RTelenovela

Bundesstraße: einspurig, nicht gepflastert

Mittwoch, den 21. Dezember 2011
Tags: , , , ,

Das Unheil kündigt sich schon im Verkehrsfunk an. Die B96 ist zwischen Löwenberg und Gransee wegen eines Unfalls voll gesperrt. Ortskundige sollen die Strecke weiträumig umfahren. Da bin ich gerade zwischen Nassenheide und Teschendorf unterwegs – mit Ziel Gransee.
Ich bin nicht ortskundig – jedenfalls nicht zwischen Löwenberg und Gransee. Und nun? Umdrehen und nach Hause fahren? Den Kollegen in Gransee anrufen und nach Schleichwegen fragen?
Ich entscheide mich, einfach erst mal weiterzufahren. Vielleicht ist die Sperrung ja schon aufgehoben.

Die Hoffnung schwindet: Schon in Löwenberg kommen mir kaum noch Autos entgegen. Hinter Löwenberg kommt aus Richtung Gransee niemand mehr.
Am Abzweig nach Gutengermendorf kommen lauter Autos von vorn und geben Lichthupe. Da scheint der Unfall zu sein, die Autos kommen alle zurück, weil es dort nicht weitergeht.
Also biege ich ab, nach Gutengermendorf – weil das ja alle machen. Wenn ich Glück habe, habe ich ortskundige Autofahrer vor mir. Oder die, die vor mir fahren. Oder davor.

Wir erreichen in der Kolonne Gutengermendorf. Ich war noch nie in Gutengermendorf. An einer Kreuzung geht es nach links. Da erscheint mir sinnvoll, da wären wir dann wieder parallel der B96.
Die Straße ist schmal. Selten fahren wohl so viele Autos durch Gutengermendorf. Am Ortsausgang wird die Straße einspurig. Kopfsteinpflaster. Und dann gar kein Pflaster mehr. Einspurig. Ein Feldweg.
Die inoffizielle Umleitung der B96 ist ein Feldweg. Dass dort jetzt Auto an Auto fährt, war so wohl nie geplant.
So rollt die Kolonne durchs Feld, und ich mache mir langsam Sorgen. Geht es hier wirklich irgendwo hin? Und was ist, wenn Gegenverkehr kommt? Es ist kein Platz für Gegenverkehr.
Der Weg ist holprig, kurz droht ein Stau auf dem Feldweg. Alle fahren dem Vordermann hinterher, in der Hoffnung, jemand hat einen Plan. Das Auto vor mir kommt jedenfalls nicht aus Oberhavel.

Die Straße wird wieder besser und breiter. Buberow. 30-Zone. Ein Auto steht am Ende der Straße. der Fahrer will nach Gutengermendorf. Bei dem Gegenverkehr wird er aber wohl noch eine Weile da stehen.
Die Kolonne rollt durch Buberow, zurück zur B96. Wir haben unsere Stammstrecke wieder erreicht, holen einmal tief Luft. Und weil das alles so langsam ging, muss mein Hintermann mich erst mal fix überholen. Fast hätte es den nächsten Unfall gegeben.