RTelenovela

Auf Tankstellentour

Montag, den 20. Juni 2011
Tags: , , , , ,

Mit der Angst der deutschen Autofahrer vor dem neuen Sprit Super E10 haben die Mineralölfirmen riesige Gewinne gemacht. Schließlich tanken seit Monaten wesentlích mehr Leute das teure Super Plus als vorher.
Auch in Neulußheim. Da war Super Plus am Montagvormittag gleich mal komplett ausverkauft. Was eigentlich ein bisschen seltsam ist: Denn auf der großen Preistafel gibt es überhaupt kein Super Plus, da steht nur der Preis für das normale Super.

Ein paar Kilometer konnte ich noch fahren. Also ließ ich die Neulußheimer Tanke links liegen und fuhr weiter auf die Autobahn. An der A67 in Hessen liegt der Rastplatz Lorsch. Hier konnte ich live miterleben, wie das Benzin um einen Cent (!) pro Liter billiger wurde. Nur noch 1,584 Euro. Das ist doch ein Schnäppchen.
Shell macht es seinen Kunden mit seinen spannenden Produktbezeichnungen ja nicht gerade einfach. Ich griff zu V-Power, laut Beschriftung für alle Otto-Motoren mit 95/98 Oktan.
Das wirft natürlich Fragen auf: Was ist V-Power? Ist es Super (95 Oktan) oder ist es Super Plus (98)? Können alle Motoren diesen Sprit vertragen, müssten es 98 Oktan sein, also Super plus.
Blöderweise ist aber das Lorscher Kassenpersonal (und wie wir wissen, nicht nur dort) nicht kompetent, wenn es um solche Spitzfindigkeiten geht.
Ich fragte nach: Wie viele Oktan sind denn nun drin in V-Power? Erst meinte der junge Mann in breitem Hessisch, es seien 85 Oktan. Nun ja. Dann berichtigte er sich: 95. Was aber bedeutet dann der 95/98-Hinweis? Der Mann hatte keinen Blassen, wollte sich aber bald mal erkundigen. Das ist ja mal schön.

Nächste Pause: Gotha. Diesmal musste ich zwar nicht tanken, aber ich wollte mir fürs Mittagessen eine lokale Tageszeitung kaufen.
Ich reichte der Kassiererin die Münzen. Die legte sie aber nicht in ihre Kasse, sondern in einen Automaten. Der verschluckte das Hartgeld, es machte klack, klack – und plötzlich lag da das Wechselgeld.
Ich glaube, ich blickte die junge Frau mit einer Mischung aus Verwunderung und Belustigung an. Eigentlich wollte ich sie noch fragen: Und was machen Sie hier? Ich habe es dann doch gelassen.