aRTikel

Busse darf Kremmen, Busse darf ackern

Montag, den 28. November 2016
Tags: , , , ,

Der 37-Jährige von der CDU gewinnt die Stichwahl gegen den parteilosen Eckhard Koop mit 56,9 Prozent der Stimmen – Die Wahlbeteiligung liegt bei 49,57 Prozent

MAZ Oberhavel, 28.11.2016

Kremmen.
Es war 18.40 Uhr, als gestern Abend das Endergebnis über die große Leinwand flimmerte und feststand: Sebastian Busse (CDU) wird neuer Bürgermeister von Kremmen. Der Jubel bei ihm und seinen Anhängern war riesengroß. In der Gaststätte auf dem Spargelhof erklang zu dieser Zeit erst die deutsche Nationalhymne und dann das von Andreas Dalibor gesungene Kremmen-Lied. Dazu: Viele Umarmungen, Glückwünsche und Küsse. Eine kleine historische Stunde.

Der 37-jährige Staffelder setzte sich in der Stichwahl um das Bürgermeister-Amt gegen den parteilosen Eckhard Koop mit 56,9 Prozent der Stimmen durch und wird ab April die Geschicke der Stadt leiten und lenken. Koop hatte 43,1 Prozent.
„Busse kann Kremmen. Busse kann ackern.“ Mit diesen Slogans hatte der Kandidat im Vorfeld für sich geworben. Seit Sonntagabend ist es nun amtlich, und es muss heißen: „Busse darf Kremmen, Busse darf ackern.“ Schon in der ersten Wahlrunde am 6. November hatte sich Busse den Gesamtsieg im Rennen mit Arthur Förster (UWG/LGU), Eckhard Koop (parteilos) und Noch-Amtsinhaber Klaus-Jürgen Sasse (SPD) gesichert. Eine Stichwahl war aber nötig, weil Busse nicht mehr als 50 Prozent der Stimmen abgeholt hatte.

Busses Mutter war eine der ersten, die dem künftigen Bürgermeister gratuliert hatte. „Und meine Frau und meine Kinder, die ich auch bei mir haben wollte“, sagte Sebastian Busse später. Danach stand sein Telefon nicht mehr still, unzählige Nachrichten trafen ein.
Dabei wurde es zwischendurch noch ein wenig spannend, denn zunächst traf das Ergebnis aus Hohenbruch ein, wo Eckhard Koop das Rennen gemacht hatte. In Beetz verlor Busse gegen Koop mit nur einer einzigen Stimme Unterschied.

Ausgelassen war auch CDU-Kreischef Frank Bommert. „Der bisherige Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse hatte ja auch seine guten Seiten, aber jetzt kommt jemand Neues, Frisches ran“, sagte er. „Er wird es anders machen, und er wird es gut machen.“
Freude herrschte auch bei den weiteren Gästen. „Er hat so eine tolle Entwicklung genommen, dass ich gesagt habe, jetzt musst du das machen“, sagte Kathrin Busse-Staufenbiel, die Mutter des neuen Bürgermeisters und Leiterin der Flatower Kita.
„Ich freue mich auf eine weitere gute Zusammenarbeit“, sagte Groß-Ziethens Ortsvorsteherin Astrid Braun. „Ich hoffe, Versprechen werden in Zukunft eingehalten.“
Peter Matschke, der stellvertretende Bürgermeister von Oberkrämer, sagte Sebastian Busse seine Unterstützung zu.

Busse wird zum neuen Jahr seinen Job aufgeben und die ersten drei Monate nutzen, um die Leute und Probleme in den städtischen Einrichtungen kennenzulernen, zu hospitieren, sich einzuarbeiten. Schon Anfang Dezember belegt er ein Verwaltungsamtsseminar.

Eckhard Koop feierte mit seiner Familie zu Hause in Orion – während eines Spielfilms auf dem Fernseher trafen per Smartphone die Ergebnisse ein. „Ich bin enttäuscht, das ist ja klar“, sagte er. „Andererseits: Ich bin Zweiter von Vieren geworden, und ich hatte 500 Stimmen mehr als im ersten Wahlgang. Das ist beachtlich.“ Er hofft, dass Busse nun seine gegebenen Versprechen einhält. Er bleibe ein „aufmerksamer Stadtverordneter.“

(mit Sebastian Morgner)

aRTikel

Die Ära Sasse geht zu Ende

Montag, den 7. November 2016
Tags: , , ,

Bürgermeisterwahl in Kremmen: Große Enttäuschung bei der SPD, die CDU ist in Partystimmung

MAZ Oberhavel, 7.11.2016

Kremmen.
Wenn es Ende November zur Stichwahl um das Amt des Bürgermeisters kommt, dann spielt der jetzige und langjährige Amtsinhaber Klaus-Jürgen Sasse (SPD) dabei keine Rolle mehr. Am 1. April 2017 wird die Stadt einen neuen Verwaltungschef bekommen. Wer das sein wird, ist aber noch offen. Aber die Ära Sasse in Kremmen geht zu Ende.

In drei Wochen, am ersten Adventssonntag, wird es zum Duell zwischen Sebastian Busse (CDU) und dem parteilosen Eckhard Koop kommen. Busse erreichte 39,18 Prozent, Koop 22,32 Prozent, Sasse 20,85 Prozent und Arthur Förster (UWG/LGU) 17,65 Prozent. Die Wahlbeteiligung betrug 59,55 Prozent. Für Busse und Koop geht es in den nächsten Wochen nun darum, die Wähler noch einmal zu mobilisieren.

„Enttäuschend, sehr enttäuschend“, kommentierte SPD-Fraktionschef Peter Winkler das Ergebnis. „Ich war mir eigentlich sicher.“ Sein Mitgenosse Klaus-Jürgen Sasse war erst später auf der Wahlparty der Sozialdemokraten im Kremmener Scheunenviertel erschienen. Zuvor war das Entsetzen groß, als die ersten Ergebnisse aus den Ortsteilen eintrafen, die Busse schon sehr weit vorn verorteten.

Dementsprechend riesig war die Stimmung in Staffelde. Die CDU und Sebastian Busse feierten in der „Tenne“. Immer wenn ein neues Ergebnis eintraf, herrschte Jubel – der größte, als dann das vorläufige Endergebnis feststand. „In Hohenbruch muss ich allerdings noch nachlegen“, gibt Sebastian Busse hinsichtlich der dortigen Zahlen zu.

Beschaulich feierte der zweite Sieger, Eckhard Koop. Dass er es in die Stichwahl schafft, stand erst fest, als am Ende auch die Briefwahl-Ergebnisse reinkamen, davor lag noch Sasse auf Platz zwei. „Da war der Puls dann doch ein kleines bisschen erhöht“, sagte Koop in seinem Haus in Orion. Ab 18.30 Uhr hatte er sich an den Computer gesetzt und die Entwicklung verfolgt.

72 Wahlhelfer sorgten am Sonntag dafür, dass die Bürgermeisterwahlen in den acht Wahllokalen und bei der Briefwahl weitgehend störungsfrei verliefen. Am 27. November werden sie alle wieder gebraucht – dann, wenn in Kremmen Stichwahl ist.

aRTikel

Bürgermeisterwahl in Kremmen: Der Unabhängige will den Seitenwechsel

Mittwoch, den 26. Oktober 2016
Tags: , ,

(2) -> 20.10.2016

Die Kremmener Bürgermeister-Kandidaten im Check – Teil 3: Gewinnt Eckhard Koop (parteilos), gibt er seine Firma auf

MAZ Oberhavel, 26.10.2016

Kremmen.
Er will die Seiten wechseln. Raus aus der politischen Opposition, in der Eckhard Koop immer zu denen gehört, die für oder gegen eine Sache hartnäckig streiten. Nun möchte er selbst auf den Chefsessel der Kremmener Verwaltung. „Meiner Ansicht nach kann man einiges anders und besser machen“, sagt der 53-Jährige.

Eckhard Koop ist seit kurzem verheiratet. Er hat zwei Söhne, ein Mädchen hat seine Frau in die Ehe mitgebracht, ein weiteres Kind ist unterwegs. Er ist zwar in Hennigsdorf geboren worden, lebte danach aber Zeit seines Lebens in Kremmen. Der Malermeister mit eigener Firma hat ein Haus in Orion. „Ich habe die Stadt nie verlassen“, sagt er. Ist das gut oder schlecht? „Man kennt die Gegebenheiten“, antwortet er.

Politisch aktiv ist er seit 1998. „Ich wollte was verändern.“ Von Anfang an trat er als parteilich Unabhängiger an. „Aus Überzeugung“, so Koop. Ob er zur Wahl antritt, stand lange nicht fest. „Aber mich haben viele darauf angesprochen und gesagt: Mach es! Die Leute wollen eine Alternative haben.“ Seit dem vergangenen Jahr ist er Ortsvorsteher von Kremmen.

Sein Wahlprogramm ist recht umfassend. Die Schulen in Kremmen sollen so bleiben, wie sie sind, notwendige Investitionen müssten geleistet werden. Für die Kitas wünscht er sich eine Diskussion zu den Schließzeiten. „Das kann man anders organisieren.“ Auch über die Elternbeiträge könnte nachgedacht werden. Stichwort: finanzielle Entlastung. Auch ein beitragsfreies Kitajahr hält er für sinnvoll. Aber: alles unter Vorbehalt. Eckhard Koop will nichts versprechen, was dann haushaltstechnisch nicht einlösbar sei, sagt er.
Beim Jugendclub hat er den Eindruck einer Stagnation. „Da muss man auf Ideensuche gehen, dorthin, wo neue Konzepte erarbeitet wurden.“
In Sachen Kultur ist ihm die Eigenständigkeit der Ortsteile wichtig. „Jeder Ort hat seine jährlichen Feiern, das sollten wir weiter unterstützen, nicht aus Geldnot nur noch zentrale Feiern anbieten.“ In dem Zusammenhang sollte aus seiner Sicht die ehrenamtliche Arbeit mehr gewürdigt werden.
Ein großes Augenmerk legt er auf die Infrastruktur. Die Instandhaltung der Straßen sei wichtig: Schlaglöcher müssten ausgebessert, die Randbereiche gepflegt werden. Zum Neu- oder Ausbau von Straßen müssten Anwohner immer ihr Okay geben. Die Radwege von Hohenbruch nach Sommerfeld und weiter nach Ludwigsaue will er vorantreiben und sich auf Fördermittelsuche begeben. „Wir können es allein nicht leisten, so ehrlich muss man sein“, so Eckhard Koop.
Wirtschaftlich ist es sein Ziel, neue Betriebe anzusiedeln, Werbung für Kremmen zu machen, mit möglichen Investoren zu reden. So würde sich aus Koops Sicht auch die finanzielle Lage der Stadt verbessern. Auch beim Bauland sieht er ausreichendes Potenzial.
Die Bürger will er weiter ins Boot holen. Erreichen will er das mit anderen Öffnungszeiten im Rathaus und der schon beschlossenen Umsetzung des Bürgerhaushaltes.

Falls er Bürgermeister wird – Koop sieht sich mindestens in der Stichwahl – wird er seine Firma aufgeben. „Die neue Aufgabe ist so reizvoll, dass ich dafür meine 27-jährige Selbstständigkeit aufgeben würde.“ Das Fußballspielen hat er schon aufgegeben – dafür ist er bei den Spielen seiner Söhne immer dabei. Er fährt gern Rad – am liebsten ins Luch. „Und alle Waldgebiete, ich kenne da alles“, sagt er. Sein Vater war Ornithologe.

Den Wahlabend selbst wird er wohl zu Hause verbringen. „Das Ergebnis schaue ich mir dann irgendwann im Internet an.“ Ob er das wirklich so locker sieht, wird sich am 6. November nach 18 Uhr zeigen.

*

Zur Person: Eckhard Koop ist geboren am 12. Oktober 1963 in Hennigsdorf. Seit 1963 lebt er in Kremmen. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ein Drittes brachte seine Frau mit in die Ehe.

Beruf: Er ist selbstständiger Malermeister, seit 1990 betreibt er eine Firma mit Sitz in Orion.

Politik: Seit 1998 ist er Mitglied der Stadtparlamentes, seit 2004 im Ortsbeirat und Ausschüssen. 2015 wurde er Ortsvorsteher in Kremmen.

Hauptziele: Weitere Investitionen in Schulen, Kitas und Infrastruktur. Schaffung von Wohnraum, kulturelle Eigenständigkeit der Ortsteile.

Die Wahl: Am 6. November wählen die Kremmener. Vier Kandidaten stellen sich zur Wahl.

Die Serie: Die MAZ stellt die vier Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge vor. Schon erschienen: Sebastian Busse (CDU), Arthur Förster (UWG/LGU). Es folgt: Klaus-Jürgen Sasse (SPD).

RTelenovela

Kilometerweit von der Polizei verfolgt

Mittwoch, den 9. März 2016
Tags: , , , ,

Das ist ja doch irgendwie unangenehm: Wenn man mit dem Auto unterwegs ist und hinter einem die Polizei fährt. Das wird man nervös: Macht man alles richtig? Stimmt das Tempolimit? Noch schlimmer ist es, wenn sie kilometerweit hinter einem klebt. Neulich habe ich das erlebt – auf dem Weg von Germendorf bis Kremmen. Allerdings hatte ich den Vorteil, dass der Polizeiwagen vor mir fuhr und ich das muntere Treiben von hinten beobachten konnte.

Am Sommerswalder Dreieck gilt seit einiger Zeit Tempo 50, und der verfolgte Autofahrer hielt sich sogar dran. Was zur Folge hatte, dass der Polizeiwagen erstaunlich dicht auffuhr. Stichwort: Sicherheitsabstand.
In Schwante hatte der Autofahrer Glück. Während der einen Bus an der Haltestelle überholte, hatten die Polizeileute darauf keine Lust. Sie warteten und verloren den Verfolgten. An der nächsten Haltestelle konnte der Streifenwagen aber wieder am Bus vorbeifahren, und die armen Leute davor hatten wieder ihren Verfolger im Rücken. Und so zuckelten wir im Dreierpack durch Amalienfelde bis Kremmen.

Womit erregt man eigentlich Aufmerksamkeit bei der Polizei? Zum Beispiel wenn ein Abschleppwagen mit selbstgemaltem Nummernschild auf der Landesstraße unterwegs ist.
Der ewig Verfolgte bog in Kremmen auf den Schlossdamm ab, der Streifenwagen fuhr weiter geradeaus. Was muss das für ein Aufatmen gewesen sein!
Die Polizisten hatten stattdessen freie Sicht auf die Nummernschildbastelei beim Abschleppwagen. Der war doch sicherlich irgendwo in Orion fällig.

RTelenovela

Die Umleitung wird umgeleitet und endet mit einer Umleitung

Freitag, den 10. Oktober 2014
Tags: , , ,

Die Kremmener sind momentan von Umleitungen umzingelt. Gleich an mehreren Stellen ist die B273 gesperrt, und irgendwie sieht da keiner mehr durch. Brücke gesperrt. Straße gesperrt, und alles muss ganz dringend parallel erledigt werden. Kann man nicht verschieben, wäre ja alles viel zu einfach, und überhaupt, was regen sich die Autofahrer denn so auf?
Die vielen Umleitungsschilder tragen auch nicht gerade dazu bei, dass jemand den Überblick behält. So ist der Straßenverlauf in Kremmen momentan ein großes, kniffliges Rätsel.
Wer zum Beispiel vom Marktplatz die Berliner Straße stadtauswärts fährt, wird einen Wegweiser erblicken, auf dem alle Richtungen durchgestrichen sind. Großartig.

Kommt man nun nach Schwante oder nicht? Einerseits soll da die Straße gesperrt sein, aber andererseits geht dort die Umleitung für die gesperrte Strecke bei Orion entlang. Darf man nun durch Groß-Ziethen fahren? Und soll man nun geradeaus nach Schwante fahren oder besser nach links? Oder doch eher rechts? Oder doch lieber mit dem Rad fahren?
Der größte Lacher: Die Schwantener B-273-Umleitung Richtung Nauen führt über Hohenbruch und Sommerfeld nach Kremmen. In der Stadt selbst wird die Umleitung umgeleitet – in Richtung Schwante. Die Umleitung führt also über die Strecke, die eigentlich umgeleitet wird. Was für ein Irrsinn! Und hoffentlich bald vorbei!

aRTikel

70 Jahre und kein bisschen leise

Dienstag, den 8. April 2014
Tags: , , ,

Christoph Brunner streitet sich gern – aber immer zum Wohle der Stadt Kremmen, sagt er

MAZ Oranienburg, 8.4.2014

KREMMEN
Er streitet sich gern. Er provoziert. Er liefert sich in der Kremmener Stadtverordnetenversammlung schon mal heftige Wortgefechte, und manchmal schießt er dabei auch ein wenig übers Ziel hinaus. Dabei hat er aus seiner Sicht eigentlich immer nur eines im Blick: das Beste für die Stadt. „Ich provoziere, aber du kannst anders nichts erreichen“, sagt Christoph Brunner über seine manchmal sehr aufbrausende Art und lächelt ein wenig.

Gestern feierte er seinen 70. Geburtstag. Er lebt zwar „erst“ seit 1971 in Kremmen, dennoch ist er so etwas wie ein Urgestein. Im Scheunenviertel lud er am Vormittag zum Empfang.
Auf die Frage, was er denn als Rentner noch alles vorhabe, gibt es von ihm keine klare Antwort. Rente? Aufhören? Der Geschäftsführer der Orion Agrar GmbH denkt noch nicht daran, sich zurückzuziehen, und überhaupt stünden ja auch noch Bauprojekte in der Stadt an. Der Bahnhof zum Beispiel, der muss noch vollendet werden.

Geboren worden ist Christoph Brunner am 7. April 1944 südlich von Rostock, der norddeutsche Dialekt ist heute noch zu hören. Er hatte sechs Geschwister. Brunner verließ nach acht Jahren die Schule. „Ich bin in der Landwirtschaft gelandet, obwohl ich das nie wollte“, erzählt er. Schon als Sechsjähriger war er bei den Kühen. Sein eigentlicher Berufswunsch: Flugzeugbauer. Stattdessen unterschrieb er mit 13 bei seinem Vater den Lehrvertrag. Die Familie zog nach Sassnitz auf Rügen. Keine leichte Zeit. „Die Tiere waren zusammengefercht, das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.“ Er machte seinen Facharbeiter und begann in Bergen auf Rügen ein Agraringenieursstudium. In seiner Armeezeit von 1965 bis 1967 ist er an der deutsch-deutschen Grenze als Zugabfertiger eingesetzt worden. Brunner bezeichnet sie als eine verlorene Zeit. Dass er damals eine Verpflichtungserklärung an die Stasi abgab, nimmt man ihm in Kremmen teilweise heute noch übel. „Was hätte ich als 20-Jähriger sagen sollen“, so Brunner heute. Zu den Treffen mit den Offizieren sei er bald nicht mehr hingegangen, es gab dann keine weitere Zusammenarbeit. So steht es, laut Brunner, auch in den Unterlagen. In der SED war er übrigens nie.
1971 war er schon mit seiner Ellen verheiratet, sie stammte aus Kremmen. Sie beschlossen herzuziehen. Christoph Brunner ging in die Tierproduktion, baute Anlagen für die LPG. 1989 schloss er sich dem Neuen Forum an. Brunner wollte, dass was Neues passiert, allerdings war er gegen den schnellen Anschluss der DDR an die Bundesrepublik.
1991 startete die Orion Agrar GmbH – mit nichts als Schulden. „Wir hatten Verbindlichkeiten in Höhe von 1,9 Millionen D-Mark.“ Irgendwie hat das alles trotzdem funktioniert, er hat noch alle Unterlagen. Von 1993 bis 2008 war er Bürgermeister und später Ortsvorsteher von Kremmen. Stadtverordneter ist er noch immer und will es auch bleiben.

Bleibt noch Zeit für Hobbys? „Nicht direkt“, sagt er. Aber Kurztrips mit dem Rad sind noch drin – von Ahlbeck nach Danzig zum Beispiel, und viel gesehen von der Welt habe er ja schon. 1987 reiste er mit dem Auto in den Kaukasus. „Das war sehr beeindruckend“, so Brunner. Ansonsten ist ja auch der Kremmener Bahnhof eines seiner Hobbys. Bald ist die Fassade dran.

RTelenovela

Total sinnvoll: Im Stau überholen

Dienstag, den 17. September 2013
Tags: , , , ,

Stau nervt. Manchmal kann man ihn umfahren, aber oft ist man einfach mal machtlos und muss das über sich ergehen lassen.
Allerdings denken längst nicht alle Autofahrer so. Bevor neulich in Kremmen der große Ernteumzug begann, bewegten sich lange Schlangen von der Autobahn A24 über Staffelde bis in die Stadt. Ein Erntewagen hielt zu unserem „Glück“ ab Staffelde auch noch den Verkehr auf. Also, zweiter Gang rein, abwarten und hinterhertuckern.

So intensiv habe ich mir die Häuser im kleinen Charlottenau noch nie ansehen können. Dafür hatte der Autofahrer aus Berlin vor mir leider überhaupt keinen Sinn. Er interessierte sich nicht für Charlottenau, sondern dafür, endlich wieder zu rasen. Wild gestikulierte er mit seinen Armen, er muss sehr erregt gewesen sein. Er lenkte seinen Wagen auf die Gegenspur, um zu sehen, was los ist, und schwenkte wieder ein.
Ebenso die Autofahrerin mit OHV-Kennzeichen hinter mir, die mir seit Staffelde folgte. Hochnervös wirkte sie, auch ihr Wagen scherte immer mal wieder aus.
In Orion gab sie tatsächlich Gas und überholte die vor sich hinschleichende Kolonne. Und ich hielt kurz die Luft an. Aber die Dame wird schon wissen, was sie da gemacht hat. Mit Mühe konnte sie weiter vorn wieder in den Stau einscheren.

Glückwunsch, sie erreichte Kremmen vier Sekunden vor mir. Der Irrsinn hat sich ja wirklich gelohnt!