RTelenovela

Waldbrandwarnstufe 5? Mir doch egal!

Freitag, den 10. August 2018
Tags: ,

Das hast du bestimmt auch schon erlebt: Du beobachtest eine Szene und denkst dann: Er wird doch wohl nicht …? Und dann: Er wird.

Am Donnerstagmittag erlebt in Schwante. Ein junger Mann radelt auf dem Schlossweg entlang. Kopfhörer in den Ohren, Kippe in der Hand. Und die Asche immer schön auf den Boden, auf dem sich das trockene Laub sammelt.
Schon da möchte man am liebsten rufen: Fluppe aus!
Als er seine Zigarette aufgeraucht hat, schmeißt er die Kippe zur Seite – ins trockene Gras. Bei Waldbrandwarnstufe 5. In einer Zeit, in der die Feuerwehren ständig raus müssen, weil irgendwas brennt. Aber das scheint den jungen Mann nicht weiter zu interessieren, warum muss man sich auch Gedanken machen.

Ich spreche ihn kurz danach an, aber er ist sich natürlich keiner Schuld bewusst. Zum Glück gab es keinen Brand am Schlossweg. Aber durch solche blöden Unachtsamkeiten könnte es jederzeit passieren.

aRTikel

Fünf auf einem Horst

Mittwoch, den 25. Juli 2018
Tags: , ,

Helmut Voigt (79) aus Beetz hilft bei der Fütterung von Jungstörchen auf seinem Gehöft

MAZ Oberhavel, 25.7.2018

Beetz.
Wenn Helmut Voigt mit seinem Fischeimer in seinen Garten geht und nach Storchi ruft, dann kann er sich sicher sein, dass Storchi auch horcht. Der 79-Jährige öffnet den Eimer und verkleinert mit der Hacke auf einem Baumstamm den Fisch. Das Geräusch lockt den Storch an.

Acht Jahre lang betreut Helmut Voigt auf seinem Grundstück in Beetz nun schon ein Storchennest. In diesem Jahr ist es aber besonders aufregend. Denn gleich fünf Jungtiere sind dort ausgebrütet worden und geschlüpft, und alle wollen sie nun Futter. „Fünf Störche groß zu kriegen bei diesem momentan minimierten Futterangebot ist nur mit Unterstützung möglich“, sagt Roland Heigel, der Storchenbetreuer für das südliche Oberhavel. Ansonsten würden die Eltern die Jungstörche unter Umständen aus dem Nest werfen, damit die anderen eine Chance haben.

Die Beetzer Störche haben aber glücklicherweise Helmut Voigt. Er kauft sich extra eine Seekarte, damit er angeln darf. Er holt Fische zum Füttern – und nicht nur er. Der 79-Jährige hat einen Zettel vorbereitet mit den Namen seiner Helfer. Gerald Hilscher und René Prahl bringen Fisch vorbei, ebenso die Familien Kemnitz, Neye und Klatt. „Die müssen wir unbedingt nennen“, sagt Helmut Voigt.

Am 25. März kam der erste Storch auf seinem Grundstück an, die Partnerin folgte am 4. April. Später schlüpften die Jungen. „Der Fünfte kam erst nicht hoch“, erinnert sich Helmut Voigt. Da wusste er, dass er helfen muss. „Man darf Störche natürlich nicht verwöhnen“, sagt Experte Roland Heigel. „Aber bei fünf Jungtieren kann man unterstützen.“ Dass fünf Junge ausgebrütet werden, kommt in der Region nur sehr selten vor – zuletzt 2002 in Sommerfeld, 2007 in Groß-Ziethen und 2010 in Liebenwalde.

Hat der Beetzer den filetierten Fisch auf dem Rasen verteilt, kommt Storchi angelaufen und nimmt die Brocken auf. Mit vollem Hals geht er erst mal spazieren, dann fliegt er hoch zum Horst, wo er die Jungen füttert. „Eigentlich könnten sie selbst schon runterfliegen, aber sie sind ein bisschen faul“, kommentiert der Storchenvater „seine“ Brut.
Helmut Voigt kümmert sich aber nicht nur um die Störche – im Grunde genommen kümmern sich die Störche auch um den Beetzer. „Wenn sie kommen, ist die Freude groß“, sagt er. Er kümmere sich, er beobachtet, er fährt noch schnell los zum Fische holen. „Er ist vormittags gefahren und kommt am Mittag wieder, dann am Nachmittag noch mal“, erzählt seine Schwester Elli Voigt (76). Wenn die Störche im Laufe des Augusts abfliegen, dann sei das immer sehr traurig. Im Herbst und Winter, in der dunklen Jahreszeit und ohne Störche, gehe es dem Rentner auch schlechter als im Sommer.

Geht im nächsten Jahr eventuell noch mehr? Storchenexperte Roland Heigel schüttelt den Kopf. „Sechs Junge gab es hier noch nie“, sagt er. „Es gab mal ein Sechser-Gelege, aber das wurde nicht ausgebrütet. Fünf sind schon die totale Ausnahme.“

RTelenovela

Schweden (9): Kosta

Freitag, den 6. Juli 2018
Tags: , , ,

(8) -> 5.7.2018

Irgendwo im Nirgendwo, in der Gemeinde Uppvidinge, legen wir einen Zwischenstopp ein. Auf dem Navi haben wir gesehen, dass es abseits der Straße einen See gibt, und tatsächlich steht da auch ein kleines Schildchen, das auf einen Strand hinweist.
Die Strandwiese liegt einsam da, aber dennoch scheint es in Schweden Standards zu geben. Es gibt am Rande immerhin ein Plumpsklo, und sogar ein kleines Häuschen, in dem man sich umziehen kann. Außerdem führt ein Steg auf den verlassenen und idyllischen See. Umgeben von Bäumen ist dieser Ort ein kleines, ruhiges Paradies.
Aber das Wasser. Eigentlich ist es sauber, aber der Sand an der Wasserkante sieht seltsam rot-bräunlich aus. Sehr unschön irgendwie, und das führt auch dazu, dass nur nur einer von uns dort tatsächlich auch baden geht. Und er hat es überlebt.

Kosta. Das ist in diesem Fall nicht der Vorname des Herrn Cordalis, sondern so heißt das nächste Etappenziel unserer Schweden-Tour.
Uns zieht insbesondere das etwas andere Hotel in diesem Ort an – das Kosta Boda Art Hotel. Wie der Name es schon andeutet, spielt dort Kunst eine große Rolle.
Kosta Boda ist ein Unternehmen, das Glas in allen möglichen Arten herstellt. Deshalb gibt es in Kosta auch einen großen Werksverkauf plus die Fabrik, wo das alles hergestellt wird. Wer sich schon immer mal mit Gläsern, Bechern aus Glas, Tellern aus Glas, Vasen aus Glas und Wasauchimmer aus Glas eindecken wollte, kann es dort tun.

Dementsprechend war auch unser Hotel ausgestattet. In den Fluren stand und hing Glaskunst, ebenso in unseren Zimmern, auch im Badezimmer. Das Waschbecken war aus Glas. Ebenso die Theke in der Bar, in der wir essen waren.
An vielen der Kunstwerke standen auch die Preise, denn wer möchte, kann das alles auch kaufen – da waren dann Dinge bei, die gerne mal 25.000 Euro kosten. Teuer, aber interessant.

RTelenovela

Raus aus der Stadt!

Dienstag, den 12. Juni 2018
Tags: , ,

Schiffstouren durch Berlin sind immer eine schöne Sache. Am Wochenende war ich zu einem runden Geburtstag eingeladen, und der fand auf einem Schiff statt.
Es war heiß, die Sonne knallte, im Hafen an der Spree in Plänterwald, stiegen wir auf das Schiff namens “Alexander”, und ich hatte schon die Route durch das Zentrum im Kopf.
Aber als das Schiff auslief, nahm es eine ganz andere Route – Richtung Südosten.
Es ging von Plänterwald aus über Oberschöneweide, Köpenick und Friedrichshagen bis zum Müggelsee. Eine wunderschöne Tour, die uns zeigte, wie grün es in Berlin ist. Und wie viele Menschen sich in Berlin so auf dem Wasser bewegen.

Unzählige Boote kamen uns entgegen, oder wir überholten sie. Tretboote, Partyschiffe, Paddler. Alles mögliche – das Motto lautet: Hauptsache auf dem Wasser. Immer wieder kam Musik von den Schiffen, von Heavy Metal bis Schlager, und immer tanzten Leute auf den Booten.
Eine schöne Atmosphäre auf dem Weg raus aus der Stadt.

Auf dem Rückweg zum Hafen Plänterwald ging so langsam die Sonne unter, und als wir im Hafen ankamen, da bewegte sich die riesige, untergehende, rote Sonne genau am Fernsehturm vorbei. Idyllisch.

RTelenovela

Hausnummernbesetzung

Samstag, den 26. Mai 2018
Tags: , ,

Auch in Oranienburg wird die Wohnungsnot für bestimmte Gruppen offenbar immer größer. Was bisher kaum jemand wusste: Auch dort scheint sich eine Hausnummernbesetzerszene zu entwickeln. Sie kommen und entdecken leerstehende Hausnummern. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit, beziehen sie dann diese Hausnummern, sie richten sich ein, sie werden heimisch und wohnen dann dort. Und in dem Moment, wo es jemand merkt, dann ist es im Grunde zu spät. Dann ist es schwierig, die Hausnummernbesetzer wieder loszuwerden. Denn wenn die erst mal da sind, dann gehen sie so schnell nicht mehr.

Zum Beispiel an einem Neubaublock im Oranienburger Bahnhofsviertel. Auf beleuchteten Schild mit der 1c ist ein Vogelnest zu sehen – und darauf sitzt ein Vogel und macht große Augen. Das Tier sieht irgendwie angestrengt aus, vielleicht hat es Angst, vertrieben zu werden, aber eigentlich bin ich nur der Beobachter, der zufällig diese Hausnummernbesetzung entdeckt hat.
Vermutlich wird es an der 1c keinen Polizeieinsatz geben, weshalb die städtische Hausnummernbesetzerszene vorerst unbehelligt bleibt.

aRTikel

Überflieger: Forschung an Pflanzenzellen wird zum großen Erfolg

Samstag, den 5. Mai 2018
Tags: , , , , ,

Michael Wudick aus Grüneberg arbeitet an der University of Maryland – jetzt erscheint ein Artikel von ihm in den USA im renommierten “Science”-Magazin

MAZ Oberhavel, 5.5.2018

Grüneberg.
Das kommt nicht alle Tage vor. Nicht mal alle Jahre, wie Michael Wudick sagt. Der 36-jährige Grüneberger hat geschafft, was nicht sehr vielen Wissenschaftlern vergönnt ist: Am Freitag erschien ein Artikel von ihm im US-Wissenschaftsmagazin „Science“.

Michael Wudick arbeitet seit 2014 als Postdoktorand am Institut für Zellbiologie und Molekulargenetik an der University of Maryland in College Park nahe Washington. Er gehört dort zum Team von Professor José Feijó. Gute sechs Jahre lang haben sie erforscht, wie Pflanzenzellen Glutamat Rezeptor-ähnliche Proteine (GLRs) verwenden, um zelluläre Kommunikationsnetze aufzubauen. Schon als er vorher in Lissabon war, forschte er an diesem Projekt.
Das Team vermutet, dass Pflanzenzellen einen spezifischen Mechanismus nutzen, um die Position von GLRs in der Zelle zu kontrollieren. Michael Wudick untersuchte Cornichon-Proteine, die in früheren Studien mit der Aktivität von Glutamatrezeptoren in Tieren in Verbindung gebracht worden sind. Vermutet wird, dass jede Pflanze zudem ein eigenes Immunsystem habe.

Keine leichte Materie. Sechs Jahre also dauerte das. „Ich sage deshalb immer scherzhaft, dass ich dafür eigentlich einen zweiten Doktortitel bekommen müsste, weil das so in etwa der Zeit einer Doktorarbeit entspricht“, erzählt Michael Wudick. „Ich arbeite aber nicht immer nur an dem einem Projekt, weil ich immer mehrere Projekte parallel laufen habe. Und wenn es bei einem stockt oder man warten muss, dass die Pflanzen wachsen, arbeite ich an dem anderem weiter.
Alle seine Projekte seien recht riskant, weil sie Grundlagenforschung darstellen, „und man da schnell oft Resultate bekommt, die man auf den ersten Blick nicht interpretieren kann.“ Man müsse eine ganze Reihe von weiterführenden Experimenten durchführen, um die ursprüngliche Hypothese zu bestätigen oder zu widerlegen.
„Grundlagenforscher, die dazu noch an Pflanzen forschen, haben es zudem oft doppelt schwer, weil sie gegen das ,Was hat die Menschheit denn davon?’-Stigma ankämpfen müssen“, so der Grüneberger, der inzwischen in Washington lebt, weiter. „Dabei wird oft vergessen, dass der Entwicklung von Medikamenten oder resistenteren Pflanzen jahrelange Grundlagenforschung voraus geht.“
Am Freitag ist das „Science“-Magazin mit seinem Beitrag erschienen. das macht ihn sehr stolz. „Obwohl mir das Prestige, das mit so einem Artikel kommt, gar nicht so bewusst ist“, sagt Michael Wudick. „Ich merke das immer nur, wenn Kollegen unglaubwürdig noch mal nachhaken, ob ich in DEM Science Magazin veröffentlicht habe.“

Er hofft, dass ihm die Veröffentlichung bei seinen weiteren Karriereschritten hilft. „Vor ein paar Jahren wäre eine Veröffentlichung in Journalen wie Science, Nature oder Cell quasi eine Jobgarantie gewesen. Heute ist die Konkurrenz viel größer.“
Michael Wudick machte im Jahr 2000 sein Abitur am Oranienburger Louise-Henriette-Gymnasium. Er studierte danach in Potsdam, promovierte in Montpellier in Frankreich und arbeitete als Naturwissenschaftler in Lissabon in Portugal. Dort begann er mit der Forschung, die nun in „Science“ veröffentlicht worden ist. „Mein Chef ist derselbe. Er hat in Maryland eine Professur bekommen und mich mitgenommen“, erzählt der Grüneberger.

Hierzulande ist Michael Wudick auch bekannt für seine Musicals wie „Zwiebelchen“ oder „Lost and Found“, die in Berlin und Rheinsberg mit Kindern aus der Region aufgeführt werden – dazu kehrt er regelmäßig in seine alte Heimat zurück. Das nächste Mal voraussichtlich Ende Mai.

aRTikel

Neun Monate Dauerflut

Donnerstag, den 3. Mai 2018
Tags: ,

Hochwasser auf dem Grundstück von Günter und Gudrun Rohr unweit des Hörstegrabens in Schwante – jetzt können sie erstmals durchatmen

MAZ Oranienburg, 3.5.2018

Schwante.
Monatelang fühlte sich Familie Rohr, als würde sie auf einer Insel leben. Erst vor ein paar Tagen konnte Günter Rohr die Schläuche zum Trocknen aufhängen, davor waren sie im Dauereinsatz. Ihr Grundstück befindet sich am Rand von Schwante, unweit des Hörstegrabens. Nach Starkregenfällen war es immer mal wieder vorgekommen, dass der Graben überlief und sich das Wasser im Garten der Familie ausbreitete. Doch nach dem Jahrhundertregen am 29. Juni war alles anders.
„Da stand hier alles einen Meter unter Wasser“, erinnert sich Günter Rohr. Bis ins Haus drang es glücklicherweise nicht ein – eine Stufe fehlt aber nur noch. Die Feuerwehr musste kommen, beim Abpumpen helfen, aber beim nächsten Regen war die Situation dieselbe. „Seitdem stand das Wasser permanent. Der Graben läuft dieses Jahr nicht ab, irgendwo muss da ein Stau sein.“
Normalerweise habe der Hörstegraben immer nur kurze Hochwasser-Phasen, aber diesmal dauert sie schon zehn Monate an. Bei Familie Rohr ist das Wasser zwar nun abgelaufen, feucht ist die Wiese aber immer noch.
Damit nicht genug: Büsche und Sträucher sterben ab, die Wurzeln faulen weg. Die Hecke ist schon eingegangen. „Wir haben im Garten alles neu gemacht, irgendwann muss man ja mal damit anfangen.“ Inzwischen ist die Feuchtigkeit auch im Haus angekommen, eine Wand im Wohnzimmer ist nass, im Flur sind die ersten Schimmelflecken zu sehen. „Ob ich das jemals trocken bekomme, weiß ich nicht“, sagte Günter Rohr.

Schon seit 1944 wohnt der 74-Jährige auf diesem Grundstück, 1964 hat er sich gemeinsamen mit seiner Frau Gudrun das Haus gebaut, in dem sie bis heute wohnen. So etwas aber haben sie noch nie erlebt. Für die Wasserschäden will Günter Rohr nicht seine Versicherung beanspruchen – aus Angst, dass er gekündigt wird.
Als im vergangenen Herbst zusätzlich beim Sturm auch noch das Garagendach abgedeckt wurde, sprang die Versicherung aber ein. Wie hoch die Stromrechnung vom permanenten Pumpen diesmal ausfallen wird, weiß er nicht.

Hilfe von der Gemeinde Oberkrämer möchte er nicht – aber indirekt schon: „Mit dem Graben muss etwas geschehen“ , sagt er. An einigen Stellen ist der Hörstegraben schon halb zugewachsen, ein vernünftiger Abschluss ist nicht gesichert – das Wasser staut sich.

Dass es so nicht weitergehen kann, weiß man auch in der Gemeindeverwaltung. In der jüngsten Gemeindevertretersitzung hatte Bürgermeister Peter Leys über das Grabenproblem gesprochen. Wie er erklärte, wird unter anderem überlegt, das Wasser, das aus Bärenklau über Vehlefanz nach Schwante kommt, umzuleiten – also an Vehlefanz und Schwante vorbei. Ob das aber auch für Günter und Gudrun Rohr Vorteile bringt, ist unklar. „Dann kommt das ja direkt bei mir an“, befürchtet er.