RTelenovela

Rügen 2013 (8): Hans im Glück mit Orange und Senf

Sonntag, den 11. August 2013
Tags: , , ,

(7) -> 10.8.2013

Drei Tage Rügen im Sommer 2013 sind nun zu Ende. Es folgt ein kleiner kulinarischer Rückblick.

Der Höhepunkt.
An der Binzer Strandpromenade ist Hans im Glück. So heißt nicht nur ein Grimmsches Märchen, sondern auch ein Lokal mit Edel-Fastfood. Es gibt Burger in diversen Variationen mit leckeren Salaten und Soßen. Zum Beispiel die Orangen-Senf-Soße, in die ich mich am liebsten reingelegt hätte. Oder zumindest gern den Teller mit der Zunge abgeleckt hätte. Wäre aber sicher nicht gut angekommen…

Der Wartemarathon.
In der Schillerstraße in Binz gibt es einen Balkan-Grill. Das Ćevapčići hätte gern noch etwas mehr durchgebraten werden können, dafür habe ich darauf aber auch besonders lange gewartet. Also, nicht direkt aufs Ćevapčići, sondern überhaupt erst mal darauf, überhaupt bdient zu werden. Irgendwie haben mich sämtliche Bediengungen an diesem Abend ignoriert. Selbst intensives Angucken hat nichts gebracht. Fast wäre ich schon wieder gegangen, aber nach einer Viertelstunde bemerkte mich jemand…

Der Waffelhit.
Muss sein. Ein Besuch der Waffelstube an der Binzer Hauptstraße ist gewissermaßen Pflicht. Schmeckt. Und wie immer gut! Auch das Schoko-Vanille-Softeis ist lecker, leider suppt die Waffel ein bisschen zu schnell durch.

Das Fischbrötchen.
Fischbrötchen muss auch sein, wenn man an der Küste ist. Das erste Fischbrötchen auf Rügen gibt es in Glewitz, gleich hinter der Rügen-Fähre. Das Brötchen ist warm, der Bismarckhering sowieso lecker, der Salat frisch. Alles wird erst zubereitet, wenn es gebaucht wird.
Nebenbei: Das beste Bismarck-Brötchen gibt es in Baabe, kurz vor dem Strand. Aber bis dahin habe ich es diesmal nicht geschafft.

Das Badbistro.
Wer baden geht, will auch was essen. Und weil das Wetter nicht immer mitspielte, ging es in die Therme nach Neddesitz. Aber liebe treiber, ein bisschen mehr Mühe kann man sich auch in einer Therme schon geben, oder? Ein karger Raum abseits des Bades, ein bisschen Currywurst hier, Pommes da und dazu Eis – aber kein Schoko und Vanille, danke für Ihr Verständnis. Aber der Salat, der war okay. Immerhin.

RTZapper

Insel Aktiv

Sonntag, den 19. April 2009
Tags: , ,

FR 17.04.2009 | 1.45 Uhr (Sa.) | rügencampus

Saunen auf der Insel Rügen zu testen, mag ja ganz sinnvoll zu sein. Nicht sinnvoll ist es aber, nur so zu tun, als würde man sie testen.
Genau einen solchen Eindruck machte ein Beitrag im Magazin “Insel Aktiv” auf dem Lokalsender rügencampus auf Deutschlands größter Insel.
Tatjana und Rico besuchten unter anderem die Jasmund-Therme in Neddesitz. Während Rico sich entspannen geht, darf Tatjana so tun, als ob sie schwitzt. Dick in ein Handtuch und in einen Bademantel gepackt liegt sie in der Sauna und aalt sich. Macht man natürlich nackig, aber fürs Fernsehen würde sich Tatjana nie ausziehen.
Die Saunen scheinen in Wirklichkeit fürs Fernsehteam ausgeschaltet worden zu sein. Als der Saunameister einen Aufguss auf die Steine gießt, passiert gar nichts. In der Dampfsauna dampft es nicht mal ansatzweise. Was ist dann also der Sinn des Saunatests, wenn die Sauna gar nicht richtig getestet wird?
Gleiches dann in der Sauna des Cliff-Hotels in Sellin. Von Dampf war nichts zu sehen.
Wurden die Damen und Herren von rügencampus für die Beiträge bezahlt? Hätten Tatjana und Rico auch negative Kritik geäußert, wenn es welche gegeben hätte – und wenn sie die Dampfbäder wirklich in Betrieb erlebt hätten? Das riecht nach Schleichwerbung.
Beiträge unter dem Motto “Wir tun mal so, als ob wir in die Sauna gehen” braucht jedenfalls kein Mensch. Auch nicht im nicht sehr reichen Lokalfernsehen.