RTelenovela

Familienrallye: Prüfungsstress und Autospaß

Sonntag, den 29. April 2012
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es ist ein früher Sonnabendmorgen. Also, zumindest für mich früh. 7.45 Uhr. Unser vorläufiges Ziel ist das Scheunenviertel in Kremmen. Dort beginnt die 20. Brandenburgische Familienrallye 2012.
Seit 1993 veranstaltet die Verkehrswacht Oranienburg dieses Event, das 1993 allerdings noch kein Event war. Das Ganze ist wohl am Biertisch entstanden, und beim ersten Mal machten nur sieben Teams mit. Inzwischen sind es fast 100.
Wir wussten vorher: Die Tour ist 260 Kilometer lang, und es gibt 15 Sonderprüfungen. Übernachten werden wir außerhalb Brandenburgs. Alles andere erfahren wir erst vor Ort.

Die Wiese vor der Theaterscheune “Tiefste Provinz” in Kremmen ist voller Autos. Die Stimmung ist schon gut für einen Sonnabendmorgen, aus den Lautsprechern kommt Musik. Die Aufregung steigt. Wir melden uns an, und dann kommt auch schon der Tüv-Mann. Er nimmt unseren Firmenwagen unter die Lupe, den ich etwa 30 Minuten zuvor überhaupt erst das erste Mal von innen gesehen habe. Wir sind schon ein bisschen sauer, weil wir offenbar keinen Verbandskasten an Bord haben – bis uns der Tüv-Mann zeigte, dass wir doch einen haben. Hinter irgendeinem Dingsbums. Immerhin war das kein Punktabzug für uns.

Nicht null, nicht einer, nein, unglaubliche zwei Landesminister sind nach Kremmen gekommen, um die fast 100 Teams zu verabschieden: Verkehrsminister Vogelsänger und Finanzminister Markov schwenken die Fahne, bis sie nach etwa 50 Teams dann doch keine Lust haben. Oder keine Zeit. Immerhin sagen sie uns – dem MAZ-Team – extra noch vor dem Start “Tschüss”.
Am Start bekommen wir dann alle Unterlagen: der Tourenplan, alle Fragen, die wir beantworten müssen und und und. In jedem Ort gilt es, eine Frage zu beantworten, die wir auf dem Zettel eintragen müssen.
In Kremmen sollten wir herausfinden, was auf einer Satellitenschüssel am Ortsausgang zu sehen war: ein Smily, ein Schlumpf oder einen Wetterwahn. Wir glaubten, einen Wetterhahn zu sehen, aber eine Leserin meinte später bei Facebook, es sei ein Smily.

Sommerfeld. Erste Prüfung. Wir müssen einen Golfball durch einen Feuerwehrschlauch drücken. Läuft gut, bis wir merken, dass uns der Golfball irgendwo abhanden gekommen ist. Nun ja.
Wall. Auf dem Golfplatz muss ich einen Ball so weit wie möglich auf die Wiese schlagen. Ich schaffe etwa 32 Meter. Geht so. Allerdings müssen wir zuvor lange anstehen. Es zieht sich.
Hinter Wall wartet ein Blitzer der Polizei auf uns. Glücklicherweise hat uns ein entgegenkommender Autofahrer schon darauf hingewiesen. Er meint, hier, zwischen Pabsthum und Wall steht sonst nie ein Blitzer.
Lichtenberg. Auf dem Gut Hesterberg sollen wir ein Hufeisen weitwerfen. Darüber möchte ich jedoch an dieser Stelle nicht weiter reden: Wir werden Letzter. Allerletzter bei diesem Wettbewerb. Außerdem sollen wir noch schätzen, wie viel die fette Kuh wiegt, also, wirklich eine Kuh. Wir tippen 554 Kilogramm. Sie wiegt 580.
Neuruppin. Für die Fontanestadt haben wir einen gesonderten Stadtplan, er besteht nur aus Richtungsangaben. Dass ich Neuruppin kenne, erleichtert die Sache. Anhand der Pfeile und Kreuzungen sehe ich vorher schon, wo es langgeht – auch an der Neuruppiner MAZ-Redaktion vorbei. In der Neuruppiner Prüfung muss ich auf einer Platte balancieren und schaffe 63 Prozent, ein wohl ziemlich mieser Wert. Der Herr vor mir schaffte 78, und das sei mittelmäßig. Erschwerend kommt bei mir hinzu, dass während der Übung das Handy klingelte – eine Dame von Vodafone teilte mir mit, dass die vom Shop nicht kulant seien. Herzlichen Dank, ihr…

Kunsterspring. Wir sollen die Frage beantworten, wann die Stele aufgestellt wurde. Blöderweise finden wir sie nicht.
Linow. Wir erfahren am dortigen Prüfungspunkt, dass wir eine Prüfung versäumt haben. Tatsächlich haben wir uns schon gewundert, dass wir nicht, wir auf dem Fragenkatalog vermerkt, nicht durch Charlottenau gekommen sind. Wir drehen um.
Charlottenau. Nun also doch. Beim Gefahrenbremsungstest kann sich meine Kollegin gut behaupten. Es geht darum, einmal auf trockener Straße zu bremsen, dann auf der nassen. Und man muss immer an derselben Stelle stoppen. Sie sagt, das sei die beste Prüfung überhaupt gewesen.

Linow, zum Zweiten. Beim Wissensquiz des Roten Kreuzes geht es um die richtige Verfahrensweise bei Notfällen. Lief gut.
Dorf Zechlin. Zwangspause. Nach zwei Stunden müsse man ja sowieso eine Pause machen, und diese Station besteht darin, 30 Minuten nicht zu fahren – allerdings sind da schon mehr als vier Stunden vorüber.
Wir verlassen über wunderschöne Alleen und Waldstraßen Brandenburg in Richtung Mecklenburg-Vorpommern.

Buschhof. Auf einem Acker namens Waldstadion (ohje!) ist ein Fahrradparcour aufgebaut. Ich muss an den Kegeln vorbei und muss dann an einer bestimmten Stelle bremsen. Läuft nicht so doll, kurz vor Schluss verpasse ich einen Kegel, und noch einen. Und dann stellt sich raus, dass ich am Anfang den Schulterblick vergessen habe. Na toll. Wo ja hier auch so ein starker Verkehr herrscht.
Dambeck. Noch eine Radprüfung. Die Kollegin muss sich auf ein Minirad schwingen und erneut einen Slalom fahren. Läuft nicht sehr viel besser als bei mir.
Minzow. Wir müssen herausfinden, wann das Fachwerkhaus erbaut wurde. Am Ortsende fragen wir uns: welches Fachwerkhaus? Am einizigen Fachwerkhaus steht kein Datum. Wir fahren noch mal zurück und wieder durch den Ort. Schließlich steige ich aus und laufe fast aufs Grundstück des Hauses. Erst da sehe ich das Datum auf einem Torbogen: 1786.

Unterdessen sind wir in der Einöde, im Nirgendwo. Wahnsinn. Die Leute in dieser Gegend wohnen im Nichts.
Malchow dagegen ist ganz schön an einem See gelegen und hat sogar eine Zugbrücke, die den Verkehr mal fix für 20 Minuten zum Erliegen bringt. Malchow lernen wir länger kennen, weil wir uns – wie ein Großteil des Trosses – dort verfahren. Wir müssen aufs Navi zurückgreifen.
Nossentiner Hütte. Letzte Prüfung für den Sonnabend. Ich muss zu einem Tisch rennen, drei mir vorgegebene Verkehrszeichen raussuchen und wieder zurückrennen. Ein Zeichen war leider falsch, irgendein Verkehrsleitsystem.

Linstow. Unser Ziel am Sonnabend. Wir wohnen in einem Resort, jedes Team hat ein Appartment. es heißt, das war in den vergangenen Jahren lange nicht so schön.
Es gibt ein tolles Abendbrotbüfett und einen … ähm, nicht so tollen DJ. Dessen Spezialität: ein sprechender Tannenbaum. Und weil der DJ aber kein Bauchredner ist, spricht er den Tannenbaum selbst und kramt die besten Witze der 60er und 70er-Jahre aus. Ein paar Leute lachen. Wir entschließen uns, die Party zu verlassen, schließlich läuft ja auch das “DSDS-Finale”.

Sonntag. Tag 2. Heute muss alles besser werden. Wir erfahren die Ergebnisse des Vortages. Heute muss alles besser werden. Erwähnte ich das schon?
Abfahrt wieder im Minutentakt. Vorher hat meine Fahrerin den Alkoholtest bestanden: 0,0 Promille.
Dobbin. Nachdem sich eine Autoschlange im Dorf an der Infotafel vorbeigeschlichen hat – irgendeine Prinzessin Juliane hat mir mal gelebt – fahren wir eine staubige Schotterstraße entlang. Aus der Familienrallye wird die Rallye Dakar. Inklusive Schlaglöcher.
Wieder sind wir schockiert über die völlige Einöde, in der die Menschen hier leben. Glave besteht am Ortseingang fast nur aus verfallenen Scheunen.

Plau am See. Auf einem Supermarktparkplatz beantworten wir zehn Fragen zu Friedrich II. Wir haben acht Punkte.
Kurz bevor wir wieder die Grenze nach Brandenburg passieren, fahren wir noch am Marienhof vorbei. Der Ort heißt tatsächlich so. Ob er auch bald abgesetzt wird?
Wittstock. Diesmal müssen wir mit dem Auto Slalom fahren. Zusätzlich muss ich als Beifahrer während der Fahrt einen Volleyball in einen Eimer werfen. Einmal gelingt mir das. Dreimal nicht.
Herzsprung. Am Rande der Raststätte geht es darum, ein Seil mit einem Spielzeugauto am Ende aufzuwickeln. Die Kollegin braucht keine zehn Sekunden. Top.

Die Ortsdurchfahrt von Katerbow ist gesperrt. Lernen wir leider nicht kennen. Wir müssen durch Frankendorf. Der Ort hat – wie so manches Kaff in Mecklenburg auch – nicht mal mobiles Internet. Wahnsinn.
Neuruppin, zum Zweiten. Auf dem Seedamm wundern wir uns, dass uns ständig Rallyekollegen entgegen kommen. Zwischen Wuthenow und Gnewikow fragen wir bei einem Team nach: Prüfung 4 und 5 finden in Neuruppin statt. Haben wir wohl übersehen, auch, weil die Tests abseits der uns angegeben Strecke stattfinden. Also, umdrehen.
Neuruppin, zum Dritten. Ich bekomme eine Brille auf, die simulieren, dass ich besoffen bin. Ich muss einen Einkaufswagen an Kegel vorbeilenken. Ich sehe alles doppelt und verzerrt. Meine Kollegin muss mich leiten. Ansonsten wäre ich aufgeschmissen. Fehlerfrei. Kurz danach geht es ums Einparken. Wir überfahren leider die vordere Linie. Schade.

Gnewikow. Wir sind im Ziel. Und völlig fertig. So spannend die Tour ist, danach braucht man Urlaub.
Am ersten Tag hatten wir nicht mal das Radio an, so sehr ist man mit den Aufgaben beschäftigt. Die eine oder andere Prüfung empfanden wir als überflüssig. Schön wären noch mehr autobezogene Tests gewesen. Das Fahren nach Plan und die vielen Fragen, die wir anhand der örtlichen Gegebenheiten beantworten müssen, das macht großen Spaß.
Ein Team aus Velten hat gewonnen – dasselbe wie 2011. Nach unserem jetzigen Kenntnisstand sind wir gerade mal 82. – von 93 Teams, die am Sonntagvormittag in Linstow losgefahren sind.
War aber trotzdem eine schöne Erfahrung!

-> Fotos

RTelenovela

Cabriotour 2011: Ein Schwein! Gib Gas!!

Samstag, den 4. Juni 2011
Tags: , , , , , , , , ,

2009 -> 21.8.2009

Eine Ära endet, das (oder heißt es: der?) Cabrio wird bald verkauft, deshalb könnte diese Tour schon die Letzte sein.
Keine Cabriotour ohne einen Zwischenstopp in Neuruppin. Auf dem Schulplatz herrschte das übliche Markttreiben, das wir diesmal aber links liegen ließen. Neuruppin diente nur als meine Geldauszahlungsquelle.

Am Tornowsee kurz vor Boltenmühle. Ein Mann steht am Ufer und sucht seine Boote. “Habt ihr hier ein Boot stehen sehen? Rot? Ein Zweisitzer?” Tatsächlich sind Minuten vorher ein mann und Frau weggepaddelt. Der Mann suchte allerdings insgesamt drei Boote. Und es schien, als ob er ziemlich ungehalten war, dass sie spurlos verschwunden waren.
Wir nutzen die kleine Badestelle, um uns ein wenig abzukühlen. Macht allerdings keinen so großen Spaß, wenn daneben ein paar Leute mit ihrem Hund stehen. Das Tier wollte unbedingt ins Wasser – schwimmen. Als er sich direkt neben mir die Nässe aus dem Fell schüttelte, war ich kurzzeitig nicht ganz so gut gelaunt.

Wir verließen die Ruppiner Schweiz in Richtung Herzsprung. Hinter Rossow hätte unsere Fahrt fast ein plötzliches Ende gefunden. Erst war es ein großes Wildschwein, das vor uns über die Straße rannte. Sah ein bisschen wie ein großer Hund aus. Auf der linken Fahrbahnseite tauchte kurz danach ein Jungtier auf – das wollte natürlich auch über die Straße. Und nun? Bremsen? Gas geben? Ich entschied mich für: Gas geben. Hätte ich gebremst, wäre das Schwein direkt ins Auto gelaufen. So vermieden wir eine Begegnung.

An der Tankstelle bei Herzsprung gibt es einen besonderen Service. Parkt man an einer der Tanksäulen, kommt eine junge Frau: “Herzlichen Willkommen bei Shell.” Es klingt ein bisschen monoton und einstudiert. Und ob sie das Auto mit V-Power volltanken dürfe. Durfte sie nicht. Ich mache das lieber selbst. Vielleicht sollte das alles ein bisschen lockerer klingen. Gestelzte Freundlichkeiten kommen irgendwie nicht so gut.

Hunger. Ob es in Kyritz einen Imbiss gibt? Nein, gibt es nicht. Zumindest nicht im Zentrum. Wir haben jedenfalls keinen entdeckt. Außer den Asia-Imbiss. Aber der hatte wegen des Brückentages geschlossen. Und einen Imbiss neben dem Supermarkt. Aber der hatte wegen des Brückentages geschlossen.
Der Supermarkt in Kyritz, der “Supermarkt” heißt, ist übrigens eine echte Attraktion. Mal abgesehen von den Farben, sieht er nämlich noch genauso aus wie früher in der DDR die HO-Kaufhallen. Samt der Gitterkonstruktion im Eingangsbereich. (Fotos). Nach der Wende scheint dort ein Spar-Markt gewesen zu sein, wie man heute noch an einigen Beschriftungen im Markt selbst erkennen kann.

Gegessen haben wir dann in der Therme in Bad Wilsnack. Dort gibt es seit einem halben Jahr einen Salzsee mit einem 24-prozentigen Salzgehalt. Man muss sich gar nicht anstrengen, schon treibt man arschoben auf dem Wasser. Brustschwimmen ist nicht möglich, weil das Salzwasser den Bauch und die Beine nach oben drücken. Nett ist’s trotzdem, auch wenn das Wasser ein wenig trübe aussieht.

Rücktour. Entlang der B5 bis Nauen. Nauen überraschte uns mit einer unangekündigten Baustelle. Die B273 in Richtung Oranienburg war einfach mal gesperrt. Aber das Neubaugebiet hat ja auch seine Reize. Glücklicherweise kenne ich die Ecke ein wenig, später war plötzlich auch eine Umleitung gekennzeichnet. Die Nauener scheinen ein wenig unpräzise zu sein…

Den letzten Teil der Fahrt über Falkensee und Velten – inzwischen mit Langarmshirt und Schal – beschallten wir das Auto mit der Übertragung des Fußball-Länderspiels zwischen Deutschland und Österreich – und dem 1:0 für Deutschland.
Als das Eigentor fiel, waren wir schon wieder zu Hause. Falls es wirklich die letzte Cabriotour war, war es ein würdiger Abschluss.

aRTikel

Der Test zum Welttoilettentag

Donnerstag, den 19. November 2009
Tags: , , , , , ,

Den Gedenktag gibt es seit 2001: Die MAZ testete neun Anlagen

MAZ Neuruppin, 19.11.2009

Heute ist der Welttoilettentag. Deshalb hat sich die MAZ am Dienstag auf eine Reise zu den öffentlichen Toiletten in Neuruppin, Lindow, Rheinsberg und entlang der Autobahn A 24 begeben. Relevant waren jedoch nicht nur die Toilettenbecken an sich, sondern auch das Umfeld. Sind die Anlagen einfach zu finden? Sind sie problemlos zu bedienen? Dabei schnitten die Toiletten auf den Autobahnraststätten und dem Autohof in Herzsprung insgesamt etwas besser ab als die in den drei Städten.

Erstmals ausgerufen wurde der Welttoilettentag übrigens am 19. November 2001 von der Welttoilettenorganisation. Die Vereinten Nationen unterstützen den jährlichen Feiertag. Damit soll vor allem auf fehlende ausreichend hygienische Sanitäreinrichtungen für mehr als 40 Prozent der Menschen auf der Welt hingewiesen werden. Ein Problem, das unterschätzt wird, obwohl es ein wichtiges Hindernis für soziale und wirtschaftliche Entwicklung ist, so ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums.

*

Wie im Tierkäfig
Die Toilette an der Neuruppiner Post wirkt gruselig – die Klos am Schulplatz sind alt, aber sauber

NEURUPPIN
Die Toilette am Neuruppiner Schulplatz ist eher ein Insidertipp. Ich habe sie nur zufällig entdeckt. Sie ist nicht ausgeschildert. Hinter dem Bistro am alten Gymnasium führt eine Treppe nach unten. Auf den ersten Blick sieht die gesamte Anlage schon ein bisschen älter aus. Auf den zweiten zwar auch, aber auf die Sauberkeit kommt es schließlich an. Die ist gegeben.
Die Atmosphäre ist locker. Die Toilettenfrau unterhält sich angeregt mit anderen Gästen, grüßt aber freundlich. Es herrscht Leben in der Bude. Auf einem der Klodeckel klebt ein Bild, auf dem sich ein Männchen die Nase zuhält. So schlimm ist es noch nicht. Leider fehlt allerdings ein Handtuch oder ein Trockner – irgendwas, womit ich mir die Hände abtrocknen kann. Die 30 Cent zahle ich dann bei der Toilettenfrau, die sich inzwischen in ihr zigarettenverrauchtes Kabuff gesetzt hat.

Unweit vom Schulplatz, direkt neben der Post, steht ein vollautomatisches Toilettenhaus. Der Zutritt kostet eigentlich 20 Cent, die Tür öffnet sich aber auch so. Doch der erste Eindruck ist gruselig. Die Tür fällt zu, und ich bin gefangen. Mein Eindruck: Ich stehe in einem Tierkäfig – oder einer Gefängniszelle. Licht gibt es nicht, nur von oben dringt ein wenig Helligkeit durchs Gitter. Toilette, Pissoir und das Ding, das entfernt an ein Waschbecken erinnert, sind aus Stahl und glänzen im matten Licht. Das wirkt alles andere als vertraulich.
Ich beschließe: Auf dieses Klo werde ich mich ganz bestimmt nicht setzen. Und ich kenne niemanden, der sich auf so etwas freiwillig setzen würde. Das Häuschen ist nicht wirklich dreckig, aber schön ist was anderes.

Ein besonderer Anblick bietet sich übrigens in der Neuruppiner Regattastraße gegenüber dem Evangelischen Gymnasium: ein verwitterter, abgeschlossener Container, an dem das Schild „Toilette“ klebt. Was mich drinnen erwartet hätte, will ich mir aber lieber gar nicht ausmalen.

*

Das Hinweisschild zeigt auf Kronprinz Friedrich
Die Rheinsberger Toilette ist sauber, aber schwer zu finden

RHEINSBERG
Rheinsberg hat ein ordentliches, sauberes Klo. Da gibt es nichts zu meckern. Nur leider habe ich ewig danach suchen müssen.
Das Hinweisschild für die Toilette habe ich schnell entdeckt. Es steht gegenüber dem Tor zum Schlosspark. Lustigerweise zeigt es direkt auf das Denkmal von Kronprinz Friedrich. Ich vermute jedoch, dass es nicht gemeint sein kann. Mit etwas gutem Willen zeigt das Schild auch in Richtung der Touristeninfo. Also laufe ich dort hin.

Ich ahne, dass ich falsch bin, denn dort fehlt jeder weitere Hinweis auf ein Klo. Ich frage nach. „Da müssen Sie in den Schlosspark zum Marstall“, bekomme ich als Auskunft. Ich laufe also zurück zum Schlossparkeingang. Und wieder bin ich ratlos. Ich sehe mich im Park um. Welches der Gebäude könnte denn nun der Marstall sein? Ich denke erneut an das Hinweisschild vor dem Park. Es zeigt auf das vom Tor aus gelegen rechte Gebäude. Ich mache mich auf den Weg.
Einen weiteren Hinweis auf eine Toilette – oder überhaupt irgendeinen Tipp finde ich nicht. Schließlich stehe ich vor einer verschlossenen Tür mit der Aufschrift „Schlosstheater Rheinsberg“. Ein Klo gibt es hier nicht. Missmutig laufe ich wieder zum Eingang zurück. Unterwegs sprechen mich zwei Frauen an: „Wissen Sie, wo die Toiletten sind?“ Gute Frage. Da sind wir ja nun schon zu dritt. Ich habe keine Antwort, und wir sind schnell per du.

Auf dem Rückweg entdecke ich dann doch noch eine Übersichtstafel. Die muss ich wohl übersehen haben. Auf ihr kann ich ablesen, wo nun genau der Marstall ist. Es ist das linke Gebäude, das eingerüstete. Das Hinweisschild draußen zeigt also in eine völlig falsche Richtung. Direkt vor dem Eingang erwartet mich eine große Hinweistafel: WC. Gut zu wissen.

*

Die Tür fällt zu, der Gast steht im Dunkeln
In Lindow sind die Räume beschmiert

LINDOW
Normalerweise kostet der Zutritt zur Toilette an der Lindower Touristeninfo im Ortszentrum 20 Cent und ist eine Wissenschaft. Die kleine Hinweistafel spricht Bände: Tür kräftig innerhalb von drei Sekunden öffnen. Was für ein Stress. Den habe ich glücklicherweise nicht, ein Mitarbeiter der Touristen-info schließt mir auf. Derzeit müssen die 20 Cent für die Männertoilette nicht gezahlt werden, weil der Raum völlig mit Graffiti beschmiert ist. Diverse Krakel von verschiedenen „Künstlern“ zieren Vorraum und Kabine.

Zunächst muss ich allerdings nach dem Lichtschalter suchen. Als die Tür zufällt, stehe ich nämlich völlig im Dunkeln. Nichts für Leute mit Platzangst. Ich taste die Wand ab nach dem Schalter.
Auch ohne Graffiti wirkt der düstere Raum nicht sehr gastlich. Das Pissoir neben dem Miniwaschbecken ist ungepflegt, das darin stehende Wasser gelb. Insgesamt sollten die Lindower darüber nachdenken, das Ding gründlich zu sanieren.

*

Toiletten an der Autobahn

Papierreste auf dem Boden
LINUM
In der Toilettenanlage der Raststätte Linumer Bruch – an der Autobahn in Fahrtrichtung Hamburg – empfängt mich zunächst ein eigenwilliger Geruch. Im Toilettenraum selbst ist der Duft glücklicherweise neutraler. In einer der Kabinen liegen noch Reste des Klopapiers vom Vorgänger. In den Urinalen liegen stellenweise noch lauter Haarbüschel, was nun wirklich kein schöner Anblick ist. Aber ansonsten ist die Anlage annehmbar sauber. Clever: Der Toilettenmann am Ausgang hat sein Schild so hingelegt, dass der Besucher die 50 Cent Gebühr als Aufforderung versteht – und nicht als freiwillige Gabe.

Ein paar Minuten Urlaubsflair
WALSLEBEN
Idylle an der Raststätte Walsleben-Ost. Das Toilettenhaus ist ein Extracontainer neben der Gaststätte, dahinter beginnt der Wald. Das Gebäude hat von außen das Flair eines Urlaubsbungalows. Am frischesten riecht es im Vorraum, drinnen duftet es neutral, alles ist sauber. Allerdings beginnen die Klobrillen langsam zu verkeimen. Auf der anderen Seite der Autobahn, in Walsleben-West, wartet die Toilettenfrau vor der Tür rauchend auf ihre Kunden. Dennoch werde ich freundlich begrüßt. Der Toilettenraum ist ähnlich eingerichtet wie in Walsleben-Ost, wirkt jedoch noch viel heller und ausgesprochen freundlich. Die Becken sind sauber. Da lässt sich der Kunde gern nieder und gibt 30Cent oder mehr.

Duschen für die Brummifahrer
HERZSPRUNG
Aus dem Radio beschallen die größten Hits der 80er, 90er und das Beste von heute den Waschraum. Im Sanitärbereich auf dem Autohof in Herzsprung können die Brummifahrer auch duschen. Der Toilettenmann gibt sich Mühe: Überall stehen kleine Töpfe mit Blumen. Ein kleines Problem scheint es in einigen der Kabinen zu geben. Das Wasser läuft permanent. In Sachen Sauberkeit lässt die Anlage aber keine Wünsche offen. Ein Nachteil auf dem riesigen gepflasterten Rastplatz ist jedoch die völlige Orientierungslosigkeit. Der Reisende verirrt sich – sowohl bei der Zu- als auch bei der Abfahrt.

*

Im nächsten Jahr kommt der Anbau
Interview: In Flecken Zechlin nachgefragt

Am Toilettentest kann Flecken Zechlin mangels Testobjekt nicht teilnehmen. Robert Tiesler fragte beim Ortsbürgermeister Wilfried Schmidt nach.

Flecken Zechlin hat als Touristenort bislang keine öffentliche Toilette. Warum ist das so?
Wilfried Schmidt:Bisher bestand kein Bedarf. Aber als Tourismusort werden wir eine öffentliche Toilette brauchen.

Und wie weit sind die Überlegungen?
Schmidt: Die Toilette ist in Planung.

Wann und wo soll es denn so weit sein?
Schmidt:Ich gehe davon aus, dass sie im Jahr 2010 gebaut wird. Es ist ein Anbau an die Touristeninformation geplant. Ein Architektenbüro ist schon an der Arbeit.