 5000 bis 10 000 Euro, die so ein Antrag insgesamt kosten kann, die habe der Verein nicht. „Zur Rettung des MTO werden wir einen Förderkreis gründen, dem man beitreten kann“, sagt Jochen Wermann. Er hofft, dass das Problem bis Ende des Jahres gelöst werden könne. Ob dazu auch am Veranstaltungsraum bauliche Veränderungen getroffen werden müssten, sei unklar. „An sich könnte es vielleicht um zwei Feuerlöscher gehen.“ An sich sehe er da wenig Probleme.
In der Verwaltung in Oberkrämer hat Jochen Wermann gemeinsam mit Bürgermeister Peter Leys und Bauamtsleiter Dirk Eger die Pläne studiert. „Von Seiten der Gemeinde gibt es wohl keine Schwierigkeiten“, so der Neu-Schwantener. Auch mit der Unteren Baubehörde in Oranienburg habe es schon gute Gespräche gegeben. Klar sei aber auch, dass eine Ablehnung der Anträge dazu führen könne, den Verein „an die Wand zu fahren“, wie Jochen Wermann es ausdrückt.

aRTikel

Neun Monate Dauerflut

Donnerstag, den 3. Mai 2018
Tags: ,

Hochwasser auf dem Grundstück von Günter und Gudrun Rohr unweit des Hörstegrabens in Schwante – jetzt können sie erstmals durchatmen

MAZ Oranienburg, 3.5.2018

Schwante.
Monatelang fühlte sich Familie Rohr, als würde sie auf einer Insel leben. Erst vor ein paar Tagen konnte Günter Rohr die Schläuche zum Trocknen aufhängen, davor waren sie im Dauereinsatz. Ihr Grundstück befindet sich am Rand von Schwante, unweit des Hörstegrabens. Nach Starkregenfällen war es immer mal wieder vorgekommen, dass der Graben überlief und sich das Wasser im Garten der Familie ausbreitete. Doch nach dem Jahrhundertregen am 29. Juni war alles anders.
„Da stand hier alles einen Meter unter Wasser“, erinnert sich Günter Rohr. Bis ins Haus drang es glücklicherweise nicht ein – eine Stufe fehlt aber nur noch. Die Feuerwehr musste kommen, beim Abpumpen helfen, aber beim nächsten Regen war die Situation dieselbe. „Seitdem stand das Wasser permanent. Der Graben läuft dieses Jahr nicht ab, irgendwo muss da ein Stau sein.“
Normalerweise habe der Hörstegraben immer nur kurze Hochwasser-Phasen, aber diesmal dauert sie schon zehn Monate an. Bei Familie Rohr ist das Wasser zwar nun abgelaufen, feucht ist die Wiese aber immer noch.
Damit nicht genug: Büsche und Sträucher sterben ab, die Wurzeln faulen weg. Die Hecke ist schon eingegangen. „Wir haben im Garten alles neu gemacht, irgendwann muss man ja mal damit anfangen.“ Inzwischen ist die Feuchtigkeit auch im Haus angekommen, eine Wand im Wohnzimmer ist nass, im Flur sind die ersten Schimmelflecken zu sehen. „Ob ich das jemals trocken bekomme, weiß ich nicht“, sagte Günter Rohr.

Schon seit 1944 wohnt der 74-Jährige auf diesem Grundstück, 1964 hat er sich gemeinsamen mit seiner Frau Gudrun das Haus gebaut, in dem sie bis heute wohnen. So etwas aber haben sie noch nie erlebt. Für die Wasserschäden will Günter Rohr nicht seine Versicherung beanspruchen – aus Angst, dass er gekündigt wird.
Als im vergangenen Herbst zusätzlich beim Sturm auch noch das Garagendach abgedeckt wurde, sprang die Versicherung aber ein. Wie hoch die Stromrechnung vom permanenten Pumpen diesmal ausfallen wird, weiß er nicht.

Hilfe von der Gemeinde Oberkrämer möchte er nicht – aber indirekt schon: „Mit dem Graben muss etwas geschehen“ , sagt er. An einigen Stellen ist der Hörstegraben schon halb zugewachsen, ein vernünftiger Abschluss ist nicht gesichert – das Wasser staut sich.

Dass es so nicht weitergehen kann, weiß man auch in der Gemeindeverwaltung. In der jüngsten Gemeindevertretersitzung hatte Bürgermeister Peter Leys über das Grabenproblem gesprochen. Wie er erklärte, wird unter anderem überlegt, das Wasser, das aus Bärenklau über Vehlefanz nach Schwante kommt, umzuleiten – also an Vehlefanz und Schwante vorbei. Ob das aber auch für Günter und Gudrun Rohr Vorteile bringt, ist unklar. „Dann kommt das ja direkt bei mir an“, befürchtet er.

aRTikel

Achtung, Aufnahme!

Mittwoch, den 25. April 2018
Tags: , , , ,

Udo Krzyzynski (65) war Musikschulleiter und betreibt nun in Vehlefanz das Studio Oberkrämer

MAZ Oberhavel, 25.4.2018

Vehlefanz.
Mit Musik kennt er sich aus. Viele Jahre lang leitete Udo Krzyzynski die Musikschule in Berlin-Mitte – mit mehr als 4000 Schülern und 250 Beschäftigen. Inzwischen aber macht er in Vehlefanz sein eigenes Ding. Auf dem Gewerbehof an der Perwenitzer Chaussee betreibt der 65-Jährige das Studio Oberkrämer.
„Ganz ursprünglich habe ich dabei nur an mich gedacht“, erzählt er. Eine CD mit Chansons möchte er aufnehmen. In den selbst geschriebenen Stücken geht es „um die Liebe, das Leben und die üblichen Verwicklungen.“ Eines seiner Vorbilder ist der niederländische Liedermacher Herman van Veen. Udo Krzyzynski kann sich vorstellen, mit einem entsprechenden Programm dann auch aufzutreten. „Wobei ich im Programm auch ein paar Nummern von anderen aufnehmen werde.“ Von Hildegard Knef zum Beispiel, „die hat so tolle Texte.“ Im Herbst will ich einen Versuch mit einem Song starten – mit entsprechendem Videoclip auf Youtube.

Aber das Studio Oberkrämer soll auch für andere Menschen da sein. So bietet der 65-Jährige die Herstellung von Konzert-Mitschnitten an, die er dann in seinem Vehlefanzer Studio abmischt. „Dann reise ich mit meinem Equipment an.“ Dazu gehören Mischpult, Mikros, Rechner. „Ich fange das Konzert bestmöglich ein.“ Maximal 16 Mikrofone kommen zum Einsatz, bei einem Chorkonzert sind es normalerweise sechs. „Ein guter Live-Mitschnitt sollte möglichst störungsfrei sein“, sagt Udo Krzyzynski. „Vieles ist aber auch Geschmackssache.“ Einige mögen den Raumklang, andere wollen, dass es wie im Studio klingt. Bei den Aufnahmen sorgt er deshalb meist für beide Varianten. „Ich würde gern in der Region ein Ansprechpartner sein für Leute, die irgend etwas dokumentieren möchten“, sagt er. Oder wenn ortsansässige Vereine ihre Konzerte aufgenommen haben möchten, dann können sie sich an ihn wenden.
Aber auch Aufnahmen für Solosänger hat er schon produziert, denkbar seien auch Hörbuch-Produktionen. Im Herbst will er zudem einen Einführungskurs im Songschreiben anbieten.

Ursprünglich kommt Udo Krzyzynski aus dem Ruhrgebiet, er lebte dann lange in der Nähe von Köln und leitete dort eine Musikschule. In Berlin suchte er 1995 neue Herausforderungen an einer größeren Musikschule. Im selben Jahr zog er nach Schwante. „Die Metropole ist in der Nähe, aber es ist sehr ländlich, das war uns vertraut“, erzählt er. „Die Preise in Berlin waren damals sowieso nicht bezahlbar.” Er mag den Ort. „Seit einiger Zeit lohnt sich der Weg zum Schloss, und es gibt so viele schöne Ecken hier“, erzählt er. Die Infrastruktur in Schwante habe sich gut entwickelt.
Er ist nun im Ruhestand, und es gebe einen großen Unterschied im Vergleich zu seinem Job als Musikschulleiter: „Das Schöne ist, Sie arbeiten was, optimieren, am Ende hat man ein Ergebnis in der Hand. In einer Führungsaufgabe ist man nie fertig.“ Er hofft, dass er in Zukunft öfter musikalische Werke vollenden kann.

RTelenovela

Musik aus dem Rucksack

Freitag, den 20. April 2018
Tags: , , ,

Ein sonniger Mittag in Schwante. Im Schlosspark zwitschern die Vögel, der Wind rauscht sanft. Bis in der Ferne Musik zu hören ist. Und immer lauter wird. Vom Mühlenweg her nähert sich ein junger Mann. Von der Idylle scheint er nichts zu halten, denn die Musik kommt aus seinem Rucksack. Er hat seine Disco mit dabei. Dass eventuell andere davon gestört sein könnten – egal. Ist aber eine Masche, die man öfter sieht.

Am selben Tag, in der Oranienburger Schulstraße. Ein Pärchen läuft nebenein­ander. Aus seinem Rucksack ertönt laute Musik, und er erzählt seiner Freundin irgendwas. Aber die Musik übertönt alles. Seine Freundin schaut sehr desinteressiert auf ihr Handy. Ob sie überhaupt mitbekommt, dass ihr Typ mit ihr spricht oder sie schlicht kein Interesse am Gesprächsinhalt hat, war leider nicht rauszufinden. Vielleicht fand sie aber einfach auch nur seine Musik doof.
Wer demnächst mit Disco im Rucksack durch die Schulstraße läuft: Ich wünsche mir den Song „Dancing“ von Kylie Minogue. Wenn schon laut, dann wenigstens gute Mucke.

KeineWochenShow

#65 – Karl-Dietmar Plentz, Bäcker und Christ

Sonntag, den 1. April 2018
Tags: , ,

Frohe Ostern! In unserer Oster-Ausgabe von “KeineWochenShow” haben wir unseren dritten Gast im Studio, und er passt zu diesem hohen christlichen Feiertag.

Bei uns ist Karl-Dietmar Plentz. Der Bäckermeister aus Schwante ist der Chef eine Unternehmens mit sechs Bäckerläden und -cafés in Schwante, Oranienburg, Germendorf, Kremmen und Velten. In unserer Sendung erzählt er, wie er in jungen Jahren in den Betrieb einstieg, was ihn umtreibt, wo seine Grenzen sind und was er in einer ZDF-Show erlebte.
Und passend zum Osterfest sprechen wir über den Glauben. Plentz ist praktizierender Christ in der Freikirche Oberkrämer in Vehlefanz. Wir sprechen über Gott, über das Beten und darüber, was und wer dieser Gott eigentlich ist.

KeineWochenShow #65 gibt es auf YouTube.

aRTikel

Chronik Oberkrämer 2017

Freitag, den 29. Dezember 2017
Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

MAZ Oranienburg, 29.12.2017

Januar: Die „Vehlefanzer Amseln“ feiern ihr zehntes Jubiläum. Der Chor wurde 2007 gegründet. – Erste Pläne für die neuen Hortgebäude in Vehlefanz und Bötzow werden vorgestellt. Die Kosten betragen insgesamt etwa 4,5 Millionen Euro. Der Hort in Vehlefanz sollte im Herbst fertig sein, nun aber erst 2018.

Trauer in Marwitz
Albrecht Seeburg ist am 27. Januar im Alter von 79 Jahren überraschend gestorben. Bis zuletzt war er Ortsvorsteher in Marwitz und Gemeindevertreter in Oberkrämer – er setzte sich für die Belange der Menschen ein.

Februar: 35 Leute kommen zum Seniorenfasching nach Eichstädt. Die Kaffeenachmittage, die jeden Monat im Gemeindehaus stattfinden, sind ein voller Erfolg.

Müllers Helfer
Nachdem auf dem Hof von Familie Müller in Schwante ein milder Volgelgrippe-Fall aufgetreten war, wurden dort rund 500 Tiere getötet. Die Trauer in der Familie war groß. Um so größer die Freude, als im Februar viele Helfer auf den Hof kamen, um aufzuräumen und für einen Neustart zu sorgen.

Thiede zeigt’s dem Minister
Albrecht Gerber, der Wirtschaftsminister von Brandenburg, war im Februar zu Gast in der Tischlerei von Olaf Thiede in Bötzow. Er staunte: “Ein ganz großes Spektrum” habe er dort entdecken können.

Mehr Plätze in der Bötzower Kita
Der Anbau der Kita “Traumzauberbaum” in Bötzow ist Ende Februar eröffnet worden. Sie bietet nun Platz für 165 Kinder, das sind 40 mehr als vorher.

März: Die Kirche in Marwitz ist marode und muss saniert werden. Betroffen sind das Dach und das Gestein. Der neue Pfarrer Marcus Schütte beziffert die Kosten auf etwa 310 000 Euro. Er bittet bei der Gemeinde Oberkrämer um Hilfe. – Nach dem Tod von Albrecht Seeburg wird Thomas Nocke neuer Ortsvorsteher von Marwitz. – Auf dem Autohof Oberkrämer in Vehlefanz kommt es zu einem Zwischenfall: Es gibt Streit um die Plätze an den Spielautomaten. Ein Mann (28) kommt mit einem Beil und schlägt auf einen 35-Jährigen ein. – In Schwante schließen sich die Gastwirte vom Schloss, Forsthaus und Gartenhaus zusammen. Sie starken die Vermarktungskampagne „Schwante is(s)t gut“.

April: Eigentlich sollte am Gemeindezentrum in Bötzow eine Streetball-Anlage entstehen. Sie kommt nicht, weil der Ortsbeirat befürchtet, es könnte zu laut werden. – An der MAZ-Frühlingswanderung zur Mühle nach Vehlefanz nehmen 80 Leute teil und sehen Oberkrämer von einer anderen Seite. – Die Gemeindevertreter beschließen einen Nachtragshaushalt für 2017. Die Höhe der Investitionen steigt von 1,98 auf 6,5 Millionen Euro Euro. – Manfred Ende aus Bötzow veröffentlicht sein neues Buch „Als der Bleistift spöttisch die Miene verzog“. – Bernd Ostwald aus Schwante ist neuer Behindertenbeauftragter in Oberkrämer. – Unzählige Besucher kommen zum 15. Krämerwaldfest nach Wolfslake.

Mai: Der Bau des Radweges an der L 170 von Schwante nach Germendorf kommt noch vor 2030. Das geht aus einer neuen Bedarfsliste der Landesregierung hervor. Es herrscht Frust. – Es wird bekannt, dass der Lindenkrug in Schwante schließen muss. Ende September ist Schluss. – Polizei, Veterinäramt und ein Tierarzt holen von einem Grundstück in Eichstädt-Ausbau viele Enten, Hühner, Puten und mehr. Es besteht der Vorwurf der Tierquälerei, den der Besitzer bestreitet. – Das Unternehmen „Fi-sherman’s Partner zieht von Schwante in den Gewerbepark nach Vehlefanz und öffnet dort eine größere Filiale. – Der Oberkrämer-Abschnitt der Straße von Sommerswalde nach Hohenbruch wird saniert.

Marwitzer Partypeople
Die Beat-Fabrik in Marwitz feierte im Mai ihren 20. Geburtstag. Einmal im Monat wird dort eine Nacht lange gefeirt.

Juni: Vehlefanz hat eine zweite Mühlen-Attraktion. Dietmar Sturzbecher kümmert sich um die Bathe-Mühle an der Lindenallee. – Für das Gemeindezentrum in Schwante werden nach dem Auszug der Tourismusinfo neue Nutzer gesucht. – 170 Gäste kommen zur Feier der Brandenburgischen Seniorenwoche in die Marwitzer Turnhalle. – Die Jugendkoordinatorin Marlies Arian geht in den Ruhestand. Silvia Hinze ist ihre Nachfolgerin. – Der Jahrhundertregen sorgt insbesondere in Vehlefanz, Bärenklau und Schwante für viele Einsätze. – David Ostwald ist neuer Gemeindebrandmeister.

140 Jahre Plentz
Das Erdbeerfest im Juni auf dem Dorfanger in Schwante nutzte Bäckermeister Karl-Dietmar Plentz für eine besondere Feier. Die Bäckerei ist 1877 gegründet worden, nun stand das 140. Jubiläum auf dem Programm.

Touristischer Mittelpunkt
Die Mühle in Vehlefanz entwickelt sich weiter zum touristischen Mittelpunkt in Oberkrämer. Im Juni ist dort die neue Tourismusinfo eröffnet worden. Dazu ist ein ehemaliges Wohnhaus direkt neben der Mühle umgebaut worden.

Juli: Die Dorfkirche in Marwitz ist 250 Jahre alt. Das Kirchweihjubiläum wird mit einem Gemeindefest gefeiert. – Es gibt Dauerregen in Oberkrämer. Erneut hat die Feuerwehr diverse Hochwassereinsätze. – Die Senioren aus dem altersgerechten Wohnheim in Vehlefanz unternehmen mit dem Erlebnisshuttle aus Paaren eine Sommertour durch Vehlefanz und Schwante. – Das Sommerlager der Freikirche muss umziehen. Das Gelände am Mühlensee in Vehlefanz ist zu schlammig. Kurzfristig muss das Lager eine Wiese weiterziehen – eine logistische Herausforderung. Am Ende läuft alles reibungslos.

Land unter am Hörstegraben
Viel zu sehen vom Hörstegraben ist nicht mehr. Ende Juni gab es den Jahrhundertregen. Im Juli folgte ein zweiter Mega-Regenguss, gefolgt von mehrtägigem Dauerregen. Der Hörstegraben in Schwante, in dem viele Kanäle aus Oberkrämer zusammenlaufen und nach Kremmen weiterfließen, konnte die Wassermassen im Laufe des Sommers nicht mehr aufnehmen. Die Wiese nebenan war mehr als einen halben Meter überflutet. Im Spätherbst bot sich an der Stelle noch einmal ein ähnliches Bild. Ein Problem auch für die Anwohner des Grabens.

August: Das Hochwasser nach den Regenfällen am Elsgraben in Bärenklau läuft nur langsam ab. Die Anwohner bitten um Hilfe. – In Vehlefanz startet eine Verfolgungsjagd. Ein Autofahrer ignoriert eine Polizeikontrolle. Die Jagd endet an einem Straßenbaum in Sommerswalde. – Die Gemeindevertreter lehnen die Pläne zur Erweiterung des Geländes der Firma in Winzler in Bötzow-West ab. – Lisa Andreß (22) ist Erntekönigin in Bärenklau. – Ein Hannoveraner-Wallach in Bötzow muss in Quarantäne. Das Pferd ist an Druse erkrankt.

September: Die Kita „Krämer Kids“ wird gesperrt – wegen aggressiven Schimmelbefalls. Die Kinder müssen ausweichen in die Kita Bötzow und ins „Haus der Generationen“. – Die Marwitzer Straße in Bötzow wird ausgebaut – breiter und sicherer soll sie werden. – In Schwante stürzt ein Bauarbeiter aus großer Höhe ab und landet auf einer Zwischendecke. Er wird schwer verletzt. – Bei der Bundestagswahl liegt in Oberkrämer die CDU (32,8 Prozent) vor der SPD (23,0) und der AfD (18,2).

Endlich fertig!
Die Kirche in Vehlefanz wurden sieben Jahre lang saniert. Dach, Fassade, Innenraum. Im September feierte die Gemeinde die Wiedereinweihung.

Oktober: Der Seniorenbeirat Oberkrämer feiert das 20. Jubiläum. Viele Ziele seien geschafft, so die Vorsitzende Erika Kaatsch. – Die Schlossherren in Schwante wollen wieder mehr auf die Dorfbewohner zugehen. Geplant sind diverse Abendveranstaltungen und Feste. – Der Heimatverein Vehlefanz feiert das 25. Jubiläum. Weil im „Haus der Generationen“ aber die Kita untergebracht ist, wird die Feier auf 2018 verschoben. – Der Bolzplatz in Bötzow wird eröffnet. Kosten: etwa 114 000 Euro. – An der Kirche in Vehlefanz wird ein Luther-Baum gepflanzt. – Der Jugendclub zieht vorübergehend in die Feuerwehr, der Platz im „Haus der Generationen“ wird von der Kita gebraucht.

Xavier ließ die Bäume fallen
Große Schäden richtete Anfang Oktober das Orkantief Xavier in Oberkrämer an. Allein auf der L17 zwischen Schwante und Groß-Ziethen fielen 21 dicke Alleebäume samt Wurzeln um und richteten dadurch auch Schäden an der Straße an. Schlimm sah es auch am Wendemarker Weg in Bärenklau aus. Blockiert waren auch die Straßen zwischen Germendorf, Sommerswalde und Schwante sowie zwischen Eichstädt und Marwitz. Die Aufräumarbeiten dauerten langen an.

November: Bei der Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge in Bärenklau kommen 2375,50 Euro zusammen. – An der A 10 in Oberkrämer werden Bäume gefällt. Kahlschlag. Bitter ist das für die Autobahn-Anwohner in Neu-Vehlefanz. Sie sind dem Krach nun komplett ausgesetzt. – Die Senioren-Weihnachtsfeier wird zur logistischen Hausforderung. Weil 240 Leute kommen, ist die Marwitzer Halle zu klein. Es wird in der Oberkrämerhalle in Eichstädt gefeiert.

Dezember: Die Gaststätte „Zur Waage“ schließt. – Die Bärenklauer Sicherheitspartner werden vom Landespräventionsrat ausgezeichnet. Preisgeld: 1000 Euro. – Der Heimatverein Bärenklau veranstaltet auf dem Remontehof erstmals einen Adventsmarkt. – Das Auto von Thomas Nocke, dem Marwitzer Ortsvorsteher, brennt ab. Es ist wohl Brandstiftung – und das dritte Mal, dass es in Zusammenhang mit Nocke einen Zwischenfall gibt.

RTelenovela

Xavier, der Baummörder

Samstag, den 7. Oktober 2017
Tags: , , , , ,

Das Orkantief Xavier mit seinen mächtigen Windböen hat große Schäden angerichtet. Sie sind erst am Freitag so richtig sichtbar geworden, und so richtig krass muss der Orkan in Bereich Schwante und Groß-Ziethen gewütet haben.

In Oranienburg sind hier und da auch Bäume umgefallen. Auf meinem Weg durch die Region gab es auch einige Stellen, an denen man sieht, dass die Straße dort am Vortag blockiert war. Was aber an der L17 abgegangen sein muss, kann man nur erahnen.
Wenn man Schwante verlässt, sieht man links schon den ersten mächtigen Baum – umgefallen, samt Wurzelwerk und Straßenresten, die gleich mit weggefeuert worden sind.
Und da hinten gleich der nächste Baum – und noch einer – und noch einer. Immer wieder stehen Warnbarken mitten auf der Straße, man muss teilweise drumherum fahren.
Lauter mächtige, dicke Straßenbäume hat Xavier umgerissen.
Bis man in Groß-Ziethen angekommen sind, kommt man auf die unfassbare Zahl von 21 umgefallenen Bäumen.
Was für ein Naturmassaker.