RTelenovela

Mit der Bahn von Funkloch zu Funkloch

Freitag, den 30. August 2019
Tags: , , , ,

Wer mit dem Regionalexpress durch Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern rollt, bekommt ein Gefühl dafür, wie es um die Telekommunikation in Deutschland bestellt ist. Und damit meine ich nicht den freundlicherweise viertelstündigen Aufenthalt mit dem RE5 in Löwenberg, wo man alles schnell noch auf dem Handy erledigen kann, was zu erledigen ist.
Denn spätestens zwischen Dannenwalde und Fürstenberg schwindet der Handyempfang – stellenweise sind die Funklöcher so tief, dass gar nichts mehr gibt und der Hinweis “Nur Notrufe” auf dem Display erscheint. Und vielleicht wird ja sogar das vom Funkloch verschluckt. Da atmet man echt auf, wenn man den Fürstenberger Bahnhof erreicht hat – bevor es im Wald nördlich davon technisch wieder ganz finster wird.
Ist man dann weiter in Richtung Rostock unterwegs, kann man immer wieder zusehen, wie die Balken schwinden. Da wäre W-Lan im Zug ganz schön.

Den hat man dann im ICE. Mit dem war ich dann zwischen Rostock und Stralsund unterwegs. Der Zug kam aus Hamburg und brachte offenbar die Urlauber an die Ostsee.
Schon seit langem kämpft die Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam um einen ICE-Anschluss. Die Potsdamer werden vermutlich weinen, wenn sie sehen, wo der ICE zwischen Rostock und Stralsund überall hält.
So stoppt der ICE scheinbar auf einem Acker namens Ribnitz-Damgarten West. Schaut man aus dem Fenster, blickt man aufs Feld. Da ist nichts. Erst bei der Ausfahrt sah ich dann, dass auf der anderen Seite noch ein richtiger Bahnsteig und ein Bahnhofsgebäude kam.
Zweiter Stopp: Velgast. Davon habe ich vorher noch nie gehört, aber wenn ein ICE dort hält, muss es ja ein bedeutsamer Ort sein.
Wie gesagt: Die Potsdamer sollten vielleicht nicht mit diesem ICE fahren – sie würden mit dem Kopf schütteln.
Aber wenigstens war der Handyempfang sehr gut – mit W-Lan.

Hits: 100

RTZapper

ZDF.reportage: B96 – Roadtrip auf der Straße der Träume

Dienstag, den 12. März 2019
Tags: , , , ,

SO 10.03.2019 | 18.00 Uhr | ZDF

Die B96 muss bei Medienleuten neuerdings irgendeine Faszination ausstrahlen. Mehrere Bücher über die ehemalige Fernverkehrsstraße sind erschienen, und auch ein ganzes Special auf Spiegel Online.
Nun schob das ZDF eine zweiteilige Doku hinterher, die von Spiegel TV produziert worden ist – die Recherche war also schon vorhanden.
Wieso man aber meint, eine 500 Kilometer lange Strecke auf eine Stunde einzudampfen, ist rätselhaft. Zweimal 30 Minuten, beide Male am frühen Sonntagabend, waren im ZDF zu sehen. Viel zu wenig.

Da zeigte man zu Beginn des zweiten Teils Bilder vom Picknick in Weiß im Oranienburger Schlosspark – und immerhin erwähnte man ganz am Schluss, dass ja die B96 gar nicht mehr durch die Innenstadt von Oranienburg führt. In Teschendorf stellten die Filmemacher einen Bratwurst-Imbiss vor. In Fürstenberg ging es um die starke Verkehrsbelastung an der engsten Stelle der B96. Im Norden war natürlich die Rühgenbrücke in Stralsund ein Thema – und der Endpunkt war ein Kreisverkehr in Sassnitz auf Rügen, wo die B96 endet.

Es hätte noch so viele spannende Geschichten gegeben, die leider ignoriert worden sind. Man hätte noch weiter auf die Teilung der B96 zu Ost-West-Zeiten eingehen können. Oder den Entenschnabel in Glienicke, wo die B96 genau auf der Ost-West-Grenze verlief. Oder über die ganz alte F96 nördlich von Greifswald.
Aber in einer Stunde kann man das natürlich alles nicht erzählen. Gern hätte das ZDF der B96 mehr als 60 Minuten gönnen können.

Hits: 150

RTelenovela

Vermisst: Schnee

Dienstag, den 6. Februar 2018
Tags: , ,

Wann wird’s mal endlich wieder Winter? Ich könnte die Frage noch präzisieren: In Oranienburg? Am Sonntag sah ich wunderschöne Schneebilder aus vielen Regionen Deutschlands. Auf Instagram posteten zig Leute, denen ich folge, herrliche Winterfotos. Auch aus Fürstenberg. Der Marktplatz ganz in Weiß. So weit weg ist der Winter also nicht.

Und auch die Schneeräumer scheinen so langsam nervös zu werden.
Am Montagfrüh gegen 4.30 Uhr – der SuperBowl war gerade entschieden – hörte ich von draußen das bekannte Geräusch der Schneemaschinen, dazu die orangenen Rundumleuchten.
Doch der Blick aus dem Fenster war erstens ernüchternd – immer noch kein Schnee – und zweitens merkwürdig: Denn das Räumfahrzeug fuhr langsam durch meine Straße, und irgendwie machte es den Eindruck, als suche der Fahrer nach Schnee, den er wegräumen konnte. Oder nach Eisflächen, die hätten gestreut werden müssen. Doch da war in unserem Wohnviertel leider gar nichts zu holen.
Aber vielleicht lag ja irgendwo anders in Oranienburg ein halber Millimeter Schnee, und das Räumfahrzeug ist nicht ganz umsonst durch die Stadt gerollt.

Hits: 16

aRTikel

Schlagzeilen 2017: Wünsch dir was!

Donnerstag, den 5. Januar 2017
Tags: , , , , , , ,

Man wird ja wohl mal träumen dürfen – Nachrichten, die wir in diesem Jahr gern lesen möchten

MAZ Oberhavel, 5.1.2017

Oberhavel.
„Wünsch dir was“ sangen die Toten Hosen einst. Und das machen wir heute einfach mal, in dem wir ein paar Schlagzeilen auf diese Seite stellen, die wir 2017 gern lesen wollen. Und dabei haben wir noch nicht mal berücksichtigt, dass wir uns wünschen, dass Oranienburg endlich bombenfrei ist, oder zumindest ordentlich Geld bereitgestellt wird, dass zügig alles geräumt werden kann. Dass wir alle nirgendwo mehr Angst haben müssen und dass wir auf Märkten und Festen sicher sind und der IS einsieht, dass das alles keinen Sinn hat. Dass im Internet nicht mehr der tägliche Shitstorm und Hass gegen alles und jeden herrscht und wir uns endlich mal wieder beruhigen. Weitere spezielle Wünsche für Oberhavel stehen auf dieser Seite. Und natürlich – es sind Wunschträume. Aber mal ehrlich: Man wird doch echt noch träumen dürfen, oder?

Fürstenberg bekommt endlich W-Lan
Komplette Stadt mit offenem Hotspot

Mark Forster ist Dauergast in Kremmen
Mega-Erfolg: Popsänger gibt in der „Tiefsten Provinz“ 33 Zusatzkonzerte

Kentucky Fried Chicken öffnet im Oranienpark

Mister Germany (18) kommt aus Großmutz

Raab-Nachfolger
OHV-TV überträgt „Wer besiegt Paul?“ live

Heide-Park plant Oberhavel-Ableger
Riesige Freizeitanlage auf einem Feld nahe Gransee geplant

Erst Hertha BSC, nun auch Alba Berlin
Fußballer bauen Stadion bei Oranienburg, Basketballer wollen sich in Neuholland ansiedeln

Beat-Fabrik erlebt Besucheransturm
Marwitzer Disco wieder wöchentlich geöffnet

Hits: 19

RTelenovela

Lassen Sie mich vor, ich bin Apotheker!

Montag, den 11. Juli 2016
Tags: ,

Lassen Sie mich vor, ich bin Apotheker! Diesen Spruch solltest du dir merken, wenn du dich das nächste Mal in einer Warteschlange vordrängelst. In Fürstenberg hat es am Sonnabend funktioniert, führte aber zu einem geradezu bizarren Streit.
Ein Mann und eine Frau warteten am Langos-Stand hinter uns, entdeckten aber weiter vorn Freunde – und stellten sich zu ihnen. Das fiel natürlich den dahinter Wartenden auf. Eine Frau vor uns sprach den Mann an, was das denn solle. Und das sei ja unsozial. Der reagierte erst nicht, erst als die Frau perment auf ihn einredete – und auch uns mit einbezog, da drehte sich der Mann um. “Wollen Sie Ärger”, fragte er.

Uuh. Jetzt wurde es spannend.
Der Mann wollte von der Frau wissen, was Sie denn heute schon Soziales geleistet habe. Und was die Frau denn von Beruf sei. Hat zwar nichts mit dem Vordrängeln zu tun, aber egal.
Die Frau sei Apothekerin, sagte sie. Und der Vordrängler auch, wie sich rausstellte. Und er tat so, als sei Apotheker ein reiner Sozialberuf.
Der Kollegenstreit ging aber noch weiter. Und wenn der Herr Apotheker vor hatte, den Wasserfest-Arroganzpreis an diesem Abend ganz locker.
Er sei ja heute schon viel unterwegs gewesen, und Schütze sei er auch. Sogar Schützenkönig sei er schon mal gewesen, allerdings schon vor ein paar Jahren.
Viel unterwegs, Apotheker, Schütze, Ex-König. Das alles, fand der Vordrängler, seien alles Gründe, warum das Vordrängeln in Ordnung sei. Vielleicht wollte er auch einfach irgendwas sagen, machte es aber nur lächerlicher und noch unsympathischer.

Er bekam irgendwann seinen Langos, wir alle mussten noch länger warten, hatten dafür aber auch länger Zeit, über die ach so soziale Ader des Herrn Apotheker nachzudenken. Uns vor Ehrfurcht in den Staub zu werfen, wollten wir dann doch nicht.

Hits: 20

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: Nicole beim Wasserfest

Sonntag, den 10. Juli 2016
Tags: , ,

SA 09.07.2016 | Fürstenberg, Stadtpark

Da hat wohl jemand die Texte von Nicole ein bisschen zu ernst genommen. Wenn sie singt, sie sei nur für ihn da und er solle doch kommen, da fühlte dieser jemand sich wohl wirklich angesprochen.
Plötzlich jedenfalls rannte am Sonnabendnachmittag beim Wasserfest im Fürstenberger Stadtpark ein Mann auf die Bühne, um die Schlagersängerin Nicole zu umarmen. Nicole trat mitten im Song die Flucht an, und ein Securitymann schob den aufdringlichen Herren wieder von der Bühne.
Nach diesem Zwischenfall musste sich Nicole kurz mal sammeln, ein wenig schockiert schien sie wohl tatsächlich gewesen zu sein.

Aber Nicole ist Profi. Seit 1981 singt sie, “Flieg nicht so hoch, mein kleiner Freund” war ihr erster Hit, und 1982 hatte sie ihren endgültigen Durchbruch mit “Ein bisschen Frieden” – und dem Sieg beim Eurovision Song Contest.
Und es ist ja immer wieder erstaunlich: Man denkt, man hat mit diesen Schlagern gar nicht sooo viel am Hut, und dann singt Nicole los, und man kennt dann doch vieler dieser Lieder: “Ein leises Lied”, “Dann küss mich doch”, “Mir vielleicht vielleicht” – und so weiter. Das liegt allerdings auch daran, dass ja auf zdf.kultur die ZDF-Hitparade täglich wiederholt wird – und in den 80ern und sehr frühen 90ern Schlager in Deutschland noch sehr viel mehr im Musik-Mittelpunkt standen.
Ganz Profi badet Nicole in der Menge, lässt sich auch von den erstaunlich vielen Fotografen und Filmern nicht stören und zieht freundlich, locker ihr Programm durch.
Auch als der junge Mann erstmals vor der Bühne stand, Fotos von Nicole machte und ihr dabei immer näher kam, ließ sie sich nichts anmerken – aber vermutlich war die Security da schon aufmerksam geworden.

Andererseits wird sich Nicole durch den kleinen Zwischenfall an Fürstenberg wohl länger erinnern. Das Publikum an Nicole aber auch – ein schöner Nachmittag mit einer sympathischen Sängerin.

Hits: 15

RT liest

Marc Kayser: Große Freiheit Ost – Auf der B96 durch ein wildes Stück Deutschland

Montag, den 4. Januar 2016
Tags: , , , ,

In der DDR war die F96 die längste Fernverkehrsstraße des Landes. Inzwischen ist daraus die B96 geworden, sie ist inzwischen zwar löchrig, aber immer noch wichtig. Deshalb ist sie für viele Menschen in Ostdeutschland auch eine Straße voller Erinnerungen, voller Symbolik.
Marc Kayser hatte deshalb einen spannenden Ansatz, als er beschloss, ein Buch über die B96 zu schreiben. Es gibt schließlich viel über sie zu sagen.
Leider hat der Autor sein Konzept erstaunlich schnell vollkommen aus den Augen verloren.

Die B96 also. Sie führt von Zittau in Sachsen über Berlin nach Sassnitz auf Rügen. Marc Kayser hat sich ins Auto gesetzt und ist die Strecke abgefahren. Er trifft auf Menschen und Orte. Ein Schmied mit Zukunftssorgen. Eine plötzliche Baustelle. Auf Inka Bause in Berlin. Einen Motorradfan. Und viele weitere.
Die Geschichten sind meistens ganz interessant – aber sie haben viel zu oft nichts mit der B96 zu tun.

Viel zu oft verwendet Kayser die Floskel, dass etwas nur einen Steinwurf von der B96 entfernt liege. Immer wieder gibt es Kapitel im Buch, die völlig von der B96 abweichen. Südbrandenburg scheint den Autor so gut wie gar nicht interessiert zu haben. Immer seltener schreibt er über die Straße, sondern über irgendwelche Leute und Orte “einen Steinwurf entfernt”.
Manche Kapitel wirken zudem schludrig. Erst erzählt der Autor, dass die B96 den Potsdamer Platz in Berlin zerschneidet (nein, das ist die B1), um auf der nächsten Seite richtigerweise zu sagen, dass die B96 in einem Tunnel unter dem Berliner Zentrum entlangführt.
In Berlin reist der Autor scheinbar wahllos an irgendwelche Orte (Velodrom, Hellersdorf) um irgendwelche Storys zu erzählen – nur kaum eine über die B96 oder die alte B96a.
Nördlich von Berlin fährt er zum Grabowsee (nicht an der B96), nach Prenden (angeblich “zehn zügige Autominuten entfernt” – dabei sind es gute 45 Minuten und nicht mal ansatzweise in der Nähe der B96), nach Zehdenick (an der B109) oder nach Rheinsberg (B122). Lauter Orte, die im Norden Berlins liegen – aber nicht an der B96, über die er eigentlich schreiben wollte. Fast schon ignorant.
Die spannende Geschichte vom Entenschnabel in Glienicke? Dass die B96 auf dem ehemaligen Grenzstreifen verläuft? Die Himmelspagode in Hohen Neuendorf? Alles nicht spannend für den Autor.
Immerhin kommt Fürstenberg vor, eine Stadt, die heute geplagt ist vom B96-Lärm, und in der viele Leute darum kämpfen, dass eine Umgehungsstraße gebaut wird.

Die ebenfalls spannende Geschichte der ganz alten F96 zwischen Greifswald und Stralsund, wird relativ lapidar runtererzählt. Recherchiert worden ist nicht. Von wann ist die Straße? Wann wurde die neue F96 (die inzwischen die B105 ist) gebaut?
Hätte mich interessiert. den Autor hat’s leider wohl nicht interessiert.
Das geht immer so weiter: Auf Rügen scheint er wahllos irgendwelche Orte zu besuchen (Binz liegt nun wirklich nicht an der B96). Über die Rügenbrücke wird nur gesagt, sie sehe schön aus. Über die Fahrt darüber (oder über den alten Rügendamm): nichts. Über den Zoff um den B96-Neubau: nichts.
Auch fehlen in diesem Buch Straßenkarten, um überhaupt mal zu verdeutlichen, wo man sich denn nun befindet (aber vermutlich hätte das entlarvt, dass viele Storys im Buch mit dem Thema nichts zu tun haben).

Dieses Buch erzählt zwar viel über Menschen, auch über die Freiheit, auch über das wilde Deutschland.
Aber über die B96 erfährt man in diesem Buch viel, viel zu wenig. Recherchen scheint es kaum gegeben zu haben. Es erinnert ein wenig an “Kesslers Expeditionen”. Aber von so einem Buch erwarte ich mir schon etwas mehr. In dieser Hinsicht ist es eine Enttäuschung – fast schon eine Täuschung.

Marc Kayser: Große Freiheit Ost – Auf der B96 durch ein wildes Stück Deutschland
Bild und Heimat, 187 Seiten
3/10

Hits: 36