aRTikel

Jöhling beklagt schlechte Willkommenskultur

Freitag, den 14. Juni 2019
Tags: ,

Verhandlung um öffentlichen Schlossweg: Schwantes Ortsvorsteher im Disput mit Bürgerinitiative

MAZ Oberhavel, 14.6.2019

Schwante.
Zwar gab es am Mittwochabend in der Oberkrämer-Verwaltung ein Gespräch zum Schloss Schwante und zum Weg durch den Park. Über den Inhalt war am Donnerstag jedoch noch nichts bekannt. Stattdessen werde in der Verwaltung ein Statement erarbeitet, das jedoch erst am Freitag veröffentlicht werden soll, nachdem alle beteiligten Parteien noch mal drauf geguckt haben, hieß es. Darauf haben sich offenbar alle Beteiligten verständigt.
Anwesend waren bei dem Gespräch die Fraktionsvorsitzenden der noch amtierenden Gemeindevertretung, die mögliche neue Investorin sowie Vertreter der Verwaltung, inklusive Bürgermeister Peter Leys.

Solange dieses Statement nicht veröffentlicht worden ist, halten sich die Beteiligten noch bedeckt. Patrick Zechel (Linke) deutete an, dass es bislang noch keine Einigung gegeben habe. Die Verwaltung habe sich schwer getan, als es darum ging, das nun noch ausstehende Statement zu verfassen. Die Forderung eines Schreibens seitens der Verwaltung sei auch aus den Reihen der BfO gekommen, hieß es aus verschiedenen Kreisen. Vor dem Gespräch machte die Bürgerinitiative, die sich für die Offenhaltung des öffentlichen Weges durch den Schlosspark stark macht, noch mal deutlich, wie wichtig ihnen das Anliegen ist. „Wir konnten mit einigen Gemeindevertretern kurz ins Gespräch kommen“, sagte Martin Baum von der Initiative. Auf dem Boden vor der Verwaltung verteilt lagen am Mittwochabend mehrere Plakate.

Zu einem Disput sei es mit Schwantes Ortsvorsteher Dirk Jöhling (BfO) gekommen. Er sprach von einer schlechten Willkommenskultur gegenüber der möglichen Investorin. Dirk Jöhling sagte am Donnerstag, von der MAZ diesbezüglich befragt, dass der Umgang mit den möglichen neuen Bürgern nicht gut sei. Zum Disput in Eichstädt sagte er: „Sie wollten mich zwischen Tür und Angel befragen, das hätten sie ja schon längst machen können.“ Die Initiative hätte auch mal mit dem Ortsvorsteher reden können. Allerdings war es am Anfang der Debatte auch nicht der Ortsvorsteher, der zum aktuellen Geschehen informierte, entsprechende Anfragen abblockte. Im Gespräch mit der MAZ und den Bürgern beim Picknick am Pfingstmontag machte zudem die Investorin nicht den Eindruck, als fühle sie sich nicht willkommen.

Den CDU-Antrag den Schlossweg zu thematisieren, lehnte Jöhling im MAZ-Gespräch am Donnerstag ab. Da es sich am Montag um die konstituierende Sitzung des Ortsbeirates handele, sei das nicht möglich. Auch eine Bürgerfragestunde werde es nicht geben. Er befürchte den Vorwurf der „Mauschelei“, wenn das Thema besprochen werde, ohne dass es auf der Tagesordnung stand. Es könne bei der nächsten Sitzung besprochen werden. Wann die ist, ist noch offen.

Hits: 131

aRTikel

Sind Sie eigentlich volksnah, Herr Leys?

Samstag, den 23. März 2019
Tags: , , , , ,

Oberkrämers Bürgermeister äußert sich über den Zuzug, die Schulsituation und den Autobahnbau

MAZ Oberhavel, 23.3.2019

Oberkrämer.
Der Gemeinde Oberkrämer geht es finanziell gut, Probleme gibt es dennoch einige. Der hohe Zuzug bedeutet, dass es enger wird in den Kitas und Schulen, die neuen Bewohner müssen integriert werden. Und wie geht es weiter mit dem Oberschulthema? Über diese und andere Themen spricht Bürgermeister Peter Leys im MAZ-Interview.

Oberkrämer wächst. Ist das ein Segen oder ein Fluch?
Peter Leys: Weder noch. Ein Segen schon deshalb nicht, weil nicht die Notwendigkeit besteht, mit Gewalt wachsen zu müssen. Ein Fluch würde sich sehr schlimm anhören. Es ist mit Belastungen verbunden, aber wir werden uns bemühen, die Probleme zu lösen.

Marwitz wächst derzeit rasant. Stichwort „Marwitzer Heide“. Wie kann man die neuen Bewohner integrieren?
Das ist sicherlich nicht so einfach. Aber zum Beispiel, indem wir die Vereine unterstützen, die die Möglichkeit bieten, Kontakte aufzunehmen. Dort finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Auch die Feuerwehr hat ein sehr aktives Leben, da haben auch schon einige angeklopft.

Wird Oberkrämer weiterhin allen Kindern Kita- und Grundschulplätze anbieten können?
Ich denke ja, aber einen Garantieschein würde ich da auch nicht vergeben wollen. Es ist unwahrscheinlich schwer einzuschätzen, wie die weitere Entwicklung ist. Wir hatten vor zwei Jahren die Situation, dass wir den Kitabedarfsplan verabschiedet haben, und vier Monate später haben wir schon einen Nachtrag beschlossen. Aber wir wollen das nicht dem Zufall überlassen. Die Entwicklung geht nach oben, aber nicht unendlich nach oben. Wir werden Kitaplätze anbieten können, aber nicht immer entsprechend den Wünschen der neuen Bürger. Das ist ein Riesenproblem. Wir können nicht an jeder Kita anbauen.

In der Hinsicht werfen Ihnen Kritiker Planlosigkeit vor.
Die Planung hat ein Büro neutral von außen erstellt. Da ging man von den Geburtenzahlen aus, die sind nicht höher als woanders, man zog Prognosen des Landes und der Bertelsmann Stiftung zurate. Bis vor zwei Jahren waren sich alle Experten sicher, dass Oberkrämer schrumpfen wird. Wir haben damals unsere Zweifel angemeldet. Den Schuh würde ich mir deshalb nicht anziehen.

In Velten wird mehr Platz für die Oberschule geschaffen. Aber es gibt weiter Forderungen nach einer Ober- oder Gesamtschule direkt in Oberkrämer. Sind Sie dennoch zufrieden?
Ich wäre zufriedener mit einer Schule in Oberkrämer. Das wäre ja auch ein Standortvorteil. Es ist auch eine politische Geschichte, die Schule im Ort zu fordern. Klar ist eins, man muss vernünftig und sachlich sein. Der Landkreis meint, dass die Lösung in Velten liegt. Wenn es so kommt, dass dort die Oberschule gebaut wird und auch ausreichend Plätze vorhanden sind, dann ist das auch für Oberkrämer eine gute Sache.

Auch Velten wächst – nach Marwitz hinein. Wie soll es mit der Parkstadt Velten II weitergehen?
Die Gemeinde Oberkrämer war bisher offen gewesen zur Gebietsabtretung. Wenn man sich die Historie ansieht, ist das auch mal so geplant gewesen. Es gibt schon einen neuen Termin entsprechend des Beschlusses in Velten. Velten hat sich bemüht, mit uns in Kontakt zu treten, vorher war das immer andersrum. Ich gehe davon aus, dass sich Oberkrämer nicht dagegenstellen wird, obwohl der Beschluss von 2012 aufgehoben wurde.

Der Ausbau der Autobahn beeinträchtigt auch Oberkrämer. Fühlen Sie sich über den aktuellen Stand immer gut informiert?
Aus meiner Sicht ausreichend. Wir kriegen nicht täglich Infos, aber wir können bei Bedarf jeden Tag anrufen. So richtig zufrieden mit der ganzen Brückengeschichte in Bärenklau bin ich allerdings nicht. Auch liegt immer noch keine Genehmigung für die Brecheranlage vor. Die Gemeinde Oberkrämer hat keine positive Stellungnahme dazu abgegeben. Wir wollen, dass der Anlieferverkehr für diese Anlage nicht über unsere kommunalen Straßen erfolgt. Das ist mal so abgesprochen worden, aber das ist nicht hundertprozentig der Fall. Seit Wochen ist eine Brecheranlage an der Autobahnzufahrt bei Eichstädt, die haben unwahrscheinlich viel gebrochen. Viele Leute haben das gar nicht bemerkt. Ich sage das auch wegen der Befürchtung in Bärenklau. Das wird kaum zu hören sein, und die Menge, die gebrochen werden muss, ist inzwischen auch nicht mehr so groß.

Es gibt Ärger um den Tennisplatz in Bärenklau. Will man den Familiensportverein nicht?
Die Sache, die da beantragt wurde, ob die tatsächlich für Bärenklau störend ist, da kann man Zweifel haben. Ich habe schon Hockeyspiele gesehen. Fußball ist lauter, das muss man so deutlich sagen. Ungeachtet dessen ist die Gemeinde nicht verpflichtet, diese Änderung des Bebauungsplanes vorzunehmen. Da spielt der Verein vielleicht eine Rolle, aber ich kann mich nicht erinnern, dass jemand im Bauausschuss so diskutiert hat.

Neulich gab es im Vehlefanzer Ortsbeirat den Vorschlag, das ehemalige Volksbank-Grundstück für die Feuerwehr zu kaufen. Sie wollten sich wegen der Kosten erkundigen.
Das habe ich noch nicht gemacht. Wir müssen auch prüfen: Wer will da wirklich was machen? Es ging ja weniger um die Feuerwehr, sondern der Feuerwehrverein suchte eine Räumlichkeit. Das alles ist nicht übers Knie zu brechen.

Hätten Sie eigentlich gern in Eichstädt die Regenbogenflagge gehisst?
Nein. Ich denke, das ist eine rein private Angelegenheit, wie jemand sexuell ausgerichtet ist. Das hat vor der Verwaltung nichts zu suchen.

Sind Sie eigentlich volksnah?
Na ja. Das ist schwierig. Wenn ich ehrlich bin, nicht so sehr. Ich bin insofern volksnah, dass ich versuche, das Optimale für unsere Gemeinde auf den Weg zu bringen und ich weiß, was in Oberkrämer passiert. Aber mich öffentlich zu präsentieren ist nicht so mein Ding. Da würde ich prahlen, wenn ich das sagen würde. Aber das weiß auch jeder.

Heute ist in Schwante und Vehlefanz Dorfputz. Sind Sie dabei?
Das hätte ich gemacht, aber ich bin am Wochenende privat unterwegs, das war schon länger geplant. Das ist schade, denn ich finde, das ist eine super Aktion.

Hits: 195

aRTikel

Sehen und gesehen werden

Mittwoch, den 6. März 2019
Tags:

René Przygoda ist neuer Revierpolizist in Oberkrämer – er lernt noch jeden Tag neu dazu

MAZ Oberhavel, 6.3.2019

Eichstädt.
Er hat vor, länger zu bleiben. „Man wechselt ungern nach kurzer Zeit, und es soll sich ja ein gewisses Vertrauen einstellen“, sagt René Przygoda. Der 40-Jährige aus Gransee ist der neue Revierpolizist für Oberkrämer. Er unterstützt Ralf Neumann, der ebenfalls weiter für den Ort zuständig ist. „Wir teilen uns die Gemeinde auf“, sagt René Przygoda. Er ist für den Bereich nördlich der Autobahn zuständig, aber natürlich werden sich die beiden auch oft vertreten. Ihr Büro befindet sich im Gemeindehaus in Eichstädt.
Seit Jahresbeginn ist er im Dienst. „Ich lerne noch jeden Tag Neues dazu“, sagt er. „Aber mit Ralf Neumann habe ich einen erfahrenen Kollegen an meiner Seite.“ Das helfe ihm sehr. In der Gemeindeverwaltung habe er sich schon vorgestellt, bei den Schulen und auch bei den Bärenklauer Sicherheitspartnern. „Auch der eine oder andere Betrieb hat mich schon erleben dürfen“, sagt er mit einem Lächeln. So habe er in der Vehlefanzer Tankstelle schon seine Visitenkarte abgegeben.

„Oberkrämer ist davon gezeichnet, dass sich hier sehr viel verändert“, sagt er. „Der dörfliche Charakter scheint ein wenig auseinanderzugehen. Es gibt hier viel Zuzug.“ Ihm gegenüber seien die Leute aber sehr offen. „Mein Eindruck ist eigentlich sehr gut. Es gibt eine gute Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt und der Gemeinde, auch mit den Betrieben hier im Ort. Ich habe jedenfalls noch nicht erlebt, dass mir jemand nicht wohlgesonnen gegenübertrat.“ Oberkrämer ist ihm vorher nicht völlig fremd gewesen. Auch vorher schon machte er hin und wieder Streifenfahrten dortlang. „Als klar war, dass ich nach Oberkrämer komme, habe ich mich gefreut.“

1995 begann er seine Ausbildung. „Ich habe in meiner Familie mehrere Polizisten, daher konnte ich mich dafür begeistern.“ Hinzu kam, dass die Arbeitsmarktsituation in den 90ern noch schwieriger war als heute. „Da hatte es natürlich Vorzüge, Beamter zu sein.“ Nach seiner Lehre begann er 1998 in Oranienburg im Wach- und Wechseldienst. 2011 wechselte er nach Neuruppin, übernahm dort im Direktionsbüro Stabsaufgaben. „Nach sieben Jahren wollte ich dann aber was anderes machen.“ Er wollte auch wieder mehr raus, und diese Möglichkeit hatte sich für ihn aufgetan. „Und ich bin froh, dass es geklappt hat.“

Etwa die Hälfte seiner Arbeitszeit arbeitet er im Büro, schätzt er. „Alles, was man an Aufgaben bekommt, muss ja danach auch verschriftlicht werden.“ Ansonsten ist es aber sein Ziel, gesehen zu werden, für die Bewohner von Oberkrämer da zu sein. „Bisher hatte ich die eher typischen Ermittlungen“, erzählt er. „Dazu gehören auch Teilermittlungen für die Kripo.“ Momentan gehe es auch oft um die Thematik, dass Kinder von Fremden angesprochen würden. „Da ist es auch wichtig, sich als Polizist zu zeigen und beruhigend einzuwirken. Wir versuchen alles, um das Thema aufzuklären.“ Auch in Oberkrämer habe es solche Fälle bereits gegeben, Ende des vergangenen Jahres in Eichstädt und später einmal in Schwante. Im Großen und Ganzen sei es in Oberkrämer aber relativ ruhig. „Durch die Autobahnnähe müssen wir aber natürlich die Augen offen halten.“ Im ländlichen Bereich sei es einfacher als Revierpolizist. „Hier weiß man es eher zu schätzen, was er alles macht. In der Stadt ist das schon anonymer.“

Die Sprechstunden im Eichstädter Gemeindehaus sind immer am Dienstag zwischen 16 und 18 Uhr. „Ich sage aber auch ganz klar: Wenn der Streifenwagen auf dem Parkplatz neben dem Haus steht, kann jeder zu uns reinkommen.“ Die Sprechstunde werde von den Leuten angenommen, allerdings sei das nicht vergleichbar mit den Revierposten in stärker besiedelten Orten oder in den Städten. Dass sich das Büro aber in Eichstädt befindet, findet er gut. „Der Ort ist in Oberkrämer relativ zentral gelegen, und hier im Ort sind ja auch die Ansprechpartner aus der Gemeindeverwaltung.“
Das Büro der Revierpolizei in Eichstädt ist erreichbar unter 03304/2 06 59 74.

Hits: 107

RTelenovela

Ein Sturm zieht auf

Dienstag, den 5. März 2019
Tags: , , , ,

Gerade habe ich auf einem Pressetermin in Eichstädt noch ein Foto gemacht, da zogen auch schon dunkle Wolken auf. Erste Tropfen fielen vom Himmel.
Aber das war nur Anfang. Ein Sturm zog auf. Innerhalb einer Minute.

Schon als ich mit dem Auto Eichstädt verließ, peitschten kräfte Sturmböen auf den Ort ein. Schon überlegte ich, ob ich wirklich über die Dörfer nach Oranienburg fahre oder doch lieber auf der Autobahn, wo es keine Bäume gibt.
In Karlsruh, kurz vor der Autobahn, wurden die Böen noch stärker. Von der Autobahnbaustelle schossen Sandböen quer über die Straße. Wie in einem Luftkorridor fegten aus einem Seitenweg Sand und Müllreste herum.

Ich fuhr auf die Autobahn. Da gibt es zwar keine Bäume, aber viel Sand. Eine Fahrbahn ist momentan Baustelle, dort gibt es gerade keinen Belag, nur Sand. DIeser Sand fegte im Sturm nun auf die andere Fahrbahn und verfing zwischen den aufgestellten Fahrbahnbarrieren.
Der Verkehr rollte durch eine wirbelnde Sandschneise. Die Scheibenwischer zu betätigen, war schwierig, denn es knirschte, und plötzlich stoppte der Verkehr. Wie sich rausstellte, war weiter vorn ein Schild auf die Straße gekippt. Jemand hob es auf.

Inzwischen peitschte auch ordentlich Wasser vom Himmel – eine Mischung aus Sand und Wasser wirbelte nun auf der Autobahn herum. Immer und immer wieder bestätigten viele Fahrer die Waschanlage. Erst ein paar Kilometer weiter beruhigte sich diese etwas unheimliche Wetterlage.

Hits: 140

aRTikel

Meine Feuerwehr: Die Familie hält zusammen

Donnerstag, den 31. Januar 2019
Tags:

Die Feuerwehr in Eichstädt besteht aus zehn Leuten – sie verlassen sich blind aufeinander

MAZ Oberhavel, 31.1.2019

Eichstädt.
Im Eichstädter Depot hinter dem Gemeindehaus stehen Feuerwehr und Rettungswagen immer direkt nebeneinander. Beide Einrichtungen teilen sich die kleine Wache. „Ja, es ist ein bisschen eng“, sagt Ortswehrführer Nico Hamel. „Aber wir haben uns ganz gut damit arrangiert.“ Die Retter haben immerhin einen eigenen Aufenthaltsraum.

Im vergangenen Jahr konnten die Eichstädter ein Jubiläum begehen. Den 90. Geburtstag feierte die Feuerwehr mit einem großen Fest auf dem Dorfanger zur Landpartie im Juni. Zehn Aktive, darunter drei Frauen, gehören der Wehr an. „Unsere Frauenquote ist schon nicht schlecht“, sagt Nico Hamel und lächelt.

Auch wenn sie nur zu zehnt sind – bei großen Einsätzen gibt es schon mal Transportprobleme. „Unser Auto ist recht klein.“ Die Eichstädter haben neben dem Schlauchtransportanhänger ein Tragkraftspritzenfahrzeug aus dem Jahr 2004. „Da kommen aber nur sechs Leute mit.“ Der Rest müsse dann sehen, dass sie bei den anderen Feuerwehren mitkommen. „Zum Beispiel, wenn die Vehlefanzer auch Bötzow fahren, komme die ja bei uns durch, und irgendwo kriegen wir immer alle unter.“

Die Tagesbereitschaft in Eichstädt sei glücklicherweise kein Problem. Drei der Aktiven arbeiten im Ort, Wehrführer Nico Hamel ist auf dem Bauhof beschäftigt. Die Eichstädter sind vorrangig für den eigenen Ort zuständig, bei größeren Einsätzen in den Nachbardörfern oder auf der Autobahn müssen sie aber auch los.

Im Jahr 2018 hatten die Eichstädter 45 Einsätze. „Für unsere Verhältnisse ist das ordentlich. Aber 2017 waren es noch mehr, durch den Starkregen und die Stürme“, so Nico Hamel. Den Löwenanteil bilden technische Hilfeleistungen bei Unfällen oder Türnotöffnungen. Besonders war der erste Weihnachtstag 2018: Erst gab es einen Schuppenbrand in Sommerswalde, und am Abend stand am Schwantener Kreisverkehr ein Auto in Flammen. „Mit einer der emotionalsten Einsätze war Heiligabend 2017, da hatten wir einen Toten auf der Autobahn.“

Nico Hamel ist seit 1997 Mitglied der Feuerwehr, seit 2001 ist der 40-Jährige bereits Ortswehrführer. „Das war damals eine ganze Truppe, die neu eingestiegen war.“ Um die Jahrtausendwende gab es einen Umschwung – die Alten gingen, die Jungen kamen. Allerdings habe die Wache in Eichstädt um das Jahr 2000 auch vor dem Aus gestanden. Doch das konnte abgewendet werden. Anfangs befand sich die Feuerwehr in einem Haus nahe des Dorfteiches. Danach hatte sie verschiedene Standorte bei der damaligen LPG im Dorf. Ende der 90er-Jahre bezog sie eine ehemalige Scheune. „Die haben wir damals in Eigenregie umgebaut, und seitdem sind wir hier.“ Nico Hamel sagt, das sei ein guter Standort. „Der Vorteil ist: Die Wache liegt in Eichstädt recht zentral.“
Zu den besten Zeiten bestand die Ortswehr auch schon aus 16 Leuten. „Da ist ein Kommen und Gehen“, sagt der Eichstädter Feuerwehrchef. „Das Problem ist, dass es keine Wohnungen in der Gegend gibt. Die jungen Kameraden werden älter und wollen dann weg von den Eltern, finden hier aber nichts.“

Jeden Dienstag um 18 Uhr treffen sich die Mitglieder der Wehr im Depot. „Die Ausbildungen machen wir mit den Vehlefanzern zusammen“, sagt Nico Hamel. Für ihn und seine Leute sei es eine Überzeugung, zu helfen. „Wir können uns blind aufeinander verlassen, und das schweißt auch doll zusammen.“ Es sei wie eine zweite Familie. „Einfach auch mal nur hier zu sitzen und zu reden. Man kann Probleme ansprechen, und die Kameraden sind da, packen auch mal mit an.“

So geht es auch seiner Frau Jeannine Hamel. Die 36-Jährige ist Jugendwartin und seit 1999 Mitglied bei der Eichstädter Wehr. Mit den Neun- bis 15-Jährigen trifft sie sich in der Regel mittwochs um 18 Uhr. „Wir bereiten uns da auf den aktiven Dienst vor“, erzählt sie. Gerätekunde, Dienstvorschriften – aber auch Spaß und Spiel. „Wir wollen locker und spielerisch an die Sache rangehen.“

Manchmal kommt es aber auch vor, dass Einsätze an die Nieren gehen. Bei schweren Unfällen beispielsweise. „Es verlässt keiner die Wache, ohne dass wir darüber gesprochen haben“, sagt Nico Hamel. Auch ein Notfallseelsorger könne dann dazukommen. Eher junge Kameraden bleiben bei schweren Unfällen auch mal im Hintergrund. „Unser Leitspruch ist: Was der Feuerwehrmann nicht unbedingt sehen muss, muss er nicht verarbeiten.“ Keiner werde irgendwo hingeschubst. Auch das gehöre zur Kameradschaft.

Hits: 129

aRTikel

Chronik Oberkrämer 2018

Sonntag, den 16. Dezember 2018
Tags: , , , , , , , , , , ,

MAZ Oberhavel, 17.12.2018

Januar: ​Neben der Kita in Vehlefanz wird der Hort-Neubau eröffnet. +++ Eltern der Kita in Schwante fordern Tempo 30 auf der Bahnhofstraße – kommen damit aber nicht durch. +++ Beim Eichstädter Fußball-Hallenturnier gibt es Tumulte. +++ Nach einem Schwelbrand in der Bötzower Bergstraße wird ein Spendenkonto für die betroffene Familie eingerichtet. +++ Vehlefanzer Senioren fordern eine Querungshilfe in der Lindenallee an der Alten Schule.

Februar: ​Die Bärenklauer Dance Bears feiern 20. Jubiläum. +++ Im Wald bei Wolfslake brennt ein Auto ab. Darin wird ein Toter gefunden. +++ Auf der A 10 bei Oberkrämer kippt ein Lkw um. Es kommt zu einer langen Sperrung.

März: ​Erika Kaatsch gibt nach mehr als 20 Jahren ihr Amt als Chefin des Seniorenbeirates ab. Ihre Nachfolgerin ist Kerstin Laatsch. +++ Die Gemeinde Oberkrämer hat Zahlen erhoben, wie sich die Einwohnerzahl entwickelt – 2024 könnte sie bei 12 800 liegen. Auch sieht die Gemeinde einen Bedarf für eine Oberschule.

April: ​Der Seniorenclub Neu-Vehlefanz wird 20 Jahre alt. +++ Karl-Heinz Hardel aus Bärenklau ist Kandidat in der Kuppelshow „Hotel Herzklopfen“.

Mai: ​Die Durchfahrt von Bötzow nach Schönwalde auf der Landesstraße 20 wird gesperrt – erst wegen eines Grabenbaus, dann wegen des Brücken-Neubaus. +++ Die Firma Energieinsel aus Germendorf baut neu im Gewerbegebiet Vehlefanz. +++ Der Mühlenhof in Vehlefanz wird erstmals für Gäste geöffnet. +++ An einer Diskussion zur Schullandschaft nehmen in Marwitz etwa 200 Leute teil. 

Juni: ​Der Getränkehandel in Bötzow schließt. +++ Der Musik- und Theaterverein in Schwante muss eine nachträgliche Baugenehmigung für den Saal stellen. Veranstaltungen müssen ins Schloss ausgelagert werden. +++ Die Feuerwehr Eichstädt 90. Jubiläum.

Juli: ​Schock auf dem Autohof in Vehlefanz. Ein Anrufer droht damit, dass eine Bombe hochgeht. Es wird aber nichts gefunden. +++ Erster Spatenstich für den Ausbau der Autobahn +++ Beim Matjesfest in Vehlefanz verwendet der Heimatverein erstmals kein Einweg-Geschirr mehr. +++ Das Sommerlager in Vehlefanz beginnt – vermutlich zum letzten Mal an bekannter Stelle am Mühlensee.

August: ​Die Dürre in der Region sorgt für Ernteausfälle. Thomas Richter aus Schwante spricht von einem Verlust von 42 Prozent. +++ Die Kita „Krämer Kids“ ist nach dem Schimmelbefall saniert. +++ Kommt am Mühlensee in Schwante und Vehlefanz ein Leinenzwang für Hunde? Der Protest ist groß, das Vorhaben wird abgelehnt. +++ Für den „Polizeiruf 110“ wird in Schwante gedreht. 

September: ​Die Theatergruppe Bärenklau begeht ihr 20. Jubiläum. +++ Es wird bekannt, dass Andreas Sass nur noch bis 1. Januar den Dorfkrug in Bärenklau als Pächter nutzen kann. +++ Die Bibliothek Oberkrämer feiert 25. Geburtstag. +++ Das Dach der Eichstädter Kirche wird saniert.

Oktober: ​Die Nashorn-Grundschule in Vehlefanz wird 25. +++ Dass Margitta Bergmann (FDP) im Gemeinderat mit Thomas Schulz (Ex-NPD) eine Fraktion bilden will, sorgt für Wirbel. Sie sagt das Vorhaben ab und verlässt die FDP. 

November: ​Einem Feuerwehrmann im Einsatz wird an der Vehlefanzer Wache das Rad geklaut. +++ Schwanteland baut in Vehlefanz neue Produktionsstätten.

Dezember: ​Der 812er-Bus hält wegen der Bauarbeiten in Bärenklau vorerst nicht mehr an der Vehlefanzer Grundschule.

Hits: 87

aRTikel

Vor der Kita werden die Temposünder gestoppt

Donnerstag, den 15. März 2018
Tags: , ,

Polizei lasert drei Stunden lang auf der Landesstraße 17 in Eichstädt – 16 Verkehrsteilnehmer sind zu schnell – die Ertappten haben meistens Verständnis

MAZ Oranienburg, 15.3.2018

Eichstädt.
Als das Auto aus dem Havelland mit der Polizeikelle rausgewunken wird, schallt von innen lauter deutscher Schlager heraus. Mit Tempo 56 durch die 30er-Zone in Eichstädt – das hat Folgen.

Vertreter der Polizeiwache Oberkrämer und des Ordnungsamtes standen gestern Vormittag an der Landesstraße 17 in Eichstädt. Seit einiger Zeit weisen im Bereich der Kita „Zwergenland“ Schilder auf eine Tempo-30-Begrenzung hin. Nicht alle Autofahrer beachten diese jedoch. „Der zieht voll durch“, ruft Revierpolizist Ralf Neumann, als er durch das Lasergerät schaut. „Ist der verrückt?“ Tempo 56 – drei werden meist abgezogen. Eine Polizistin läuft auf die Straße, hebt die Kelle. Das Auto muss auf den kleinen Parkplatz neben dem Gemeindehaus.
Polizeiobermeisterin Jana Skubatz tritt ans Fenster, stellt sich vor und bittet um die Papiere. Die Frau am Steuer ist sehr aufgeregt. Da habe ein Lkw die Straße versperrt, und dann sei sie fix wieder losgefahren. Aber: „Keine Diskussion, erledigt!“ Die Frau aus dem Havelland sieht ihr Fehlverhalten auch gleich ein. Aber sie ärgert sich: Seit 1976 habe sie noch nie einen Punkt bekommen. Da sie mehr als 21 Kilometer pro Stunde zu schnell war, wird sie in Flensburg nun mit einem Punkt registriert, hinzu kommen 80 Euro.

Eine Frau in einem Kleinwagen wird angehalten – nach Abzug der Toleranzwerte ist sie immer noch Tempo 48 gefahren, aber knapp am Punkt vorbeigeschrammt. „Im Fahrzeug saß auch ein Kind“, sagt danach Jana Skubatz. Sie baut auf mehr Verantwortung der Autofahrer. „Im Bereich der Kita wird oft zu schnell gefahren, das erleben wir immer wieder.“ Die Eltern würden ihre Kleinen absetzen und dann schnell wieder losbrausen.

Udo Neumann schaut wieder durch das Lasergerät. Ein roter Punkt visiert den Scheinwerfer oder das Nummernschild an, wie im Fernglas. Dann wird abgedrückt und gemessen, wie weite der Wagen entfernt ist, wie schnell er näher kommt. Der Tempowert wird dann angezeigt. Wenn Autofahrer das wollen, können sie sich das am Gerät zeigen lassen. „30. Alles gut“, sagt Udo Neumann.

Zwischen 8.45 und 11.45 Uhr werden in Eichstädt 16 Temposünder erwischt. Zuvor, am „Haus der Generationen” in der Vehlefanzer Lindenallee, ein weiterer. Allerdings sei es schwierig, dort zu lasern, wegen der geringen Entfernungen. „Wir wollen dort mal den Blitzer des Landkreises anfordern“, sagt Udo Neumann.
Vor den Kitas in Oberkrämer kontrolliert die Polizei immer wieder die Geschwindigkeiten. Bewohner und Ordnungsamt melden sich bei der Polizei, um verkehrliche Brennpunkte zu melden. Und wenn die Männer und Frauen dann erwischt werden? „Viele sind verständnisvoll“, sagt Jana Skubatz. „Gerade vor Kitas haben wir wenige Beschwerdeführer, die sehen das als wichtig und richtig an.“ Temposünder können die Strafe gleich vor Ort mit der Bankkarte zahlen oder sie bekommen einen Zahlschein mit nach Hause.

Hits: 25