RTelenovela

Wir wandern mal zur Autobahn

Montag, den 22. Februar 2021
Tags: , ,

Baustellen sind immer etwas Spannendes. Etwas wird abgerissen, etwas wird neu gebaut, etwas wird umgebaut. Am Freitag und Sonnabend war mal wieder die A10 gesperrt. Zwischen Birkenwerder und Mühlenbeck rollte kein Verkehr, weil wieder an einer der Brücken gebaut wurde.

Das zieht auch Passanten an. Entlang der Autobahn gibt es eine Böschung, an der am Sonnabendmittag diverse Menschen standen und schauten. Zu einem ist eine Autobahn, auf der nichts rollt, etwas Spannendes.
Eine der Straßen in Birkenwerder endet momentan an der Autobahn, sie ist eine Sackgasse. Eigentlich führt eine Fußgängerbrücke über die Trasse, aber die wird erst demnächst wieder aufgebaut. Weil die Autobahn von vier auf sechs Spuren ausgebaut wird, müssen in dem Bereich momentan zig Brücken erneuert werden.

Und nun stehen die Menschen da und gucken. Ich spreche ein Paar an, das gerade seine Räder anschließt. Als es hieß, dass die nächsten Brückenbauarbeiten auf der A10 anstehen, seien sie überrascht gewesen, erzählte mir die Frau: Welche Brücke sollte das sein? Mit ihrem Mann radelte sie also zur Autobahn, um zu schauen, was dort vor sich geht. „Die jetzige Brücke hatten wir gar nicht im Visier“, erzählte er, nachdem er erklärt bekommen hatte, um welches Brückenbauwerk es diesmal überhaupt geht. Nämlich um eine Brücke, die über ein Flüsschen führt. Es wird in der Regel insbesondere von den Autofahrern nicht wahrgenommen, weil es relativ ebenerdig über die kleine Briese führt.

Ein anderes Paar steht unweit der eigentlichen Baustelle. Auch sie gucken interessiert, was dort vor sich geht. „Wir wohnen in der Nähe und gehen öfter mal gucken“, erzählte mir der Mann. „Das ist wirklich spannend.“ Wegen des Lockdowns gebe es kaum Freizeitaktivitäten, also würden sie ab und zu zur Autobahn wandern. „Sobald wir neue Geräusche hören, die wir noch nicht kennen, gehen wir hierher und schauen.“

Ein spezielles Hobby, aber eines, was ich durchaus nachvollziehen kann, weil ich so etwas auch sehr spannend finde. Nur wenige Stunden später wurde der Verkehr wieder freigegeben.

Hits: 112

RTelenovela

Noch schnell Weihnachtsdeko kaufen? Vergiss es!

Dienstag, den 1. Dezember 2020
Tags: ,

Je älter man wird, um so mehr Kitsch stelle ich mir scheinbar in die Wohnung. Zumindest gibt es in den vergangenen Jahren immer mehr Weihnachtsdeko.
Und da es ja in diesem Jahr im Advent nicht so viel zu erleben gibt, macht man es sich wenigstens im Haus ein bisschen mehr weihnachtlich gemütlich.
Vor einigen Jahren war ich im Baumarkt in Birkenweder, und da deckte ich mich mit diverser Weihnachtsdeko ein. Es war noch ein paar Wochen vor dem eigentlichen Advent.
Daran jedenfalls erinnerte ich mich, als ich mich wieder auf den Weg dorthin machte.

Die Enttäuschung in Birkenwerder aber war groß. Die Abteilung mit der Weihnachtsdeko war eher dürftig. Ein paar künstliche Bäume, ein paar Lichter, viele Kugeln, ein paar hässliche Schneemänner, Schlitten (wofür?) und ein X-Mas-Schriftzug, den ich schon habe. Nichts Besonderes, nichts Außergewöhnliches, nichts Schön-Kitschiges, was mich anspricht. Ideenloser Kram, so lustlos, wie das Weihnachtsfest 2020 zu werden droht. Eine echte Pleite.

Weiter ging es in den Oranienpark in Oranienburg. Doch in beiden Möbelhäusern dasselbe Debakel. Das erste hatte nicht mal eine nennenswerte entsprechende Ecke, das zweite Möbelhaus eine sehr kleine, die aber nichts wirklich Tolles bot. Außer einen Adventskalender ähnlich wie ein Lineal, wo oben drauf das Weihnachtsrentier von der 1 bis zur 24 gleitet.

Alles in allem: ein großer Deko-Einkauf-Reinfall. Vielleicht hätte ich das im Oktober erledigen sollen. Oder dieses Jahr gibt es nichts Kreatives.

Hits: 179

aRTikel

Überflieger – Serienstar: Krätze ist der Chaot mit Herz

Samstag, den 8. Februar 2020
Tags: , , ,

Seit 2011 spielt Marcel Maurice Neue in der täglichen RTL-zwei-Serie “Berlin – Tag & Nacht” mit – aufgewachsen ist er in Birkenwerder

MAZ Oberhavel, 8.2.2020

Birkenwerder.
Krätze ist ein Chaot mit Herz. Er beißt sich durch das Leben. Mit 16 ist er von zuhause ausgezogen. Lange lebte er auf der Straße. Inzwischen hat er einen eigenen Sohn und ist Besitzer eine Foottrucks.

Das klingt spannend, ist aber „nur“ eine fiktive Biografie. Nämlich die von Karsten Rätze, den alle nur Krätze nennen. Marcel Maurice Neue verkörpert sie seit fast neun Jahren. Am 12. September 2011 ging die erste Folge der Serie „Berlin – Tag & Nacht“ bei RTL zwei auf Sendung. „Ich spiele dort einen liebenswerten Menschen, der auf der Suche nach Geborgenheit ist“, erzählt er. Er gehört zu den Hauptdarstellern in der täglich ausgestrahlten Reality-Soap.

Schon als Kind stand Marcel Maurice Neue immer mal wieder vor der Kamera. Er spielte in der Serie „Hallo Onkel Doc!“ mit, später auch in den ZDF-Serien „Sperling“ und „Ein starkes Team“. Das ging, bis er 13 Jahre alt war. „Danach starb meine Agentin, und dann ist das im Sande verlaufen“, erzählt er.
Geboren ist er 1989 in Berlin, 1996 zog seine Familie nach Birkenwerder, dort wuchs er dann auf. Er besuchte die dortige Grundschule, ging dann später auf die Gesamtschule in Glienicke. Auch spielte er in der Region lange Fußball, zuletzt bei grün-Weiß Bergfelde. Nach seinem Schulabschluss machte er eine Ausbildung zum Glas-und Gebäudereiniger. „Das war aber eher Mittel zum Zweck“, sagt er.

Dann aber packte ihn wieder die Lust am Schauspiel. Er stieß auf die Produktionsfirma Filmpool, spielte mit in „Familien im Brennpunkt“ und in der ersten Staffel der „X-Diaries“. „Da habe ich dann das Angebot bekommen, in ,Berlin – Tag & Nacht’ zu spielen.“ Er nahm die Rolle an. Am Montag läuft die 2127. Folge des Dauerbrenners.
Kein Drehtag verläuft gleich. „Er kann für mich mal eine Stunde dauern, aber auch mal zwölf Stunden“, erzählt der 30-Jährige. Dadurch, dass Krätze eine der Hauptfiguren der Serie ist, komme das auch vor. Bis 2018 hat er quasi jeden Tag gedreht. Dann brauchte er eine Auszeit, und Fans befürchteten, dass er die Serie ganz verlassen würde. „Aber wenn man so lange Zeit nichts anderes macht, dann platzt einem der Kopf. Er sei zwar nach wie vor gerne zur Arbeit gegangen, aber er musste dennoch mal raus. Er zog sich zurück – in der Serie flüchtete Krätze in dieser Zeit nach Barcelona. „Ich war dann komplett raus.“
Er nutzte die Auszeit für einen längeren Trip nach Kolumbien. Dort machte er einen Sprachkurs und reiste herum. „Ich musste das auch tun, um mich in meinen Job neu zu verlieben.“ Das hat offenbar funktioniert. „Es macht mir wieder Spaß. Zurück zu kommen war wunderschön.“

Alle drei Monate gibt es im Team sogenannte „Future-Gespräche“. „Da erfährt man, wie es mit der Figur weitergeht.“ Falls mit Krätze etwas geplant, was ihm nicht gefällt, kann er ein Veto einlegen. „Aber dann versucht man, das Bestmögliche für beide Seiten zu erreichen.“ es sei ja meistens nur der Kopf, der zu gewissen Themen Nein sagt. So sei es für ihn eine Herausforderung gewesen, als sich seine Serienfigur Krätze das Leben nehmen wollte. „Er wollte vom Dach springen, das war ein ziemlich aufwendiger Drehtag.“ Auch als Krätzes Freundin Zoe große psychische Probleme hatte, sei das schwierig gewesen. „Das war sehr interessant, weil Krätze ein starker Charakter ist und die Gefühle zurückstecken musste.“ Schauspielerische Herausforderungen sind es, die er auch künftig angehen möchte. So könnte er sich vorstellen, auch mal einen körperlich-geistig Behinderten zu spielen oder auch eine schwule Rolle.

Er ist dabei auch durchaus selbstkritisch. Ist eine Folge der Serie fertig, dann schaut er sie sich auch an. „Ich sehe es als Hausaufgabemachen.“ Nebenher kümmert er sich noch um „Influencer-Geschichten“,wie er es nennt. Über die Foto-Plattform Instagram verdient er auch Geld mit Werbung.

Einen Bezug zu Birkenwerder und der Region hat er kaum noch. Seine Mutter lebt inzwischen wieder in Berlin, sein Vater in Griechenland, in Hohen Neuendorf wohnt noch ein Freund. Sein Jobmittelpunkt ist Berlin, er selbst wohnt nun in Berlin-Pankow.

Hits: 284

RTelenovela

Guckt mal, was ich gestern im Wald erlebt habe

Donnerstag, den 19. September 2019
Tags: , ,

Birkenwerder hat ein Wildschwein-Problem. Die Viecher rennen durch den Ort und durchpflügen die Gärten. Die Leute machen sich Sorgen und fordern, dass die Gemeindeverwaltung endlich handelt.

Da passte am Mittwochmittag ein Post in der Birkenwerder-Facebook-Gruppe. Jemand hat ein Video gepostet. Zu sehen ist ein Lkw im Wald. Hinten öffnet sich die Klappe und Dutzende junge Wildschweinchen rennen raus. Gefilmt von einer Person mit Handy, zu sehen ist auch der Fahrer, der die Tiere seelenruhig rausrennen lässt.
Unter dem Video auf Facebook stand: “Der Wahnsinn…… Guckt mal was ich gestern im Wald erlebt habe. Deutscher LKW. Kein Wunder, daß wir so ein Problem mit den borstigen Freunden haben….” Dahinter ein Smily.

“Und da hast du nicht die Polizei gerufen?”, fragt jemand, und der Mann, der das Video eingestellt hat, antwortet: “Ich war so überrumpelt… Ich habe nicht daran gedacht.”
Vielleicht weil er gar nicht im Wald war, das Video nicht gemacht hat, das Video nicht in Birkenwerder entstand, und die ganze Sache überhaupt eine Lüge war.

Das sieht derjenige ganz anders. Ein Scherz sei es gewesen, und auch ein paar andere Kommentatoren fanden, dass das ja ganz harmlos gewesen sei.
Mag sein. Aber es ist ein schlechter Scherz. Stellt jemand ein Video rein und behauptet, er habe es gemacht, ist es ein Scherz. Ist es auch ein Scherz, wenn jemand sagt, er habe ein Video gemacht, wie ein Asylbewerber irgendwas angeblich Schlimmes tut und sich rausstellt, das Video ist uralt und zeigt was ganz anderes? Ist es auch ein Scherz, wenn jemand sagt, Herr XY habe ein Kind unfein angefasst – was sich dann aber auch als unwahr rausstellt.
Alles nur Scherze?

In Wirklichkeit sorgen genau solche “Scherze” für die Spaltung der Gesellschaft. Dafür dass die einen Angst haben, die anderen sich drüber lustig machen und beide Seiten darüber streiten. So machen das übrigens auch extremistische Parteien: Einfach mal was behaupten, um dann zu sagen, man habe das ganz anders gemeint oder es sei Satire gewesen. Die Behauptung aber ist in der Welt und lässt sich nicht mehr einfangen. Gerüchte oder Fakenews lassen sich schwer aufhalten.
So was sollten wir wirklich lassen.

Hits: 306

KeineWochenShow

#118 – Herr Grindel, wo ist die Friedenstaube?

Sonntag, den 7. April 2019
Tags: ,

Das war ja wieder eine aufregende Woche! Reinhard Grindel tritt als Chef des DFB zurück, und die Goldene Kamera gibt sich voll umweltbewusst – außer wenn es um den Sponsor dieser Sause geht.
Wir wundern uns über die SPD, die der Meinung ist, dass die Bundeswehr nicht in der Schule für sich werben darf. Und über die Bahn, die nach einem Zugunfall in Birkenwerder offenbar keinen Ersatzzug auf die Strecke bringen kann.

Da kann man doch nur die “Kleine weiße Friedenstaube” besingen. Denn Frieden wollen wir doch alle! Das und mehr in KeineWochenShow #118 auf Youtube.

Hits: 874

RTelenovela

54+54=200

Donnerstag, den 9. November 2017
Tags: , , ,

Super-Sonderangebot in einer Facebook-Gruppe aus Birkenwerder. Zwei Tickets für das Konzert von Queen of the Stone Age in Berlin! Der Verkäufer hat sicherheitshalber gleich mehrere Bestellungen zu laufen gehabt, sagt er. Deshalb habe er jetzt zwei Tickets übrig.
Er wolle dafür nur 200 Euro haben. Und er wolle damit auch kein Profit machen.

Na ja.
Auf dem Foto mit den Tickets irritiert der dort aufgedruckte Preis aber dann doch: Da standen 54 Euro pro Ticket. Das wären 108 Euro.
Kein Profit?
Der Verkäufer sagt, er habe ja 204 Euro für die Tickets bezahlt, und wer sich nicht sicher sei, dem könne er die Rechnung zeigen.
Ich finde: Das ist Abzocke.
Und teilte das auch in diesem Forum mit. Fand der Verkäufer natürlich nicht nett. Immerhin mache er ja einen Verlust von 4 Euro.

Es ist trotzdem Abzocke. Und an einer anderen Stelle des Threads gab er sogar zu, abgezockt worden zu sein. Und deshalb will er nun auch die anderen Forummitglieder abzocken? Und das soll man dann nicht Abzocke nennen?
Er schickte mir ein Foto von seiner Rechnung. Tatsächlich zahlte er bei Tickettube 198 Euro – plus 6,90 Euro Transaktionskosten. Rundum-Abzocke. Der Ticketpreis und der Aufschlag.
Andererseits will der Verkäufer nun 200 Euro, also mehr als den eigentlich gezahlten Preis – verschweigt aber, dassum wenigstens einen Teil seiner Transaktionskosten weiterzugeben. Keine Abzocke?
Das Angebot wurde später wieder gelöscht. Ob jemand die überteuerten Tickets gekauft hat, weiß ich natürlich nicht.

Das Konzert in Berlin ist ausverkauft. Das ist die große Stunde für die privaten Ticketverkäufer. Aber auch im Internet gibt es Ticketverkaufsseiten, die nun richtig abzocken – mit Preisen von weit mehr als 120 Euro pro Ticket. Echten Fans ist das natürlich wurscht – die zahlen gern mal mehr für ihre Band. Abzocke ist und bleibt das aber trotzdem.

Hits: 86

RTelenovela

Die Deko muss mit

Sonntag, den 6. November 2016
Tags:

Eigentlich wollte ich ja in den Baumarkt in Birkenwerder, um…
Ja, wie nennt man das Zeug jetzt eigentlich?
In meinem Badezimmerschrank war das Licht kaputt gegangen. Das Licht besteht natürlich nicht mehr aus Glühbirnen. Heute sind das solche Steckleuchtdinger. Und nicht mal auf der Verpackung steht drauf, wie man diese Dinger wirklich nennt. Leuchtmittel?
Also: Leuchtmittel.

Eigentlich wollte ich ja in den Baumarkt in Birkenwerder, um Leuchtmittel zu kaufen. Überraschend schnell habe ich sogar gefunden, was ich suchte. Was auch daran lag, dass ich von zu Hause ein Ansichtsexemplar mitgenommen habe.
Dann aber: Ich tappte in die Falle. In die Dekofalle.

In Sichtweite zur Elektroabteilung sah ich das Areal mit der Weihnachtsdeko. Und irgendwas in mir sagte: Geh hin! Es ist bald Advent!
Und da lächelte mich schon ein Schneemann an, der hat einen roten Schal, und man kann ein Teelicht reinstellen. Es war um mich geschehen. Darunter stand ein großer Elch aus Porzellan. Auch er weihnachtlich gekleidet – aber zu teuer. Der durfte nicht mit. Dafür aber auf der anderen Seite des Ganges ein schmales Glas mit Schneewatte und Tannengedöns. Darüber ein Schälchen, in das auch ein Teelicht gelegt werden kann.
Hach.
Und apropos Teelicht – auch gleich noch eine 100er-Packung mitgenommen.
Der Advent kann kommen. Noch drei Wochen.

Hits: 101